Ausschreitungen und Randale von Bayernfans

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Glaubst du das innerhalb der führenden Köpfe/Mitglieder verschiedenster Ultra-Gruppierungen in Deutschland ein Umdenken stattfinden kann?

Ich glaube: Nur dann, wenn man nachhaltig droht, daß das Spielzeug weggenommen wird.

Und dabei werden dann zu einem gewissen Prozentsatz auch die auf der Strecke bleiben, die sich persönlich nichts vorzuwerfen haben, sondern einfach nur "dabei sind".

Eigentlich grauselig, aber irgendwie doch normal.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Die Leute, die meinen, es müsse sich jetzt was Grundlegendes in den Fanszenen ändern, (...)

(...) aber der Selbstreinigungsprozess der Schickeria muss schon von ihr selbst ausgehen, natürlich mit Druck von außen, und damit meine ich auch andere Fanszenen.

Ich glaube, daß Kop bzw. Verfasser471 eben das, vor allem das Letzte, meinte.

Soweit der Druck von außen, und nicht derjenige anderer Fanszenen betroffen ist, meine ich, daß es kaum ein praktikabeles Mittel gibt, das geeignet ist, skalpellgleich die exakt richtige Schnittstelle zu finden.

Und deshalb befinde ich die Reaktion des FC Bayern in vorliegendem Fall für richtig.

Es erscheint mir im übrigen nicht fair, wenn die Unkenntnis oder die mangelnde Kenntnis des Alltagsgeschäfts der Fanbetreuung oder der Fanprojekte an sich zum Anlaß genommen wird, zu unterstellen, daß man den Lauf der Dinge nicht richtig nachvollziehe.

Wie die Dinge aktuell laufen, kann man alleine hier mittlerweile Woche für Woche nachlesen, wenn man wirklich gänzlich unbeleckt wäre. Den Vergleich zu früheren Zeiten, der zu deren Gunsten ausfällt, habe ich aber bewußt hier noch nie gelesen. Eben noch habe ich pauschalisierend gedacht: Herrjeh, Heyssel, Boro, was ein Glück, daß solche Dinger in Europa seit langem in dieser Form nicht mehr passiert sind.

Das liegt sicher zu einem hohen Prozentsatz an der internen Arbeit der Projekte, aber auch an deren Austausch mit Vereinen und Behörden.

Nur: Muß man dann Vorkommnisse wie das vorliegende als Ausreißer betrachten, etwas, das unausweislich so immer wieder irgendwann einmal geschehen wird?

Nö. Will ich nicht. Und daher sollte man allen Dunstkreislern klar machen, daß niemand so etwas will.

Von außen.
 

Florian

Stadionhure
@ Ichsachma

daran sehe ich, dass Du Dich mit der Thematik nicht befasst hast. Die Schickeria ist bei der eigenen Fanszene so beliebt wie Fußpilz und man versucht sie auch loszuwerden. Nicht die Fanszene hat die Schickeria so stark gemacht sondern der Verein. Mich wundert es nur wie sich der FC Bayern jetzt hinstellt. Woher hat den die Schickeria die ganzen Karten bekommen (es sind alleine 5 komplette Schickeria Busse nach Mailand gefahren)? Beim FC Bayern bekommen doch nur eingetragene Fanclubs Karten :zwinker: Was der FC Bayern abzieht ist scheinheillig und die Sippenhaft ist dazu noch grundverkehrt. So gerne ich diese Gruppierung los wäre, kann ich eine Sippenhaft nicht einmal annähernd unterstützen.
 

Markus

Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.
Ich kann die Wut der Nürnberger sehr gut verstehen, denn ich bin es selber wütend!
Und man kann nach diesem Vorfall nicht einfach wieder zur Tagesordnung übergehen, auch nicht mit einer „Trauerpause“. Dieser Vorfall wiegt zu schwer und war nur der Gipfel.

Die 73 Stadionverbote sind für einige sicher ungerecht, aber eine zu harte und insgesamt ungerechtfertigte Strafe ist es nicht!

Denn in den letzten 2-3 Jahren war die Schickeria München immer wieder im Blickfeld bei diversen Vorfällen. Mal zu unrecht, mal zu Recht. Jedenfalls fällt ihr Name in Zusammenhang mit Gewalt von Fußballfans auffällig oft.
Wie kommt dies, wo sie sich doch der Gewaltlosigkeit verschrieben hat?

Wenn die SM wirklich diesen Grundsatz ernst nimmt, dann muss sie als Gruppe und besonders jene, die in Würzburg dabei aber unbeteiligt waren, aktiv mithelfen die Straftaten aufzuklären und die Schuldigen namentlich benennen. Und auch sonst die Gewaltbereiten innerhalb der SM (die es zweifellos gibt) benennen.
Nur so kann sich die SM und die Ultrà-Bewegung rehabilitieren.

Aber wenn sie dicht hält, die Schuldigen und Gewaltbereitungen nicht ausliefert, macht sich die SM als Gruppe insgesamt schuldig.
In diesem Fall wären nicht nur 73 Stadionverbote gerechtfertigt, sondern 700!

Die SM muss begreifen, dass einige aus ihrer Gruppe eine sehr schwere Straftat begangen haben und dem Ansehen des Vereins aber auch den der Bayern-Fans geschadet haben.

Die Polizei darf auch gleich die Nürnberger Ultras verstärkt überwachen. In Internetforen kann man schon die ersten (hinter vorgehaltener Hand) Aufrufe zur Rache lesen.


Im Übrigen begrüße ich es, dass die SM im Stadion schweigen wollen.
Die einzig vernünftige Aktion der Schickeria München bisher!


Und ja, was die FCB-Führung jetzt veranstaltet ist mehr als scheinheilig.
Und doch muss ich sagen, jeder normale Fußball-Fan sollte sich generell von den Ultras fernhalten. Stimmung machen kann man auch anders.
 

koenigs_olaf

Passion OFC
Und genau da ist das Problem.....Das sich Fangruppen reinigen können hat nix mit irgenwelchen Polizeieinsätzen zu tun. Du guckst wieder auf die andere Seite. Die Polizei repräsentiert in unserem Land nunmal die Staatsgewalt, und die ist es, die das Gewaltmonopol hat. Es ist (ungeschriebenes) Verfassungsprinzip, dass die Bürger die Prlicht haben, sich friedlich zu verhalten. Und wenn es in Teilen von (Bürger)Gruppierungen eben nicht friedfertige Menschen gibt, dann muss man diese eben entfernen. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Fanszene dazu eben nicht in der lage ist bzw. war. Gelegenheit war genug da und ist auch heute noch genug da. Da ist Polizei auch nicht nötig.

In vielen Köpfen geht das Gespenst rum, dass, wenn die Polizei irgendwo eingreift, dies (möglciherweise) ungerechtfertigt bzw. überzogen ist. Man sollte vielmehr erstmal davon ausgehen, dass (in den allermeisten Fällen) die Einsätze das sind was sie sein sollen, nämlich angemessen und nötig.

Eine überwiegende Anzahl der Berichte über überzogene Polizeieinsätze stammen, soweit ich weiss, von Fussballfans, die sich mit den festgenommenen, mit SV-Verboten belegten und bei Polizeieinsätzen zu Schade gekommenen Leuten von Prinzip her solidarisiert. Und genau das ist, denke ich, der falsche Denkansatz.

Ausserdem ist es unrealistisch zu glauben, dass die Staatsgewalt von ihrer lininie auch nue einen Deut abweicht, ohne dass es zu vorherigen spürbaren Bewegungen innerhalb der Fanszene kommt. In Italien hat man es doch gesehen und auch in Sachsen. Lieber werden die Spiel abgesagt, als dass man dem Mob gewähren lässt. Und das ist auch richtig so.

Nein, nicht die Einsätze müssen verschwinden. Und wenn ich dein Statemant so verstehen will, dass die Einsätze verschwinden sollen, dann muss ich dir leider widersprechen. Wenn ich es allerdings so verstehe, dass die Berichte darüber verschwinden sollen, so müsste ich dir zustimmen, wäre da nicht die Presse- und Meinungsfreiheit. Die ist ja in unserem Land auch heilig, und das ist auch gut so....

Was verschwinden muss, ist der grundsätzliche Denkansatz, dass dort, wo Polizei auftaucht und in Aktion tritt, grundsätzlich überzogen wird. Auch dann hat man es nämlich mit den tatsächlichen Übertretungen viel leichter....

Hehe - und genau an dieser Stelle beißt sich die Katze wieder in den Schwanz und wir stehen wieder am Anfang. Du sagst: "Polizeieinsätze sind fast nie überzogen" und ich sage: "Polizeieinsätze sind viel zu oft überzogen".

Es gibt unterschiedliche Berichte von unterschiedlichen Augenzeugen zu vielerlei Vorfällen. Meistens erkennt man doch schon am Schreibstil für wie glaubwürdig man den Autoren hält. Wenn man sich schlau macht - und dazu ist das Internet ganz gut geeignet, denke ich kann man sich eine Meinung bilden. Aus den unterschiedlichsten Ecken. Höchst unseriöse Quellen sind in der Regel halt einfach Polizeiberichte. Sollen sie schon in der Pressemeldung eigenes Fehlverhalten thematisieren? Macht keine Sau. Im Umkehrschluss kommen dann dazu irgendwelche (sorry) Ultraberichte aus denen man ansatzweise etwas rauslesen kann, wenn man gewisse Filter vorschaltet. Und es gibt einfach Leute die lediglich daniederschrieben, wie ihr Eindruck der Situation war.

Man muss sich eben die Mühe machen und schauen was wirklich passiert ist. Und ich glaube da liegt es bei Dir ein wenig im Argen - sorry.

Es gibt auch Situationen in der mir der gesunde Menschenverstand schon weiter hilft.

@wupperbayer

Mit Reinigung der Fanszene bist weder Du noch Leverkusen im allgemeinen gemeint. Aus Leverkusen habe ich, bis auf die seltsamen Platzverweise für Mainz, die das Ordnungsamt ja zu weiten Teilen wieder zurückziehen musste, noch nie etwas gehört.

Es gibt andere Fangruppen in die ich auch mehr Einblick habe, die mehr im Fokus stehen. Dynamo zum Beispiel.

Da sind vergangene Woche 2 Sonderzüge nach Berlin zu Union gefahren. Der zweite wurde auf den Bahnhof Köpenick umgeleitet und die Leute durften dort aussteigen, warten bis das Spiel rum war - und dann wieder nach Hause fahren. Warum? Weil ein Wagon des Zuges auf irgend nem Wald und Wiesenbahnhof "Juden Berlin" skandierte. Kann man auch wieder über Sippenhaft und angemessenes verhalten diskutieren. Was man so lesen konnte gab es nach diesen Parolen einige Leute, die dafür gesorgt haben, dass diese Kacke nicht mehr weiter gesungen wird. Hat aber nix mehr geholfen - die Weiterfahrt endete ohne Vorankündigung eine halbe Stunde später.

200 Leute durften durch Köpenick laufen, aber keiner in die alte Försterei.

Ich weiß nicht was ich davon halten soll - in beide Richtungen. Ein Teil in mir sagt "selbst schuld - vielleicht lernen sie es anders nicht", der andere Teil sagt "harte Nummer 150 Leute für etwas in Sippenhaft zu nehmen, was andere verbockt haben."

Aber gerade Dynamo ist ein Paradebespiel dafür, wie die Polizei und die Presse Dinger verbockt, die dort intern behutsam aufgebaut werden.

Es gibt weit mehr Negativschlagzeilen in der Presse als das es wirklich Negatives zu berichten gäbe - und kein Vertreter der Journalie macht sich noch einen Kopf über Sinn und Unsinn seines Geschreibsels - Dynamo? Wird schon was dran sein. Punkt.

