0

Wolfsburg: Was wird aus Roussillon

Jerome Roussillon gehört wohl zu den besten Spielern der bisherigen Bundesliga Saison. Der Linksverteidiger des VfL Wolfsburg konnte sich in seiner ersten Spielzeit in Deutschlands höchster Liga direkt in den Vordergrund spielen. Kein Wunder, dass der 26-Jährige mittlerweile auch auf dem Zettel anderer Vereine steht. Er selbst geht davon aus, dass ihm noch die internationale Erfahrung fehlt, um auch mal für die französische Nationalmannschaft berücksichtigt zu werden.

Drei Tore und fünf Vorlagen konnte Roussillon beisteuern. Hinzu kommt noch, dass er sowohl in der Defensive als auch in der Offensive seine Stärken hat. Der Franzose kam erst im vergangenen Sommer für rund 5 Millionen Euro von Montpellier nach Wolfsburg, wo er sich zum absoluten Toptransfer entwickeln konnte. Kein Wunder, dass er mittlerweile auch bei der Konkurrenz auf dem Zettel steht. Unter anderem gehören die Dortmunder schon dazu, wo er mit seinem Spielstil perfekt ins System passen würde. Roussillon selbst weiß natürlich, dass seine Chancen auf die Nationalmannschaft entsprechend steigen würden, wenn er auf Vereinsebene internationale Erfahrungen sammeln könnte.

Müssen die Wolfsburger sich also für die Europa League qualifizieren, um den Verteidiger auch über die Saison hinaus halten zu können? „Ich kann nichts versprechen“, so der Franzose: „Aber wenn wir in der Europa League dabei sind, dann ist die Chance groß, dass ich bleibe.“ Immerhin hat er auch noch einen gültigen Vertrag bis 2022. Es ist sehr wahrscheinlich, dass VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke mit einem neuen Vertragsangebot auf den Verteidiger zugehen und ihm damit den Geldbeutel noch etwas voller machen wird. Roussillion will sich aber erst nach der Saison genauer mit seiner Zukunft beschäftigen: “Wir werden gucken, was realistisch ist. Das ist eine Sache zwischen meinem Berater und der Geschäftsführung. Vielleicht werden sie reden.“

Während Landsmann und VfL-Kapitän Josuha Guilavogui fest damit rechnet, dass der Nationaltrainer Didier Deschamps ihn nominieren wird, bleibt der Außenverteidiger entspannt und will lieber durch seine Taten überzeugen. „Ich habe keinen Kontakt zu Didier Deschamps“, so Roussillon und fügt lachend an: „Und ich habe schon Urlaub gebucht. Ein paar Spieler haben mehr Erfahrung als ich. Und sie spielen in der Champions League und Europa League.“ Fakt ist, dass es in Frankreich durchaus namhafte Konkurrenz auf seiner Position gibt. Unter anderem spielt hier ein Lucas Hernandez, der nach dieser Saison für 80 Millionen Euro zu den Bayern wechseln wird. Hinzu kommen noch Layvin Kurzawa (PSG), Benjamin Mendy (Manchester City), Ferland Mendy (Lyon) und auch Lucas Digne (Everton), die derzeit noch die Nase vorn haben.

Die internationale Bühne ist natürlich dennoch das große Ziel des Franzosen. Am liebsten würde er das mit den Wölfen erreichen. „Vielleicht haben wir nächstes Jahr die Möglichkeit“, so der 26-Jährige, dessen Traumverein Paris St. Germain bleibt.

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2019 Soccer-Fans.de. All rights reserved.