2. Runde Soccer Fans Cup, Pokal, Friendlies (Liveticker)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Wodkabenni

unbekannt verzogen
Jazz From Hell - MDCCCLX (10 Minute(n) gespielt) 0 - 0 [Löschen]
5. Spielminute: MDCCCLX trug in der 5. Minute einen gefährlichen Konter vor, der nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Der Freistoß von Thomas Miller landete in den Armen des Tormanns.

[Öffnen!] Phoenix Pieschen - Mahles (10 Minute(n) gespielt) 0 - 0 [Löschen]
4. Spielminute: Hafenstadion - Optimales Fußballwetter hatte 49914 Zuschauer ins Stadion gelockt. Die Spieler von Phoenix standen in einer 3-5-2-Formation auf dem Platz. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: De Santis - Shuldeshov, Savage, Duijsenberg - Mueller-Millonig, Siener, Mallernee, Davidsson, Lousma - Kretschmayer, Ágoston.

Mahles wählte eine 3-4-3-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Nouche - Malepa, Kroczek, Bertoglio - Pãdurariu, Dias, Kejžar, Monasterio - Rams, Ki-Fai, Herbord.

Mahles schien heute vor allem durch die Mitte anzugreifen. Mit einem Foul wurde ein schneller Konterangriff von Mahles erst einmal gestoppt. Den fälligen Freistoß setzte Tiberiu Pãdurariu in der 4. Minute an den Pfosten.

[Öffnen!] Lokomotive Häger - Freibier-Kicker (10 Minute(n) gespielt) 0 - 1 [Löschen]
9. Spielminute: Lokomotive Häger Arena - 1606 Zuschauer wollten sich das Spiel an diesem ganz besonders sonnigen Tag nicht entgehen lassen. Die Aufstellung von Lokomotive ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Rand - Gasch, Rühl, Ettis - Jean, Scherhammer, Kucaj, Brendel, Rokkas - Baßler, Troschak.

Freibier-Kicker entschied sich für eine 3-4-3-Formation. Folgende Spieler begannen: Metzner - van Beesd, Gãnescu, Walbert - Rubio, Skytte, Croix, Napolitano - Ariel, Meden, Mathías.

David Walbert brachte die Gäste in Spielminute 4 durch einen Handelfmeter mit 0 - 1 in Front. Nach 9 Spielminuten war es Daniel Mathías, der eine große Torgelegenheit für Freibier-Kicker hatte. Einen Pass von rechts nahm er volley, aber Maximilian Rand stand genau richtig und klärte zur Ecke.

[Öffnen!] Phönix Kälberau - Kamikaze Kamele (10 Minute(n) gespielt) 0 - 0 [Löschen]
0. Spielminute: Stadion am Hahnenkamm - 1459 Zuschauer waren gekommen, um das Spiel bei diesem schönen Fußballwetter zu genießen. Kälberau wählte eine 4-5-1-Formation. Folgende Spieler begannen: Jaminon - Larsson, Niggemann, Brolhöfer, Bendorf - Reichwein, Cámara, Rammupudu, Cabras, Wegier - Bouthineaud.

Die Spieler von Kamikaze standen in einer 5-4-1-Formation auf dem Platz. Folgende Spieler begannen: Reuters - Nachtigall, Afik, Besancon, Casale, Rorhring - Güler, Kaspar-Hielke, Elsensohn, Riffard - Dorenberg.
 

Mauwie

schwach (hoch)
Ein Wetter wie fürs Fußballspielen geschaffen lockte 515 Zuschauer in Richtung Stylerz Stadium. Stylerz wählte eine 3-4-3-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Hausner - Stoffel, Hennies-Rautenbe, Bagoly - Siket, Grangl, Jucha, Cavelier - Englisch, Paget, Eötvös.

seeprat wählte eine 3-5-2-Formation. Folgende Spieler begannen: Rościszewski - Ikonen, Holberg, Mäkelä - Hellsberg, Pećanić, Pelcs, Perfetti, Majaniemi - Tuomimaa, Lautiala.

Für das heutige Spiel hatte der Trainer von Stylerz eine Kontertaktik ausgetüftelt. Rasant wie immer spurtete Teemu Hellsberg nach 3 Minuten in Richtung Außenlinie und passte in die Mitte. Seine Hereingabe geriet jedoch einen Tick zu lang, Jaakko Tuomimaa rutschte haarscharf am Ball vorbei. Kein Tor für seeprat. Wunderschöner Angriff von seeprat: Jaakko Tuomimaa ließ nach 8 Minuten Ákos Bagoly aussteigen, sein Schuss von der Strafraumgrenze ging jedoch knapp am Tor vorbei. In der 13. Minute ließ Andrzej Jucha am rechten Strafraumeck seinen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung aussteigen und schoss den Ball flach in die Ecke des Tores. Das war die Führung für Stylerz: 1 - 0!
 

Mauwie

schwach (hoch)
Ein schnell vorgetragener Angriff von Stylerz über die linke Seite des Feldes wurde in der 29. Minute mit einem weiteren Tor zum 2 - 0 gekrönt. Matthieu Paget hatte aus spitzem Winkel abgezogen. Das Spielgeschehen änderte sich, als Stylerz entschied, sich auf die Verteidigung der Führung zu konzentrieren. Tuukka Majaniemi von seeprat sah in der 32. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte.

:prost:
 

bvbfanberlin

Moderator
1.FC Neubaublock - paris is magique (4 Minute(n) gespielt) 0 - 0
1.FC Neubaublock Arena - 2335 Zuschauer waren gekommen, um das Spiel bei diesem schönen Fußballwetter zu genießen. Die Aufstellung von Neubaublock ließ auf eine 5-4-1-Formation schließen. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Steinbauer - Steffelmaier, Zimmermann, Aramostris, Guillard, Eulennest - Fischstein, Meyer, Saitiņš, Kalogeropoulos - Bucka.

magique entschied sich für eine 4-5-1-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Mari - Deckers, Polesello, Moreno, Zanasi - Demay, Chaillet, Moorehouse, Jagodić, Theilgaard - Karjalainen.

magique spielte heute Pressing.
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
Lokomotive Häger - Freibier-Kicker (35 Minute(n) gespielt) 0 - 2

SV Wono - Karlsruher Sport-Clu (35 Minute(n) gespielt) 0 - 1

SG Waldhessen 04 - TSV Wöschbach (35 Minute(n) gespielt) 3 - 1

Phönix Kälberau - Kamikaze Kamele (35 Minute(n) gespielt) 1 - 0
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
Lokomotive Häger - Freibier-Kicker (37 Minute(n) gespielt) 0 - 2
37. Spielminute: Arturo Napolitano von Freibier-Kicker sah in der 37. Minute nach einer dreisten Schwalbe die Gelbe Karte.

SV Wono - Karlsruher Sport-Clu (37 Minute(n) gespielt) 0 - 2
36. Spielminute: Nach 36 Minuten konnte Frederic Gallejón nach einer Kombination in der Mitte die Führung von Karlsruhe zum 0 - 2 ausbauen.


Also dieses mastalein :vogel:
 

bvbfanberlin

Moderator
1.FC Neubaublock - paris is magique (8 Minute(n) gespielt) 0 - 0
8. Spielminute: Einem erfahrenen Spieler wäre das sicher nicht passiert: Pete Steffelmaier stellte sich in der 8. Minute einfach zu naiv an und hätte so beinahe ein Gegentor verschuldet. Er atmete tief durch, als Steven Moorehouse die sich bietende Chance für magique nicht nutzen konnte.
 

Wodkabenni

unbekannt verzogen
[Öffnen!] Jazz From Hell - MDCCCLX (38 Minute(n) gespielt) 1 - 0 [Löschen]
36. Spielminute: Mit einem angeschnittenen Freistoß hätte Giacinto Pillitteri in der 36. Minute beinahe die Führung von Jazz ausgebaut. Der Gästekeeper bekam aber in letzter Sekunde noch die Finger an den Ball.

[Öffnen!] Phoenix Pieschen - Mahles (38 Minute(n) gespielt) 0 - 0 [Löschen]
4. Spielminute: Hafenstadion - Optimales Fußballwetter hatte 49914 Zuschauer ins Stadion gelockt. Die Spieler von Phoenix standen in einer 3-5-2-Formation auf dem Platz. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: De Santis - Shuldeshov, Savage, Duijsenberg - Mueller-Millonig, Siener, Mallernee, Davidsson, Lousma - Kretschmayer, Ágoston.

Mahles wählte eine 3-4-3-Formation. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Nouche - Malepa, Kroczek, Bertoglio - Pãdurariu, Dias, Kejžar, Monasterio - Rams, Ki-Fai, Herbord.

Mahles schien heute vor allem durch die Mitte anzugreifen. Mit einem Foul wurde ein schneller Konterangriff von Mahles erst einmal gestoppt. Den fälligen Freistoß setzte Tiberiu Pãdurariu in der 4. Minute an den Pfosten.
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
40. Spielminute: Bei Freibier-Kicker herrschte ein ziemliches Durcheinander auf dem Feld - die Spieler hatten Probleme, ihre Positionen zu halten, und waren gut organisiert.
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
Phönix Kälberau - Kamikaze Kamele (42 Minute(n) gespielt) 1 - 1
42. Spielminute: Kamikaze konnte in der 42. Spielminute zum 1 - 1 ausgleichen. Ein Freistoß von Asep Afik ging mitten durch die schlecht aufgestellte Mauer.

Kamel gleicht aus I)
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
SV Wono - Karlsruher Sport-Clu (43 Minute(n) gespielt) 0 - 3
43. Spielminute: Eine Stolper-Einlage auf der linken Abwehrseite der Platzherren ermöglichte es Arnoud Francken, in der 42. Minute alleine auf das gegnerische Tor zuzulaufen. Er verlud den Keeper lässig zum 0 - 3 für Karlsruhe. Das Spielgeschehen änderte sich, als Karlsruhe entschied, sich auf die Verteidigung der Führung zu konzentrieren.

Phönix Kälberau - Kamikaze Kamele (43 Minute(n) gespielt) 2 - 1
43. Spielminute: Bei Kälberau herrschte ein ziemliches Durcheinander auf dem Feld - die Spieler hatten Probleme, ihre Positionen zu halten, und waren durchschnittlich organisiert. In Spielminute 43 erzielte Nick Reichwein den Führungstreffer für Kälberau zum 2 - 1. Da hatte ein großes Loch auf der rechten Verteidigungsseite geklafft.

und kassiert prompt einen erneuten Gegentreffer I)
Gaudloth hat es dagegen wohl erwischt.
 

Mauwie

schwach (hoch)
György Siket von Stylerz sah in der 26. Minute wegen Meckerns die Gelbe Karte. Ein schnell vorgetragener Angriff von Stylerz über die linke Seite des Feldes wurde in der 29. Minute mit einem weiteren Tor zum 2 - 0 gekrönt. Matthieu Paget hatte aus spitzem Winkel abgezogen. Das Spielgeschehen änderte sich, als Stylerz entschied, sich auf die Verteidigung der Führung zu konzentrieren. Tuukka Majaniemi von seeprat sah in der 32. Minute wegen absichtlichen Handspiels die Gelbe Karte. Abseits? Kornelius Hennies-Rautenberg wollte es nicht wahrhaben, dass er in der 37. Minute zurückgepfiffen wurde, und drosch wutentbrannt den Ball auf die Tribüne. Klar, dass der Stylerz-Akteur dafür die Gelbe Karte sah. Eine wundervolle Kombination im Angriffszentrum hätte nach 39 Minuten fast zu einem weiteren Tor für Stylerz geführt, doch Hubert Rościszewski war bei diesem Schuss von Imre Eötvös auf dem Posten. Mit einem 2 - 0 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. seeprat erreichte laut HT-Datenbank 53 Prozent Ballbesitz.

:top: :hail:
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
Lokomotive Häger - Freibier-Kicker (45 Minute(n) gespielt) 0 - 2
45. Spielminute: Zur Halbzeit stand es 0 - 2. Freibier-Kicker war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 57 Prozent.


SV Wono - Karlsruher Sport-Clu (45 Minute(n) gespielt) 0 - 4
45. Spielminute: Ein Zuckerpass in die Sturmmitte war ein gefundenes Fressen für Sever Chitu. Mühelos vollstreckte er in der 45. Minute für Karlsruhe und baute die Führung der Gäste damit auf 0 - 4 aus. Mit einem 0 - 4 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. Karlsruhe brachte den Ballbesitz auf 59 Prozent.


SG Waldhessen 04 - TSV Wöschbach (45 Minute(n) gespielt) 3 - 1
45. Spielminute: Halbzeitstand 3 - 1. Waldhessen war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 61 Prozent.


Phönix Kälberau - Kamikaze Kamele (45 Minute(n) gespielt) 2 - 1
45. Spielminute: Die heutige Taktik schien den Spielern von Kälberau noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen zu sein, die Mannschaft war armselig organisiert. Pause, Spielstand 2 - 1. Kälberau bestimmte das Spiel und kam auf 54 Prozent Ballbesitz.

Fumpen & Versager - Hochhemmer Chaosclub (45 Minute(n) gespielt) 1 - 1
45. Spielminute: Die Teams gingen mit einem 1 - 1 in die Kabine. Fumvers brachte den Ballbesitz auf 51 Prozent.

:gruebel: DaKar :gruebel:
 

bvbfanberlin

Moderator
1.FC Neubaublock - paris is magique (22 Minute(n) gespielt) 0 - 0
22. Spielminute: Durch das Pressing von magique kam kein richtiger Spielfluss zustande.

:suspekt:
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
SG Waldhessen 04 - TSV Wöschbach (52 Minute(n) gespielt) 5 - 1
50. Spielminute: Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich Waldhessen, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen.

Phönix Kälberau - Kamikaze Kamele (52 Minute(n) gespielt) 3 - 1
52. Spielminute: Ein schnell vorgetragener Angriff von Kälberau über die linke Seite des Feldes wurde in der 52. Minute mit einem weiteren Tor zum 3 - 1 gekrönt. Werner-Juergen Wegier hatte aus spitzem Winkel abgezogen.

:hammer2:
 

Wodkabenni

unbekannt verzogen
In Minute 32 humpelte Eddy Lachswehr nach einem heftigen Tritt gegen das Schienbein vom Platz. MDCCCLX blieb keine andere Wahl, als Ramon Tesdorp einzuwechseln. Mit einem angeschnittenen Freistoß hätte Giacinto Pillitteri in der 36. Minute beinahe die Führung von Jazz ausgebaut. Der Gästekeeper bekam aber in letzter Sekunde noch die Finger an den Ball. Ein schnell vorgetragener Angriff von Jazz über die linke Seite des Feldes wurde in der 39. Minute mit einem weiteren Tor zum 2 - 0 gekrönt. Hans-Manfred Rebele hatte aus spitzem Winkel abgezogen. Pause, Spielstand 2 - 0. Jazz bestimmte das Spiel und kam auf 89 Prozent Ballbesitz.

Was für ein hässliches Geräusch, als Nick Adler von seinem Gegenspieler am Knöchel getroffen wurde! Der Arme musste vom Platz getragen werden. MDCCCLX wechselte in der 47. Minute Sebastian Bochsler für ihn ein.

Einen Trainee und den Nicky hats erwischt :nene: und von mir gibt es keine Gegenwehr :motz:
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
Lokomotive Häger - Freibier-Kicker (84 Minute(n) gespielt) 0 - 4
80. Spielminute: Ein Missverständnis zwischen Ralf-Arno Metzner und der linken Abwehrseite hätte in der 80. Minute beinahe zu einem Tor für Lokomotive geführt, aber Gerard Jean vergab diese Gelegenheit.

SV Wono - Karlsruher Sport-Clu (84 Minute(n) gespielt) 3 - 4
74. Spielminute: Leon Trojak von Wono konnte einen Angriff über den linken Flügel mit einem Tor abschließen und verkürzte damit die Führung der Gastmannschaft in Minute 74 auf 3 - 4.

SG Waldhessen 04 - TSV Wöschbach (84 Minute(n) gespielt) 6 - 2
83. Spielminute: Jubel erfüllte das Stadion, als Patryk Matuszek nach 83 Minuten die Innenverteidigung der Gäste überwand und die Führung von Waldhessen auf 6 - 2 ausbaute.

Phönix Kälberau - Kamikaze Kamele (84 Minute(n) gespielt) 4 - 1
80. Spielminute: Die Gastgeber erhöhten ihre Führung durch einen souverän verwandelten Foulelfmeter von Guy Bouthineaud nach 80 Minuten auf 4 - 1.

Wer will noch ein Tor, wer hat noch nicht :lachweg:

Fumpen & Versager - Hochhemmer Chaosclub (84 Minute(n) gespielt) 3 - 2
82. Spielminute: Die Gäste antworteten in der 82. Minute mit einem Treffer zum 3 - 2. Tom Knöldahl wurde in der Mitte schön angespielt und verwandelte souverän per Lupfer.

:nene:
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
SV Wono - Karlsruher Sport-Clu (85 Minute(n) gespielt) 3 - 5
85. Spielminute: Ein Zuckerpass in die Sturmmitte war ein gefundenes Fressen für Manuel Chico. Mühelos vollstreckte er in der 85. Minute für Karlsruhe und baute die Führung der Gäste damit auf 3 - 5 aus.

Phönix Kälberau - Kamikaze Kamele (85 Minute(n) gespielt) 5 - 1
84. Spielminute: Eine wunderschöne Kombination durch die Mitte führte in der 84. Minute zum 5 - 1. Torschütze für Kälberau war Guy Bouthineaud. Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich Kälberau, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen.

:suspekt:
 

Gaudloth

Bratze
Karlthegreat schrieb:
Lokomotive Häger - Freibier-Kicker (45 Minute(n) gespielt) 0 - 2
45. Spielminute: Zur Halbzeit stand es 0 - 2. Freibier-Kicker war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 57 Prozent.


SV Wono - Karlsruher Sport-Clu (45 Minute(n) gespielt) 0 - 4
45. Spielminute: Ein Zuckerpass in die Sturmmitte war ein gefundenes Fressen für Sever Chitu. Mühelos vollstreckte er in der 45. Minute für Karlsruhe und baute die Führung der Gäste damit auf 0 - 4 aus. Mit einem 0 - 4 schlurften die Spieler in die Katakomben des Stadions. Karlsruhe brachte den Ballbesitz auf 59 Prozent.


SG Waldhessen 04 - TSV Wöschbach (45 Minute(n) gespielt) 3 - 1
45. Spielminute: Halbzeitstand 3 - 1. Waldhessen war die dominante Mannschaft in dieser Halbzeit - die Spieler brachten den Ballbesitz auf 61 Prozent.


Phönix Kälberau - Kamikaze Kamele (45 Minute(n) gespielt) 2 - 1
45. Spielminute: Die heutige Taktik schien den Spielern von Kälberau noch nicht in Fleisch und Blut übergegangen zu sein, die Mannschaft war armselig organisiert. Pause, Spielstand 2 - 1. Kälberau bestimmte das Spiel und kam auf 54 Prozent Ballbesitz.

Fumpen & Versager - Hochhemmer Chaosclub (45 Minute(n) gespielt) 1 - 1
45. Spielminute: Die Teams gingen mit einem 1 - 1 in die Kabine. Fumvers brachte den Ballbesitz auf 51 Prozent.

:gruebel: DaKar :gruebel:

Von 0:4 auf 3:4 aufgeholt, 2 gehen noch :prost:
 

Gaudloth

Bratze
Karlthegreat schrieb:
SV Wono - Karlsruher Sport-Clu (85 Minute(n) gespielt) 3 - 5
85. Spielminute: Ein Zuckerpass in die Sturmmitte war ein gefundenes Fressen für Manuel Chico. Mühelos vollstreckte er in der 85. Minute für Karlsruhe und baute die Führung der Gäste damit auf 3 - 5 aus.

Phönix Kälberau - Kamikaze Kamele (85 Minute(n) gespielt) 5 - 1
84. Spielminute: Eine wunderschöne Kombination durch die Mitte führte in der 84. Minute zum 5 - 1. Torschütze für Kälberau war Guy Bouthineaud. Mit dieser Führung im Rücken entschloss sich Kälberau, auf Nummer sicher zu gehen und defensiver zu spielen.

:suspekt:

Verdammt :motz: :zahnluec:
 

bvbfanberlin

Moderator
1.FC Neubaublock - paris is magique 2 - 0
1.FC Neubaublock Arena - 2335 Zuschauer waren gekommen, um das Spiel bei diesem schönen Fußballwetter zu genießen. Die Aufstellung von Neubaublock ließ auf eine 5-4-1-Formation schließen. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Steinbauer - Steffelmaier, Zimmermann, Aramostris, Guillard, Eulennest - Fischstein, Meyer, Saitiņš, Kalogeropoulos - Bucka.

magique entschied sich für eine 4-5-1-Formation. Folgende Spieler standen in der Anfangsformation: Mari - Deckers, Polesello, Moreno, Zanasi - Demay, Chaillet, Moorehouse, Jagodić, Theilgaard - Karjalainen.

magique spielte heute Pressing. Einem erfahrenen Spieler wäre das sicher nicht passiert: Pete Steffelmaier stellte sich in der 8. Minute einfach zu naiv an und hätte so beinahe ein Gegentor verschuldet. Er atmete tief durch, als Steven Moorehouse die sich bietende Chance für magique nicht nutzen konnte. Durch das Pressing von magique kam kein richtiger Spielfluss zustande. Nach 25 Minuten verletzte sich Ben Meyer leicht am Fuß, konnte aber zur Erleichterung der Trainerbank von Neubaublock weiterspielen. Die Spieler von magique wirkten aufgrund der Taktik ein wenig desorientiert. Die Mannschaft war durchschnittlich organisiert. Die Neubaublock-Fans hielten den Atem an, als Jozo Zimmermann die linke Seite hinunterflitzte und dabei von nichts und niemandem aufzuhalten war. Krönender Abschluss: Ein platzierter Schuss, der die Gastgeber in der 38. Minute mit 1 - 0 in Front brachte. Halbzeitstand 1 - 0. magique bestimmte das Spiel und kam auf 58 Prozent Ballbesitz.

Die Spieler von magique hatten in der Pause eine Neubesprechung der taktischen Anweisungen. Die Mannschaft war nun gut organisiert. Bei magique herrschte ein ziemliches Durcheinander auf dem Feld - die Spieler hatten Probleme, ihre Positionen zu halten, und waren durchschnittlich organisiert. "Zieh dich aus, du kommst rein", bekam Noah Stärker in der 55. Minute vom Neubaublock-Trainer zu hören. Roman Bucka war so übel mit seinem Gegenspieler zusammengeprallt, dass er nicht mehr weiterspielen konnte. magique hatte offensichtlich Probleme mit den taktischen Anweisungen. Die Mannschaft war armselig organisiert. Neubaublock ging in der 58. Minute mit 2 - 0 in Führung, nachdem ein Verteidiger der Gäste den Ball auf der rechten Abwehrseite an Ben Meyer verloren hatte. Dieser spielte dann noch gekonnt den Torwart aus und schob das Leder lässig über die Linie. BEENDET


ZUSAMMENFASSUNG

1-0 Jozo Zimmermann (38)
2-0 Ben Meyer (58)


BEWERTUNG

1.FC Neubaublock
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung: Normal
Spezialtaktik: Normal
Fähigkeit: (---)

Mittelfeld: erbärmlich (min.)
Abwehr rechts: schwach (hoch)
Abwehr zentral: schwach (max.)
Abwehr links: armselig (hoch)
Angriff rechts: erbärmlich (tief)
Angriff zentral: erbärmlich (tief)
Angriff links: schwach (tief)


paris is magique
zur Einzelbewertung der Spieler
Einstellung: (versteckt)
Spezialtaktik: Pressing
Fähigkeit: armselig

Mittelfeld: erbärmlich (hoch)
Abwehr rechts: armselig (hoch)
Abwehr zentral: schwach (max.)
Abwehr links: erbärmlich (max.)
Angriff rechts: erbärmlich (tief)
Angriff zentral: erbärmlich (hoch)
Angriff links: katastrophal (max.)



SIEG! gegen Frankreich! :top: :prost:
 

DaKar

Mainzelbabe
Und raus aus dem Pokal. :nene:

Fumpen & Versager - Hochhemmer Chaosclub 3 - 2

1-0 Kalervo Tuulari (7)
1-1 Karol Leniec (37)
2-1 Stefan Lölhöffel (61)
3-1 Werner Knauer (73)
3-2 Tom Knöldahl (82)

Fumpen & Versager
Spezialtaktik: Angriff durch die Mitte
Fähigkeit: Weltklasse

Mittelfeld: brillant (tief)
Abwehr rechts: gut (min.)
Abwehr zentral: sehr gut (hoch)
Abwehr links: armselig (hoch)
Angriff rechts: schwach (min.)
Angriff zentral: brillant (hoch)
Angriff links: durchschnittlich (min.)
HatStats 266
Abwehr 67
Mittelfeld 126
Angriff 73
LoddarStats 28.21

Hochhemmer Chaosclub
Einstellung: Normal
Spezialtaktik: Angriff durch die Mitte
Fähigkeit: hervorragend

Mittelfeld: großartig (hoch)
Abwehr rechts: schwach (max.)
Abwehr zentral: sehr gut (hoch)
Abwehr links: durchschnittlich (tief)
Angriff rechts: durchschnittlich (hoch)
Angriff zentral: großartig (min.)
Angriff links: schwach (min.)
HatStats 251
Abwehr 65
Mittelfeld 117
Angriff 69
LoddarStats 25.22
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
FC Lëtzebuerg 05 - SV Esterfeld




Spiel anschauen: HT-Live
Datum: 21.6.2006 um 14:45
MatchID: 82170097
Stadion: FC Lëtzebuerg 05 Arena



Das Spiel läuft gerade. In der ersten Halbzeit sind bereits 30 Minuten absolviert.
Ein Wetter wie fürs Fußballspielen geschaffen lockte 2752 Zuschauer in Richtung FC Lëtzebuerg 05 Arena. Die Aufstellung von Lëtzebuerg ließ auf eine 3-5-2-Formation schließen. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Brassel - Schillemans, Rabouin, Raulet - Kolisko, Scholtes, Santos, Bouveret, Thiebaut - Leroy, Faber.

Die Aufstellung von SVE ließ auf eine 3-4-3-Formation schließen. Die Startformation umfasste folgende Spieler: Baliño - Kobertehe, Czech, Pelchrzim - García, Pistorius, Montero, Gyllensjö - Riel, Zickert, Veneberg.

Lëtzebuerg spielte heute Pressing. Die Strategie von SVE sah vor, dass Angriffe vor allem auf den Flügeln vorgetragen werden. Durch das Pressing von Lëtzebuerg wurde der Spielfluss unterbrochen. Weil Frederik Czech von SVE in der 28. Minute nach einem Freistoßpfiff den Ball nicht herausrücken wollte, hielt ihm der Schiedsrichter die Gelbe Karte unter die Nase.
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
Dick Faber setzte sich nach 31 Minuten in der Mitte durch und stand völlig frei vor dem Tor. Die Führung für Lëtzebuerg? Nein! Laureano Baliño parierte den Schuss grandios.

I)
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
Einige schöne Spielzüge auf der linken Seite brachten Lëtzebuerg in der 34. Minute mit 1 - 0 in Front. Torschütze war Vincent Rabouin.
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
Pause, Spielstand 1 - 0. Statistiker im Stadion ermittelten 56 Prozent Ballbesitz für Lëtzebuerg.

Tor für Lëtzebuerg! Ein akkurat getretener Eckstoß von Thomas Raulet setzte in der 48. Minute Anatol Kolisko perfekt in Szene. Sein Timing beim Kopfball war schulmäßig, als er den Ball zum 2 - 0 in die Maschen wuchtete. SVE kämpfte weiter und wurde in der 51. Minute mit dem Treffer zum 2 - 1 belohnt. Alfredo Zickert konnte nach einem schönen Dribbling auf der rechten Seite den Ball geschickt im Tor unterbringen.
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
Die Gäste konnten durch Hendrik Pelchrzim zum 2 - 2 ausgleichen. In der 70. Minute köpfte er eine Hereingabe von rechts ins Tor.
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
Als der Ball bei einer Flanke von links an Freund und Feind vorbei vor die Füße von Marco Riel segelte, konnte der gar nicht mehr anders, als den Ball über die Linie zu bugsieren. 73. Minute, die Gäste lagen mit 2 - 3 vorn.

Immer diese Kondimängel I)
 

Karlthegreat

Lëtzebuerger
Statistiker im Stadion ermittelten 55 Prozent Ballbesitz für SVE.

Der beste Spieler von Lëtzebuerg war ohne jeden Zweifel Carlton Santos. Dafür schlich Vincent Rabouin mit einer Grabesmiene vom Platz - seine Leistung war nicht das Gelbe vom Ei gewesen. Bei SVE bekam Laureano Baliño nach dem Abpfiff viele Schulterklopfer von den Kameraden - er war der beste Spieler seiner Mannschaft gewesen. Was Lucio Montero geboten hatte, war dagegen nicht so berauschend! Die Begegnung endete 2 - 3.


ZUSAMMENFASSUNG
1-0 Vincent Rabouin (34)
2-0 Anatol Kolisko (48)
2-1 Alfredo Zickert (51)
2-2 Hendrik Pelchrzim (70)
2-3 Marco Riel (73)


:vogel: Frederik Czech (28)


BALLBESITZ
1. HZ:
FCL: 56%
SVE: 44%
2. HZ:
FCL: 45%
SVE: 55%

BEWERTUNG

FC Lëtzebuerg 05
Spezialtaktik: Pressing
Fähigkeit: armselig

Mittelfeld: schwach (min.)
Abwehr rechts: katastrophal (max.)
Abwehr zentral: erbärmlich (tief)
Abwehr links: erbärmlich (tief)
Angriff rechts: erbärmlich (tief)
Angriff zentral: schwach (tief)
Angriff links: erbärmlich (max.)


SV Esterfeld
Spezialtaktik: Angriff über die Flügel
Fähigkeit: gut

Mittelfeld: armselig (tief)
Abwehr rechts: passabel (min.)
Abwehr zentral: durchschnittlich (min.)
Abwehr links: durchschnittlich (hoch)
Angriff rechts: erbärmlich (hoch)
Angriff zentral: durchschnittlich (tief)
Angriff links: schwach (min.)


ZAHLENDE BESUCHER
Stehplätze: 1673
Sitzplätze: 736
überdachte Sitzplätze: 273
VIP-Logen: 70

Blöde Kondi :suspekt:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben