28. Spieltag: Gladbach vs. Greuther Fürth

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Itchy

Vertrauter
Nö, nicht das Selbstvertrauen, aber die Qualität. Siehe Herrmann. Hätte der den Killerinstinkt alla Reus, wär er besser. Da fehlt der Faktor " krummes Tor".
 

Itchy

Vertrauter
Guckma, wir haben beim kommenden deutschen Meister einen Spieler namens Gomez. Den halte ich fussballerisch für zwei Nummern unter de Jong. Aber der ist das personifizierte Selbstvertrauen. Was machen die Bayern? Scheißen auf dessen 25+ Tore und werden überlegen Meister. Bei uns hätte Gomez den Wert eines Schädel-Harrys ohne Flanken.
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Ich finde, dass wir uns auf spielerisch armem Niveau defensiv und effizient konsolidiert haben. Sozusagen die Pflicht abgeliefert und die reicht in einer ziemlich günstig verlaufenden Saison vielleicht sogar fürs internationale Geschäft.

Fehlt noch die Kür. Ich bleibe hoffnungsvoll und gespannt, warten wir die nächste Saison ab.

Zum 11-Freunde-Kommentar:

Das einzige, was eine neue Erkenntnis im Sinne von einer Art These ist, ist das von André fett zitierte. Alles andere sind Nullingeraussagen, die entweder seit Wochenende bzw. seit Bonhof tausendfach veröffentlicht wurden, oder letztendlich Friede, Freude, Eierkraulen bedeuten.

Und nun zum Zitat, das inhaltlich durch nichts belegt wird:

Was genau ist an Tiefstapelei und an Wohlfühloasen eigentlich so schlimm?

Sollen wir mal 3 Jahre ins Forum zurückblicken und suchen, wie viele sich genau das, nämlich eine Saison jenseits jeglicher Angst, gewünscht haben? Jaja, ich weiß, dreißig Milillionen verballert und so...

Stimme ich zu, wenn wir damit dauerhaft abfallen. Aber nicht nach einer Saison, die noch dornengekrönt werden kann und 12 Millionen alleine rechnerisch schon 7 1/2 Punkte "mehr" ausgemacht haben. Mit gerade einmal 18 Einsätzen und ohne dass der Stein des Weisen hinsichtlich der vernünftigen Einbindung ins Spiel gefunden worden wäre.

So in etwa meinte ich das gestern oder in der letzten Zeit bzw. der Artikel trifft meinen Nerv:

Beständig unbeständig - SEITENWAHL
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Guckma, wir haben beim kommenden deutschen Meister einen Spieler namens Gomez. Den halte ich fussballerisch für zwei Nummern unter de Jong. Aber der ist das personifizierte Selbstvertrauen. Was machen die Bayern? Scheißen auf dessen 25+ Tore und werden überlegen Meister. Bei uns hätte Gomez den Wert eines Schädel-Harrys ohne Flanken.

Weil sie Alternativen haben, die in jedem anderen Verein eben nicht den Schädel-Harry geben würden.
 
So in etwa meinte ich das gestern oder in der letzten Zeit bzw. der Artikel trifft meinen Nerv:

Beständig unbeständig - SEITENWAHL

Passt schon. Auch der letzte Absatz trifft's.

Bereits vor der Saison war die erneute Qualifikation nicht als Ziel ausgerufen wurden. Was damals von einigen voreiligen Beobachtern noch als Tiefstapelei betitelt wurde, entpuppt sich heute als realistische Betrachtung. Der Weg zum Erfolg bleibt steinig, doch die Fortschritte sind erkennbar. Daher sollte sich so mancher Besucher fragen, wie realistisch seine eigene Erwartungshaltung ist, bevor er mit Unmutsäußerungen (s)ein Team in der Findungsphase unnötig verunsichert.

Ausser mit den Fortschritten tue ich mich doch irgendwo ein bißchen schwer.
 

Itchy

Vertrauter
Eben weil sie diese Alternativen haben, verzichten sie auf Gomez, weil die anderen Stürmer die Mannschaft erfolgreicher machen, wenn sie persönlich auch 10 Tore weniger schießen.
Was ich eigentlich meinte, war, daß ein so eindimensionaler Spieler wie Gomez einen großen Teil seines persönlichen Erfolges aus seinem angeborenen Selbstvertrauen zieht. Das muß sich ein de Jong erst noch erarbeiten.
 

