6. Spieltag: Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach

Man hat die Sommerpause nicht genutzt.
Kein eingespieltes System. Die offensiven Außenverteidiger sind eine Verschlechterung. Ohne Schulz, Korb und Kolo eigentlich auch keine Alternativen.
Vorne mutieren unsere Hochveranlagten zu Phlegmatikern vor dem Herrn.
Irgendwie Murks!
 

Dilbert

Pils-Legende
Man hat die Sommerpause nicht genutzt.
Kein eingespieltes System. Die offensiven Außenverteidiger sind eine Verschlechterung. Ohne Schulz, Korb und Kolo eigentlich auch keine Alternativen.
Vorne mutieren unsere Hochveranlagten zu Phlegmatikern vor dem Herrn.
Irgendwie Murks!
Keine Phlegmatiker... Hazard, Stindl und Raffel machen was geht. Es fehlen nur der Ball und die Unterstützung, beides bekommen sie viel zu selten.
 
Jarmolenko auf der Bank,Schürrle und Reus noch verletzt.
Die haben auch ohne Dembele einen Traumkader.
Bin gespannt was sie gegen Madrid reißen?
Die wurden hier übrigens auch schon mal mit 4-1 nach Hause geschickt.
 

Dilbert

Pils-Legende
Niklaus, ist doch die Frage "Wie"?

Wir haben und 20 Minuten adäquat gewehrt, danach brach alles auseinander. Und das war dusseligerweise nicht das erste mal in der Saison so. Kölle hätte ausgleichen können, Augsburg gewinnen müssen, Stuttgart hat uns vor Probleme gestellt die man mit dem Kader nicht haben dürfte, Frankfurt hat mit ´ner absoluten Null-Leistung bei uns gewonnen, einfach weil die hinten dichtgemacht haben. Und Scheiße waren.

Und fehlen Ideen und auch ein Stück Einstellung. Etwas Widerlichkeit, dem Gegner auch mal auffe Socken hauen.
 
Man hat die Sommerpause nicht genutzt.
Kein eingespieltes System. Die offensiven Außenverteidiger sind eine Verschlechterung. Ohne Schulz, Korb und Kolo eigentlich auch keine Alternativen.
Vorne mutieren unsere Hochveranlagten zu Phlegmatikern vor dem Herrn.
Irgendwie Murks!

Du musst auch bedenken dass wir i.A. mit 8 oder 9 verletzten kaum Optionen auf der Bank haben und jede Saison unsere Leistungsträger gegen Talente austauschen die nun mal nicht sofort von 0 auf 100 durchstarten können.
Wir haben auch damals mit Favre hier 5-0 (2012) verloren und dies überlebt.
Für Panik und eilige Vorschlüsse isses ein bisserl früh.....meinste nicht?
 
Niklaus, ist doch die Frage "Wie"?

Wir haben und 20 Minuten adäquat gewehrt, danach brach alles auseinander. Und das war dusseligerweise nicht das erste mal in der Saison so. Kölle hätte ausgleichen können, Augsburg gewinnen müssen, Stuttgart hat uns vor Probleme gestellt die man mit dem Kader nicht haben dürfte, Frankfurt hat mit ´ner absoluten Null-Leistung bei uns gewonnen, einfach weil die hinten dichtgemacht haben. Und Scheiße waren.

Und fehlen Ideen und auch ein Stück Einstellung. Etwas Widerlichkeit, dem Gegner auch mal auffe Socken hauen.

Stimmt.Ich sag ja dass die beständiger werden müssen.Dass sie es können und auch den Willen dazu haben,haben sie ja auch schon gezeigt.......nur eben nicht beständig.
 

Rezo

Weeaboo
Naja. 'nen 6:1 würde ich jetzt gegen keine Gegner schönreden wollen.

