0

Gladbach: Teamplayer Kramer

Es waren am Ende zwar nur 9 Minuten, die Christoph Kramer im Spiel gegen die Leverkusener auf dem Platz stand, allerdings war jede davon sehr wichtig. Der Mittelfeldspieler zeigte sich als souveräner Abräumer im Mittelfeld und half damit tatkräftig mit, den knappen 1:0 Vorsprung der Gladbacher über die Zeit zu bringen. Vor dem nächsten Spiel gegen die Augsburger gab er nun eine Auskunft über seine aktuelle Lage bei den Fohlen. 

An der derzeitigen Rollenverteilung hat sich zum Start der Rückrunde in der Liga nicht viel geändert. Gladbachs Trainer Dieter Hecking brachte auch gegen Bayer zunächst Tobias Strobl auf der Sechs, wie er es auch über weite Strecken der Hinrunde machte. Für Kramer heißt das, dass er im Zweifel nur als Helfer von der Bank aus zum Einsatz kommen kann. Dass er aber auch hier sehr wichtig sein kann, hat er am Samstag beim Sieg über Leverkusen wieder einmal unter Beweis stellen können. Natürlich hätte der Sechser trotzdem lieber einen Platz in der ersten Elf. „Natürlich hätte ich gerne länger gespielt in Leverkusen, aber das ist nicht meine Entscheidung. Ich kann mich nur im Training anbieten, dort mein Bestes geben und wenn ich meine Chance auf dem Platz bekomme, dort dann auch alles reinwerfen“, so Kramer auf Borussias Website: „Als Spieler will man immer auf dem Platz stehen. Aktuell ist es nicht so, aber deswegen habe ich keine schlechte Laune. Denn das, was für mich über allem steht, ist der Erfolg der Mannschaft. Und momentan sind wir als Mannschaft erfolgreich.“

Für die Gladbacher heißt die nächste Hürde nun FC Augsburg. In der Vergangenheit hatten die Fohlen mit den Fuggerstädtern und deren Spielweise immer größere Probleme. Kein Wunder, dass auch Kramer vor dem nächsten Gegner warnte: „Augsburg spielt sehr mannbezogen und hat meiner Meinung nach zu wenig Punkte für die Leistungen, die sie abgeliefert haben. Ich denke da nur an die Partien in Dortmund und München“, so Kramer und erklärt weiter: „Wenn sie gegen die Spitzenteams antreten, spielen die Augsburger meist Mann gegen Mann auf dem gesamten Feld. Das ist dann nicht so einfach für den Gegner.“ Sowohl das Spiel gegen Augsburg als auch das folgende gegen die Gladbacher könnte ausschlaggebende für den weiteren Verlauf der Saison werden: „Es sind zwei unangenehme Gegner, die wir jetzt vor der Brust haben. Beide Spiele werden nicht einfach.“

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2019 Soccer-Fans.de. All rights reserved.