Artikel: Spanien sichert sich den Titel!

Am Sonntagabend ging die diesjährige EURO zu Ende und mit den Spaniern hat sie wahrscheinlich einen verdienten Sieger gefunden. Im Finale traf die Roja auf die Italiener, die allerdings mit einem 4:0 wieder vom Platz gefegt wurden. Damit sicherten sich die Spanier den dritten großen Titel in Folge und sind damit die erfolgreichste Fußballgeneration aller Zeiten.
21606


Stürmer? Nein danke.

Vincente del Bosque blieb seiner Linie treu und veränderte erneut seine Startformation. Wie bereits im ersten Aufeinandertreffen beider Teams in der Gruppenphase begann der Trainer ohne einen nominellen Stürmer und brachte erneut den Neuner Fabregas von Beginn an.

Auch die Squadra musste eine Veränderung vornehmen. Nachdem Balzaretti gegen Deutschland in der Abwehr stand rückte nun der wieder genesene Abate in die Startformation.


Abtasten auf hohem Niveau


In der Anfangsphase zeichnete sich noch kein klarer Sieger ab. Die Azzurris überzeugten jedoch schon durch ihre taktische Ausrichtung, da sie mit 2 Stürmern und anstatt ihrer 5er Kette in der Abwehr nur eine 4er Kette aufboten eine deutlich offensivere Aufstellung als zuletzt hatten. Die Spanier ließen sich davon allerdings nicht beeindrucken und zogen wie gewohnt ihr gefährliches Kurzpassspiel auf. Die erste gute Chance des Spiels hatte Xavi, jedoch schoss er die Kugel nach einem Doppelpass mit Fabregas wenige Zentimeter über den Querbalken.


Spanien in Front

In der 14. Minute war es dann aber schon soweit. Iniesta schickte Fabregas mit einem Traumpass in den Raum. Der Stürmer vom FC Barcelona konnte den Ball noch vor der Auslinie kontrollieren und flankte passgenau zurück auf den mitgelaufenen David Silva, der per Kopf zum 1:0 vollendete.


Alba kontert Italiens Bemühungen

Die Italiener zeigten sich nach dem Rückstand nicht beeindruckt und spielten weiter mutig nach vorne. Zunächst musste Casillas rund um die 20. Minute eine Reihe an Standardsituationen überstehen und um die 30. Minute kam abermals Cassano zu gefährlichen Abschlüssen. Die Spanier ließen den Gegner etwas kommen und lauerten ihrerseits auf Kontergelegenheiten, was in der 41. Minute belohnt wurde. Außenverteidiger Jordi Alba sprintete über den halben Platz in die Lücke, konnte den bis auf den Zentimeter genau geplanten Pass von Xavi kontrollieren und schob eiskalt zur 2:0 Führung ein.


Alle Zeichen auf Offensive

In der Halbzeit reagierte Italiens Coach Prandelli und brachte für den schwachen Cassano Altmeister di Natale ins Spiel. Direkt nach der Pause fruchtete diese Entscheidung bereits, denn die Blauen konnten bereits in den ersten Minuten der zweiten Halbzeit gute Chancen herausspielen, allerdings blieb am Ende Zählbares aus.


Italien dezimiert sich selbst

In der 57. Minute wollte Prandelli weiteres Risiko eingehen und brachte mit Thiago Motta seinen dritten neuen Spieler, was sich aber rächte, da der frisch Eingewechselte sich nur 5 Minuten später ohne gegnerische Einwirkung so schwer verletzte, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. Folglich war die Squadra Azzurra ab der 60. Minute nur noch zu 10. In der Folge merkte man offensichtlich die schwindende Mentalität des Weltmeisters von 2006. Nach vorne lief nicht mehr viel, stattdessen musste man sich um weitere gefährliche Angriffe der Spanier kümmern.


Torres schnappt sich die Krone

In der 84. Minute konnte der eingewechselte Fernando Torres mit seinem 3. Turniertor das 3:0 erzielen, nachdem er vorher erneut vom starken Xavi mustergültig bedient wurde. In der 88. Minute sicherte sich dann El Nino auch noch die Torjägerkanone, da er das 4:0 von Mata perfekt vorbereitete. Mit 3 Toren und einem Assist hatte Torres nun die gleichen Daten wie Mario Gomez, allerdings wird er durch die weniger gespielten Minuten zum Sieger ernannt.


2008 - 2010 - 2012 - ?

Kurz danach war das Finale vorbei und die Italiener schlichen enttäuscht vom Platz. Die Spanier sicherten sich insgesamt den dritten Europameister-Titel und konnten nach 2008 und 2010 den Titel-Hattrick einfahren. Bleibt nun abzuwarten, ob diese Generationen in 2 Jahren in Brasilien ebenfalls wieder um den Titel mitspielen kann.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Kleiner Nachtrag: ebenfalls 3 Tore schossen auch Cristiano Ronaldo, Alan Dsagojewund Mario Mandzukic.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Ich wollte ja auch nur ergänzen, dass da noch ein paar Leute so irre viele Tore geschossen haben :D
 

André

Admin
Bei Torres war es gemessen an der Einsatzzeit ja wirklich eine gute Quote. Hätte er alle Spiele gemacht wären 5-7 Tore drin gewesen. Aber del Bosque muss ja unbedingt ein System ohne Stürmer antesten. :zahnluec:
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Und dann auch noch den Titel holen! Mehr Arroganz geht nun wirklich nicht mehr! :D :ironie:
 
Oben