Amy Winehouse tot!

NK+F

Fleisch.
Schade, dass sie wohl entweder beratungsresistent war , den falschen Leuten erlegen war oder auch nur als Melkkuh angesehen worden ist.
Die Leute aus ihrem nahen Umfeld sollten sich schämen.

Aber gerade denen wird ihr Tod wohl noch etliche Millionen bringen.

Einfach nur traurig.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Schade, dass sie wohl entweder beratungsresistent war , den falschen Leuten erlegen war oder auch nur als Melkkuh angesehen worden ist.
Wahrscheinlich kam da alles zusammen. Ich find's auch sehr traurig, denn sie hatte eine begnadete Stimme.

Ist aber schon Wahnisnn, wie viele gute Musiker mit 27 starben. Dass auch Blues-Legende Robert Johnson und Alan Wilson von Canned Heat dazugehörten, wusste ich bis heute noch gar nicht.
 

pauli09

2. Ewige Tabelle "1gg1"
Wahrscheinlich kam da alles zusammen. Ich find's auch sehr traurig, denn sie hatte eine begnadete Stimme.

Ist aber schon Wahnisnn, wie viele gute Musiker mit 27 starben. Dass auch Blues-Legende Robert Johnson und Alan Wilson von Canned Heat dazugehörten, wusste ich bis heute noch gar nicht.
und hendrix und joplin...
schade, sie hatte eine super stimme.
 

André

Admin
Tja da sieht man mal wieder das gute Freunde, und eine gute Familie mehr wert sind als alle Millionen auf dieser Welt.
 

André

Admin
Ne da ist ja auch kein Zusammenhang. Entweder man ist materiell reich, man hat ne gute Family und gute Freunde oder man hat beides.

Ich nehme beides und ansonsten eher die guten Freunde und die Familie anstatt der Millionen. Andere nehmen vielleicht lieber die Millionen, muss ja jeder selbst wissen.

Trotz allem vermute ich, dass Amy Winehouse ziemlich einsam war. Liegt wohl aber auch in der Natur des Ruhmes ...
 

pauli09

2. Ewige Tabelle "1gg1"
Ne da ist ja auch kein Zusammenhang. Entweder man ist materiell reich, man hat ne gute Family und gute Freunde oder man hat beides.

Ich nehme beides und ansonsten eher die guten Freunde und die Familie anstatt der Millionen. Andere nehmen vielleicht lieber die Millionen, muss ja jeder selbst wissen.

Trotz allem vermute ich, dass Amy Winehouse ziemlich einsam war. Liegt wohl aber auch in der Natur des Ruhmes ...
ich denke, weder freunde, familie noch reichtum und ruhm haben sie umgebracht, sondern die drogen.
 

Dilbert

Pils-Legende
und hendrix und joplin...
schade, sie hatte eine super stimme.

Das mit der Stimme unterschreibe ich jetzt nicht, aber das ist eben Geschmackssache.

Auch wenn das mit der Amy sehr tragisch ist, die Tode von Steve Lee (Gotthard-Sänger, unverschuldeter Verkehrsunfall) und Ronnie-James Dio (Krebs) haben mich mehr betroffen, obwohl die bei weitem nicht so in der Öffentlichkeit standen. Weil die nicht selbst alles dafür getan haben, dass es soweit kommt.

Mir graust es nun davor, was wohl kommen wird: Die Frau wird wahrscheinlich noch mehr ausgeschlachtet werden als sie es eh zu Lebzeiten schon wurde, damit andere mit ihr ´nen grossen Reibach machen. :(
 

Stofftier

Adler im Pott
Längerer Drogen und Alkoholmissbrauch reicht aber aus das man halt irgendwann tot umfällt, von daher würd ich nicht ausschließen das es welche waren nur weil zu dem Zeitpunkt nix im Blut war.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
na mal sehen, was die Pathologen noch so rausfinden. Jedenfalls war es keine akute Überdosis.
 
Ich glaube irgendwann ist das komplette Herz-Kreislaufsystem dermaßen geschädigt, das sich die Lebenserwartung drastisch verkürzt. Dazu noch drogenbedingte Leberschädigungen, oder andere Innereien, die durch den ehemals ständigen Drogenmissbrauch geschädigt sind.......... .
Da kann es rein theoretisch schon mal passieren, dass plötzlich Feierabend ist.
 

Itchy

Vertrauter
Etwas einfach ausgedrückt, viele Leute fallen deswegen tot um, weil sie einfach einen Scheißtag erwischt haben, das habe ich in nächster Familie auch erleben dürfen. Dann setzt eben ein Organ mal aus, das noch Jahrzehnte hätte seine Arbeit tun können.
Wenn man allerdings Alkohol und Drogen als Hauptnahrungsmittel hat, dann vervielfacht man die Chance, einen solchen Scheißtag zu erwischen.
 
Aus aktuell Anlass mal hochgeholt.
Laut Obduktionsbericht starb 'A.W. an einer [UL=http://www.stern.de/lifestyle/leute/gerichtsmedizinische-untersuchung-amy-winehouse-starb-an-alkoholvergiftung-1743824.html]Alkoholvergiftung[/UL].

Na ja, das ist vielleicht noch nicht so überraschned, aber beim Alkoholspiegel, kann man echt mit den Augen rollen.

Der Untersuchungsausschuss bezeichnete den Tod als "Unglücksfall". Man habe festgestellt, dass pro 100 Milliliter Blut 416 Milligramm Alkohol in Winehouse Körper waren. Das entspricht 4,16 Promille. Das Maß, bei dem man in Großbritannien nicht mehr Autofahren darf, liegt bei 80 Milligramm. Auch Medikamente gegen die Folgen des Alkoholentzugs sowie gegen Angstzustände hatte sie eingenommen.
 

faceman

Europapokal-Tippspielsieger 2015
Nö, bei Alkohlikern sind solche Werte nicht unüblich, ich kenne gar Leute, die 5,5 Promille locker überlebt haben. Ist eben nur eine Frage der Gewohnheit und der Dauer des Konsums.
 

Rossi

Berliner Nachteule
Moderator
Angeblich hatte sie 3 Wochen nix getrunken - bis zu diesem Abend. Auch die Austrainiertesten haut's da aus den Socken.

Blöd, dass sie sich wohl allein besoffen hat... Allerdings war kein früher Drogentod so vorhersehbar wie bei ihr, in diesen Zeiten. Dennoch natürlich sehr sehr schade...
 

Dilbert

Pils-Legende
Mein Mitleid hält sich da nach wie vor in argen Grenzen. Sie hat alles dafür getan, dass es so kommt. Klar war sie wirklich krank, und sie stand auch unter immensem Druck, aber es haben auf der anderen Seite so viele Leute versucht ihr zu helfen, so viele Entziehungskuren... Der Frau ist einfach nie ernsthaft ein Licht aufgegangen. Mich hat ehrlich gesagt gewundert, dass sie überhaupt so lange gelebt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
stimmt so ja nicht, die Untersuchung hat ja festgestellt, dass sie wohl tatsächlich seit 2008 clean war, was illegale drogen angeht, und organisch keinerlei schäden festzstellen waren. aber gesoffen hat sie noch und da auch von runter wollte. sie hatte ja 3 wochen vor ihrem tot keinen alk getrunken, übrigens gegen den rat ihrer ärztin, die ihr empfahl eher langsamer immer weniger zu trinken. sich dann so zuzuschütten, war ein tödlicher fehler. tragisch.
 
Oben