Ausstiegsklausel: Mario Götze darf für 37 Millionen Euro gehen

André

Admin
Offenbar darf Mario Götze den BVB für eine festgeschriebene Ablöse in Höhe von 37 Millionen Euro ab 2013 verlassen. Arsenal soll angeblich 2011 bereits 40 Millionen geboten haben.

Ausstiegsklausel enthüllt: Götze kann 2013 für 37 Mio. Euro gehen! - BORUSSIA DORTMUND - Sport-Bild

Für 37 Millionen kann man durchaus auch einen guten Ersatz finden. Glaubt Ihr Götze spielt auch kommende Saison noch in Dortmund, oder wird es einen großen Club geben der die Kohle hinblättert und bei dem Götze für sich evtl. die besseren Perspektiven sieht?
 

André

Admin
Nächstes Jahr könnte auch knapp werden, 37 Millionen sind zwar nicht wenig, aber wenn Mourinho oder Roman A. den wollen, dann legen die auch die 37 Mille auf den Tisch. Ich denke aber Götze wird sich genau überlegen was er macht. Ich könnte mir z.B. nicht vorstellen dass er zu Anzi Machackhala wechselt, auch wenn es da viel Kohle gäbe.

Beim BVB soll er 4,6 Millionen pro Jahr verdienen. Woanders könnte er vermutlich 9 - 10 bekommen. (Wenn ich mal sehe was Lahm und Schweini bei Bayern verdienen). Sowas gepaart mit einer tollen Adresse kann einem Spieler dann schon den Kopf verdrehen, aber wie gesagt der BVB fällt ja weich. Bei der Ablöse würde sich dann im Falle eines Falles auch noch eine Alternative auf dem Transfermarkt finden lassen.

Ich denke aber auch er sollte noch 1 Jahr bleiben, er spielt international vor einem Riesen Publikum, hat seine Stellung in der Mannschaft und fühlt sich sichtlich wohl, das würde ich an seiner Stelle nicht zu früh riskieren.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Reines Bauchgefühl: Ich glaub nicht, dass man Götze ohne weiteres mit einem noch höheren Gehalt zu einem der Großverdienerclubs locken kann. Ich las letztes Jahr mal ein langes Interview mit ihm in der SZ gelesen und da machte mir der einen recht geerdeten Eindruck.
Die Fragen, auch wenn's abgeschmackt klingt, sind bei dem wohl eher: Was habe ich da für eine Perspektive? Wie spielt da das Team? Wer ist der Trainer und was kann ich da lernen? Kann und will ich mir mit 21 in einer komplett fremden Stadt ein neues Umfeld aufbauen? etc.
 

lenz

undichte Stelle
Das schöne für Götze ist: er ist erst 20. Er kann ja auch mit 26-27 noch wechseln und kommt dann erst noch ins beste Alter.
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Jeder Profi hat seine/n Berater und wenn der/die ihrem Schützling einen Floh ins Ohr setzen und der Profi hat zu wenig inner Birne, um die Tragweite seiner Entscheidung zu überblicken, dann isser weg. Wenn man liest, Lewa will weg, Kuba wollte weg, Perisic muckt auf, Götze wird geködert, dann muss man überlegen, ob das nicht de facto die Meinung der Berater ist, die da als Spieler-Meinung verkauft wird.
Wenn ein Spieler immer nur die € oder $ Zeichen Brille auf hat und gerade mal in der Lage ist, seinen Namen unfallfrei geradeaus zu schreiben, dann weiss ich, wie es um seine Wechselabsichten bestellt ist. Götze ist intelligent genug, um dieser Verlockung nicht dank anderer Prioritäten zu erliegen. Sollte ich mich irren, macht nix, ich kann da eh nix beeinflussen.
 

Peter Herter

Erfahrener Benutzer
Vertrag sollte Vertrag sein,diese scheiss Ausstiegsklauseln sind mir ein Dorn im Auge,und die Dubiosen Berater sehen doch nur ihre Dollarzeichen in den Augen,den meisten ist doch das wohl ihrer Spieler Scheissegal

- - - Aktualisiert - - -

Nächstes Jahr könnte auch knapp werden, 37 Millionen sind zwar nicht wenig, aber wenn Mourinho oder Roman A. den wollen, dann legen die auch die 37 Mille auf den Tisch. Ich denke aber Götze wird sich genau überlegen was er macht. Ich könnte mir z.B. nicht vorstellen dass er zu Anzi Machackhala wechselt, auch wenn es da viel Kohle gäbe.

Beim BVB soll er 4,6 Millionen pro Jahr verdienen. Woanders könnte er vermutlich 9 - 10 bekommen. (Wenn ich mal sehe was Lahm und Schweini bei Bayern verdienen). Sowas gepaart mit einer tollen Adresse kann einem Spieler dann schon den Kopf verdrehen, aber wie gesagt der BVB fällt ja weich. Bei der Ablöse würde sich dann im Falle eines Falles auch noch eine Alternative auf dem Transfermarkt finden lassen.

Ich denke aber auch er sollte noch 1 Jahr bleiben, er spielt international vor einem Riesen Publikum, hat seine Stellung in der Mannschaft und fühlt sich sichtlich wohl, das würde ich an seiner Stelle nicht zu früh riskieren.

Eben das ist ei Problem,Der Reus bekommt 4Mio,Götze 4Mio,die anderen wie Levandowski wollen auch mehr,und dann ist mann vielleicht mal nicht in der Championsliga,und dann,dann bezahlt mann wie Werder Championsliga Gehälter und hat die Kohle nicht dafür,das ist das Problem
 
Jeder Profi hat seine/n Berater und wenn der/die ihrem Schützling einen Floh ins Ohr setzen und der Profi hat zu wenig inner Birne, um die Tragweite seiner Entscheidung zu überblicken, dann isser weg. Wenn man liest, Lewa will weg, Kuba wollte weg, Perisic muckt auf, Götze wird geködert, dann muss man überlegen, ob das nicht de facto die Meinung der Berater ist, die da als Spieler-Meinung verkauft wird.
Wenn ein Spieler immer nur die € oder $ Zeichen Brille auf hat und gerade mal in der Lage ist, seinen Namen unfallfrei geradeaus zu schreiben, dann weiss ich, wie es um seine Wechselabsichten bestellt ist. Götze ist intelligent genug, um dieser Verlockung nicht dank anderer Prioritäten zu erliegen. Sollte ich mich irren, macht nix, ich kann da eh nix beeinflussen.

Die Berater sind da um den Spieler lukrative Jobs zu besorgen. Schliesslich wollen auch die Berater verdienen. Von daher isses nicht unverständlich, dass Angebote begutachtet werden und, wenn der Berater für sich und seinen Kunden einen fetten Verdienst sieht. Und das der Berater dem Spieler den Job schmachhaft macht.

:suspekt:.....Ich weiß nicht mehr welcher Trainer es war, der sagte - Ein Berater macht aus einem Spieler einen Millionär, aber keinen guten Spieler.
Passt iwie.......:D

Edit.
Und ob Götze nicht abgeneigt sein wird, weiß wohl niemand. Egal was er in der Öffentlickeit ausposaunt.
 
Zuletzt bearbeitet:

André

Admin
Klar aber das Berater immer das sportlich beste für Ihren Schützling wollen, dem ist wohl leider nicht so. Nicht alle denken da langfristig. Ich sehe Götze da aber auch eher als geerdet und nicht dumm an, so meine Einschätzung.

Am besten finde ich wenn der Berater ein echter Vertrauter ist der auch vorher schon im Leben der Jungs eine Rolle spielte. Dann ist das Vertrauen da und dieser jemand hat dann wohl eher auch ein Interesse an der Gesamtlaufbahn des Jungen. Xhaka z.B. da hat Eberl mit dem Vater verhandelt, finde ich gut.

Es gibt aber sicher auch gute Berater, wichtig ist halt dass der Profi nicht alles glaubt, nichts alle Spielchen mitmacht und hin und wieder auch mal kritisch hinterfragt.
 
Klar aber das Berater immer das sportlich beste für Ihren Schützling wollen, dem ist wohl leider nicht so. Nicht alle denken da langfristig. Ich sehe Götze da aber auch eher als geerdet und nicht dumm an, so meine Einschätzung.

Am besten finde ich wenn der Berater ein echter Vertrauter ist der auch vorher schon im Leben der Jungs eine Rolle spielte. Dann ist das Vertrauen da und dieser jemand hat dann wohl eher auch ein Interesse an der Gesamtlaufbahn des Jungen. Xhaka z.B. da hat Eberl mit dem Vater verhandelt, finde ich gut.

Es gibt aber sicher auch gute Berater, wichtig ist halt dass der Profi nicht alles glaubt, nichts alle Spielchen mitmacht und hin und wieder auch mal kritisch hinterfragt.

