22. Spieltag Laberthread : Revierderby : Fußball Bundesliga 2020/21

Detti04

The Count
Also wenn dann der Vorstandsvorsitzende. Auf dem Papier mag der Vorstand Sport der Chef für den sportlichen Bereich sein, aber meist sprechen da ja noch ein paar andere Leute mit (zum Beispiel der Finanzvorstand!) und je nach dem wie die "inoffizielle" Hirarchie im Verein ist, haben da noch ganz andere Leute das sagen.
Nein, man braucht keinen Vorstandsvorsitzenden, und rechtlich ist eine solche Position nicht mal vorgesehen. Guck Dir doch einfach die von mir verlinkte Vereinsstruktur Schalkes an, da ist doch klar ersichtlich, dass die 3 Vorstaende gleichbrechtigt sind, womit jeder Chef seines Bereiches ist. Darueber gibt es niemanden.

Falls Du nur wikipedia glaubst:

"[...] Nach deutschem Aktienrecht muss eine Aktiengesellschaft zwar einen Vorstand, nicht aber einen Vorstandsvorsitzenden haben. Das Gesetz sieht vielmehr die gemeinsame Geschäftsführung (§ 77 AktG) und Vertretung (§ 78 AktG) der Gesellschaft durch alle Vorstandsmitglieder vor. Ausdrückliche Regelungen für eine herausgehobene Position des Vorstandsvorsitzenden kennt das deutsche Aktienrecht nicht; die Möglichkeit, einen Vorstandsvorsitzenden zu ernennen, ergibt sich einzig aus § 84 Abs. 2 AktG, die nicht auf einen Ausschuss im Aufsichtsrat delegiert werden kann (vgl. § 107 Abs. 3 S. 2 AktG). [...]"

 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Wikipedia glaube ich gar nix! :zahnluec: Formal mag das stimmen. Und das man keinen braucht, heißt ja nicht, dass man keinen hat. Welche BuLi-Fußball-Firma hat denn keinen Vorstandvorsitzenden und welche hat einen?

Aber darüberhinaus gibt es informell Personen mit großen Einfluss, die die eigentlichen Chefs sind, das kann bei jeder Fußballfirma anders sein, da sind die Chefs dann manchmal nur Unterchefs. Ober eben gleichberechtigte Mitchefs. Das sieht man dann (und das auch regelmäßig), wenn es da zu Konflikten kommt und im Extremfall einer gehen muss. So ganz unabhängig sind die einzelnen Chefs dann eben doch nicht. Und das ist ja auch gut so.
 
Schneider kann man recht wenig vorwerfen, denn dieser muss einen extremen Mangel verwalten. Er hat ja sogar inzwischen selbst zugegeben, dass es ein Fehler war, Ibisevic wegzuschicken, um Baum den Ruecken zu staerken.

An Abloesensummen fuer Einkaeufe und Transfers hat er ausgegeben:

20/21: 2 Mio fuer die Leihe von Paciencia
19/20: 15 Mio fuer Kabak, 6,5 Mio fuer Raman, 2,5 Mio fuer Tekpetey, 1,5 Mio fuer Todibo (Leihe), 0,5 Mio fuer Gregoritsch (Leihe)

Kabak wird voraussichtlich mit Gewinn an Liverpool verkauft, und der Preis fuer Raman schien angemessen. Allerdings weiss ich nicht, wieso man Tekpetey unbedingt zurueckholen musste. Trotzdem: Absolut kein Vergleich zu Heidel. In Schneiders 2 Jahren ergab sich bisher bei den Abloeseummen insgesamt ein Minus von 3 Mio, aber da sind die (voraussichtlichen) Einnahmen von Kabaks Verkauf auch noch nicht mit drin. (EDIT: Ebensowenig wie die Einnahmen aus McKennies wahrscheinlichem Verkauf.)

In anderen Worten: Man muss einen Manager bzw.Sportvorstand nach seiner Arbeit beurteilen, nicht nach dem Fussball, den eine Mannschaft spielt, auf deren Zusammenstellung der Manager keinen Einfluss hatte.
Sieh mal, Detti, wir können das jetzt alles noch endlos weiter zerpflücken, aber im Grunde gibt es doch eigentlich nur drei Möglichkeiten: Entweder es haben weitere Personen nach Heidels Ausscheiden ebenfalls Anteil am voraussichtlichen sportlichen und finanziellen Abstieg. Oder es wurden bereits vor und während Heidel schon gravierende Fehler begangen, damit Heidel den Klub überhaupt erst im Alleingang in den Abgrund reißen konnte. Dritte Option: Eine Kmbination aus diesen beiden. So oder so ist deine Einzeltätertheorie also hinfällig. Mehr will ich gar nicht sagen und ganz sicher nicht, dass Heidel nicht dennoch Haupttreiber war.
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Schneider hat sicher auch ein paar Fehler gemacht, aber die entscheidenen Fehler, die Schalke so haben abstürzen lassen sind wohl von Heidel und Tönnies gemacht worden. Selbst wenn Schneider alles richtig gemacht hätte (Ibi nicht vergrault zum Beispiel) stände Schalke vermutlich nicht viel besser da. Der konnte und kann ja nur den Mangel verwalten.
 

Detti04

The Count
Sieh mal, Detti, wir können das jetzt alles noch endlos weiter zerpflücken, aber im Grunde gibt es doch eigentlich nur drei Möglichkeiten: Entweder es haben weitere Personen nach Heidels Ausscheiden ebenfalls Anteil am voraussichtlichen sportlichen und finanziellen Abstieg. Oder es wurden bereits vor und während Heidel schon gravierende Fehler begangen, damit Heidel den Klub überhaupt erst im Alleingang in den Abgrund reißen konnte. Dritte Option: Eine Kmbination aus diesen beiden. So oder so ist deine Einzeltätertheorie also hinfällig. Mehr will ich gar nicht sagen und ganz sicher nicht, dass Heidel nicht dennoch Haupttreiber war.
Willst Du noch einen Heidel-Effekt sehen? Bitte schoen:


"[...] Denn der Bundesligist und der „oberste Knappenschmied“ gehen nach dem 31. Juli getrennte Wege. Im beiderseitigen Einvernehmen wird der unbefristete Vertrag aufgelöst, nach einem Jahrzehnt endet Ruhnerts erfolgreiche Arbeit. [...]

Das Verhältnis zwischen Ruhnert und Heidel gilt nicht als das beste. Im vergangenen Oktober entband Heidel den 45-Jährigen von seinen Aufgaben bei der U23. [...]"


Oder mal deutlicher:

"[...] Kurz vor ihm verließ Horst Heldt den Verein, dessen Vertrag nicht verlängert wurde. Darin sieht der 48-Jährige den Ursprung aller heutigen Probleme. Nach dem Wechsel zu Christian Heidel sei „der Zusammenhalt des Klubs verloren gegangen“. Werten „wie Tradition und Familie, auf die wir gesetzt haben“, seien „nicht mehr so viel Bedeutung beigemessen“ worden. [...]"


Frag mal bei Union Berlin nach, was man dort von Ruhnerts Arbeit haelt.

Glaub's mir einfach, @Noir, Heidel hat Schalke ueberhaupt nicht verstanden. Und ich wuerde ihn wirklich gerne mal fragen, ob er weiss, was stille Reserven sind und wie sie insbesondere im Profifussball aussehen. Sein Verhalten spricht naemlich dafuer, dass er das nicht weiss.
 

Blaubarschbube

FC Schalke 04
Willst Du noch einen Heidel-Effekt sehen? Bitte schoen:


"[...] Denn der Bundesligist und der „oberste Knappenschmied“ gehen nach dem 31. Juli getrennte Wege. Im beiderseitigen Einvernehmen wird der unbefristete Vertrag aufgelöst, nach einem Jahrzehnt endet Ruhnerts erfolgreiche Arbeit. [...]

Das Verhältnis zwischen Ruhnert und Heidel gilt nicht als das beste. Im vergangenen Oktober entband Heidel den 45-Jährigen von seinen Aufgaben bei der U23. [...]"


Oder mal deutlicher:

"[...] Kurz vor ihm verließ Horst Heldt den Verein, dessen Vertrag nicht verlängert wurde. Darin sieht der 48-Jährige den Ursprung aller heutigen Probleme. Nach dem Wechsel zu Christian Heidel sei „der Zusammenhalt des Klubs verloren gegangen“. Werten „wie Tradition und Familie, auf die wir gesetzt haben“, seien „nicht mehr so viel Bedeutung beigemessen“ worden. [...]"