Itchy

Vertrauter
So in etwa meinte ich das gestern oder in der letzten Zeit bzw. der Artikel trifft meinen Nerv:

Beständig unbeständig - SEITENWAHL


Naja, ich bin nach wie vor der Meinung, daß man die Mannschaft schon vor der Saison zu klein geredet hat und sie sich entsprechend mit viel zu wenig Selbstvertrauen ausgerichtet hat. Das zieht sich über die ganze Saison. Gerade weil relativ viele Punkte erzielt, nicht unmaßgeblich aus hellen Momenten einzelner Spieler heraus, komme ich zu dem Schluß, daß in der Truppe weit mehr steckt, als sie auf den Platz zaubern.
 

André

Admin
Fazit des Seitenwahl Artikels ist wohl das hier:

Der Weg zum Erfolg bleibt steinig, doch die Fortschritte sind erkennbar.


Jetzt frage ich die, die den Artikel gut finden: Wo genau sind die Fortschritte zu erkennen?
Wären sie das, wären einige hier sicher entspannter. ;)
 
Warum wundert es mich nicht,dass du immer wieder die negativen Dinge herauspickst......lies dir mal auf der Borussia Hompage das Interview mit dem Fanbeauftragten durch.Da stehen u.a. 2 Sätze die sich jeder Fan verinnerlichen sollte bevor er drüber nachdenkt was vielleicht für ihn das beste wäre.Die Mannschaft spielt schließlich in erster Linie Fußball, um gute
Ergebnisse zu erzielen. Es geht nicht vorrangig darum, die Fans glücklich zu
machen
.

 
Obacht!!! Ohne die Nibelungentreue der Fans, den Zuspruch auch in schlechtesten Zeiten, wäre Borussia für Medien und vor allem für Sponsoren ganz schnell unteressant geworden - eine graue Maus! Bochum und Duisburg können da bestimmt ein Lied von singen - oder gar Traditionsvereine wie Aachen, Essen, Bielefeld.... Die so oft und gern zitierte Marke Borussia definiert sich m.M. nach vor allem über den enormen Zuspruch der Fans - ob das die 5.000 Auswärtsfahrer auf dem platten Land in Liga 2 waren oder die 10.000 in Rom.

Den beim Verein angestellten Fanbeauftragten, die sich da zitieren lassen bzw. Herrn ter Stegen würde ich persönlich nahe legen, mal ganz flott ganz leise Töne zu trällern.
 
Nö,im Gegenteil.....auf diejenigen die gepfiffen haben und sich nur in guten Zeiten sehen lassen,ihre eigenen Wünsche,Forderungen und Ziele in den Vordergrund stellen kann Borussia verzichten.
 
Zur Pfeifthematik hab ich mich ja schon positioniert, aber:

Das sehe nicht so. Denn wer selbst dem "Erfolgsfan" (eh so ein bescheuertes Wort der vermeintlichen "richtigen" Fans! :nene:) das Geld aus der Tasche leiert (und da sprechen wir ja nicht über 5,50€!) und der dann (ggf. sogar über große Teile der Saison) spielerisch äußerst dürftige Kost geboten bekommt, dann kann man auch mal seine Unzufriedenheit ausdrücken - das mMn aber auch erst nach Abpfiff!

Da stimme ich dann Zerrwerk in dem Punkt schon zu. Es geht vllt. nicht vorrangig darum tollen Fussball zu zeigen - ich sehe es nämlich auch nicht so, dass eine Saison besser ist wenn man spielerisch glänzt, dann aber mit wehenden Fahnen untergeht- aber an zweiter Stelle darf das aus meiner Sicht durchaus stehen. Zumal wir ja nicht nur über ein Spiel sprechen.

Keine Frage - immer in dem Kontext, dass wir auf Grund der letzten Saison vermutlich alle noch recht berauscht sind!
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
Jetzt frage ich die, die den Artikel gut finden: Wo genau sind die Fortschritte zu erkennen?
Wären sie das, wären einige hier sicher entspannter. ;)

Ich glaube, da liegt genau das Verständnisproblem bzw. da scheiden sich die Geister.

Meine Auffassung ist: Sie haben sich defensiv gefangen, eben insgesamt so etwas wie konsolidiert. Sicherheit - zugegeben im Übermaß - bestimmt das Spiel und das Denken. Weil das so ist (und das schien nach Dortmund und Bremen so sicher nicht) ist die Mannschaft auch im sicheren Fahrwasser, mit Blick nach oben. Manche wachsen in Rollen hinein - Ter Stegen als Lautsprecher, De Jong als Vollstrecker, Jantschke als Sprecher, Wendt und Dominguez als Stammkraft, als erste Beispiele. Eben Gerüstbildung. Auch für die Zeit nach Stranzl.