Das führt dann zu großartigen Überschriften wie "Dynamofans machen Rasthof dem Erdboden gleich" - und am Ende stehen 500 Euro Sachschaden. Ursächlich hierfür war selbstverständlich eine sachlich falsche Polizeimeldung, Herr Boarduser...:zwinker:

Diese Presse wurmt jeden Dynomofan. Und genau so verhalten sich viele Sachen. Von Willkür a la Saarbrücken, bei der sich jedes Mädel in Dynamo-Montur in einem halboffenen Zelt komplett entkleiden musste, um im Intimbereich gefilzt zu werden. :vogel:

Solche Sachen schweißen eine Fangemeinde zusammen. Und das hat auch einen ganz großen Nachteil: im Windschatten des "Mir san mir"-Gefühls können wahrhaftige Idioten weiter ihr Unwesen treiben ohne dass sie auffliegen. Der Feind sitzt ja woanders. Wie oft hat sich intern Widerstand gegen den eigenen "Kindergartenmob" geregt... Jedesmal ausgebremst durch neue Horrorgeschichten a la Böni...

So kann sich eine Fanszene schlecht selbst reinigen.
 
Es gibt andere Fangruppen in die ich auch mehr Einblick habe, die mehr im Fokus stehen. Dynamo zum Beispiel.

Da sind vergangene Woche 2 Sonderzüge nach Berlin zu Union gefahren. Der zweite wurde auf den Bahnhof Köpenick umgeleitet und die Leute durften dort aussteigen, warten bis das Spiel rum war - und dann wieder nach Hause fahren. Warum? Weil ein Wagon des Zuges auf irgend nem Wald und Wiesenbahnhof "Juden Berlin" skandierte.

:vogel: Das hat doch bisher keine Sau gejuckt... :weißnich:
War doch schon Standard dieser "Schlachtruf" wenn es nach Berlin ging. :gruebel:
 
M

most wanted

Guest
Du scheinst es tatsächlich nicht zu begreifen, welchen Müll Du schreibst. :weißnich:

Nur, weil ich etwas nicht weiss und ich um Aufklärung bitte ist die Frage Müll? Aber ne Antwort konnte mir bisher noch keiner geben!?

Was hast du gegen eine Anzeige....?

Eine Strafanzeig gehört zur Strafprozessordnung wie die Gerichtsverhandlung. Mit ihr ist noch gar nix. Schliesslich kann sich ja im Zuge der Ermittlunge auch rausstellen, dass der Verdächtige unschuldig ist. Und na klar. Wenn es wüste Keilereien auf dem Parkplatz gibt und ich zunächst die Tatbeteiligten nicht direkt ermitteln kann, dann sind erstmal alle dran, gegen die ermittelt wird.

Bei einem Mord im Zug sind zunächst auch alle Zuginsassen verdächtig. Das ist normale Polizeipraxis...

Ja stimmt hast Recht. Tausch es einfach gegen Verurteilung aus. Ein SV ist so gesehen eine Verurteilung, auch wenns keine gerichtliche ist.
 

koenigs_olaf

Passion OFC
:vogel: Das hat doch bisher keine Sau gejuckt... :weißnich:
War doch schon Standard dieser "Schlachtruf" wenn es nach Berlin ging. :gruebel:

Beim Auswärtspiel gegen Hertha, bei dem es ziemlich gerummst hat, standen doch genau die Rufe im Fokus der Öffentlichkeit.

These: "Ein Haufen Dresdner Nazis in Berlin dreht durch." Dass dabei neben zahlreichen verletzten Beamten auch Kinder und Familienväter den Polizeiknüppel zu spüren bekommen haben war wurst. Wildes Tohoowabohoo halt. Und außerdem waren alle "Nazis".

Gerade deshalb hat das nächste Spiel in Berlin dann wirklich "jede Sau" interessiert...:weißnich:
 

Detti04

The Count
Ich frage mich, was soll man jetzt groß bereden, was sich in den Fanszenen ändern muss? Zumal reden ja auch so viel bringt. Was muss sich denn überhaupt ändern? „Selbstreinigungsprozess der Fanszenen“ ist immer ein schönes Schlagwort der Leute, die selbst nicht betroffen sind.
Zum Selbstreinigungsprozess:

In dem Bus sollen ja 15 (?) Leute gewesen sein, die schon ein Stadionverbot haben. Derjenige, der den Fan-Bus organisiert hat, wird das nicht zum ersten Mal getan haben; genausowenig werden diese 15 zum ersten Mal mit einem Bus zu einem Auswaertsspiel gefahren sein. Mit anderen Worten: vermutlich kennt der Organisator den einen oder anderen von den Leuten mit den Stadionverboten. Jetzt frage ich Dich: wieso werden die in diesem Bus mitgenommen?

Welche Motivation haben diese Leute mit den Stadionverboten, nach Gladbach zu fahren? Will sich jeder von denen unabhaengig voneinander mit einem lange schon nicht mehr gesehenen, guten Freund treffen, der zufaellig in Gladbach wohnt? Oder sind diese Typen dabei, weil sie Krawall machen wollen oder zumindest dabei sein wollen, wenn Krawall entsteht? Waere es also nicht ein durchaus vernuenftiger Versuch von Selbstreinigung innerhalb der Fanszene, wenn der Organisator dieser Busfahrt solche Typen gar nicht erst mitnimmt?

Ist doch kein sonderlich schwieriger Ansatz, oder?
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Also ich war vor 3 Jahren oder so auch schon in einem Bus, in dem jemand war von dem ich wusste dass er SV hat. Der ist mit seinen Jungs hin, hat dort im Bus das Spiel im Radio und per sms verfolgt und ist wieder mit seinen Jungs zurück. Davon wussten sowohl Fanbetreuung als auch SKB. Kann ich grundsätzlich mal nix verwerfliches oder gar verbotenes dran finden. Vielleicht weil ich vom Guten im Menschen ausgehe, ist so eine Art moralische Marotte von mir.

Wir haben schliesslich Reisefreiheit. Inzwischen sogar im Osten.

Oder ganz einfach als Antwort auf die Frage: "wieso werden die in diesem Bus mitgenommen?"
Weil es erlaubt ist? Man muss den Rechtsstaat schliesslich mit seinen eigenen Waffen schlagen.

War jetzt ein Witz. Frage ist nur, wo er anfängt.
 

Detti04

The Count
Vielleicht weil ich vom Guten im Menschen ausgehe, ist so eine Art moralische Marotte von mir.
Und ich gehe in der Regel vom Normalen im Menschen aus. Da fahren also 15 Leute geschaetzte 7 Stunden (oder mehr) hin und dieselbe Zeit wieder zurueck - nur um dann vor Ort im Bus zu sitzen und Radio zu hoeren. Ist ja ganz normales Verhalten, klar. Viel normaler, als wuerden sich diese 15 z.B. in 'ner Kneipe treffen oder grillen und dabei das Spiel live im Fernsehen anschauen.

Deshalb sehe ich nur eine Motivation fuer diese lange Busreise: die prinzipielle Aussicht auf 'ne Prugelei. Diese Aussicht muss nicht immer erfuellt werden (diese 15 waren vermutlich trotz ihrer Stadionverbote schon oefter auf Auswaertsfahrten dabei), aber man will sich diese Chance eben nicht entgehen lassen und hinterher denken muessen: "Mensch, waere ich doch mal mitgefahren. Scheint 'ne schoene Klopperei gewesen zu sein."
 

K-Town-Supporter

Mentalität Lautern
Zum Selbstreinigungsprozess:

In dem Bus sollen ja 15 (?) Leute gewesen sein, die schon ein Stadionverbot haben. Derjenige, der den Fan-Bus organisiert hat, wird das nicht zum ersten Mal getan haben; genausowenig werden diese 15 zum ersten Mal mit einem Bus zu einem Auswaertsspiel gefahren sein. Mit anderen Worten: vermutlich kennt der Organisator den einen oder anderen von den Leuten mit den Stadionverboten. Jetzt frage ich Dich: wieso werden die in diesem Bus mitgenommen?

