Antrag: St Pauli fordert keine Solidarität für Werkclubs

André

Admin
Ich finde es klasse.

Beispiel: Hoffenheim: Keine 20 Fans waren gestern beim Auswärtsspiel in Berlin. Wenn ein Milliardär sich zum Hobby einen Fußballclub halten will, den keine Sau interessiert (Zuschauerzahlen bei sky teilweise unter 5.000), dann soll er auch bitteschön selbst für sein Hobby aufkommen.

Wenn der sich dicke Autos kauft, wird er sich die ja auch kaum von der Solidargemeinschaft finanzieren lassen.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Das ist wenigstens mal nachvollziehbar und plausibel argumentiert - und nicht so Scheinargumente wie Tradition oder Anzahl der Auswärtsfans oder ähnlicher Kokolores.

Allerdings wird der Antrag wohl nicht durchkommen. Die DFL hat wohl kein Interesse daran Investoren zu verschrecken. Man kann nur hoffen, dass St. Pauli da kein Eigentor schießt und dieser Antrag den Anlass gibt, die 50+1-Regel gleich ganz zu streichen.
 
Im ersten Moment wirkt das natürlich skurril, wenn klein St.Pauli gegen solche Konzerne und Bonzen aufmuckt, dennoch finde ich die Argumentation nicht einmal so übel.
 

osito

Titelaspirant
Muss Ick mir jetzt sorgen um die Pillen machen??? :D
Musst net, weil wir auch schon ein paar Jahre auf dem Markt sind.
Was mich eher verwundert ist das Pauli, die sicher noch am wenigsten davon profitieren, diesen Antrag stellt. Ob es Erfolg haben wird, bleibt abzuwarten. Eventuell wollen sie nur ihr Image des Piratenclubs vom Kiez neu beleben.
 

Schröder

Problembär
Der Antrag ist Mumpitz.
Wenn sie die Werksvereine aus der Teilhabe an den TV-Geldern ausschließen, so sind die natürlich nicht mehr an die Zentralvermarktung gebunden und würden ihre eigenen TV-Deals aushandeln. Zumindest Leverkusen und Wolfsburg würden sich ins Fäustchen lachen, wenn sie ihre Einnahmen aus den internationalen Wettbewerben nicht mehr mit den anderen Vereinen teilen müssten.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Der Antrag ist Mumpitz.
Wenn sie die Werksvereine aus der Teilhabe an den TV-Geldern ausschließen, so sind die natürlich nicht mehr an die Zentralvermarktung gebunden und würden ihre eigenen TV-Deals aushandeln. Zumindest Leverkusen und Wolfsburg würden sich ins Fäustchen lachen, wenn sie ihre Einnahmen aus den internationalen Wettbewerben nicht mehr mit den anderen Vereinen teilen müssten.
Auf den ersten Blick, ich denke aber dass da mehr dahintersteckt. Jedenfalls schätze ich Rettig so weit ein, dass er mindestens bis hierhin auch gedacht hat. Im kicker ist ein Artikel dazu, danach kassieren die 4 Vereine dieses Jahr zusammen 140 Mio. Alleine erwirtschaften sie das wohl eher nicht und schon gar nicht jedes Jahr. Eine zweite Variante sieht vor, diesen Vereinen Punkte in der 5-Jahres-Wertung abzuziehen.
 

Schröder

Problembär
Da wäre ich mal auf die rechtliche Grundlage gespannt, mit der St. Pauli das begründen will. Eine Änderung eines Vertrags setzt erstmal eine Kündigung des bestehenden voraus. Wenn Wolfsburg, Leverkusen etc. da nicht mitmachen, hat St. Pauli keine Chance, eine neue Zentralvermarktung durchzudrücken. Die Bazis werden die Gelegenheit auch nutzen und mehr für sich rausholen wollen.

Ich glaub, der Rettig will seinen Verein mal wieder in die Medien bringen. Sport1 wird dankbar aufspringen, die Einladung zum Doppelpass an Rettig und Völler ist sicher schon raus.
 
Zuletzt bearbeitet:

HoratioTroche

Zuwanderer
Nun, im Gegensatz zu vielen anderen habe ich den Rettig immer als reflektiert und nicht als Dampfplauderer wahrgenommen.
Warten wir ab ob was passiert.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Da soll auch kein Vertrag gekündigt werden, so einen gibt es nämlich nicht. Da soll ein Paragraf ergänzt werden, was die Mgv beschließen kann. Soviel zur rechtlichen Grundlage.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Nur mal so, worum es geht. Und worum nicht.
Offizielle Homepage des FC St. Pauli von 1910 e. V.
"...Der Antrag greift auch nicht die Verteilung zwischen beiden Ligen im Verhältnis von ursprünglichen 79:21 bzw. 80:20 auf. Der Antrag greift vielmehr – völlig unabhängig von der Ligazugehörigkeit eines möglicherweise betroffenen Clubs – die Diskussion auf, ob – zusätzlich zu den bisher rein sportlichen Kriterien (Abschlussplatzierung der Vorjahre) – weitere geeignete Kriterien für die Verteilung des Fernsehgeldes in Bundesliga und 2. Bundesliga in Frage kommen, was viele Vereinsvertreter seit langem fordern.
..."
 