Das sind keine Tore, die man messen kann, aber es ist charakterliche Fortbildung. Neue Führungsfiguren, eine neue "Generation", die sich ohne Hanke, Dante und Co. auf dem Platz beweisen muss. Andere scheitern, diese Mannschaft nicht.

Kann man als Schritt sehen, insbesondere, wenn nächste Saison die Kinderkrankheiten raus sind.

Wenn...
 

Itchy

Vertrauter
Bei aller Liebe. Wenn ein Trainer als Taktikfuchs oder Hirnli oder anderes Sinnentfreites, sagen wir also als Fachmann gilt, dann kann es nicht sein, wenn so gut wie jedes Erfolgerlebnis Ergebnis eines Lichtblitzes oder individueller Klasse ist, dann darf man das gerne in Abrede stellen. Nicht das Favre das nicht drauf hätte, er traut sich nicht und somit nicht der Mannschaft.
Wenn man mittlerweile ein dreiviertel Jahr mit dieser Truppe Passspiel und Laufwege trainiert, dann dürfte der Unterschied, ob Herrmann oder Rupp spielt gerade mal 5 (mitunter entscheidende) % im Offensivspiel ausmachen, nicht 75%. Spielerisch wäre ein Armutszeugnis ein Zertifikat vorhandenen Wohlstandes, taktisch ist es das im Hinblick auf ästhetischen Anspruch (den ich persönlich mit zählbarem Erfolg auf gleiche Ebene stelle) ebenso. Safety first als absolute Maxime war KFC Ürdingen unter Funkel und da berechtigt, aber nicht bei dieser Truppe. Drastisch formuliert geb ich einen kleinen braunen Haufen auf 6-10 EL-Spiele, wenn mich 32 von 34 BuLi-Spielen anöden.
 
Der würde sich mit Sicherheit trauen wenn er wüsste dass es umgesetzt werden kann.Mit welchen Mitteln er letztendlich die Ziele erfüllt spielt eine eher untergeordnete Rolle.Solange er Punkte einfährt und im Soll damit liegt seh ich keinen Grund seine Arbeit zu hinterfragen.Einfach mal abwarten was sich Personell im Hinblick auf die nächste Saison tut und drauf hoffen dass wir einen Augassmuss nach dem anderen erleben werden ;)
 

Itchy

Vertrauter
Ist ja schön, vor allem für Dich, so Du glaubst, was Du da sagst.
Wenn vor der Saison Platz 7-11 ausgegeben wurde, so war das einzig und alleine dafür da, Druck von der Mannschaft zu nehmen. Übersetzt heißt das, wir müssen nicht nach Europa, haben aber mit dem Abstieg nix zu tun. Soweit so gut, mit der Ausbeute liegen wir da absolut im Soll. Aber, daß diese mittelmäßige Ausbeute in diesem Jahr zu mehr Hoffnung gibt, das war schon zur Winterpause erkennbar, Ergo hätte spätestens da mehr Mut zum Risiko Programm sein müssen. Aber die Rückrunde geht im selben Trott weiter, wie die zweite Hälfte der Vorrunde lief.
Ich gebe zu, ich habe damals schon gemosert, zu einem Zeitpunkt, da Konsolidierung vielleicht tatsächlich angebracht war. Aber ich fühle mich mittlerweile absolut bestätigt, auch in meiner Kritik an dem Piqué-Iniesta-Messi-Vergleich zur Einleitung dieser Saison. In der vielleicht gut gemeinten Aktion, Druck von der Mannschaft zu nehmen, wurde eben dieser aufgebaut, nämlich der, daß die Mannschaft besser ist als ihr verlautbarter Ruf.
 
