22. Spieltag Laberthread : Revierderby : Fußball Bundesliga 2020/21

uwin65

Tippspiel Europapokalsieger 2014
Beim Blick über den Tellerrand wäre die aufgefallen, dass der FC Schalke schon seit einigen Jahren am Ende der Saison nur in der unteren Hälfte der Tabelle zu finden ist. Man geriet nicht selten in Abstiegsgefahr.
Und selbstredend wurde auf Schalke sehr schlecht gearbeitet. Das ist allerdings so neu wie der Wetterbericht von vorgestern. Spieler wie Rudy, Embolo, oder Bentaleb, oder ...... wurden viel zu teuer gekauft. Sie waren, oder sind, das Geld das Schalke für sie bezahlt hat nie und nimmer wert. Und sie haben Schalke nicht weiterbringen können.
Der Schuldenberg wurde immer höher und dann ist man auf Schalke auch noch so bescheuert und will zu einem unmöglichen Zeitpunkt abermillionen in die Infrastruktur investieren.
Das alles wurde zum Ritt auf der Rasierklinge. Und dann kam Corona und hat das Fass nur noch zum Überlaufen gebracht.
Dann schau du mal etwas weiter als den Tellerrand... 😉 Schalke war jahrelang Nummer drei im Land. Oder gar Vize. Das waren doch wohl bessere Voraussetzungen, inklusive der Massen an Fans und Vermarktungspotential. Diese, oder gar bessere Möglichkeiten hatten noch zwei andere Klubs. Und schon in der Phase muss Schalke Fehler gemacht haben. Ich hatte oft das Gefühl der Größenwahn ist eingekehrt.
 
Nein, McKennie war ein ziemlicher guter Transfer. Zu den 4,5 Mio Leihgebuehr kommen noch mindestens 18,5 Mio, wenn Juve ihn fest verpflichtet, was automatisch passiert, sofern bestimmte Bedingungen erfuellt sind. Anscheinend sind sie das schon jetzt:


Das ist ein Verkauf zum "Marktwert", und das in einer Situation, in der man als abgebender Verein dringend Geld braucht und der Markt insgesamt nicht besonders kaufwillig ist, weil alle kuerzer treten muessen. Da war das ein ziemlich guter Deal.
Okay, wenn's 'ne Kaufpflicht gibt, macht der Transfer tatsächlich Sinn. Wusste ich nicht. Dann ist der eben die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Der Rest bleibt jedoch weiterhin suboptimal und deswegen finde ich es nach wie vor falsch, alles an Heidel festzumachen. Alleine die Namen Tönnies, Reschke und Schneider MUSS man in diesem Zusammenhang einfach ebenfalls aufzählen.
 

Blaubarschbube

FC Schalke 04
Der Rest bleibt jedoch weiterhin suboptimal und deswegen finde ich es nach wie vor falsch, alles an Heidel festzumachen
Macht ja keiner, aber Heidel ist nun mal der, der die Kohle verbrannt hat auf Teufel komm raus. Daran muss er sich messen lassen und das Ergebnis dessen ist ungenügend:

Bentaleb 20 Mio - Mendyl 7 Mio - Rudy 16 Mio - Konoplyanka (ja, den gab es auch mal) 12,5 Mio - Embolo mit 27 Mio gehört hier eigentlich auch rein, aber der Junge war ja lange verletzt und kam danach nie wieder richtig in Tritt - das sind in Summe 82,5 Mio - ganz schön happig für einen Verein, der eigentlich nichts hat - hinter all den Namen steht einer in der Verantwortung: Christian Heidel

Das Tönnies und Co das durchgewunken haben ist nicht verwunderlich, die haben und hatten eh keine Ahnung. Im Konzert der Großen wollte man mitspielen, aber 10 Geiger allein reichen nicht, da gehört noch so einiges mehr dazu, was aber nie da war.

