1860 München wird saniert

Markus

Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.
Aber womöglich dennoch schneller als so, wie es jetzt aussieht.
Wer weiß.


Und eben das ist noch gar nicht raus. Denn selbst eine (Plan)Unsolvenz endet nicht zwangsläufig mit der Liquidation. Eine Auflösung der Masse muss demnach gar nicht sein.
Ja, schon richtig.
Aber für eine dauerhafte Sanierung müssen aber auch die Erträge größer sein als die Aufwendungen, der Cash Flow positiv sein und die Eigenkapital-Quote muss wieder positiv werden bzw. sein.

Sicher sind die hohen Aufwendungen für die AllianzArena ein Teil des Desaster. Und der FC Bayern würde sicher in dieser Hinsicht, wenn es hart auf hart kommt, Zugeständnisse machen bzw. auf Forderungen verzichtet.

Aber die AllianzArena kann nicht das alleinige Übel bei 60 sein.
Sicher ist es auch der hohe Zinsaufwand und wahrscheinlich ist auch die Einnahmenseite einfach zu niedrig.
Hm, die Banken würden sicher auch auf einen Teil der Forderungen verzichten - aber dafür muss in aller Regel ein vernünftiges Sanierungskonzept vorliegen. Ansonsten spielen die nicht mit.
Eines ist aber jetzt schon klar, die Einnahmenseite kann man ohne Aufstieg nicht verbessern. Bleibt nur die Ausgabenseite: Personalkosten (= Spieler), Mietkosten (AllianzArena), Abschreibungen (= Abschriebung auf die Anschaffungskosten der Spieler) und Zinsen.
An den Positionen Personalkosten und Abschreibungen sind sie aktuell dran die zu reduzieren.

Wie viel Verbindlichkeiten hat 60 zur Zeit? Wie hoch war der letzte Verlust? Weiß das jemand?
 

Rupert

Friends call me Loretta
Warum sollten Sie die Kuh schlachten, bevor sie ausgemolken ist?

Dann widerprichst Du Dir ja selbst, wenn Du schreibst "die würden gern auf `n paar Millionen "verzichten", wenn sie die verhassten Blauen damit in die Insolvenz treiben könnten."

Musst Dich jetzt schon entscheiden:
Entweder, 60 ist so verhasst, dass der FC Bayern sie weg haben will;
oder dem FC Bayern isses recht wurscht, solange sie Geld bekommen.
 

Schröder

Problembär
Dann widerprichst Du Dir ja selbst, wenn Du schreibst "die würden gern auf `n paar Millionen "verzichten", wenn sie die verhassten Blauen damit in die Insolvenz treiben könnten."

Musst Dich jetzt schon entscheiden:
Entweder, 60 ist so verhasst, dass der FC Bayern sie weg haben will;
oder dem FC Bayern isses recht wurscht, solange sie Geld bekommen.

Solange die 60er ihre Stadionmiete noch irgendwie aufbringen können, lassen die Bayern sie leben, das "lohnt" sich noch.
Aber bei der Wahl zwischen "Vergleich mit teilweisem Forderungsverzicht" und der Androhung einer Insovenz der Löwen würden die Bazis letzteres in Kauf nehmen, selbst wenn sie beim Vergleich mehr rausschlagen könnten.

Von daher ist für die Löwen die Drohung "Dann gehen wir halt in die Insolvenz" auch keine Lösung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rupert

Friends call me Loretta
Darf ich mal fragen, Schröder, woher Du diese Information hast? Bzw. woher Du wissen willst, ob Gespräche zwischen Bayern und 60 zur Änderung der Mietmodalitäten laufen oder nicht, wenn Du schon weisst, was der Ausgang der Geschichte wäre.

Ich krieg hier nix davon mit.
 

Schröder

Problembär
Ich leite das ab.
1. Der Ankauf der Löwenanteile des Stadions für 11 Mio. ist angesichts der hohen Stadionmiete ein Witz. Da wurde die Notsituation der 60er gnadenlos ausgenutzt.
2. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, das es vor der Klage der Löwen kein Versuch von ihrer Seite gab, die Situation für beide Seiten erträglich und ohne Gerichtsverfahren zu lösen. Anscheinend hatte der FCB kein Interesse daran.

Vielleicht laufen jetzt Gespräche, aber warum sollten die Bayern jetzt Zugeständnisse machen, wenn sie bisher dazu nicht bereit waren?
 

Rupert

Friends call me Loretta
Ich leite das ab.
1. Der Ankauf der Löwenanteile des Stadions für 11 Mio. ist angesichts der hohen Stadionmiete ein Witz. Da wurde die Notsituation der 60er gnadenlos ausgenutzt.
2. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, das es vor der Klage der Löwen kein Versuch von ihrer Seite gab, die Situation für beide Seiten erträglich und ohne Gerichtsverfahren zu lösen. Anscheinend hatte der FCB kein Interesse daran.

Vielleicht laufen jetzt Gespräche, aber warum sollten die Bayern jetzt Zugeständnisse machen, wenn sie bisher dazu nicht bereit waren?

Also Du spekulierst :)

1) Natürlich kaufte der FC Bayern die Stadionanteile von 1860 nicht aus purer Menschenfreundlichkeit. Tatsache ist aber auch, dass sich so die Zahlungen für 60 verringerten, denn für, ich weiß nicht genau, 140 Mio. € die Zinsen und Tilgung zu zahlen, war ja noch mehr ausser Reichweite für 1860. Hätte Bayern denen 50 Millionen für den Schuldenberg hinlegen sollen? ;)

2) Welche Klage denn? Die von 1860 wegen des angeblich zu niedrigen Preises für die Stadionanteile oder die des FC Bayern, weil 1860 die Cateringzahlungen einbehielt?
Ich würde auch nicht mit jemanden verhandeln, der mir erstmal das Geld nicht zahlt, dass er mir schuldet und davor suchte 1860 auch nicht ernsthaft das Gespräch, wie Du aus den Aktivitäten des 1860 Präsidiums und der Geschäftsführungen der letzten 3, 4 Jahre ableiten könntest.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rupert

Friends call me Loretta
So aus der Ferne betrachtet, schon.

Sagen wir's so: Es ist eins der größten Übel allerdings auch geschuldet den Hauptübeln von 1860: Einer ehemals größenwahnsinnigen Führung, ersetzt durch eine unfähige Führung und nun gemündet ins Chaos, vermischt mit einer einzigartigen "Spezlwirtschaft" ausgeführt von Selbstdarstellern.
 

Verdandi

Männerversteherin
Sagen wir's so: Es ist eins der größten Übel allerdings auch geschuldet den Hauptübeln von 1860: Einer ehemals größenwahnsinnigen Führung, ersetzt durch eine unfähige Führung und nun gemündet ins Chaos, vermischt mit einer einzigartigen "Spezlwirtschaft" ausgeführt von Selbstdarstellern.

Du bist ja nur neidisch, weil 60 so viele Freunde hat... :D

Ich glaube übrigens nicht, dass Bayern irgendein Interesse an einem Niedergang von 60 hat. Weder pekuniär als sonst in irgendeiner Form. Der gegenseitige "Hass" ist doch in den letzten Jahren auf der Vereinsebene (mit einigen wenigen Ausnahmen) höchstens noch Folklore.
 
Zuletzt bearbeitet:

Rupert

Friends call me Loretta
Der Hilz war's: Der Sepp Hilz.

Entweder er war Vize-Präsi oder irgendwo im Aufsichtsrat.

Den entgeisterten Gesichtsaudruck vom Rubenbauer werde ich niemals vergessen :D
 
Ich hoffe, dass die Löwen unter dem neuen Präsidenten Schneider und Geschäftsführer Schäfer die Kurve kriegn und den Verein endgültig sanieren.
Meine Meinung ist aber, dass die Allianz Arena das Grab für 60 ist. Man hätte damals in der Wildmoser-Ära nicht dem Größenwahn verfallen und mit den Bayern zusammen diese Arena bauen dürfen. 60 hätte ein Stadion (wie z.B. in Augbsurg) für 35.000 Zuschauer gereicht, das man bei Bedarf um 10.000 - 15.000 Zuschauer noch ausbauen hätte können.
 

Rupert

Friends call me Loretta
Ich frag mich ja nur, wie denn der Schneider & Schäfer 1860 sanieren wollen? Konkret lassen die ja auch nichts raus und in der Arena zu diesen Bedingungen kann 1860 nicht gesunden.
 
Da hast du vollkommen recht. Darum sage ich ja, dass die Arena das Grab für 60 ist. Und wie sie den Verein sanieren wollen...tja?? Ich denke, dass da fieberhaft im Hintergrund an Lösungen gearbeitet wird. Vor allem muss im Sommer mit Sicherheit das Tafelsilber (Ignjovski, etc.) verkauft werden....
 
Oben