Arrogantes Verhalten der Nationalmannschaft in Südtirol

Löw lud Fans spontan ein

Mit diesen und weiteren verbalen Rundumschlägen ist das Blatt jedoch deutlich übers Ziel hinausgeschossen. Keineswegs alle an die Weinstraße gereisten Fans sind frustriert, was nicht nur an den guten Tropfen der Region liegt. Beim Wettkampftest der Nationalspieler gegen den FC Südtirol am Montagabend (24.05.10) entschied Bundestrainer Löw spontan, Zuschauer zuzulassen. 600 waren es schließlich, die den 4:0-Sieg von Khedira & Co. und leider auch das WM-Aus von Christian Träsch live miterleben durften.
Ich weiß nicht was die Fans in Südtirol haben, sollen mal nicht rumheulen. :aua:
 

BoardUser

Jede Saison ein Titel!
Admin
Moderator
Ein paar, die stänkern und unzufrieden sind wirds immer geben. Stelle dir vor, du bist da wirklich zufällig und guckst da mal vorbei und ausgerechnet an dem Tag sind die alle im Objekt zu Massagen, Entspannungsbecken und zum Krafttraining. Da kann man schon sauer werden, wenn man keinen sieht.

In meinem Urlaub ärgere ich mich auch immer, wenn ich zum Eiger fahre und ausgerechnet an dem Tag schlechtes Wetter ist.
 
Ein paar, die stänkern und unzufrieden sind wirds immer geben. Stelle dir vor, du bist da wirklich zufällig und guckst da mal vorbei und ausgerechnet an dem Tag sind die alle im Objekt zu Massagen, Entspannungsbecken und zum Krafttraining. Da kann man schon sauer werden, wenn man keinen sieht.

Ja und, dann muss man aber damit leben, die Spieler brauchen auch Massagen und Krafttraining zwischendurch.
Es gibt schlimmeres. Und deswegen muss man dann erst recht nicht die Deutsche Nationalmannschaft nicht beleidigen wie es die Zeitungen dann dort getan haben.
 

Rossi

Berliner Nachteule
Moderator
Ichsachma: Moin! So von Slumbewohner zu Slumbewohner! :D

Puh, bin ich froh, dass ich's heute wieder unbeschadet von Gangsta-Mitte ins Wilmersdorfer Ghetto geschafft habe. Von ein paar Querschlägern und fliegenden Stichwaffen abgesehen, war's recht ruhig heute.

BTT: Nun ja, vielleicht sollte man den Unmut ein klein wenig verstehen. Wer möchte nicht derjenige sein, der bei so einer Gelegenheit zuschauen darf, Autogramme und vielleicht mit viel Glück ein Foto und SmallTalk erhaschen kann.

Aber mindestens genauso gut kann (oder sollte) man verstehen, dass die Jungs nicht bei jedem Grüppchen stehen bleiben können und/oder nicht zu jeder Gelegenheit alle Tore aufmachen.
 
Oben