Artikel: WM 2006 gekauft? Beckenbauer widerspricht Blatter!

André

Admin
Franz Beckenbauer, ehemaliger Präsident des Organisationskomitees für die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland, hat den Andeutungen von Fifa-Chef Sepp Blatter widersprochen, der zuvor Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der Weltmeisterschaft 2006 angedeutet hatte.

21765
Franz Beckenbauer (Foto: adidasfannet | cc by-sa)

"Ich kann die Äußerungen und Andeutungen von Sepp Blatter nicht nachvollziehen", erklärte Beckenbauer gegenüber der "Bild-Zeitung". Blatter irre ja schon beim Ergebnis, so der "Kaiser" weiter.

"Es war 12:11 für uns, nicht 10:9. Entscheidend war, dass die acht Europäer geschlossen für uns gestimmt haben", betonte Beckenbauer.

Abstimmung: Es steht einer auf und geht

Der wegen eines Schmiergeld-Skandals zuletzt stark in die Kritik geratene Blatter hatte gegenüber dem Schweizer "SonntagsBlick" gesagt:

"Gekaufte WM... Da erinnere ich mich an die WM-Vergabe für 2006, wo im letzten Moment jemand den Raum verließ. Und man so statt 10 zu 10 bei der Abstimmung ein 10 zu 9 für Deutschland hatte. Ich bin froh, musste ich keinen Stichentscheid fällen. Aber, naja, es steht plötzlich einer auf und geht. Vielleicht war ich da auch zu gutmütig und zu naiv."

Auf die Frage, ob er vermute, dass die WM 2006 an Deutschland gekauft gewesen sei, antwortete der Schweizer: "Nein, ich vermute nicht. Ich stelle fest."

Glaubt Ihr Blatter hat Recht,
oder möchte er nur von seinen eigenen Problemen ablenken?


dts Nachrichtenagentur
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Selbst wenn Blatter recht hätte, macht er sich ja nur selber schlecht, denn das hieße ja, er wusste das manipuliert/bestochen wurde und hat nix dagegen gemacht. Klassisches Eigentor, würde ich sagen.
 

DeWollä

Real Life Junkie
sorry, habe einen thread eröffnet, bzw. diesen Blog zu stpät gesehen.

Meine Meinung dazu ist recht einfach, die FIFA spiegelt den Zustand der Welt,

"Gierig, korrupt und nach mir die Sintflut."
 
Oben