Welche Motivation haben diese Leute mit den Stadionverboten, nach Gladbach zu fahren? Will sich jeder von denen unabhaengig voneinander mit einem lange schon nicht mehr gesehenen, guten Freund treffen, der zufaellig in Gladbach wohnt? Oder sind diese Typen dabei, weil sie Krawall machen wollen oder zumindest dabei sein wollen, wenn Krawall entsteht? Waere es also nicht ein durchaus vernuenftiger Versuch von Selbstreinigung innerhalb der Fanszene, wenn der Organisator dieser Busfahrt solche Typen gar nicht erst mitnimmt?

Ist doch kein sonderlich schwieriger Ansatz, oder?

....vielleicht fahren diese Leute einfach mit um wenigstens etwas Fussball zu bekommen und bei der Gruppe, den Freunden zu sein??? Schon mal daran gedacht???
Aber du, verstehst das sicher nicht...

Bei uns fahren die SV´ler auch oft mit und gehn halt während dem Spiel in die Kneipe...

...und noch was...setzt du jeden SV´ler mit nem potentiellen Gewalttäter gleich???
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Bin zwar nicht Detti, aber ich antworte dennoch mal.

....vielleicht fahren diese Leute einfach mit um wenigstens etwas Fussball zu bekommen und bei der Gruppe, den Freunden zu sein??? Schon mal daran gedacht???

Spinn das ganze doch jetzt mal weiter. Sicherlich versteht man sowas, nur wenn ich bereits einen SV habe und dann in eine solche Situation komme, wie in Würzburg, dann habe ich, auch wenn ich nicht unmittelbar beteiligt bin, verdammt schlechte Argumente wieso ich im Bus sitze. Denn mit der von Dir genannten Begründung können wir zwar hier diskutieren, die mag vielliecht sogar stimmen, ist aber in der Öffentlichkeit, bzw. bei Vereinen, die u.a. auch keine Negativpresse in solche Richtung wollen, ein driftiger Grund für einen weiteren SV. Diese Denkweise darf man doch sicherlich verlangen, oder? Nur frage ich mich umgekehrt, wieso ein geprügelter Hund zu dem zurückkehrt, der ihn geprügelt hat.

...und noch was...setzt du jeden SV´ler mit nem potentiellen Gewalttäter gleich???

Mit einem Gewalttäter nicht unbedingt, aber einem potentiellen Gewalttäter sicherlich schon, denn ohne Grund hat er den SV ja nicht. Und das "vorbestrafte" SVler mit Argusaugen betrachtet werden, liegt in der Natur der Sache.
 

Florian

Stadionhure
Die Leute mit dem Stadionverbot fahren tatsächlich zu jedem Auswärtsspiel mit. Ich finde es zwar auch etwas eigenartig, dass ist aber ihre Freizeitgestaltung. Die stehen auch bei jedem Heimspiel vor der Arena. Bis dato hat es auch nie Probleme mit den Fahrten gegeben und auch wissen wir nicht ob die SV´ler überhaupt an der Geschichte beteiligt waren.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
daran sehe ich, dass Du Dich mit der Thematik nicht befasst hast. Die Schickeria ist bei der eigenen Fanszene so beliebt wie Fußpilz und man versucht sie auch loszuwerden.

Wir sind ja gestern unterbrochen worden. Daher meine bereits geschriebene Antwort in Kurzform:

Mir isses völlig Latte, welches Standing die SM hat und wer es förderte. Es spielt für meine Auffassung auch gar keine Rolle; hätte auch die Cosa oder sonstwer sein können.

Im Grundsatz aber ärgert mich Dein Eingangssatz. Mit sonner Argumentation braucht's eigentlich keine Teestüberl, Stammtische und nicht mal den familiären Abendbrottisch mehr.

Warum?

Darf - und vor allem: kann - man dort nur Meinungen bilden und vertreten, wenn man den Diskussionsgegenstand aus allen Richtungen betrachtet genau kennt?

Ich kann mir nämlich

1. ziemlich gut vorstellen, wie ich mich gefühlt hätte, wäre ich da zufällig als gänzlich Unbeteiligter mit der Familie zum Tatzeitpunkt auf der Raststätte gewesen,

2. daß solche Vorfälle sogar bei vielgereisten Fuppesfans Spuren hinterlassen,

3. und das umso mehr bei ihrem Reisenachwuchs.

Was ich mir 4. hingegen nur in Fragmenten vorstellen kann, ist, wie man sich fühlt, wenn man plötzlich nur noch halb so viel sehen kann.

Ich für meinen Teil meine, daß ich mir angesichts dessen ein Bild machen darf, ohne die Schickeria näher zu kennen, davon mal abgesehen, daß man schon ziemlich blöd sein müßte, wenn man erst in diesem Thread gemerkt hätte, wie beliebt der Verein selbst unter Euch Anderen ist.
 

Weibsbuid

Konsumentin
Die Leute mit dem Stadionverbot fahren tatsächlich zu jedem Auswärtsspiel mit. Ich finde es zwar auch etwas eigenartig, dass ist aber ihre Freizeitgestaltung. Die stehen auch bei jedem Heimspiel vor der Arena. Bis dato hat es auch nie Probleme mit den Fahrten gegeben und auch wissen wir nicht ob die SV´ler überhaupt an der Geschichte beteiligt waren.

also einer der svler war sicher beteiligt. weiß ich aus sicherer quelle. denk es war ned der einzige..aber des is nur ne vermutung.

ich würd wenn ich sv hätte auch weiterhin zu die spiele fahren...denk des würden die meisten machen. willst statt dessen dann plötzlich zum ballett gehn?
:suspekt:
 

Florian

Stadionhure
ich würd wenn ich sv hätte auch weiterhin zu die spiele fahren...denk des würden die meisten machen. willst statt dessen dann plötzlich zum ballett gehn?
:suspekt:

Also meine Wenigkeit würde eine Münchner Kneippe aufsuchen um mir dort das Spiel anzugucken oder sich ein paar Spiele in der Umgebung angucken. :zwinker:
 

Rupert

Friends call me Loretta
Also meine Wenigkeit würde eine Münchner Kneippe aufsuchen um mir dort das Spiel anzugucken oder sich ein paar Spiele in der Umgebung angucken.

TV-Fan mit Alkoholproblem, aha :suspekt:

Fahr doch mal zum FC Holzkirchen: Tabellenführer in der Bezirksliga Süd und eins a Wurschtsemmeln.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Mit einem Gewalttäter nicht unbedingt, aber einem potentiellen Gewalttäter sicherlich schon, denn ohne Grund hat er den SV ja nicht.
Och, soll schon vorgekommen sein.

Und selbst wenn es einen Grund gibt, liegt der nicht zwangsläufig in tatsächlicher oder potentiell ausübbarer Gewalt.

Aber wem erzähl ich das, du kennst dich ja aus. :zahnluec:
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Wenn, so wie ich mitbekommen habe, die SVler tatsächlich trotzdem mitfahren oder sich vor ihr eigenes Stadion stellen, dann bin ich verschärfend für eine polizeiliche Meldeauflage. Sie müssen sich um 16:00 Uhr und 17:15 in ihrer Heimatwache melden.

Nicht dass das Protestgewirr gleich wieder los geht. Bei diversen Leuten, die im Zuge von gewissen Demonstrationsveranstaltungen ein Demonstrationsverbot aufgebrummt bekommen haben, wird das so gemacht. Und ich glaube auch, dass bei Ausärtsspielen der Nationalmannschaft diverse namentlich bekannte potentielle Gewalttäter dies ebenso gehandhabt wird.
 

Florian

Stadionhure
Wenn, so wie ich mitbekommen habe, die SVler tatsächlich trotzdem mitfahren oder sich vor ihr eigenes Stadion stellen, dann bin ich verschärfend für eine polizeiliche Meldeauflage. Sie müssen sich um 16:00 Uhr und 17:15 in ihrer Heimatwache melden.
.

Du bist doch der angehende Jurist. Dann solltest Du auch wissen, dass ein SV keine gesetzliche Geschichte ist sondern von den Vereinen verhängt wird. Wenn es gestzlich wäre, gäbe es die meisten SV nicht, da die Verfahren (gesetzlicher Seite) meistens eingestellt wurden.

Wobei, eigentlich könnten wir doch alle einfach für die Dauer des SV ins Gefängnis sperren, dann wären alle Menschen sicher. :floet:
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Bei der WM wurde das sogar gemacht. Auch mit Leuten, die kein SV hatten. Eigenartig zwar, aber Tatsache. Stasi 2.0.

Du wirst echt immer besser. Weiter so.

Als Sitzplatzschwein mit Logenplatz darf man sicherlich Kommentare in die Vorstellung schmeissen, aber bitte nicht zu laut, sonst kommt der Portier und geleitet einen freundlichst hinaus. Um der Eskalation zu entgehen wird empfohlen, der Vorstellung ruhig und emotionslos beizuwohnen und an entsprechenden Stellen regelkonform zu applaudieren. :warn:

The show must go on.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Du bist doch der angehende Jurist. Dann solltest Du auch wissen, dass ein SV keine gesetzliche Geschichte ist sondern von den Vereinen verhängt wird. Wenn es gestzlich wäre, gäbe es die meisten SV nicht, da die Verfahren (gesetzlicher Seite) meistens eingestellt wurden.

Und gerade weil es so ist, frage ich mich, wieso ein SV dann ungerecht sein kann? :weißnich: Hier wird klar ausgefiltert, du darfst und Du darfst nicht. Ist in Diskotheken doch auch so. Zumal Du da bereits wegen der Kleiderordnung nicht reinkommst. Von Vergehen kann da noch gar keine Rede sein. Obwohl. :zahnluec:
 

Florian

Stadionhure
Und gerade weil es so ist, frage ich mich, wieso ein SV dann ungerecht sein kann? :weißnich: Hier wird klar ausgefiltert, du darfst und Du darfst nicht. Ist in Diskotheken doch auch so. Zumal Du da bereits wegen der Kleiderordnung nicht reinkommst. Von Vergehen kann da noch gar keine Rede sein. Obwohl. :zahnluec:

Darum kann ja auch keiner rechtlich dagegen vorgehen.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Darum kann ja auch keiner rechtlich dagegen vorgehen.

Wieso nicht? Es wird doch dagegen vorgegangen und gerade das ist doch Rechtssaatlichkeit. Meines Wissens nach sind da etliche Verfahren am Laufen. Nur ist eben noch keines beendet, zumindest keines mit einem Urteil pro Fan. (wieso eigentlich nicht? Ursache? Wirkung? ) Daher gilt die alte Regelung. :weißnich:
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Du bist doch der angehende Jurist. Dann solltest Du auch wissen, dass ein SV keine gesetzliche Geschichte ist sondern von den Vereinen verhängt wird. Wenn es gestzlich wäre, gäbe es die meisten SV nicht, da die Verfahren (gesetzlicher Seite) meistens eingestellt wurden.

Und was spricht dagegen das trotzdem zu tun...

Ich will noch einen Gedanken reinwerfen, den du selbst angeschoben hast. Du schrobest, dass die Verfahren meist eingestellt werden. Dazu gibt es sicher auch genügend Gründe und Anlässe. Bspw. keine Straftat, dann ist klar, sollte auch das SV aufgehoben werden. Aber es gibt auch sowas wie: nur geringe Schuld, zu geringes öffentliches Interesse, Einstellung gegen Geldbuße etc. Wie verhält es sich damit. Sollen die, deren Verfahren aus diesen Gründen eingestellt wurde, auch ohne SV davonkommen? Letztere Einstellungsgründe heissen nämlich formaljurstisch zwar straffrei aber nicht schuld- oder deliktlos.
 
Oben