Ob Xhakas`Vater die Connections hat, die ein gestandener Spielerberater/Firma hat, wage ich mal zu bezweifeln. Vielleicht wollen sie einfach nur die Beratergehälter sparen, die sicherlich nicht gerade schmal sind.

Und den Begriff "Schützlinge" halte ich doch für weit übertrieben. Die Spieler sind schlicht und einfach Kunden, die ihre Berater für die Vermittlung bezahlen.

Wenn ich Götze in seinen Interviews so höre, er klingt recht abgeklärt. Wenn ein Verein wie z.B. Barca nachfragt wird auch er ins Grübeln kommen.
 

pauli09

2. Ewige Tabelle "1gg1"
Offenbar darf Mario Götze den BVB für eine festgeschriebene Ablöse in Höhe von 37 Millionen Euro ab 2013 verlassen. Arsenal soll angeblich 2011 bereits 40 Millionen geboten haben.

Ausstiegsklausel enthüllt: Götze kann 2013 für 37 Mio. Euro gehen! - BORUSSIA DORTMUND - Sport-Bild

Für 37 Millionen kann man durchaus auch einen guten Ersatz finden. Glaubt Ihr Götze spielt auch kommende Saison noch in Dortmund, oder wird es einen großen Club geben der die Kohle hinblättert und bei dem Götze für sich evtl. die besseren Perspektiven sieht?
nö, der geht bestimmt nach gladbach!
 

Detti04

The Count
[...]
Am besten finde ich wenn der Berater ein echter Vertrauter ist der auch vorher schon im Leben der Jungs eine Rolle spielte. Dann ist das Vertrauen da und dieser jemand hat dann wohl eher auch ein Interesse an der Gesamtlaufbahn des Jungen. Xhaka z.B. da hat Eberl mit dem Vater verhandelt, finde ich gut.
[...]
Und genau dieser Xhaka ist vermutlich als allererster weg, sobald ein Angebot von einer Spitzenmannschaft kommt. Aus einer schwachen Liga (wie z.B. der Schweiz oder Holland) zu einem mittelpraechtigen Team in die Buli, von da aus zu einer Spitzenmannschaft - das ist doch ein geradezu klassischer Karriereplan. Und wird nicht auch (der bei den Vereinen nicht so sehr beliebte) Diego von seinem Onkel beraten?

Merke: Auch Familienmitglieder von Profifussballern (sowie die Profifussballer selber) koennen geldgeil sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

André

Admin
nö, der geht bestimmt nach gladbach!
Wer könnte es ihm verdenken ....

Und genau dieser Xhaka ist vermutlich als allererster weg, sobald ein Angebot von einer Spitzenmannschaft kommt. Aus einer schwachen Liga (wie z.B. der Schweiz oder Holland) zu einem mittelpraechtigen Team in die Buli, von da aus zu einer Spitzenmannschaft - das ist doch ein geradezu klassischer Karriereplan.
Aber ist ja nichts schlechtes. Er hatte auch Angebote von "größeren" Clubs, aber die haben damals sich früh für Borussia ausgesprochen eben weil der Sohn reifen soll, spielen soll und besser werden soll. Wenn das alles klappt, dann isser mit 25/26 natürlich nicht mehr zu halten. Im Gegenzug hat er sich mit 5 Jahren aber auch nicht gerade kurz gebunden.

Was ich aber meine ist das: Berater sagt vielleicht 3 Jahre Spitzenclub, toller Verdienst, 20% sind mir sicher.
Vatter vom Xhaka sacht: Wird der langfristig gut, verdient er im Endeffekt mehr.

Also dem Berater ist der Spatz in der Hand vermutlich oftmals lieber als die Taube auf dem Dach.

Dann noch was: Toller Berater quatscht 6 Millionen Gehalt raus, bekommt davon eine - bleiben 5.
Spieler selbst quatscht 5 raus, bleiben 5.

Letzteres geht aber nur wenn man bissel was im Kopf hat und kann natürlich nicht jeder.

Merke: Auch Familienmitglieder von Profifussballern (sowie die Profifussballer selber) koennen geldgeil sein.
Ja da hast Du recht, eine Garantie gibt es auch da leider nicht.
 
T

theog

Guest
Watt soll der fred hier? Götze hat bis 3000 verlängert, und er geht bestimmt nicht vorm Jahr 2500 weg!
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Und genau dieser Xhaka ist vermutlich als allererster weg, sobald ein Angebot von einer Spitzenmannschaft kommt. Aus einer schwachen Liga (wie z.B. der Schweiz oder Holland) zu einem mittelpraechtigen Team in die Buli, von da aus zu einer Spitzenmannschaft - das ist doch ein geradezu klassischer Karriereplan.
Muss ja nicht mal eine Spitzenmannschaft sein. Reicht anscheinend schon, wenn man von der Schweiz über Deutschland nach England wechselt, ich denke ein Club vom Kaliber Gladbach zahlt dort mehr.

Ob das sinnvoll ist weiß ich nicht. Ich persönlich finde, die sportliche Perspektive wird zu wenig beachtet. Aber in der kann man sich ja auch prächtig irren. Beim Gehalt irrt man weniger. Aber warum sollte ein Schweizer mit albanischen Wurzeln sich Deutschland mehr verbunden fühlen als England.
 

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Götze soll und wird erst einmal in Dortmund bleiben. Für die Liga wäre es wichtig, dass solche Spieler gehalten werden. So wie ich ihn einschätze wird er wenn auch ins Ausland und nicht zu den Bayern wechseln. Dafür scheint er mir zu sehr mit dem BVB verbunden.
 

Detti04

The Count
Muss ja nicht mal eine Spitzenmannschaft sein. Reicht anscheinend schon, wenn man von der Schweiz über Deutschland nach England wechselt, ich denke ein Club vom Kaliber Gladbach zahlt dort mehr.

Ob das sinnvoll ist weiß ich nicht. Ich persönlich finde, die sportliche Perspektive wird zu wenig beachtet. Aber in der kann man sich ja auch prächtig irren. Beim Gehalt irrt man weniger. Aber warum sollte ein Schweizer mit albanischen Wurzeln sich Deutschland mehr verbunden fühlen als England.
Ich kann die Spieler da schon verstehen, insbesondere die jungen. In jungen Jahren waere ich auch von der Fraktion "Spatz in der Hand" (= vergleichsweise dicker Vertrag jetzt, ohne langfristige Karriereplanung), denn es weiss doch keiner, ob aus der geplanten Karriere auch wirklich etwas wird: Eine bloede Verletzung zum unguenstigen Zeitpunkt oder schlichtweg Stagnation in der Entwicklung, und aus der angestrebten Buli- oder gar NM-Karriere wird eine in der 3. Liga. Dafuer gibt es sicher genuegend Beispiele. Etwas weniger Verstaendnis hab ich da bei Spielern, die am Ende ihrer Karriere stehen, dabei etwa 10 Jahre lang mehr als 1 Mio/Jahr verdient haben, und trotzdem noch wie bloed der Kohle hinterherlaufen.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Ich kann die Spieler da schon verstehen, insbesondere die jungen.
Ich auch. Das sicherste an so einer Zukunftsplanung ist das Gehalt.
Die Frage ist ja auch, ob so ein Club ein zweites Mal anfragt. Ein Angebot von so manchem Verein kriegt man nur wahrscheinlich nur einmal, wenn überhaupt. Und welcher 20-jährige sagt schon: nee, also bei den Bayern durchsetzen, das traue ich mir nicht zu. Jetzt mal als Beispiel. Sicher mal der ein oder andere, aber eher wenig.
 
Wenn wirklich Barca o.ä. anfragt wird er sicher ins Überlegen kommen... Aber es wäre natürlich schön, wenn er noch eine Weile bleibt - gut für die Liga und gut für den BVB.
Perspektivisch ist die Bundesliga schon eine interessante Adresse und das wird wohl eher zu als abnehmen. Von der Liga her viel spannender als Primera oder Premier. Ich bin wirklich gespannt wie es mit Dortmund in den nächsten Jahren weitergeht. Wenn sie auch international weit kommen und national oben bleiben wird man mehr Spieler halten können und auch in den nächsten Jahren den Kader weiter verstärken können...
 
Vertrag sollte Vertrag sein,diese scheiss Ausstiegsklauseln sind mir ein Dorn im Auge,und die Dubiosen Berater sehen doch nur ihre Dollarzeichen in den Augen,den meisten ist doch das wohl ihrer Spieler Scheissegal

Ich denke bei Beratern wird es solche und solche geben. Fakt ist, dass die einhellige Meinung der Spielerberaterbranche ist: Wer nur auf den kurzfristigen finanziellen Erfolg aus ist, ist ein schlechter Berater. So ein Spieler ist ein Investment. Am besten für den Berater wie für den Spieler wäre es, wenn der Spieler so erfolgreich wie möglich wird. Das Problem ist nur, dass der Spieler den Berater wechseln könnte, daher ist es halt immer eine Risikoabschätzung.

Reichlich naiv wäre aber zu glauben der kleine Mario sei nicht intelligent genug die Sinnhaftigkeit einer festgeschriebenen Ablösesumme zu verstehen. Ebenso naiv zu glauben sein Berater wäre in der Lage so was auzuhandeln ohne das es in Mario's Interesse ist.
Die Realität ist: Wenn so eine Klausel im Vertrag enthalten ist, dann liegt das daran, weil Götze, nicht sein Berater, eben doch wechseln können möchte, wenn ein Topverein anklopft.
Ob generell oder nur für den Fall, dass der BVB in der nächsten Saison im grauen Mittelfeld der Bundesliga verschwindet weiß nur er selbst. Da es aktuell sportlich aber exzellent läuft schätze ich die Chancen, dass er ein Angebot aus Spanien oder England zunächst mal auschließen würde als nicht so schlecht ein.

Das heisst aber auch, und da muss man der Warheit auch einfach mal ohne zu jammern ins Auge blicken: Götze spielt sicher nicht deshalb beim BVB weil er den Verein so sehr liebt. Und das ist auch völlig in Ordnung so.

Und wenn sich Fans jetzt den Berater als Übeltäter heraussuchen, weil dem heiligen Star natürlich niemals niedere Gelüsten nach Geld und Ansehen wichtiger als der Verein sein könnten, dann ist da doch sehr viel Wunschdenken dabei.
 
Zuletzt bearbeitet:
Offenbar darf Mario Götze den BVB für eine festgeschriebene Ablöse in Höhe von 37 Millionen Euro ab 2013 verlassen. Arsenal soll angeblich 2011 bereits 40 Millionen geboten haben.

Ausstiegsklausel enthüllt: Götze kann 2013 für 37 Mio. Euro gehen! - BORUSSIA DORTMUND - Sport-Bild

Für 37 Millionen kann man durchaus auch einen guten Ersatz finden. Glaubt Ihr Götze spielt auch kommende Saison noch in Dortmund, oder wird es einen großen Club geben der die Kohle hinblättert und bei dem Götze für sich evtl. die besseren Perspektiven sieht?

Was für bessere Perspektiven will/braucht er denn? Ich denke beim BVB spiel er in einer intakten Mannschaft mit einem der geilsten Trainer der Welt. International kann er hier auch spielen. Titel kann er auch gewinnen (siehe die letzten 2 Jahre). Zudem wurde sein Kumpel Reus geholt, bestimmt mit einem Hintergedanken vom BVB. Ich denke er macht nicht den Fehler den Nuri gemacht hat, nach Real zu gehen und da auf der Bank versauern oder weiterverliehen zu werden. Ich gehe davon aus, das er nächste Saison auch noch beim BVB spielt und er dann auch seinen Vertrag verlängert.
 
Die Sportbild hat rausgefunden, da kann man docheigentlich schon aufhören zu lesen. Von offizieler Seite habe ich auch im Ansatz so etwas noch nicht gehört , aber die kleiner Bayern und SChlackefanboys müssen ja was haben woran sie glauben und hoffen können
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Bodenständig heisst für mich, dass jemand trotz Verlockung seine Heimat nicht verlässt. So wie seinerzeit Uwe Seeler, den Inter Mailand sozusagen mit Geld zugeschissen hat, um ihn vom HSV wegzulotsen. Er blieb aber in Hamburg, wofür er einerseits viel Anerkennung erntete, andererseits mit Hohn und Spott überschüttet wurde.
Das Gleiche gilt für Götze, der nicht mal Westfale ist sondern gebürtiger Schwabe und mit 6 Jahren nach Dortmund zog. Es liegt auch bei ihm im Auge des Betrachters, wie sein Verhalten einzustufen ist. Zeigt er ein ähnliches Verhalten wie Seeler, wird ihm das von Gleichgesinnten honoriert, die die weite Welt scheuen und über ihre Landesgrenzen nicht hinauskommen ( wollen ). Denen geht es dann weniger um Geld als um ihre eingefahrenen Wege, die sie nicht verlassen ( wollen ).
Die anderen verstünden Götze nicht wenn er bliebe, weil das grosse Geld und die weite Welt für sie zwei fantastische Ziele wären, die es zu erreichen gälte, wenn die Gelegenheit bestünde. Sie würden auf Andersdenkende nur herabschauen und milde belächeln.
Wie auch immer Götze sich entscheidet, er soll sich bei seiner Denkweise keinen Floh ins Ohr setzen lassen. Er soll er selbst bleiben, weil er nur so authentisch ist. Geht er, is gut, bleibt er, is auch gut, muss ich so oder so mit leben. Häme abladen so wie bei Nuri Sahin ist nicht mein Ding, Missgunst allgemein liegt mir fern. Ich nehme jeden so wie er ist, ob ich den leiden kann ist eine andere Sache.
 

André

Admin
Was für bessere Perspektiven will/braucht er denn? Ich denke beim BVB spiel er in einer intakten Mannschaft mit einem der geilsten Trainer der Welt. International kann er hier auch spielen.
Naja es gibt schon noch andere Hausnummern als den BVB. Real, Barca, ManUnited etc. Solche Clubs fragen vielleicht einmal im Leben an. Aber ich bin bei Euch wenn es heißt, da kann er auch in 3 oder 4 Jahren noch hinwechseln. Ich denke ja mal dass er sich in Dortmund wohlfühlt und so lange man CL spielt und da nicht zu früh rausfliegt ist doch alles in Ordnung und der Junge kann sich gute entwickeln. Ist aber letzten Endes seine Sache. Wenn er auf Abenteuer steht und sich das zutraut und heiß drauf ist, dann geht er halt. Wobei ich ihn so draufgängerisch eher nicht einschätze.

Die Sportbild hat rausgefunden, da kann man docheigentlich schon aufhören zu lesen.

Hätte ich damals auch am liebsten als die geschrieben haben Reus hätte eine Klausel. Und er hatte eine. ;-)
 
Ich sehe, wie ich zuvor schon schrieb, nicht warum, und vorallem wohin Götze wechseln wollen sollte:

Es spricht so vieles für Dortmund:

Der sportliche Erfolg ist in dieser Saison so klar wie noch nie, gerade international zeigte Dortmund, dass sie sich nicht im geringsten vor den sogenannten "Topmannschaften" verstecken müssen. Im Gegenteil.

Das Umfeld lässt sich wohl kaum toppen. Er hat einen exzellenten Trainer, der in der Vergangenheit Gold für seine Entwicklung war und dem man vertrauen kann es auch in Zukunft zu sein.

In der Nationalmannschaft gilt er quasi als gesetzt für zukünftige Mannschaften (momentan wird er noch langsam herangeführt).

Finanziell sieht es mit 4,5 Mio. pro Jahr nicht all zu schlecht für ihn aus. Klar, ein evt. anfragender Verein würde ihn mit einem Megagehalt locken, aber ich schätze ihn nicht für so dumm ein für ein paar Mio. mehr zu riskieren in 3 Jahren nur noch die Hälfte vom jetzigen Gehalt zu bekommen.

Und es spricht so wenig für andere Teams:

Zu irgendeinem englischen Club? Der letzte sollte gemerkt haben, dass die Dominanz der Premier League schon seit ein paar Jahren nicht mehr existiert.

Zu Real Madrid? Wo ein psychopathischer Trainer und ein übelst-narzistischer Spieler den Ton angeben und alle anderen in den Schatten stellen? Zum FC Barcelona? Wo ein, überspitzt, seit der Jugend eingespieltes Starensemble spielt und es völlig offen ist ob er jemals integriert werden könnte? Und negativ für beide: Wo der Rest der Liga im Grunde nur das Beschäftigungsprogramm für die Champions League und El Clasico freie Zeit darstellt?

Auf Italien und den ganzen osteuropäischen Rest braucht man garnicht einzugehen. Mit 37 kann er zum Saisonende ja dann nochmal à la Kurany oder Eto'o nach Russland wechseln und 10 Mio. pro Saison verdien.

Klar muss natürlich sein: Wenn Dortmund dieses und nächstes Jahr chancenlos aus der CL rausfliegen sollte dann wäre er weg. Davon bin ich überzeugt. Nur zeichnet sich das aktuell nicht im geringsten ab.
 
Zuletzt bearbeitet:
Na ja, national gibt es sicher keine Alternative wo er wechseln wird.
Aber wenn irgendein Scheichclub aus dem Ausland mit den ganz dicken Scheinen wedelt? :floet:
 
Oben