0

Freiburg: Friede, Freude, Eierkuchen

Bei den Freiburgern herrscht nach dem Punkt gegen die Bayern in diesen Tagen Friede, Freude, Eierkuchen! „Der Lebensalltag wird etwas unbeschwerter. Du hast eine Leichtigkeit“, so Trainer Christian Streich zur aktuellen Lage. Seine Spieler sollen diese Moment genießen, bevor es dann beim nächsten Spiel gegen die Mainzer am Samstag wieder zum Alltag geht.  „Da muss man sich nur das Spiel der Mainzer gegen Bremen anschauen“, warnte Streichvor dem kommenden Gegner, wohlwissend, dass er unter anderem auf Nils Petersen verzichten muss. 

Streich hatte selbst aus München ein ausgefallenes Souvenir für seinen Sohn mitgebracht. Es war allerdings keine große Überraschung mehr, da dieser natürlich schon im Fernsehen davon erfahren hatte, dass sein Vater für ihn das Trikot von Manuel Neuer besorgt hat. Die Freude darüber war natürlich dennoch sehr groß. „Er lässt es nicht mehr aus den Augen“, so der SC-Trainer grinsend, „und die Grasstreifen und der Dreck vom Spiel sind auch noch dran.“

Das Trikot des Nationaltorhüters hat nun einen Ehrenplatz im Hause Streich bekommen, immerhin wird sich auch der Trainer immer gerne an den Punktgewinn in München erinnern. Es war für die Breisgauer das erste Remis in München seit nunmehr 21 Jahren. Natürlich hatte sich das 1:1 für viele Freiburger wie ein Sieg angefühlt, aber letztendlich war es dann doch „nur“ ein Punkt. Im Nachhinein will sich Streich davon nicht „blenden lassen“ wie es vielleicht zuvor beim Heimsieg gegen die Gladbacher passiert ist, als die Freiburger wohl das beste Spiel der aktuellen Saison hingelegt haben: “Das wird jetzt ein ganz anderes Spiel, auch von der Herangehensweise“, so der Coach vor dem Spiel gegen die Mainzer.

Bleibt noch die Frage, ob er wie schon gegen München im Sturm auf Lucas Höler und tim Kleindienst setzen wird. Mit Luca Waldschmidt steht schon eine Alternative in den Startlöchern, der nach seiner Einwechslung gegen die Münchner eine gute Leistung zeigen konnte. Fakt ist derweil, dass Nils Petersen nicht dabei sein wird, da er noch immer mit muskulären Problemen zu kämpfen hat. Roland Sallai und Jerome Gondorf sind zwar wieder im Training, sind aber für das Mainz-Spiel noch keine Alternative. Streich erwartet gegen die Mainzer ein Spiel auf Augenhöhe. Laut dem Trainer haben die 05er noch nicht ihr volles Potenzial abgerufen. „Sie sind wie wir auf Transfererlöse angewiesen“, so Streich, der speziell die Sommer-Neuzugängen Pierre Kunde Malong und Jean-Philippe Mateta hervorhob.

Die Freiburger haben nur eines der letzten 8 Spiele verloren. Mit einem Sieg über Mainz könnte man sogar den Kontakt zu den vorderen Plätzen herstellen, allerdings ist Streich lange genug im Geschäft um zu wissen, dass er sich darum zu diesem Zeitpunkt der Saison noch keine Gedanken machen muss. „Das wäre ganz dumm, sich dieses Szenario auszumalen“, so der SC-Coach, „dann wären wir ganz schnell am Boden der Tatsachen, wenn wir gegen Mainz verlieren würden, dann würden wir wahrscheinlich gefragt, ob wir wieder ganz tief im Sumpf sind.“

Kategorie: Bundesliga, News Tags: 
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2018 Soccer-Fans.de. All rights reserved.