Wer ein 6:1 kassiert, hat Probleme. Die gilt es abzustellen.
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Zu null ging es nicht aus - aber besser, die Zu-Null-Serie endet durch ein Gegentor bei 5:0-Führung als bei Gleichstand. Und sein wir ehrlich: die BVB-Abwehr wurde bisher auch wenig gefordert und hatte teilweise auch etwas Glück.

Außerdem gibt es wichtigere Sachen als so ein Rekord. Das Spiel der Mannschaft war natürlich grandios. Allen voran Maximilian Philipp, dessen Verständnis mit den Mitspielern immer besser wird. Auch Mahmoud Dahoud, der gegen seine ehemaligen Kollegen sein bisher bestes Spiel in Schwarzgelb lieferte. Und Julian Weigl, der in seinem 62. Bundesligaspiel das erste Mal trifft, und schon wieder ganz der Alte ist.

Wenn es überhaupt einen Grund gibt, nicht zu viel Begeisterung an den Tag zu legen, dann war das die allzu zahme Spielweise der Gladbacher. Wenn ich da an die raue Gangart der Spurs denke... In anderen Worten: wenn es mal läuft, ist das Spiel der Dortmunder eine Augenweide. Aber dass sie auch in schwierigen Situationen kämpferisch bestehen können - dafür sind sie bisher noch den Beweis schuldig geblieben.

Aber wisst ihr was? Im Moment ist mir das völlig egal. Ich genieße einfach nur den Augenblick - und da ich das Spiel nur im Ticker verfolgt habe, freue ich mich jetzt erst mal auf das Sportstudio heute abend.
 
Zu null ging es nicht aus - aber besser, die Zu-Null-Serie endet durch ein Gegentor bei 5:0-Führung als bei Gleichstand. Und sein wir ehrlich: die BVB-Abwehr wurde bisher auch wenig gefordert und hatte teilweise auch etwas Glück.

Außerdem gibt es wichtigere Sachen als so ein Rekord. Das Spiel der Mannschaft war natürlich grandios. Allen voran Maximilian Philipp, dessen Verständnis mit den Mitspielern immer besser wird. Auch Mahmoud Dahoud, der gegen seine ehemaligen Kollegen sein bisher bestes Spiel in Schwarzgelb lieferte. Und Julian Weigl, der in seinem 62. Bundesligaspiel das erste Mal trifft, und schon wieder ganz der Alte ist.

Wenn es überhaupt einen Grund gibt, nicht zu viel Begeisterung an den Tag zu legen, dann war das die allzu zahme Spielweise der Gladbacher. Wenn ich da an die raue Gangart der Spurs denke... In anderen Worten: wenn es mal läuft, ist das Spiel der Dortmunder eine Augenweide. Aber dass sie auch in schwierigen Situationen kämpferisch bestehen können - dafür sind sie bisher noch den Beweis schuldig geblieben.

Aber wisst ihr was? Im Moment ist mir das völlig egal. Ich genieße einfach nur den Augenblick - und da ich das Spiel nur im Ticker verfolgt habe, freue ich mich jetzt erst mal auf das Sportstudio heute abend.

Ticker wäre mir heute lieber gewesen......
 

Oldschool

Spielgestalter
Moderator
Tja, wir haben den Standardschützen von Freiburg geholt, ihr den Stürmer...
joa, Grifo war ein wichtiger Mann in Freiburg und wird in Gladbach Probleme haben, an Traoré oder Hazard vorbeizukommen. Die hatte Philipp genannt "Milli" auch, aber ihm kommt gelegen, dass Schürrle und Reus verletzt sind. Wenn beim BVB wieder alle fit sind, hat Bosz ein Luxusproblem. ( Hat er eigentlich jetzt schon, siehe zB Yarmolenko oder Kagawa die heute draussen sassen. )
 

Brandenburger

Breisgau-Brasilianer
Ja, Grifo war ein wichtiger Spieler für Freiburg. Ist doch aber klar, wenn ein Traditionsverein wie Gladbach in Freiburg anklopft, das dieser Spieler dann nicht mehr zu halten ist. Dort kann er nach normalem Verlauf vielleicht jedes Jahr regelmäßig international spielen. Das gleiche trifft auch im Fall Philipp zu.