Frag mal bei Union Berlin nach, was man dort von Ruhnerts Arbeit haelt.

Glaub's mir einfach, @Noir, Heidel hat Schalke ueberhaupt nicht verstanden. Und ich wuerde ihn wirklich gerne mal fragen, ob er weiss, was stille Reserven sind und wie sie insbesondere im Profifussball aussehen. Sein Verhalten spricht naemlich dafuer, dass er das nicht weiss.
Wie ich schon an anderer Stelle schrieb: Heidel hat so unfassbar viel falsch gemacht...

...aber er ist nicht der Alleinschuldige, denn den gibt es nicht.
 

Blaubarschbube

FC Schalke 04
Aber was soll denn der Aufsichtsrat da sagen? Woher soll denn der Aufsichtsrat die Expertise besitzen, um beurteilen zu koennen, ob eine bestimmte Abloesesumme fuer einen bestimmten Spieler angemessen ist oder nicht? Diese Expertise soll doch gerade vom Sportvorstand kommen, genau dafuer ist er doch da.
Der AR hat das gesagt was CT wollte: Ja oder Nein. Meistens war es ein ja, weil CT seinen Leuten (Magath, Heidel) blind vertraute bis er irgendwann mal durch die Medien gesteckt bekam das da aber unendlich viel falsch gemacht wurde...

...dann wurden seine Heilsbringer aber ganz schnell wieder abgesägt
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Der FC Bayern ist auch eine AG, Schalke schon mal nicht, und außerdem, so dachte ich, drehte sich die Diskussion hier gerade um S04.

Nee, ich meinte das mehr allgemein, es ging mir darum, dass der Sportvorstand nicht immer der alleinige "Chef" ist.
 
Meines Wissens nach mussten sich Heldt und auch Heidel Transfers über 10 Mio € Ablöse vom AR absegnen lassen. Ob das so stimmt kann ich allerdings nicht belegen...
Toennies war immer schon der Patriarch. Als solcher wurde er immer bezeichnet und das war er letztendlich auch. Alles ging nur über ihn. Toennies und Heidel hatten ein bestes Verhältnis. Und so hat Toennies alles abgenickt. Wie gesagt, den Einfluss und die Macht hatte er.

Schalke 04: Felix Magath mit Kritik an Führung und über Tönnies und Trainer (sport1.de)
Zu seiner Zeit sei der langjährige Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies "der starke Mann" auf Schalke gewesen und habe "die Geschicke im Grunde allein bestimmt", erklärte Magath.
 
Zuletzt bearbeitet:
Jep.

Der Prozess über viele Jahre ging halt über alle Ebenen. Ein Missmanagement ohne Ende.
Der Spruch, der Fisch stinkt vom Kopf an, ist natürlich treffend.
Toennies als langjähriger Boss und Macher wollte immer alles und das schnell. Für viel Geld und auf Biegen und Brechen.

Jetzt kommt auch noch eine ellenlange Verletztenliste hinzu. Wobei man mal hinterfragen sollte warum das so ist. Liegts am Training, oder an den Physios................ .
An der Belastung während der Bundesligaspiele liegt es mMn eher nicht.
Unsere Mannschaft hat an fast jedem Spieltag die geringste Laufleistung zu verbuchen.
Das ist aber nur das Tüpfelchen aufs i.

Corona, bzw die damit damit verbunden Einnahmen die weggebrochen sind, haben einen Schubser draufgesetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schwer zu beantworten, aber die Art Fußball spielen zu lassen gefällt mir bei Baumgart. Ob das passen könnte steht auf einem anderen Blatt. Unterm Strich aber eher Baumgart als Grammozis oder Tedesco. Baumgart würde auch deshalb passen weil sein Vertrag ausläuft :D
So btw.
Nach Breitenreiter wäre Baumgart der zweite Trainer den man vom SC Paderborn holt.

Teuer einzukaufen ist Dank den hohen Schulden ein Riegel vorgeschoben.
Wie gesagt, es wird viel über die Jugend laufen. Soviel ich weiß soll einzig Fährmann bleiben. Um ihn soll aufgebaut werden.
Das Wichtigste ist, dass man gewillt sein muss Geduld zu beweisen und einem Neuaufbau die sicherlich nötige Zeit zu geben.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben