1. Fußball Bundesliga Saison 2023/24

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator

Abgeschaltet wurde der 05-Instagram-Kanal bereits in der Nacht auf vergangenen Mittwoch um punkt 4.25 Uhr. Der Verein wurde darüber durch Betreiber Meta Platforms mittels einer automatisch generierten Mail informiert. Begründung: ein Verstoß gegen die Gemeinschaftsrichtlinien des Unternehmens. Wahrscheinlichste Variante: Den Mainzer Post mit der Information von El Ghazis Freistellung meldeten derart vielen Palästina-Unterstützer als vermeintlich unangemessen, dass ein automatisierter Sicherheitsmechanismus bei Instagram ausgelöst wurde.

Die Islamischen Terroristen und ihrer Unterstützer schädigen Mainz 05. Durch den abgeschalteten Kanal gehen ihnen wohl Sponsoren Gelder flöten. Da es gegen die Bazis geht besonders viel.
 

Detti04

The Count
Ich finde vor allem die Zahl von 200.000 Instagram-Followern gut. Zum Vergleich: Die prominentesten deutschen Fussballer haben 10 Mio und mehr Follower. Selbst so ein Durchschnittstyp wie Matthias Ginter hat mit 340k mehr Follower als Mainz. Logisch, dass Mainz' Problem da eher keine Prioritaet fuer Meta besass.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Ist aber schon ein Unding, dass Meta Kanäle sperrt, ohne zu schauen, ob das überhaupt gerechtfertigt ist. Da spielt es doch keine Rolle, wie viele Follower der hat. Und bei Mainz kommt dann noch der wirtschaftliche Schaden hinzu. Mag auch nicht viel sein, aber auch das dürfte kein Grund für ungerechte Behandlung sein.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Ist aber schon ein Unding, dass Meta Kanäle sperrt, ohne zu schauen, ob das überhaupt gerechtfertigt ist. Da spielt es doch keine Rolle, wie viele Follower der hat.
Nö, die können ihr Forum doch moderieren, wie sie es nach ihrem Ermessen für richtig halten.
Kann ein user dann doof finden, mehr aber auch nicht.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Wieso moderieren? Das Posting von Mainz 05 - Inhalt: Suspendierung eines Spielers - wurde von vielen Pro-Palästinensern gemeldet, sodass der Kanal von Mainz 05 gesperrt wurde. Dieser Post wird wohl kaum gegen die Richtlinien verstoßen. Meta sperrt trotzdem und rührt sich nicht. Finde ich bedenklich.
 

HoratioTroche

Zuwanderer
Dann ist die Moderation eben irgendwie automatisiert, und wenn dieser Automatismus greift, erfolgt eine automatische Sperre.
Gegen welche Richtlinien der post verstossen haben soll, kann Mainz ja nachfragen, eine Antwort wird dann vermutlich den dürren Hinweis auf Richtlinien enthalten.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Nichts anderes steht im verlinkten Artikel. Nur das bisher keine Antwort erfolgte. Ich finde, dass ist ein Unding, dass einfach ein Kanal gesperrt wird, nur weil irgendwelche User einen Post melden, ohne das geprüft wird, ob er tatsächlich gegen die Richtlinien verstößt. Ich gehe mal davon aus, das dies nicht der Fall ist, da Mainz ja lediglich berichtet hat, dass ein Spieler suspendiert wurde. Da müssten die dann ja viele Bundeliga-Vereins-Kanäle sperren, wenn das gegen die Richtlinien verstoßen sollte.

Getan hat sich bis Montagabend nichts, trotz wiederholter Nachfragen, die offensichtlich lange Zeit ins Leere liefen. Der Eindruck drängt sich auf: Mit ihren gut 200.000 Instagram-Followern sind die Mainzer für den Weltkonzern Meta offenbar eine zu kleine Nummer, um den Fall in der aus Klubsicht gebotenen Dringlichkeit zu lösen.

 

HoratioTroche

Zuwanderer
Ja, das schriebst du ja bereits.
Wenn man seine news wie "Der Ball rollt jetzt in der MEWA Arena" über ein solches kommerzielles Kanalanbieterprodukt vertreiben will, weil man kommerzielle Interessen damit verfolgt, muss man sich eben dessen kommerziellen Bedingungen unterwerfen. Und die mögen nicht immer alle als "fair" empfinden, was auch immer das bedeuten mag im Einzelfall.
Alternativ kann man das anders machen oder bleiben lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator

Inzwischen ist der Kanal wieder frei!
 

Detti04

The Count
Ist aber schon ein Unding, dass Meta Kanäle sperrt, ohne zu schauen, ob das überhaupt gerechtfertigt ist. Da spielt es doch keine Rolle, wie viele Follower der hat. Und bei Mainz kommt dann noch der wirtschaftliche Schaden hinzu. Mag auch nicht viel sein, aber auch das dürfte kein Grund für ungerechte Behandlung sein.
Die Sperren passieren vermutlich automatisch.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
Die Sperren passieren vermutlich automatisch.

Da wundere ich mich ja, dass sich da nicht mal Fanlager verabredet haben, um mal den Kanal eines "Lieblingsgegners" zu sperren, indem einfach alle einen bestimmten Beitrag melden. Aber so unfair sind dann vielleicht doch nicht. Oder zu wenige.
 

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator
11.05.1984​
20:00​
Kickers Offenbach​
-​
Werder Bremen
12.05.1984​
15:30​
1. FC Nürnberg​
-​
Hamburger SV
15:30​
VfB Stuttgart​
-​
Eintracht Frankfurt
15:30​
Eintracht Braunschweig​
-​
Fortuna Düsseldorf
15:30​
Waldhof Mannheim​
-​
Arminia Bielefeld
15:30​
VfL Bochum​
-​
Bayer Leverkusen
15:30​
Bor. Mönchengladbach​
-​
Bayer 05 Uerdingen
15:30​
1. FC Köln​
-​
Borussia Dortmund
15:30​
Bayern München​
-​
1. FC Kaiserslautern

Der 32. Spieltag der Saison 1983/84. Das ist der Spieltag mit den meisten Toren bisher: 53 Tore insgesamt. Ich mal geschaut, weil an diesem Spieltag doch recht viele Tore gefallen sind, aber ein neuer Rekord wird das wohl nicht werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator


Die gesamte erste und zweite Liga an einen Investor zu verkaufen ist neulich noch gescheitert, da einige Clubs dagegen gestimmt haben. Aber egal, dann stimmt man eben nochmal ab und diesmal klappt das wohl.

Der nun im Kreise der Klubs kommunizierte, neue Betrag setzt sich nach kicker-Informationen so zusammen: Rund 600 Millionen Euro sollen in den Ausbau des Geschäftsmodells der Liga gehen, also vornehmlich in die digitale Weiterentwicklung des Produkts. Rund 100 Millionen Euro sollen als Anreiz über die Rate-Card an die Klubs gehen, die zu Werbereisen ins Ausland aufbrechen. Aktuell fördert die Liga Reisen in Zielmärkte mit rund fünf Millionen Euro pro Saison. Die genannten 100 Millionen Euro sollen in den nächsten 6 Jahren verteilt werden und entsprechend die Reisefreudigkeit erhöhen, um die zuletzt wachsende Auslandsvermarktung weiter zu steigern. (Q1)

Erwirbt ein Investor 7,5 Prozent an einer Liga-Tochter, erhält er direkt 7,5 Prozent der aktuellen Medieneinnahmen, also rund 97,5 Mio. Euro pro Saison. Der aktuell geplante Puffer von 300 Mio. Euro hielte also in diesem Rechenbeispiel gerade einmal drei Jahre lang. Bis dahin müssen signifikante Einnahmeerhöhungen vollzogen sein, sonst fehlen den Klubs je nach Länge des noch final zu verhandelnden Deals dauerhaft 7,5 Prozent der Medienerlöse. (Q2)
 
Zuletzt bearbeitet:

Holgy

Kommischer Foggel
Moderator

„Die DFL hat ihren Investorenvorschlag deutlich nachgebessert. Aber es wurde leider immer noch nicht ausreichend geprüft, ob es sinnvollere Alternativen zu einem Private-Equity-Investor gibt“, erklärte das Kölner Vorstandsmitglied Eckhard Sauren gegenüber der F.A.Z. Auch die Sportschau und die „Süddeutsche Zeitung“ berichteten. Einigkeit herrscht über den grundsätzlichen Investitionsbedarf. Die umstrittenen Summen, die für den laufenden Betrieb der Klubs vorgesehen waren, fehlen im neuen Konzept. Dennoch vertreten die Kölner ähnlich wie die Vereinsführung des SC Freiburg die Ansicht, dass es sinnvollere Alternativen gibt.

Köln und Freiburg sind schon mal dagegen. Die Mitglieder des FC St. Pauli und von Fortuna Düsseldorf sind ebenfalls dagegen.
 
Oben