Das können beide in Freiburg nicht erwarten. Dort versucht man jedes Jahr aufopferungsvoll mit bescheidenen Mitteln die Bundesliga zu sichern. Das ist halt das Los eines Ausbildungsvereins.

Das Schürrle noch mal zum Zug kommt, glaube ich persönlich nicht. Sein Mentor Tuchel ist ja nun nicht mehr da. Und so richtig Fußball spielen kann der auch nicht. :nene: Reus ist ja auch ständig über längere Zeit verletzt, bei ihm bin ich auch skeptisch. Beide werden doch nicht so richtig vermisst.

Und den Raffzahn Dembele der bei Barca knapp fünfmal so viel verdient wie in Dortmund, den vermisst schon gar keiner mehr. Zur Belohnung fällt er erstmal mindestens 4 Monate aus. :21schild:;)
 

Dilbert

Pils-Legende
Stimmt.Ich sag ja dass die beständiger werden müssen.Dass sie es können und auch den Willen dazu haben,haben sie ja auch schon gezeigt.......nur eben nicht beständig.

Das Problem ist: Wir sind beständig, beständig harmlos. Drei anständige Halbzeiten (die erste gegen Köln, die erste in Augsburg, die zweite in Leipzig) in sechs Spielen, ansonsten war das alles relativ kampfloses Gekicke mit wenig bis gar keinem Siegeswillen. Zweikämpfe werden nicht geführt, Druck auf den Gegner mit ernsthaftem frühen Anlaufen gibt es kaum einmal. Und das ist nicht nur in dieser Saison so, das war schon gegen Ende der letzten Rückrunde zu sehen.
 

André

Admin
Genau Dilbert, ich verstehe auch nicht wie man sich sowas immer wieder schönreden kann. Kann mal passieren, ist bei uns aber leider eher Ŕegel als Ausnahme.

Und nicht bloß gegen Dortmund. Selbst gegen Essen war 80 Minuten gar nichts.

Das Problem mit der Einstellung zieht sich jetzt durch. Bei Favre, Schubert und bei Hecking. Und statt das mal klar angesprochen wird, werden die spieler immer wieder in Schutz genommen. Und immer wieder werden dadurch Punkte abgeschenkt.

Ich bin richtig enttäuscht, weil ich glaube das viel mehr möglich wäre, siehe hz2 in Leipzig. Aber wenn man in 80% dee Spiele, die nötige Einstellung vermissen lässt, dann ist das halt ein Problem.

Spätestens jetzt wäre mal Zeit für klare Worte. Hecking ist imo schon angezählt. Wenn der nicht jetzt das Ruder rumreißt, wird er sehr bald unter die Räder kommen. Jetzt kommen 4 Spiele wo man mindestens 7 Punkte holen sollte, und das Pokalspiel in Düsseldorf, wo man hoffentlich nicht ausscheidet.

Nach den 4 Spielen sieht man wo die Reise hingeht. Aber aufgrund der Vergangenheit kann man sich ja schon denken wie sich das entwickelt.

Und Dortmund ist stark, keine Frage. Aber guckt euch mal das Abwehrverhalten bei den Gegentoren an. Das ist schlicht ein Witz und hat mit Bundesliga nichts mehr zu tun.
 
Sehe ich nun mal anders und hat in keinster Weise was mit schönreden zu tun.
Nun ist aber so dass wir mit Dahoud und vor allem Christensen,den besten Abwehrspieler der Liga verloren haben.
Das ist erstmal ein Qualitätsverlust der nicht von der Hand zu weisen ist und erst recht nicht nach 6 ST. kompensiert werden kann.
Und wenn dann noch unser bester Mann der Vorbereitung sowie Grifo der mit seinen Standards immer für Tore gut ist + 6-7 weitere Optionen für alle Bereiche ausfallen,kannst du weder aus dem vollen schöpfen noch als Trainer groß variieren.Zum anderen kann auch keiner außer Hecking aktuell sagen welche Spieler auf dem Feld und der Bank überhaupt in Form sind.
So,und dann spielste gegen die Abwehrstarken Frankfurter und Stuttgarter und beisst dir da die Zähne aus.
Da fehlen uns z. z. einfach die Mittel in Form von einem Traore der wohl der beste bei uns im 1-1 ist und eines Grifo mit seinen Standards.
Deshalb bin ich mit der Punkteausbeute bisher solala zufrieden.....mit der Spielweise nicht immer was ich oben aber begründet habe.

Wenn wir nach Dortmund fahren ist es so als wenn die Römer nach Gallien müssen (Asterix).
Die wissen dass da nichts zu holen ist und kommen mit etwas Glück mit nem blauen Auge davon oder kriegen eben voll auf die Fresse.
Das Spiel von gestern ist für mich abgehakt.Bin nicht mal richtig enttäuscht.Entäuscht war ich das letzte mal beim Halbfinale.
Alles andere läuft aus meiner Sicht (wie oben begründet) ganz normal ab.
Schlagen wir nächste Woche 96 sprechen wir wieder von Europa und keine Sau denkt darüber nach was beim BVB passierte.
Fakt ist dass solange die Verletztenliste nicht kleiner wird wir wohl auch weiterhin unter unseren Möglichkeiten spielen werden.
 

derblondeengel

master of desaster
Immerhin habt ihr ein Tor geschossen und seid ab un an mal halbwegs Gefährlich vor dem Tor der Dortmunder aufgetaucht. Die ersten zwanzig Minuten stand Gladbach auch ganz gut, aber nach dem ersten Tor war dann Schluß mit Lustig....

Willkommen im Club der planlosen...
 
Na ja, Hauptsache für jeden Spieler von Gladbach "Dabei gewesen". Das gleiche wird man am Ende der Saison sagen. Und hoffentlich auch nächste Saison in der 1. Liga
 

huelin

Quite clear, no doubt, somehow
Und Dortmund ist stark, keine Frage. Aber guckt euch mal das Abwehrverhalten bei den Gegentoren an. Das ist schlicht ein Witz und hat mit Bundesliga nichts mehr zu tun.
Jou, ich sach ja, da fehlte die nötige Härte. Guter Anschauungsunterricht für andere Teams, wie man es gegen Dortmund NICHT machen sollte...

Was die Gladbacher meiner Meinung nach gut gemacht haben, war das Gegenpressing. Nur wurden halt die Chancen nicht verwertet. Aber das sollte sich Bosz mal Gedanken machen. Mit der riskanten Spielweise ist man leider sehr konteranfällig - was der bisher einzige ernstzunehmende Gegner Tottenham ja auch weidlich ausgenutzt hat.
 

Dilbert

Pils-Legende
Jou, ich sach ja, da fehlte die nötige Härte. Guter Anschauungsunterricht für andere Teams, wie man es gegen Dortmund NICHT machen sollte...

Was die Gladbacher meiner Meinung nach gut gemacht haben, war das Gegenpressing. Nur wurden halt die Chancen nicht verwertet. Aber das sollte sich Bosz mal Gedanken machen. Mit der riskanten Spielweise ist man leider sehr konteranfällig - was der bisher einzige ernstzunehmende Gegner Tottenham ja auch weidlich ausgenutzt hat.

Härte war da nicht zu sehen, das war Kuschelkurs deluxe. Ich hab ja während des Spiels eine Weile die Fouls mitgezählt, Wenn ein Schiedsrichter nach einer halben Stunde dreimal pfeifen musste (Abseits, Tor, Wiederanpfiff), dann ist das (bei aller Freude am fairen Fußball) gegen eine Mannschaft wie Dortmund mehr als nur kontraproduktiv. Klar haben wir den Strafraum zumindest bis zur 20. Minute sehr gut dichtmachen können, aber wenn die da spielen dürfen wie sie wollen, werden sie bei ihrer Klasse immer irgendwann eine Lücke finden. Leider haben sie es danach auch nicht begriffen und sind dann abgesoffen. Klar waren auch ein paar Chancen da, und wenn es so günstig läuft wie es nur geht kann es zur Halbzeit 2:2 stehen, und die Schwattgelben sitzen in der Kabine und fragen sich wie das denn nur passieren konnte.

Das Spiel sollten sich die Gladbacher noch ein paar mal angucken. Vielleicht wacht dann ja mal jemand auf. Reicht einfach nicht, wenn immer nur Kramer Eier in der Hose hat, und keine Angst zeigt sich weh zu tun.
 

U w e

Moderator
Wenn die Verletzten zurück kommen wird es schon besser - schaut doch mal genauer hin wer da fehlt und uns eventuell weiter helfen könnte.
Drmic hat bei Borussia bisher 0 Leistung gebracht.
Benes ist ein talentierter Nachwuchsspieler der vielleicht mitspielen kann aber doch noch kein Führungsspieler ist.
Jantschke der wohl erfahrenste im Team, mit seiner 100% Rückpassquote wackelte schonals er fit war.
Doucouré und Yeboah sind leistungsmässig überhaupt nicht einschätzbar, Nachwuchs halt.
Strobl bringt mehr Unsicherheit in die IV oder auf der 6, dazu auch zu langsam.
Traoré - im 1gg1 der Beste, 1 Tor und 2 Vorlagen sind in der letzten Saison dabei rausgekommen.
Sommer, wurde von Sippel gut ersetzt und hätte gestern auch nicht viel mehr verhindert.
Grifo könnte uns eventuell weiter helfen wenn er auf der richtigen Position eingesetzt wird und nicht auf Linksaussen.

Es fehlen also im Grunde mit Traoré und Grifo zwei Feldspieler mit Stammelfpotenzial, mehr nicht.

Das Problem ist hier die masslose Überschätzung des Kaders von Borussia.

Und wenn die es dazu nicht auf die Reihe bekommen, zu 100% Leistungs- und Einsatzbereitschaft zu zeigen und nur nebenherlaufen anstatt zu attakieren kommt so ein Saisonverlauf wie bisher dabei raus.
 

André

Admin
Von 14 Halbzeiten waren 4 ok bis gut.
10 waren ziemlich grausam und ohne die nötige Einstellung.

Aber es kommen imo mehrere Faktoren zusammen, due Verletzten sind allerdings keine Ausrede, von denen hätte gestern vermutlich nur Traore in der Startelf gestanden.

Ich zitiere mal den User Elm von borussen.net, der das Dilemma ganz gut zusammen gefasst hat:

Allerdings muss man nach sechs Spieltagen konstatieren, dass der Zustand der Mannschaft irgendwo zwischen schwach und erschreckend pendelt. Bisher waren in sechs Spielen lediglich zwei Halbzeiten richtig gut (1. gegen Köln und die 2. in Leipzig). In Augsburg war die 2. Halbzeit desolat, ebenso wie das komplette Spiel gegen Frankfurt, gestern dann mal wieder ein Offenbarungseid in Doofmund. Das ist unter dem Strich, trotz Tabellenplatz 8, wirklich sehr enttäuschend und wirft Fragen auf:

1. Ist Hecking der Richtige?
Ihr wisst, ich mag Hecking irgendwie. Und ich habe bislang auf seine Erafhrung gesetzt. Allerdings wird meine Argumentationslage zunehmend dünner. Konnte man Schubert noch vorwerfen, dass er ein System spielen lassen wollte, was nicht zur Mannschaft passt, sieht man bei Hecking gar kein System. Ich hatte mir schon erhofft, dass man nach einer kompletten Sommervorbereitung eine Handschrift erkennen kann. Aber die sehe ich nicht. Was spielen wir? Setzen wir auf Gegenpressing? Stehen wir vornehmlich stabil und setzen auf Konter? Legen wir in erster Linie Wert auf Ballbesitz? Ich kann das nicht beantworten. Fakt ist aber, dass wir hinten viel zu anfällig sind, vor allem wenn die Gegner schnell über außen kommen. Das haben sogar Essen und Stuttgart gezeigt. Ein bisschen Tempo und es brennt bei uns lichterloh.
Und vorne? Harmlos wie nur was! Chancen sind zwar oftmals da, selbst gestern. Aber es fehlt die letzte Entschlossenheit, die Gier, der kühle Kopf. Wenn man sieht, wie Hazard aus guter Position drei Mal genau auf den Keeper bolzt, kriegt man doch das Kotzen.
Das ist zwar eher eine Frage der Qualität der einzelnen Spieler, darauf gehe ich gleich noch ein. Aber auch offensiv sehe ich kaum eine Spielidee. Alles wirkt zufällig, auf individuelle Aktionen aufgebaut, nicht zwingend. Standards gehen uns zudem völlig ab, aber das ja auch schon seit Jahren.
Unter dem Strich bin ich von Heckings "Performance" seit April ziemlich enttäuscht. Ich sehe keine Entwicklung, nur Stillstand. Und zunehmende Ratlosigkeit bei der Mannschaft. Aber ich bin mir aus nachfolgenden Gründen auch nicht sicher, ob mit einem Trainerwechsel alles besser wird. Zumal die Diskussion um Hecking eh müßig ist, weil Eberl ihn ganz sicher nicht rauswerfen wird, wenn die nächsten Wochen nicht gerade völlig katastrophal laufen sollten.

2. Stimmt die Qualität der Kaders? Wurde richtig eingekauft?
Ich habe es gerade schon bei Hazard beschrieben. Solche Chancen auszulassen, ist ein Qualitätsmangel. Der Hazard ist und bleibt kein Knipser, dafür fehlt ihm die Coolness und die Körperspannung. Raffael wird langsam älter. Er hat zwar immer noch gute Ideen und ist für uns eigentlich unersetzlich, aber den Zenit hat er überschritten. Mit Leuten wir Herrmann und Hofmann werden wir in den nächsten Jahren keinen Schritt nach vorne machen können. Absolute Durchschnittskicker. Unsere AVs sind teilweise nicht bundesligatauglich, vor allem Wendt. Elvedi ist noch jung, aber Wendt wird defensiv immer schlechter. Bei ihm ist man ja froh über jede gelungene Aktion. Warum man Nico Schulz weggeschickt hat, kann ich nicht begreifen. Schlechter als Wendt geht eigentlich nicht. Vestergaard ist eine riesige Enttäuschung. Stellungsspiel katastrophal, langsam, auch gedanklich oft träge. Ginter ist bislang auch keine Verstärkung - leider. Obwohl er es auch nicht allein regeln kann, wenn der Rest nicht mitmacht. Aber er baut auch genügend individuelle Böcke, wie gestern bestaunt werden konnte.
Wir haben es im Sommer mal wieder verpasst, zumindest für Alternativen auf den AV-Positionen zu sorgen. Elvedi und sogar Wendt haben ihren Platz sicher, keine Konkurrenzsituation. Das ist nicht gut, gerade auf der linken Seite.
Über das Problem des fehlenden Knipsers wurde hier schon hinlänglich diskutiert. Das aber mittlerweilen nahezu allen die Kaltschnäuzigkeit abgeht, wird zunehmend zum Problem.

