007 - Casino Royal

:lachweg:

Also wenn eine Rolle der Filmgeschichte nicht schwul ist, dann die des James Bond. Wenn das wirklich so gedreht werden würde (was sicher nie der Fall sein wird!!), dann wäre das eher war für Leslie Nielsen alias Null-null-achteinhalb... :vogel:
 

Los_KAotos

freaky Pöbler
Habe ihn jetzt auch endlich gesehen, war im großen und ganzen auch gut.

Aber ohne Q und seine Spielzeuge verliert der Film viel an Charme.
Dafür war Eva Green *lechz*

Aber Mister Balko-Partner war ja nur peinlich, ein Spiegelbild der deutschen Schauspielerei :warn:
 
Klasse Film ! Der hat nur einen Fehler,es ist kein Bond.

Der echte Bond flirtet mit Monneypenny,läßt sich von Q mit technischen Schnickschnack ausrüsten und fängt sich bei der Gelegenheit auch mal nen Spruch ein.
Außerdem blutet der echte Bond nicht soviel,würde NIE in M´s Privathaus eindringen und wäre ironischer als der Craig-Bond.

Dazu fehlte mir etwas das 007-typische Gut-Böse-Gefälle.Und die Welt gerettet hat er dieses Mal auch nicht,für lumpige 150 Millionen läßt er sich seine Eier aus Stahl polieren

Für meinen Geschmack wollte der Regisseur hier mit Craig einen ganz neuen Bond kreieren und hat dabei einfach zu viele typische Bond-Elemente ersatzlos gestrichen.Daniel Craig scheint mir auch nicht unbedingt die Idealbesetzung zu sein,obwohl er mir schauspielerisch gefallen hat.Er ist aber eher ne Mixture aus James Dean und Steve McQueen.

@ pauli

JA, der Bond-Gegenspieler ist wirklich ein lausiger Pokerspieler.
 

Monti479

Annemie ich kann nit mih
Klasse Film ! Der hat nur einen Fehler,es ist kein Bond.

Würde ich auch sagen! Kurzweiliger Film, aber ganz anders als die üblichen Bond Filme.

Das Gut gegen Bösen, der richtig fiese Bösewicht der der Welt arges antun will, und Bond rettet am Ende die Welt, in einem fetzigen Showdown an des Bösewichts Heimat, kommt so nicht rüber. Auch die üblichen übertriebenen Action Szenen und Q´s technischer Waffenschnickschnack kommt viel zu kurz bzw. findet nicht statt. Ich weiß, im Prinzip lächerlich und Mumpitz, gehört aber für mich zum Bond wie das Salz in die Suppe. Untypisch auch, das die ironischen Sprüche fehlen, die ja vor allem Roger Moore drauf hatte. Das finde ich allerdings gut. M wird ja schon seit Golden Eye von einer Frau dargestellt, finde ich auch nicht besonders toll. Dagegen finde ich den neuen Bond Darsteller klasse und überhaupt nicht schwul, im Gegensatz zu den eher smarten Dalton und Brosnan endlich mal ein Charakterkopf der irgendwie "cool" wirkt.
 

Peter Herter

Erfahrener Benutzer
Ich bin enttäucht von diesem Film,der Bonddarsteller ist OK(besser als Dalton-Brosnam)auch einige gute(übertriebene ActionSzenen),ansonsten ist er sehr undurchsichtig und langweilig,kein vergleich mit denen von Moore und Connery die wirklich Top waren.Ich fand den neuen Film nicht unbedingt sehenswert,schade:weißnich:
 

Rupert

Friends call me Loretta
Hmmm, ich schätze fast, daß dieser ungewohnte, am Anfang eher ungeschlachte Bond beabsichtigt ist. Schließlich handelt es sich ja um den ersten Einsatz von James Bond und er muß sich eben erst zu dem Mr. Smartguy entwickeln.
Ich find's gut mit so einem Bond-Typen zu beginnen.
 
Hmmm, ich schätze fast, daß dieser ungewohnte, am Anfang eher ungeschlachte Bond beabsichtigt ist. Schließlich handelt es sich ja um den ersten Einsatz von James Bond und er muß sich eben erst zu dem Mr. Smartguy entwickeln.

Dann hat man aber noch jede Menge Arbeit vor sich. Vom James Bond der vergangenen Filme ist ja nicht allzu viel übriggelieben...
 
dieser neue bond is wirklich gut und der meiner meinung nach 3.beste bond film der reihe.

daniel craig passt wirklich gut und is gar nich übertrieben.
er ist smart, coll und hat lockere sprüche drauf- also holla haett ich ihm nicht zugetraut!
 
Oben