0

Bayern: Was wird aus Kovac?

Selten hat man bei den Bayern den Auftritt eines Trainers so gespannt erwartet, wie dieses Mal. Im Moment deutet alles darauf hin, dass es morgen für den FC Bayern in der Champions League nicht nur um drei Punkte sondern auch um den Job von Trainer Niko Kovac geht. Sollte man gegen Benfica Lissabon eine Niederlage kassieren, dürfte der 47-Jährige wohl seine Sachen packen müssen. 

Um 14.44 Uhr war es soweit. Kovac trat im weißen Hemd, schwarzen Sakko und mit einem freundlichen Lächeln vor die Presse. Zunächst gab es noch eine Frage zu Renato Sanches, doch dann wurde über die möglichen Konsequenzen des 3:3 gegen Düsseldorf vom vergangenen Wochenende gesprochen. „Natürlich bin ich sehr enttäuscht und auch verärgert gewesen“, so der Trainer, der natürlich nicht alleine Schuld daran ist, dass der FCB in den Spielen gegen Augsburg, Freiburg und Düsseldorf jeweils nach einer Führung noch den Sieg verschenkt hat: “Das sind sechs Punkte, die fehlen, die Situation sehe dann anders aus.“

Gegen Benfica wird der Trainer nun dennoch nicht alles über den Haufen werfen, was er bisher für richtig hielt: „Das geht gar nicht, ich habe nur 14 gesunde Feldspieler“, so Kovac, der neben James, Thiago, Kingsley Coman und Corentin Tolisso wohl auch auf Serge Gnabry verzichten muss: “Da schauen wir heute, ich denke aber, dass es eher nicht reichen wird“, so Kovac im Hinblick auf die Adduktorenprobleme, mit denen sich der Nationalspieler gerade herumärgert. Die Frage ist nun, ob die verbliebenden Spieler alle noch komplett hinter ihrem Trainer stehen. Immer wieder geraten interne Informationen an die Öffentlichkeit, doch Kovac will nichts von einem schlechten Verhältnis zu seiner Mannschaft wissen. „Können Sie das belegen?“, so der Übungsleiter auf eine Frage eines Journalisten, der dieses Thema ansprach: „Ich habe Gespräche mit meinen Spielern geführt, das Verhältnis ist außerordentlich gut. Ich bin davon überzeugt, dass die Jungs an ihre Leistungsgrenze gehen. Wir brauchen nur einen Punkt, aber wir wollen gewinnen.“

Immerhin gab es zu den kritischen Äußerungen von Uli Hoeneß nach dem 3:3 gegen Düsseldorf keine Widerworte. „Das ist doch die Wahrheit. Wir kassieren Gegentreffer, die nicht passieren dürfen. Er hat alles gesagt, dem schließe ich mich an“, so Kovac, der gegen Ende der PK noch einmal zeigte, dass er ein Kämpfer ist und sicher nicht die Flinte ins Korn werfen wird: „Mein ganzes Leben bestand darin, dass ich mich durchsetzen musste. Aufgeben existiert in meinem Wortschatz nicht, ich werde immer kämpfen.“ 

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2018 Soccer-Fans.de. All rights reserved.