3. Stimmt die Mentalität der Truppe?
Da sehe ich weiterhin ein Grundproblem. Stichwort Messdienermentalität. Alles nette Jungs, aber keine, die dem Gegner mal weh tun. Zakaria nehme ich davon ausdrücklich aus, zum Teil auch Kramer. Der Rest: wenn es läuft, läuft es. Wenn nicht, dann halt nicht. Die zweite Halbzeit in Leipzig war leider DIE Ausnahme. Die Mannschaft scheint aber nicht begriffen zu haben, dass das die Basics für jedes Spiel sind. Kampf, Einsatzwillen, körperliche Robustheit, Zweikampfverhalten. Alles Attribute, die oft gänzlich fehlen. Ein Hauch mehr Augsburg würde uns gut tun. Aber so kann man sich diese spannungslosen, läppschen, unmännlichen Auftritte kaum angucken. Klar ist das auch Aufgabe des Trainers, da eine andere Mentalität reinzukriegen. Aber man kann die Charaktere der Spieler im Grunde nicht ändern. Das ist und bleibt eine Schönspielertruppe, bei der es manchmal schwer erträglich ist, zuzugucken, wenn das Spiel nicht läuft bzw. wie sie sich von so vielen Gegnern so leicht den Schneid abkaufen lässt. Dieser Mannschaft zuzusetzen, ist letztlich viel zu einfach und daher schnell gemacht.

Und wie gehts jetzt weiter? Hoffen wir auf eine Reaktion gegen Hannover. Aber egal, wie die ausfallen sollte: wir haben aktuell zu viele Baustellen. Personell als auch mental. Es passt einfach nicht. Und mir fällt auch nix ein, wie es kurzfristig besser werden könnte. Es wird keinen Wunderheiler in Form eines neuen Trainers geben, der der Mannschaft mal eben ein neues Selbstbewusstsein einhaucht. Die Spieler, die wir haben, werden auch nicht auf einmal deutlich torgefährlicher werden. Vielleicht hilft nur ein krachender Taktikwechsel, hin zu Favres Frühzeit, also zum "Safety first". Hinten drin stehen und voll auf Konter setzen. Das geht zwar in Dortmund auch schief, aber bei vielen anderen Gegner könnte es helfen. So unkompakt und vogelwild dürfen wir jedenfalls nicht mehr weiterspielen.

Alles in allem bin selbst ich als notorischer Pessimist echt erschrocken vom bisher Gezeigten. Und ich nehme langsam aber sicher wahr, dass ich befürchte, dass Böki, schwimmbuchs und Co. vielleicht gar nicht so falsch lagen mit ihrer Einschätzung zu Hecking. Obwohl ich immer noch nicht glaube, dass es nur an ihm liegt. Meine beschriebenen Punkte 2 und 3 haben dafür nach meines Erachtens einfach zu viel Gewicht.
 

André

Admin
Hecking ist jedenfalls niemand von dem Mann Offensivfußball erwarten kann. Und so rein vom Ergebnis her 2-2-2 ist das doch erst mal nicht schlecht, was Hecking bisher abgeliefert hat.
Ich hatte zumindest die Hoffnuhg er würde die Defensive und die Grundordnung verbessern. Aber das ist ja mittlerweile auch defensiv ein kompletter Hühnerhaufen.
 
Aber wisst ihr was? Im Moment ist mir das völlig egal. Ich genieße einfach nur den Augenblick - und da ich das Spiel nur im Ticker verfolgt habe, freue ich mich jetzt erst mal auf das Sportstudio heute abend.

Das Spiel der Dortmunder war ja auch zum Zunge schnalzen.:top: Dazu passend sind die Spieldaten. 79 % Ballbesitz, 18:8 Torschüsse, die weit bessere Zweikampfquote..........usw.
Die Mannschaft ist in Top-Form. Insbesondere Aubameyang, der richtig aufgedreht hat.
Gladbach ist mit den 6 Gegentoren.........man könnte glatt sagen, noch gut bedient.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Ich hatte zumindest die Hoffnuhg er würde die Defensive und die Grundordnung verbessern. Aber das ist ja mittlerweile auch defensiv ein kompletter Hühnerhaufen.