"Neuanfang" mit Peter Peters und Domenico Tedesco - :kotzer::kotzer::kotzer::kotzer:
 
Schalke war jahrelang Nummer drei im Land. Oder gar Vize. Das waren doch wohl bessere Voraussetzungen, inklusive der Massen an Fans und Vermarktungspotential. Diese, oder gar bessere Möglichkeiten hatten noch zwei andere Klubs. Und schon in der Phase muss Schalke Fehler gemacht haben. Ich hatte oft das Gefühl der Größenwahn ist eingekehrt.
Eben. "War" die Nummer 3. Das ist Schalke aber schon seit 3 Jahren nicht mehr. Der sportliche Abstieg ist ja nichts neues.
In den letzten Jahren hat Schalke zu oft nicht mehr international gespielt.
2018/20 wurde es Tabellenplatz 14,
2019/20 dann Tabellenplatz 12,
2020/21 Höchstwahrscheinlich der Abstieg.

Toennies war Aufsichtsratsvorsitzender und vor allem, er war der Chef. Toennies hat Schalke regelrecht regiert. Nichts, aber auch gar nichts, ging ohne seinen Segen.
Toennies wollte immer alles und das schnell. Der hat den Verein nie zur Ruhe kommen lassen. Passend dazu, dass fast 100 Mio in die Infrastruktur investiert werden sollen obwohl der Verein hoch verschuldet ist.
So btw habe ich gehört, dass weitere Umbauten gestoppt wurden.
Was da in letzter Zeit und unter Heidel passiert ist, ist ganz klar Toennies zu verdanken. Wie dazu gesagt, er hat alles !!abgenickt, geholt, oder auch gefeuert. Bis zu seinem Abschied.
Hat oft genug gelesen, dass viele, auch vom Aufsichtsrat gegen den einen und anderen Einkauf waren. Toennies hat seinen Willen durchgesetzt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mal an die Schalker hier gefragt: wäre Baumgart eurer Meinung nach was für euch? Ich kann den persönlich wenig einschätzen. Scheint bei Paderborn schon was bewirkt zu haben in dem Aufstiegsjahr. Kommt zumindest mal authentisch rüber. Das allein kann natürlich kein Kriterium sein.
 
Baumgart ? ..........:gruebel:
Schaut man vor allem auf die finanzielle Situation, wird der neue Trainer kein hohes Gehalt bekommen können und er wird keine Ablöse kosten dürfen.
Ich mag Typen die authentisch rüberkommen. So auch Baumgart. Aber Baumgart hat recht wenig Erfahrung.
Und der FC Schalke ist ein ewig unruhiger Verein.
Alles in allem eignet sich der FC Schalke nicht zum Üben.

Vielleicht wäre ein Trainer der den Verein und das Umfeld kennt passend.
..............Nach David Wagner..............

Vor allem muss man auf Schalke Geduld beweisen. Auch was den Aufstieg betrifft. (Ja ich weiß. Das Wort "Geduld" kennt man auf Schalke nicht. :cool: Ich hoffe auf Besserung.)

Eigentlich habe ich da keinen Trainernamen den ich da nennen würde.
 
Zuletzt bearbeitet:
Macht ja keiner, aber Heidel ist nun mal der, der die Kohle verbrannt hat auf Teufel komm raus.
Klingt für mich bei @Detti04 schon so. Ohne damit die Fehler Heidels klein reden zu wollen natürlich. Ich will lediglich sagen, dass diese lange Reihe an Fehlentscheidungen auch nach Heidels Abgang von anderen fortgesetzt wurde und diese dementsprechend ebenfalls alle in den Sack gesteckt gehören, auf den ihr jetzt einprügelt.
 

Detti04

The Count
Das ist wohl eher nicht der Fall, denn der Sportvorstand ist nicht der Chef.
Doch, ein Vorstand ist der Chef einer Firma. Wer denn sonst?


Bei Schalke besteht die Leitung aus drei gleichberechtigten Vorstaenden, wobei einer davon der Sportvorstand ist Dem Sportvorstand kann also niemand sagen, dass er Spieler X nicht fuer 20 Mio verpflichten sollte. Der Finanzvorstand kann zwar sagen "wir haben keine 20 Mio", aber nicht "gib fuer Spieler X keine 20 Mio aus, denn die ist er nicht Wert".

 

Detti04

The Count
[...]
Das Tönnies und Co das durchgewunken haben ist nicht verwunderlich, die haben und hatten eh keine Ahnung. Im Konzert der Großen wollte man mitspielen, aber 10 Geiger allein reichen nicht, da gehört noch so einiges mehr dazu, was aber nie da war.
Auch hier noch mal: Da hat niemand etwas durchgewunken, weil Heidel niemanden um Erlaubnis fragen musste. Toennies war Chef des Aufsichtsrats, aber ein Aufsichtsrat wird in der Regel nur ueber vergangene Taetigkeiten informiert.
 

Detti04

The Count
Klingt für mich bei @Detti04 schon so. Ohne damit die Fehler Heidels klein reden zu wollen natürlich. Ich will lediglich sagen, dass diese lange Reihe an Fehlentscheidungen auch nach Heidels Abgang von anderen fortgesetzt wurde und diese dementsprechend ebenfalls alle in den Sack gesteckt gehören, auf den ihr jetzt einprügelt.
Schneider kann man recht wenig vorwerfen, denn dieser muss einen extremen Mangel verwalten. Er hat ja sogar inzwischen selbst zugegeben, dass es ein Fehler war, Ibisevic wegzuschicken, um Baum den Ruecken zu staerken.

An Abloesensummen fuer Einkaeufe und Transfers hat er ausgegeben:

20/21: 2 Mio fuer die Leihe von Paciencia
19/20: 15 Mio fuer Kabak, 6,5 Mio fuer Raman, 2,5 Mio fuer Tekpetey, 1,5 Mio fuer Todibo (Leihe), 0,5 Mio fuer Gregoritsch (Leihe)

Kabak wird voraussichtlich mit Gewinn an Liverpool verkauft, und der Preis fuer Raman schien angemessen. Allerdings weiss ich nicht, wieso man Tekpetey unbedingt zurueckholen musste. Trotzdem: Absolut kein Vergleich zu Heidel. In Schneiders 2 Jahren ergab sich bisher bei den Abloeseummen insgesamt ein Minus von 3 Mio, aber da sind die (voraussichtlichen) Einnahmen von Kabaks Verkauf auch noch nicht mit drin. (EDIT: Ebensowenig wie die Einnahmen aus McKennies wahrscheinlichem Verkauf.)

In anderen Worten: Man muss einen Manager bzw.Sportvorstand nach seiner Arbeit beurteilen, nicht nach dem Fussball, den eine Mannschaft spielt, auf deren Zusammenstellung der Manager keinen Einfluss hatte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rupert

Friends call me Loretta
Auch hier noch mal: Da hat niemand etwas durchgewunken, weil Heidel niemanden um Erlaubnis fragen musste. Toennies war Chef des Aufsichtsrats, aber ein Aufsichtsrat wird in der Regel nur ueber vergangene Taetigkeiten informiert.
Das kann man sich ja bei Schalke generell fragen, was da der Aufsichtsrat auf welcher Grundlage macht und tut. Das Aktiengesetz greift ja hier wahrscheinlich eher nicht, denn Schalke ist doch keine Aktiengesellschaft.
 

Detti04

The Count
Der Aufschtsrat auf Schalke macht vermutlich das, was ein Aufsichtsrat ebenso tut: Er trifft sich (ich vermute) ein paar Mal proJahr und hoert sich an, was der Vorstand ueber seine vergangene Arbeit vorlegt. Wenn alles halbwegs vernuenftig klingt, wird der Vorstand dann entlastet. Der Aufsichtsrat sagt dem Vorstand aber nicht, was dieser demnaechst tun soll, oder redet ihm ins Tagesgeschaeft rein.

Man sollte auch nicht vergessen, dass Heidel nur etwa 1,5 Jahre, nachdem Schalke noch Tabellenzweiter geworden war, faktisch entlassen wurde. Man kann dem Aufsichtsrat da wirklich keine Zoegerlichkeit vorwerfen. Am Ende der Saison 17/18 war Schalke noch Vizemeister, im Februar 2019 kuendigte Heidel seinen Abschied an. Ich denke, dass man daraus schliessen kann, dass im Verein ganz klar war, welch katastrophale Arbeit Heidel dort ablieferte.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Ich gehe auch nicht davon aus, dass Heidel wegen jeder Ausgabe beim Aufsichtsrat antanzen musste; der hatte wahrscheinlich ein Budget X und das konnte er einsetzen.
Ich meine nur, dass die Rechte und Pflichten eines Aufsichtsrats bei Schalke mir ohnehin nicht bekannt sind, da ja Schalke nicht unter das Aktiengesetz fallen dürfte.
 
Das Tönnies und Co das durchgewunken haben ist nicht verwunderlich, die haben und hatten eh keine Ahnung.
Jep.
Toennies hat Heuern und Feuern können.
Schalker Aufsichtsrat fühlt sich von Tönnies übergangen - derwesten.de
Der Begriff „Eilausschuss“ ist für viele Mitglieder des Schalker Aufsichtsrates gewissermaßen ein rotes Tuch. Denn durch den Eilausschuss kann der Aufsichtsrat des Fußball-Bundesligisten sportliche Entscheidungen genehmigen, ohne dass zuvor das komplette Gremium dazu befragt werden muss. Insgesamt gehören elf ehrenhafte Herren dem Aufsichtsrat des FC Schalke an – den Eilausschuss bilden aber nur zwei Personen: Gegenwärtig sind das Clemens Tönnies und Peter Lange.

Viele Aufsichtsratsmitglieder fühlen sich durch den Eilausschuss übergangen, weil sie am Ende vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Ihr Eindruck: Letztlich entscheidet sowieso Clemens Tönnies und zieht dabei neben Peter Lange nur noch seinen Stellvertreter Dr. Jens Buchta zu Rate. So mag durchaus auch die gängige Praxis auf Schalke sein.

Und Toennies hat Heidel mal eben geholt und Horst Held abgesägt.
Wenn es tatsächlich zu einem Manager-Wechsel auf Schalke kommen sollte, dann hat der mächtige Vereinschef Clemens Tönnies diesen im Alleingang eingefädelt – viele Vereinsfunktionäre waren von der Entwicklung überrascht; Tönnies selbst ließ Anfragen unbeantwortet. Auch Heldt konnte seine Verwunderung nicht verbergen: „Ich habe fünf Jahre sehr eng mit Clemens Tönnies zusammengearbeitet.“
 
Zuletzt bearbeitet:

Detti04

The Count
@Rupert:

Die Schalker Satzung sagt zu den Aufgaben des Aufsichtsrats:

"[...]
7.5 Aufgaben

Der Aufsichtsrat kontrolliert die Wahrnehmung der Vereinsaufgaben durch den Vorstand.
Der Aufsichtsrat bestellt den Vorstand und beruft ihn ab. Vor jeder ordentlichen Hauptversammlung entscheidet der Aufsichtsrat über die Empfehlung an die Mitgliederversammlung zur Entlastung des Vorstandes. Der Aufsichtsrat genehmigt die Geschäftsordnung des Vorstandes. Er genehmigt zu Beginn eines jeden Geschäftsjahres den vom Vorstand vorzulegenden Finanzplan. Er bestellt die Wirtschaftsprüfer und verabschiedet den Jahresabschluss mit Geschäftsbericht. Der Aufsichtsrat erlässt eine Finanzordnung für die Organe des Vereins. Diese Finanzordnung bedarf der Genehmigung durch den Ehrenrat.
Der Vorstand bedarf stets der Genehmigung des Aufsichtsrates zu folgenden Geschäften:
– Erwerb, Veräußerung und Belastung von Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten;
– Übernahme von Bürgschaften und Eingehung von Mitverpflichtungen für Verbindlichkeiten Dritter;
– Abschluss von Darlehnsverträgen und Stundungsvereinbarungen sowie von Sicherungsgeschäften dazu;
Abschluss von sonstigen Rechtsgeschäften jeder Art, die einen einmaligen oder jährlichen Gegenstandswert von mehr als € 500.000,- haben.
Durch Mehrheitsbeschluss des Aufsichtsrates kann dieser, sowohl im Einzelfall wie generell, den Abschluss von Rechtsgeschäften durch den Vorstand auch außerhalb des vorstehenden Rahmens von seiner Einwilligung abhängig machen. Die Genehmigung des Aufsichtsrates ist zu dokumentieren.
[...]"


Der von mir gefettete Punkt koennte prinzipiell auf Transfers zutreffen, aber das hielte ich fuer Folklore. Der Aufsichtsrat soll entscheiden, ob Spieler X 10 Mio Abloese wert ist und sein Okay geben, oder diesen Transfer doch lieber verweigern, weil der Aufsichtrat den Spieler nur mit 5 Mio bewertet? Sicher nicht.
 

Blaubarschbube

FC Schalke 04
Klingt für mich bei @Detti04 schon so. Ohne damit die Fehler Heidels klein reden zu wollen natürlich. Ich will lediglich sagen, dass diese lange Reihe an Fehlentscheidungen auch nach Heidels Abgang von anderen fortgesetzt wurde und diese dementsprechend ebenfalls alle in den Sack gesteckt gehören, auf den ihr jetzt einprügelt.
Natürlich, dass war nicht nur Heidel allein. Aber gerade er, mit unheimlichen Vorschusslorbeeren ausgestattet, hat so unendlich viel falsch gemacht...

...eigentlich nicht zu verstehen
 

Blaubarschbube

FC Schalke 04
Mal an die Schalker hier gefragt: wäre Baumgart eurer Meinung nach was für euch? Ich kann den persönlich wenig einschätzen. Scheint bei Paderborn schon was bewirkt zu haben in dem Aufstiegsjahr. Kommt zumindest mal authentisch rüber. Das allein kann natürlich kein Kriterium sein.
Schwer zu beantworten, aber die Art Fußball spielen zu lassen gefällt mir bei Baumgart. Ob das passen könnte steht auf einem anderen Blatt. Unterm Strich aber eher Baumgart als Grammozis oder Tedesco. Baumgart würde auch deshalb passen weil sein Vertrag ausläuft :D
 

Blaubarschbube

FC Schalke 04
Der von mir gefettete Punkt koennte prinzipiell auf Transfers zutreffen, aber das hielte ich fuer Folklore. Der Aufsichtsrat soll entscheiden, ob Spieler X 10 Mio Abloese wert ist und sein Okay geben, oder diesen Transfer doch lieber verweigern, weil der Aufsichtrat den Spieler nur mit 5 Mio bewertet? Sicher nicht.
Meines Wissens nach mussten sich Heldt und auch Heidel Transfers über 10 Mio € Ablöse vom AR absegnen lassen. Ob das so stimmt kann ich allerdings nicht belegen...
 

Detti04

The Count
Aber was soll denn der Aufsichtsrat da sagen? Woher soll denn der Aufsichtsrat die Expertise besitzen, um beurteilen zu koennen, ob eine bestimmte Abloesesumme fuer einen bestimmten Spieler angemessen ist oder nicht? Diese Expertise soll doch gerade vom Sportvorstand kommen, genau dafuer ist er doch da.
 

Blaubarschbube

FC Schalke 04
Toennies hat seinen Willen durchgesetzt.
Tönnies war damals auch dafür Verantwortlich das Roberto Di Matteo als Trainer geholt wurde obwohl Heldt damals andere Kandidaten vorschwebten. CT wollte Di Matteo weil er sich damit brüsten konnte einen CL-Sieger als Trainer verpflichtet zu haben; nur darum ging es ihm. Ob der Trainer passte oder nicht spielte dabei keine Rolle
 

Holgy

Kommischer Foggel Fußballromantiker
Moderator
Doch, ein Vorstand ist der Chef einer Firma. Wer denn sonst?

Also wenn dann der Vorstandsvorsitzende. Auf dem Papier mag der Vorstand Sport der Chef für den sportlichen Bereich sein, aber meist sprechen da ja noch ein paar andere Leute mit (zum Beispiel der Finanzvorstand!) und je nach dem wie die "inoffizielle" Hirarchie im Verein ist, haben da noch ganz andere Leute das sagen.
 
Oben