Ballerspiele verbieten?

Schröder

Problembär
Naja, das waren 'Christen', die noch im selben Atemzug den unwiderlegbaren Beweis lieferten, dass sie offensichtlich keine Christen sind, denn sie haben sich nicht mal an die fundamentalsten Grundrichtlinien gehalten.

Solche Leute nennt man Heuchler und Scheinheilige. Christen sind das definitiv nicht.

Na, dann lies dir mal das Alte Testament durch, was der Gott der Christen für den Umgang mit "Ungläubigen" empfiehlt... Sodom und Gomorra, die Sintflut und der "Auszug" der Israelis aus Ägypten sagen dir hoffentlich was.

Gruß
Schröder
 
Richtig, aber das ist alles wie du schon sagftest das Alte Testament - das Neue Testament bringt dort eine ganz eindeutige Trendwende...
Und erst das Neue Testament unterscheidet den Christen von z.B. dem Juden und dem Moslem, der AFAIR ebenfalls das Alte Testament verwendet.
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
Keine Ahnung, kannst ja mal machen. :zwinker:
Lieber nicht. Wobei ich mich auch wieder frage, was der Polizeischutz für die Schulen eigentlich soll. Tasten die jeden ab, der in die Schule will? Sonst stehen die ja ziemlich sinnfrei. Der Amokläufer kann einfach in die Schule gehen, die Waffe kann er ja verstecken.
 
die Waffe könnte auch schon seit Tagen in der Schule in einem Spind gelagert sein. Also selbst Durchsuchungen und ein Metalldetektor am Eingang sind kein Allerheilmittel.
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
Nö, natürlich nicht.

Aber es zeigt dem Stimmvieh „Wir machen was!“, auch, wenn es um unwirksame populistische Maßnahmen geht. Die Eltern sind schon viel beruhigter.

Wohingegen ich es mir als Fünftklässer lustig vorstelle, meine Schule von bewaffneten Polizisten umstellt zu sehen. Wirkt ungemein beruhigend, in etwa so wie ein „Achtung, Minen!“-Schild auf dem Schulhof.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Was haltet Ihr von der ganzen Diskussion, denkt Ihr Verbote könnten was bringen? :suspekt:

Das ist natürlich völlig Schwachsinn. Alles nur populistisches Gewäsch unfähiger Politiker und sogenannter Experten, die zu dumm oder zu faul zum nachdenken sind. Mal sind es die Egoshooter, davor waren es Horrorfilme, in Amerika ist es Gangstarap, Heavy Metal und Marilyn Manson. Alles klar! Schade, dass man unserem Amokläufer keine Xavier Naidoo CDs gefunden hat, denn deren Verbot wäre natürlich eine echte Wohltat gewesen. Aber der hatte wohl keine.

Und noch was: Wie friedlich und ohne jede Gewalt war doch die Welt, bevor es Horrorfilme, Popmusik und Videogames gab.

Und eine andere Frage, die sich im Umkehrschluss sofort stellt: Dann machen Filme wie "Bridget Jones - Schokolade zum Frühstück" Jugendlich also friedlich und gut. Dann ist die Lösung doch ganz einfach: Spielt jeder Schulklasse ein mal pro Schuljahr einen solchen friedlichundgutmach Film vor und alles ist paletti! Und eine Runde Tetris und alle haben sich lieb!
 

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
So, Trittbrettfahrer ohne Ende. Was foglern wir daraus, wenn wir uns auf den Bildungsstand von Politikern herab begeben?

a) Politker und ihr Geschwätz verbieten

und

b) Zeitungen, Radio und Fernsehen verbieten, die die Trittbrettfahrerei erst ermöglichen.

Die Typen sollten mal überlegen woran es wirklich liegt. Und über die Vorabendliche und abendliche Gewalt (auch per GEZ für ARD/ZDF) finanziert, regt sich komischerweise niemand auf.
Naja, was erwartet man vo einem Staat dessen soziales Niveau immer tiefer sinkt? Einsicht? Das Erkennen der wahren Probleme?
Nö, da sind Parolen und Poganda doch viel einfacher zu bewerkstelligen. Und niemand merkt, wer wirklich die Schuld trägt.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Ich bin schon der Meinung, dass Verbote was bringen, man gucke sich nur das Strafgesetzbuch an, was alles verboten bzw. mit Strafe belegt ist. Und ich glaube, dass etliche bestimmte Handlungen deshalb nicht ausführen, weil sie verboten sind und mit entsprechend drastischen Strafen belegt werden.

Aus diesem Grund bin ich grundsätzlich auch für das Verbot solcher Spiele. Klar, die Spiele töten nicht, allerdings Waffen und Gewaltfilme auch nicht. Und Pornografie vergewaltigt auch nicht. Aber diese Medien dienen Minderjährigen (zum Teil) dazu, ihre Hemmschwellen herabzusetzen.

Dass die überwiegende Mehrzahl der Spieler solcher Spiele niemalt töten würden, ist auch kein Argument. Schliesslich töten über 99% der legalen Waffenbesitzer auch niemals. (Quelle im Fernsehen n-tv. 06.12.2006). Und trotzdem kommt keiner ernsthaft auf die Idee, den Waffenbesitz für alle zu legalisieren bzw. zu liberalisieren.

Da sich auch mit einer Einschränkung des Verkaufs solcher Spiele an bspw. nur über 18-jährige sicher nix erreichen lässt, bleibt eigentlich nur das Verbot dieser, nicht um die Mehrheit der Spiele zu bestrafen, sondern die Mehrheit vor der psychisch labilen Minderheit zu schützen, die sich durch solche Spiele animiert fühlen.

Selbstverständlich muss dies einhergehen mit entsprechender sozailer Fürsorge. Meistens kommen diese lebilen aus schwierigen sozialen Umgebungen. Diese werden jedoch mit einem Spielverbot nicht geheilt und müssen (endlich) angegangen werden...
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
So, muss ich also doch das ganz alte Argument hervorkramen: Im Ausland scheinen ja marodierende Horden von Jugendlichen durch die Schulen zu ziehen, so lasch, wie der Jugendschutz dort ist.

In Schweden z.B. spielen weit mehr Leute Counterstrike als in Deutschland, prozentual natürlich.

Trotzdem ± null Amokläufe. Seltsam, oder?

Und sonst bitte auch alle Waffen verbieten (um uns vor dem kleinen Teil der psychisch labilen zu bewahren), jedwede Form von trinkbarem Alkohol (um uns vor der Minderheit der unter Alkoholeinfluss Aggressiven zu bewahren) und alle Autos (um uns vor der Minderheit der gefährlich Fahrenden zu bewahren).

Alkohol und Autos haben wohl mindestens tausendmal soviele Menschen getötet wie Spiele. Und nu?
 

Markus

Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.
Ich bin schon der Meinung, dass Verbote was bringen, man gucke sich nur das Strafgesetzbuch an, was alles verboten bzw. mit Strafe belegt ist. Und ich glaube, dass etliche bestimmte Handlungen deshalb nicht ausführen, weil sie verboten sind und mit entsprechend drastischen Strafen belegt werden.

Was ganz traurig wäre, denn so ein Akt sagt leider ganz schön viel aus über den Zustand einer Gesellschaft. Leider ist das wohl so, dass es ein paar Gesellschaft gibt, die nicht erkennen können oder wollen, was böse und schlecht ist.
Wieso wird Diebstahl bestraft? Für die einen gelangt es zu wissen, dass Diebstahl was Böses und Schlechtes ist, dass sich was man es nicht macht und es nicht gehört. Andere haben viel weniger Skrupel und weniger oder keine moralische Bedenken. Sie lassen sich nur durch Strafen abschrecken.

Nun schädigt man keinen direkt indem man Ballerspiele spielt.
Aber es gibt andere Sachverhalte, die unter Strafe stehen, wo man auch keine andere Menschen direkt schadet. Dennoch ist die Strafe da.


Man sollte jetzt wirklich überlegen und diskutieren, ob es richtig und notwendig ist, diese Spiele zu verbieten. Vielleicht gibt es eine bessere Lösungsansätze. Vielleicht auch nicht. :weißnich:

Aber letztendlich muss man schon sagen, dass unsere Gesellschaft brutaler geworden ist und es einen gewissen Werteverfall gibt. Schlechte Erziehung, mangelnde Kinderbetreuung und auch die Medien haben einen Anteil daran.
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
Alkohol und Autos sind aber wichtige Wirtschaftsfaktoren in Deutschland. Da sind die paar Toten hinzunehmende Kollateralschäden.:ironie:

Gruß
Schröder
Richtig, die Spieleindustrie aber mehr und mehr auch.

Was meinst du, wieviele Arbeitsplätze in Deutschland verloren gehen, wenn bestimmte Computerspiele verboten werden?
 

Schröder

Problembär
Richtig, die Spieleindustrie aber mehr und mehr auch.

Was meinst du, wieviele Arbeitsplätze in Deutschland verloren gehen, wenn bestimmte Computerspiele verboten werden?

Nicht viele, die würden dann eben andere Spiele programmieren. Das ist keine große Umstellung. Und die meisten dieser Spiele kommen ja nicht aus Deutschland. Aber mach hier mal sämtliche Brauereien, Brennereien, Winzereien und Kfz-Werke dicht.... Die können dann nicht einfach Limo bzw. Züge herstellen. Das kostet einige Hunderttausend Arbeitsplätze, zumal bei den Autos ja auch noch die Werkstätten, Autohäuser und Zulieferbetriebe dranhängen.

Gruß
Schröder
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
Doch, viele. Ich meine nicht nur die Programmierer. Allein GameStop würde wohl einige Läden dicht machen müssen. Auch andere Ketten wie MediaMarkt-Saturn hätten Einbußen hinzunehmen.

Und mit anderen Spielen isses so einfach nicht. Mehr als 50% der Umsätze werden mit „Baller“spielen gemacht (auch, wenn's da vorrangig in 90% der Fälle gar nicht ums Ballern geht), das ist schon ein erheblicher Anteil.

Und dann muss ich doch mal ketzerisch fragen: Was weniger Arbeitsplätze schafft ist also automatisch weniger wert und kann verboten werden?
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Schröder

Problembär
Doch, viele. Ich meine nicht nur die Programmierer. Allein GameStop würde wohl einige Läden dicht machen müssen. Auch andere Ketten wie MediaMarkt-Saturn hätten Einbußen hinzunehmen.

Und mit anderen Spielen isses so einfach nicht. Mehr als 50% der Umsätze werden mit „Baller“spielen gemacht (auch, wenn’s da vorrangig in 90% der Fälle gar nicht ums Ballern geht), das ist schon ein erheblicher Anteil.

Und dann muss ich doch mal ketzerisch fragen: Was weniger Arbeitsplätze schafft ist also automatisch weniger wert und kann verboten werden?

Die Läden hätten bei einem Kfz-Verbot noch viel mehr Einbußen, weil das mit der Belieferung nicht mehr so ganz hinhaut. :zwinker: Hat ja nicht jedes Geschäft einen eigenen Bahnhof.

Was die Ballerspiele angeht: In nicht allen dieser Spiele wird ja die Gewalt so offen gezeigt wie z. B. bei Counter-Strike, wo du das Blut spritzen sehen kannst. Und um diese "detailgetreuen" Spiele geht`s ja in 1. Linie.

Zu deiner "ketzerischen Frage": Natürlich spielen die wirtschaftlichen Folgen eine große Rolle bei Verboten. Wenn wir von der Waffenindustrie so abhängig wären wie von den Kfz-Betrieben, dürfte hier immer noch jeder mit `ner Knarre rumlaufen. Die haben dann nämlich auch eine entsprechende Lobby in der Politik (wie in den USA).

Ein bißchen siehst du das noch bei der doch eher laschen Handhabung, was die Auslieferung von Waffen und Waffenteilen ins Ausland angeht.

Gruß
Schröder
 
Die Gleichung Ballerspielbenutzer = potentieller Amokläufer stimmt vorne und hinten nicht.

Um so ein Ding wie in Emsdetten durchzuziehen muss noch eine wichtige Komponente dazu kommen,nämlich die so genannte kriminelle Energie.

Wer sowas besitzt hat auch keine Skrupel,sich indizierte oder verbotene Spiele illegal aus dem Netz zu ziehen.

Also würde so ein Verbot absolut nichts nutzen,zumal es für nahezu jeden Jugendlichen erst wirklich "cool" wird,wenn man etwas Verbotenes ausprobiert.

Letztendlich ist es scheißegal,ob diese Ballerspiele legal oder illegal zu erwerben sind.Produziert werden die soweiso und benutzt leider auch.
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
In nicht allen dieser Spiele wird ja die Gewalt so offen gezeigt wie z. B. bei Counter-Strike, wo du das Blut spritzen sehen kannst.

[ ] Du hast schon mal jemanden Counterstrike spielen sehen.

Oder ums klarer auszudrücken: Nein, kann man nicht. Zumindest nicht in der in Deutschland ab 16 Jahren freigegebenen Version. Da sterben die Getroffenen nicht mal richtig.
 

Schröder

Problembär
[ ] Du hast schon mal jemanden Counterstrike spielen sehen.

Oder ums klarer auszudrücken: Nein, kann man nicht. Zumindest nicht in der in Deutschland ab 16 Jahren freigegebenen Version. Da sterben die Getroffenen nicht mal richtig.

Ich hab Ausschnitte von dem Spiel im TV gesehen. Welche Version das war, weiß ich nicht. Aber das rote, was da bei Treffern rumspritzte, sollte bestimmt kein Ketchup sein.
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
Dann war's eben die amerikanische Version. Und wieder ein Argument gegen Verbote: Ich vermute mal ~75% aller CS-Spieler spielen nicht die deutsche Version.

Ich übrigens auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
Ich hab Ausschnitte von dem Spiel im TV gesehen. Welche Version das war, weiß ich nicht. Aber das rote, was da bei Treffern rumspritzte, sollte bestimmt kein Ketchup sein.


Rote Spritzer bei CS? :gruebel: :weißnich:

XXXX und XXXX 2 sind eh die Besten, wird mir jeder zustimmen, alternativ noch XXXXX 2 oder XXXXXX XXXXXXXXXX . Dürfen in keiner gut sortierten Sofwarebibliothek fehlen.

Wobei, XXXX XXXX`XX 3D einsame Spitze ist
 

wupperbayer

*Meister 20xx*
Ich glaube, die Titel darfst du schon hier hin schreiben :zwinker:

Aber lass mich mal raten: Doom? Duke Nukem? :weißnich: Für den Rest bin ich gerade zu faul.
 

Schröder

Problembär
glaubste sonst auch alles, was du im Fernsehen siehst? :aua:

Ahja, die werden sicher für das Fernsehen ein neues Ballerspiel entwickeln, bei dem man das Blut sieht. Nur um zu zeigen, wie böse die doch sind. Solche Spiele gibt`s also gar nicht. :aua: Das böse, böse Fernsehen, alles Lug und Trug. Informier du dich mal weiter über die BILD.

Tatsache ist, das dort ein Bericht über diese Spiele war, und im Hintergrund waren solche Ausschnitte zu sehen.

Aber wenn man nun denn gar nix mehr glauben darf, was im Fernsehen zu sehen ist... fand dann der Irak-Krieg gar nicht statt? Bestimmt auch alles für`s TV gestellt.:vogel:

Gruß
Schröder
 

Princewind

Rassist und Lagerinsasse
Soso Schröder, im TV. Nennst du uns denn auch noch den Kanal? Scheint auf alle Fälle ein sehr seriöser Sender gewesen zu sein. Obwohl, gibt es seriöse Sender? ARD und ZDF zahlen ja auch, damit die Interviewten die gewünschten Antworten geben, solltet ja gerade ihr da oben wissen.
 

Schröder

Problembär
Kanal... :gruebel:
Das war irgend so ein Nachrichten- und Dokusender. Also entweder Phoenix, ntv oder N24. Ich glaub, ntv war`s. Aber es ging ja nicht um irgend ein Interview, sondern um die Bilder im Hintergrund.

Gruß
Schröder
 

HoratioTroche

Zuwanderer
ich kann da leider gar nicht mitreden, weil ich mit den Ballerspielen nach Berzerk und Space Invaders augehört habe. Das fieseste was ich kenne ist Mine Sweeper, das macht mich richtig aggressiv. Und so Schleicher in der Innenstadt, am besten mit Sommerreifen.
Habt ihr mal "Falling Down" gesehen? Ich kann Michael Douglas voll verstehen.
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Hier kam das Argument, dass unsere Gesellschaft maralisch verdorben ist, weil es Leute gibt, die bestimmte Delikte nicht unterlassen, weil sie unmoralisch sind, sondern nur, weil sie verboten sind. Dem stimme ich zu, das ist (leider) so.

Aber dasselbe trifft auch für die Spieler von Counterstrike und Co zu. Es wird doch niemand ernsthaft bestreiten wollen, dass der inhaltliche Sinn und Zweck dieser Spiele ist, andere zu töten, und das auch noch offensiv. Wenn das mal keine Gewaltverherrlichung ist.

Die Spieler wollen damit ihren Frust und ihre Agressionen abbauen. Sie schrecken auch nicht davor zurück, das Töten unmoralisch ist. Im Gegenteil. Da es offiziell verboten ist, töten sie eben virtuell, wo es nicht verboten ist und auch nicht verboten werden kann.

Problematisch wird es bei den einzelenen (ich betone ausdrücklich EINZELNEN), die die Grenze zwischen Virtualität und Wirklichkeit nicht mher ziehen können. Möglicherweise reicht der Agressionsabbau am PC nicht mehr. Er führt zu nix. Die Verhältnisse draussen, die zu zu diesem Frust und zu diesen Agressionen geführt haben, ändern sich durch das Spiel nicht. Nun hat der (einzelne) Spieler ja am PC gelernt, wie man mit Leuten umgeht, die einem Probleme bereiten, er hat ja ständig nix anderes gemacht. Und dann geht es halt los....

So in etwa stelle ich mir das vor, was da im Kopf abgeht, bei solchen Kaputten....

Nochmals: Ein gewaltverherrlichendes Spiel ist etwas anderes als ein Auto oder eine Maschine. Klar auch dadurch kommen Menschen zu Tode, immer wieder. Aber sie setzen keine Hemmschwellen herab, leiten nicht zur Tötung (von wem auch immer) an und dienen nicht (willentlich) der Unterhaltung bzw. dem Agressionsabbau. Dies macht aber ein Computerspiel, bei dem irgendwelche Wesen ermordet werden müssen.

Und deswegen bin ich für ein Verbot solcher....
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
@BoardUser

Ich bin für den Verbot von Kriegsfilmen, Karatefilmen, viel mehr noch den ganzen Kampfszenen, die Kindern in Trickfilmmanier vorgesetzt werden, dem Boxfilmen, achja dem Boxsport und erst Recht dem Biathlon und Sportschiessen. Was ist daran auch Sport wenn man offensiv ein Ziel beschiesst?


Die Ursachen solcher Sachen liegen stets woanders. Irgendwer schrieb es hier schon, wenn der Jugendliche Xavier Naidoo CD`s gehabt hätte, wäre ein Verbot dieser Musik wenigstens sinnvoll gewesen. :zwinker:
 

Rheuma Kaiser

Rakebackpro
Es wird doch niemand ernsthaft bestreiten wollen, dass der inhaltliche Sinn und Zweck dieser Spiele ist, andere zu töten, und das auch noch offensiv. Wenn das mal keine Gewaltverherrlichung ist.

ne, das Ziel ist nicht, andere zu töten, sondern laufende Pixelhaufen zu treffen und zwar in 95% aller Spiele ist das absolut nicht der Sinn des Spiels, da es eine Story gibt und man Ziele erreichen muss. Bei vielen Spielen ist es sogar so, dass das nicht-töten von unbeteiligten Personen(also z.B. Passanten) immense Vorteile mit sich bringt.
 
Oben