0

Stuttgart: Wolf ist überrascht

Hannes Wolf, seines Zeichens ehemaliger Trainer der Stuttgarter, gab nun gegenüber dem Kicker ein Interview, in dem er sich über die große Ungeduld bei seinem Ex-Klub wunderte und ansprach, dass es wohl einen sehr extremen Strategiewechsel bei den Schwaben gab. 

Was sagt eigentlich Hannes Wolf dazu, dass die Stuttgarter so häufig ihre Trainer wechseln? „Erst mal finde ich es ganz cool, dass ich es fast eineinhalb Jahre ausgehalten habe“, so der 37-Jährige, nachdem nun Markus Weinzierl das Sagen bei den Schwaben hat. Taifun Korkut wurde zunächst von allen Seiten belächelt, bevor die Stuttgarter eine sehr gute Rückrunde hingelegt haben. Nach dem Fehlstart in die aktuelle Saison war dann aber auch für hin Feierabend. Zumindest Wolf kann aber nicht wirklich verstehen, warum nun alles so schnell ging. „Stuttgart hat fünf Punkte, aber Schalke hat sechs, Leverkusen sieben, Hoffenheim hat sieben, die auch sehr hohe Ambitionen haben, und Stuttgart wechselt dann schon – das ist erst mal ein bisschen überraschend aus der Entfernung“, so der ehemalige Coach: „Allerdings sei es natürlich schwer zu sagen, was nach innen passiert, was inhaltlich passiert ist, was zwischen den Menschen passiert ist“.

Wolf übernahm die Stuttgarter nach ihrem Abstieg 2016 und führte sie prompt zurück in die Bundesliga. Nach einer Serie von 7 Niederlagen aus 8 Spielen war dann aber im Januar 2018 Schluss für ihn. Mittlerweile macht er dafür zumindest indirekt auch die neue Ausrichtung beim VgB verantwortlich, die durch Michael Reschke entstanden ist, der im August 2017 überraschend Jan Schindelmeiser als Sportvorstand abgelöst hatte. „Wir sind im September 2016 mit dem Ziel gekommen, eine junge, entwicklungsfähige, intensive Mannschaft zu machen, und waren da mit der Zweitliga-Meisterschaft auch auf einem ganz guten Weg“, so Wolf im Interview: „Inzwischen jedoch hat es – und da sind wir wieder beim Thema Ungeduld – einen Strategiewechsel zu einer sehr, sehr erfahrenen Mannschaft gegeben. Ich sage das in absoluter Wertschätzung  aber wenn eine Strategie so verändert wird, das finde ich in der Entwicklung des Vereins schon extrem. Das war ja auch etwas, was bei uns schon Thema war.“ 

Nun sind alle und auch Wolf selbst gespannt, mit welcher Philosophie es nun unter Weinzierl in Stuttgart weitergehen soll. Aktuell sagt der WM-Experte der ARD noch alles mit einem Blick von außen, doch schon bald will er selbst wieder im Geschäft mitmischen. In seiner trainerfreien Zeit hat er einen langen Urlaub, aber auch Spielbeobachtungen und ein Trainingslager mit dem FC Liverpool unter Jürgen Klopp hinter sich. „Er ist nicht nur ein fantastischer Mensch, sondern ein fantastischer Trainer, der ein unglaublich gutes Training macht. Ich bin einfach wieder heiß und hätte Riesenlust, wieder was Cooles zu machen“, so Wolf.

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2018 Soccer-Fans.de. All rights reserved.