0

Bayern: Ulreich allzeit bereit

Als Nummer 2 steht er immer wieder seinen Mann und nur dafür ist er 2015 zu den Bayern gekommen. In der letzten Saison musste Sven Ulreich Manuel Neuer sogar über ein halbes Jahr lang vertreten und war dabei unter anderem auch beim Endspurt der Saison und im Pokalfinale dabei. Aktuell ist Ulreich wieder einmal gefragt und laut eigener Aussagen definitiv bereit für diesen Job. 

Wie auch schon im letzten Jahr, als Nationalkeeper Manuel Neuer wegen eines Haarrisses im Mittelfuß lange nicht spielen konnte, ist Sven Ulreich nach einer eher ruhigen Hinserie derzeit wieder sehr gefragt. Auch im letzten Jahr war der Keeper von September bis Mai inklusive dem Pokalfinale im Kasten der Bayern. Allgemein erledigt er seit seinem Wechsel im Jahr 2015 ohne Beschwerden den Job als klare Nummer 2 immer dann, wenn er gefragt ist. So wie es derzeit aussieht, wird er zumindest am letzten Spieltag der Saison am kommenden Wochenende zwischen den Pfosten stehen, da die Rückkehr von Manuel Neuer sich wohl noch etwas verzögern wird. „Wenn Manu wieder trainieren und spielen kann“, so der 30-Jährige, „wird er spielen. Ansonsten versuche ich der Mannschaft zu helfen. Dafür bereite ich mich vor.“

Fakt ist, dass die Bayern keine leichte Nuss zu knacken haben, denn es geht gegen die Frankfurter, die noch unbedingt Punkte brauchen und doch noch in die Champions League einzuziehen. Die Münchner dürfen sich keinen Ausrutscher erlauben, denn die Dortmunder befinden sich im Rennen um die Meisterschaft noch immer in Schlagdistanz. Der BVB bekommt es seinerseits aber mit den Gladbachern zu tun, die ebenfalls um die Champions League kämpfen. Ulreich bleibt ob des Fernduells aber relativ gelassen: „Der Psychokrimi wird mehr von außen reingetragen“, erklärt er, „für uns ist es ein ganz normales Spiel – weil wir zu Hause spielen.“

Vor eigenem Publikum konnten die Bayern in der Saison 1999/00 das letzte Mal die Meisterschaft eintüten. Selbst ein Remis würde zum Titel reichen, doch darauf will zumindest Ulreich nicht spielen. 

„Davon bin ich kein Freund. Diesen Anspruch haben wir auch nicht“, so der Keeper, der sich gleichzeitig auch nicht darauf verlassen will, dass die Dortmunder ihre Arbeit nicht erledigen: „Wir wollen gewinnen, dann müssen wir auf niemand anderen schauen und so wollen wir Meister werden.“

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2019 Soccer-Fans.de. All rights reserved.