Rezo

Weeaboo
Recht ham se ja - die Ausnahmeregelung verzerrt den Wettbewerb. Würde mich garnicht wundern wenn man das a la Bosman abschiessen kann.

Und ich fänd's ja geil wenn ausgerechnet St. Pauli 50+1 zu Fall bringt. Oder alternativ/zusätzlich die Zentralvermarktung der Fernsehrechte. Sicher, der Vorschlag zielt nicht darauf ab - es ist aber die logische Konsequenz der Problemstellung. Die von St Pauli vorgeschlagene Lösung ist hingegen lediglich Wettbewerbsverzerrung mit anderer Stossrichtung.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Watzke:

"Ich will keine Neiddebatte. Aber es muss erlaubt sein, darauf hinzuweisen, dass wir in Deutschland ungleiche Wettbewerbsbedingungen haben. Die Liga hat einen kapitalen Fehler gemacht, als sie Wolfsburg und Leverkusen, zwei Klubs, die Töchter von Dax-Unternehmen sind, einen Sonderstatus eingeräumt hat, ohne dafür eine Gegenleistung zu bekommen. ... Man hätte doch sagen können: Die kriegen nur die Hälfte des Fernsehgeldes, der Rest wird in einen Solidarfonds eingezahlt. Ich glaube, keiner der beiden Dax-Konzerne hätte sich daran gestört. Die wollen doch, dass auch die Fans der anderen Klubs Aspirin schlucken oder VW fahren. Dieser Fehler ist nicht mehr zu korrigieren."

Und das schon im Oktober 2010.

Im Gespräch: BVB-Geschäftsführer Watzke: „Schalke bewegt mehr als Hoffenheim“
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Rettig:

"Es geht darum, 50+1 zu erhalten, zu stabilisieren und am Ende ein weiteres Kriterium neben dem sportlichen Erfolg zu schaffen... Wenn 50+1 weiter ausgehöhlt wird, indem finanzkräftige fremde Dritte Einfluss auf die Geschäftsführung eines Klubs nehmen, haben wir keinen guten Weg, weil möglicherweise andere Interessen als der Sport dahinter stecken... Ich hätte mir aber schon gewünscht, dass man das nicht als Klassenkampf bezeichnet. Es geht hier darum, ein ganz hohes Gut zu sichern und deshalb hätte ich mir auch von den Vereinen gewünscht, dass sie die Stimme erheben und sagen: Wir bekennen uns zu 50+1."

National: Rettig: "Weiteres Kriterium neben dem sportlichen Erfolg schaffen"
 
Da wäre ich mal auf die rechtliche Grundlage gespannt, mit der St. Pauli das begründen will. Eine Änderung eines Vertrags setzt erstmal eine Kündigung des bestehenden voraus. Wenn Wolfsburg, Leverkusen etc. da nicht mitmachen, hat St. Pauli keine Chance, eine neue Zentralvermarktung durchzudrücken. Die Bazis werden die Gelegenheit auch nutzen und mehr für sich rausholen wollen.

Ich glaub, der Rettig will seinen Verein mal wieder in die Medien bringen. Sport1 wird dankbar aufspringen, die Einladung zum Doppelpass an Rettig und Völler ist sicher schon raus.


mal ernsthaft ich finde das gar nicht so uncool ..und da ist doch wahrheit drin ,...

1. wo wirtschaften die nach Zuschauer ... und nach Sponsoren ...wenn man sich die Ausgaben an schaut bevor sie erfolg hatten ...
2.das da wieder paar rum polltern ganz klar das geschenkte Geld will jeder haben selbst Bayern und ganz klar wer CL spielt braucht die kohle nicht ...
3. da machen Vereine gezielt werbung für ihr produkt und Werk ... und jeder weiß das und die Fans steigt da leider nicht durch liegt wohl an der Geistesthaltung ... und zum teil ist denn das scheisse egal wo die Kohle herkommt ...

ach und jetzt fellt mir nix mehr ein ..und ganz klar ich begrüße denn Vorschlag wenn man sich die letzten Jahre so anschaut was nach oben kommt !!!
dann haben wir bald nur noch die Persil Liga und die Nutella Spiele ( " Sorry " Persil und Nutella wollte euch nicht in einen schlechten Licht bringen !!)...:fress:naja für unser Kopfschmerz ist ja schon gesorgt " Dank "an die Pi.... !!!;)

gruß
 
Zuletzt bearbeitet:
Zuletzt bearbeitet:
Oben