Das dauert halt etwas. Man schaue sich Heckings Karriere beim VfL Wolfsburg an. Da ging es langsam bergauf, jede Saison ein paar Plätze nach oben. Und Hecking ist ja erst die zweite Saison bei Galdbach.

Man muss aber auch sagen: Sein Punkteschnitt bei Wolfsburg war 1,75 bei Gladbach isser 1,59 - viel besser wird also nicht werden...
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn die Verletzten zurück kommen wird es schon besser - schaut doch mal genauer hin wer da fehlt und uns eventuell weiter helfen könnte.
Drmic hat bei Borussia bisher 0 Leistung gebracht.
Benes ist ein talentierter Nachwuchsspieler der vielleicht mitspielen kann aber doch noch kein Führungsspieler ist.
Jantschke der wohl erfahrenste im Team, mit seiner 100% Rückpassquote wackelte schonals er fit war.
Doucouré und Yeboah sind leistungsmässig überhaupt nicht einschätzbar, Nachwuchs halt.
Strobl bringt mehr Unsicherheit in die IV oder auf der 6, dazu auch zu langsam.
Traoré - im 1gg1 der Beste, 1 Tor und 2 Vorlagen sind in der letzten Saison dabei rausgekommen.
Sommer, wurde von Sippel gut ersetzt und hätte gestern auch nicht viel mehr verhindert.
Grifo könnte uns eventuell weiter helfen wenn er auf der richtigen Position eingesetzt wird und nicht auf Linksaussen.

Es fehlen also im Grunde mit Traoré und Grifo zwei Feldspieler mit Stammelfpotenzial, mehr nicht.

Das Problem ist hier die masslose Überschätzung des Kaders von Borussia.

Und wenn die es dazu nicht auf die Reihe bekommen, zu 100% Leistungs- und Einsatzbereitschaft zu zeigen und nur nebenherlaufen anstatt zu attakieren kommt so ein Saisonverlauf wie bisher dabei raus.

Wer hat denn geschrieben dass es besser wird wenn die Verletzten wieder zurückkommen?

Was das 1gegen1 betrifft waren weder die Tore noch die Vorlagen mit gemeint,wobei du eine Vorlage unterschlagen hast und auch nicht erwähntest dass Ibo Verletzungsbedingt nur 14 Spiele bestritten hat.
Aber was tut man nicht alles um sein Lieblingsteam bzw.. einzelne Spieler schlechter dastehen zu lassen.

Mit 1gegen1 sind seine Dribblings gemeint.....und da isser nun mal mit seiner Wendigkeit mit Raffael der beste,
zumal er in der Vorbereitung einer derjenigen mit Frühform war.
Ibo und Grifo sind nunmal Spieler die mit ihrer individuellen Klasse dem Spiel neue Impulse geben können und somit gute Optionen die leider auf der Bank fehlen.
Die anderen Verletzten Spieler sind was den Konkurrenzkampf um die begehrten Plätze angeht genauso wichtig.
Eine Option mehr ist besser wie eine zu wenig.
 

U w e

Moderator
Was das 1gegen1 betrifft waren weder die Tore noch die Vorlagen mit gemeint,wobei du eine Vorlage unterschlagen hast und auch nicht erwähntest dass Ibo Verletzungsbedingt nur 14 Spiele bestritten hat.

Ach ja?

1. Bundesliga 2016/17 - die Scorerliste

Ich hab sowas nicht nötig.
Wenn Du sowas unterlassen könntest wäre ich Dir dankbar.
Hab ich was von benötigten 15+ Spielen geschrieben?
Das Deine Einschätzungen immer weiter den Bach runter gehen dafür kann ich nichts.
 
Oben