Ist alles eine Geduldsfrage des Vereins und der Fans.Der Verein schenkt den Spielern und Verantwortlichen Vertrauen,vor allem aber Zeit um sich zu Entwickeln und nimmt mit den wohlbedachten Zielen zum einen auch,da stimme ich dir zu den Druck von der Mannschaft und Trainer um in Ruhe die angestrebten langfristigen Ziele des Vereins zu erreichen.Stellt sich die Frage ob wir diesen Weg mitgehen wollen oder doch lieber wie in Hoffenheim geschehen unrealistische Ziele rausposaunen,sich dem Druck der Medien und einer Minderheit ungeduldiger Fans beugen und somit die langfristig gesetzten Ziele gefährden.Deshalb bin ich froh dass wir mit der gewöhnungsbedürftigen Spielweise 41 Punkte eingefahren haben,eine sorglose Sasion spielen konnten und als i Tüpfelchen noch die Chance haben auch im nächsten Jahr wieder EL zu spielen.Wir haben Spieler in unseren Reihen die individuelle Klasse besitzen ein Spiel alleine zu entscheiden,junge hungrige noch entwicklungsfähige U-Nationalspieler (langfristig an den Verein gebunden) die jetzt schon international gefragt sind und dazu noch einen motivierten und nie zufriedenen Trainer der nachweislich die Qualität mitbringt eine junge Mannschaft zu führen und zu formen.Andere Vereine und deren Fans würden uns um diese Situation beneiden.....und wenn wir ehrlich sind hätte wohl jeder noch vor 2 Jahren dieser Ausgangssituation ohne zu zögern unterschrieben.Die Ziele und die Marschrute des Vereins haben sich zum Glück nicht verändert,jedoch der Anspruch einiger Fans leider schon.Deshalb stellt sich schon die Frage ob ich als Fan die eigenen Erwartungen und Ansprüche über die des Vereins stellen sollte oder mich doch lieber in einer Phase wo die Mannschaft Unterstütung braucht da eine gewisse Leichtigkeit und das Selbstvertrauen verloren ging hinter die Mannschaft stelle um gemeinsam annähernd dort hinzukommen wo wir im letzten Jahr noch waren.
 

André

Admin
Ist ja alles richtig was Du schreibst, ich bin auch zufrieden mit der Punktausbeute und ich bin auch dafür die Mannschaft zu unterstützen anstatt auszupfeifen, aber ich kritisiere halt trotzdem die für mich nicht erkennbare Entwicklung. Ichsachma hat ja versucht dass zu erklären. Er sieht die Entwicklung in der Hoffnung, dass die jungen Spieler jetzt nach der Saison sich entwickeln, in ihre neue Rolle reinwachsen und wir insgesamt als Mann schaft einen Fortschritt machen.

Die Hoffnung habe ich natürlich auch, aber die kann sich genau so gut auch nicht erfüllen. Nach der Hinrunde hieß es: Wir brauchen Zeit - in der Rückrunde wird das ganz anders aussehen. Die Realität: Nichts hat sich merklich verbessert oder verändert seit der Hinrunde.

Jetzt sagt man: Nächste Saison wirds besser. Und ich warne halt und sage, dass es eben ein Irrglaube ist, bzw. sein kann, einfach auf einen späteren Zeitpunkt zu verweisen an dem schon automatisch alles besser werden wird.

Ich gestehe den Jungs ja auch die Zeit zu, und wenn ich Kritik übe heißt das ja nicht dass ich Favre oder Eberls Kopf fordere, so ist es nämlich definitiv nicht. Aber eine Entwicklung in eben einfachen Dingen wie Passspiel, Ballverluste, Flügelspiel etc. hätte ich innerhalb eines Jahres schon erwartet. Dass wir nicht spielen wie letzte Saison ist sonnenklar und das verlangt auch niemand.
 
Steht auch jedem zu zu kritisieren was nicht gefällt.Nur sind es eben deine oder eure Vorstellungen/Forderungen an die Mannschaft.Dass ich und andere die Hoffnung gehegt haben es könne in der Rückrunde besser laufen ist korrekt aber nicht wichtig da dies reine Spekulation war.Was den Verein angeht,haben die wohl genau die gleichen Vorstellungen von der Art und Weise wie Fußball gespielt werden sollte,jedoch kann ich mich nicht erinnern gehört zu haben dass der Verein die Ziele mit Übergangssaison und einstelligem Platz geändert haben sollen.Wie auch......keine Neuverpflichtungen,2 Abgänge mit DC und Zimmermann.Und eine Entwicklung als Aussenstehender nur alleine an der Spielweise festzumachen finde ich ein wenig vermessen.Denkle dass ISA einige Punkte aufgezählt hat die man als eine gewisse Weiterentwicklung sehen kann.Wie schon erwähnt geht es darum erfolgreichen Fußball zu spielen und nicht in Schöheit zu sterben.Auch nächste Saison werden wir wieder voller Hoffnung und Optimismus sein und denken dass es mit den neuen in die richtige Richtung geht.Und eben dass kann keiner wissen....dass ist ja das schöne am Fußball,dass er nicht berechenbar ist.
 

André

Admin
Klingt mir ein wenig nach Durchhalteparole so nach dem Motto, wird schon alles gut werden. Vielleicht bzw. hoffentlich liegt Ihr damit ja auch genau richtig und ich bin einfach nur zu ungeduldig.

Ich denke jetzt in den letzten 6 Spielen braucht man eh nichts mehr zu ändern bzw. zu probieren. Fans, Spieler und Verein sollten nun zusammenstehen, und jedes Spiel wie ein Endspiel ansehen. Denn die Chance auf Europa ist ja nicht von der Hand zu weisen.

In jedem Spiel alles geben und hoffen dass es am Ende reicht, wenn nicht ist auch nicht dramatisch. Das Saisonziel wird man wenn überhaupt nur knapp verfehlen (denke eher nicht), und alles in allem kann man dann auch zufrieden sein. Wir mussten nicht zittern etc.

Spielerisch wünsche ich mir jedoch für die Zukunft einiges mehr. Dabei gehts mir nicht um Zauberfußball, einfach mehr zwingende Chancen die wir aus dem Spiel heraus kreieren, und somit die Gegner etwas mehr unter Druck setzen. Ich finde da stimmt aktuell die Balance nicht. Vielleicht ist es aber auch das Maximum was mit dem derzeitigen Material möglich ist, dann muss man nun halt im Sommer die passenden Spieler verpflichten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nö,sind keine Durchhalteparolen......dass nennt man Hoffnung.
Dinge ändern sich oder auch nicht (3 Euro ins Phrasenschwein).
Von Aussen beeinflussen geht nicht,deshalb sollte man wie du
geschrieben hast zusammenstehen.Solange sich keiner(Vereinsführung,Trainer,Sportdiri und Team)
mit dem gewurschtel im Spiel zufrieden gibt und Besserung gelobt hab ich Hoffnung und kein Problem damit.
 

U w e

Moderator
Wie heissen denn eigentlich die angestrebten Ziele von Borussia, ausgegeben vom Präsidium/Manager/Trainer?
Wie lange Zeit wird der Mannschaft für diese Ziele zu ereichen gegeben?
Inwieweit ist angebrachte Kritik, nach andauernder spielerischer Schmalkost, für diese Ziele schädlich?
 
Wie heissen denn eigentlich die angestrebten Ziele von Borussia, ausgegeben vom Präsidium/Manager/Trainer?
Wie lange Zeit wird der Mannschaft für diese Ziele zu ereichen gegeben?
Inwieweit ist angebrachte Kritik, nach andauernder spielerischer Schmalkost, für diese Ziele schädlich?

Tut mir leid für dich dass du nichts von den ausgegebenen Zielen mitbekommen hast 12:0.......
Die letzte Frage dreh mal um und frag dich ob die von Bohnhof,Maxi und Favre bereits angesprochenen,bekannten Probleme weiterer Kritik bedürfen oder es nicht besser wäre die Problemchen gemeinsam mit dem Team durchzustehen.
Oder hast auch du etwa irgendwo ein Zettelchen rumliegen wo drauf steht dass du als verwöhnter Fan von Borussia einen Anspruch auf spielerische Glanzleistung hast?
 

Ichsachma

Loretta-Spezerl
1. Wie heissen denn eigentlich die angestrebten Ziele von Borussia, ausgegeben vom Präsidium/Manager/Trainer?
2. Wie lange Zeit wird der Mannschaft für diese Ziele zu ereichen gegeben?
3. Inwieweit ist angebrachte Kritik, nach andauernder spielerischer Schmalkost, für diese Ziele schädlich?

1. Sich in der Liga etablieren und möglichst regelmäßig um die Plätze im intenationalen Geschäft MITspielen.
2. Etablieren gilt schon, internationales Geschäft in dieser Saison ("Übergangssaison") ganz offenbar und bekanntermaßen nicht.
3. Gar nicht, wenn sie angemessen geäußert wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Itchy

Vertrauter
Schön das wäre, wenn man, von vor allem Genossenseite diese Worte des jungen Skywalkers würde sich vereidigen lassen. Funktioniert das hat unter schlechteren Voraussetzungen. Damals man hat gepackt am Schopfe die Chance. Nochmal man dieses machen sollte.
 

KGBRUS

Mitglied Trainerfindungskommission 2021 psst... RR
Schön das wäre, wenn man, von vor allem Genossenseite diese Worte des jungen Skywalkers würde sich vereidigen lassen. Funktioniert das hat unter schlechteren Voraussetzungen. Damals man hat gepackt am Schopfe die Chance. Nochmal man dieses machen sollte.
Die Macht ist stark im Jungen Skywalker. (Sagt Imperator Hoeness zu Darth Sammer)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben