0

Frankfurt: Russ kommt in Fahrt

Noch zum Beginn der neuen Saison waren die Dienste von Marco Russ bei den Frankfurtern nicht mehr so gefragt. So hatte die Konkurrenz rund um Carlos Salcedo, David Abraham und Evan Ndicka die Nase vorn, während der mittlerweile 33-Jährige geduldig auf seine Chance warten musste. Also diese dann in der englischen Woche kam, nutzte er sie auch auf Anhieb. Der Routinier spielte dreimal über die kompletten 90 Minuten und konnte dabei drei teils sehr spektakuläre Siege feiern.

Da sich Carlos Salcedo bereits am 2. Spieltag verletzt hatte (Syndesmoseriss) und Kapitän David Abraham mit muskulären Problemen zu kämpfen hat, führt aktuell an Russ kein Weg mehr vorbei. Der Routinier hatte großen Anteil an den Siegen gegen Hannover (4:1), Lazio Rom (4:1) und Hoffenheim (2:1). Trotz der schlechten Phase zu Beginn der Saison merkte man Russ die fehlende Spielpraxis nicht an. In seinen Ligaspielen gewann er insgesamt rund 58% seiner Zweikämpfe.

Zu Saisonbeginn hatte Russ im Hinblick auf seine Einsatzzeiten schon klare Vorstellungen. „Die Saison ist lang, das habe ich letztes Jahr schon gesagt, in der Rückrunde kamen viele Spiele dazu, auch im Pokal. Natürlich versuche ich, so viele Partien wie möglich zu machen. Meine Stärken werden auch gebraucht. Ich mache mir keinen Stress“, so der Verteidiger, bei dem nun alles genau so gekommen ist. Ob er dann auch nach der Länderspielpause bei der Partie gegen Düsseldorf wieder dabei sein wird, ist aktuell noch nicht klar, denn beim ersten Training der aktuellen Woche war auch David Abraham erstmals wieder mit dabei. Sollte der Kapitän fit bleiben, dürfte er in der Startelf gesetzt sein.

Auf der Position des linken Innenverteidigers war Evan Ndicka sehr gut unterwegs. Aktuell befindet sich der 19-Jährige aber bei der französischen U-20-Nationalmannschaft und dürfte daher auch gegen die Fortuna zum ersten Glied gehören. Bis Weihnachten stehen für die Hessen aber noch einige englische Wochen an und so dürfte klar sein, dass auch Russ weitere Chancen bekommen wird. Zumindest konnte er seinem Trainer Adi Hütter mittlerweile schon beweisen, dass er immer auf ihn zählen kann.

Sorgen haben die Adler derweil um ihren Keeper Kevin Trapp, der auch schon die Rückreise von der Nationalmannschaft aufgrund von muskulären Problemen antreten musste. DAs genaue Problem ist noch nicht bekannt, allerdings ist Trapp auch noch nicht wieder in Frankfurt angekommen. Lucas Torro ist derweil schon seit Dienstag zurück, konnte aber am Mittwoch nur eine individuelle Einheit absolvieren. Torro muss aktuell den Tod seines Bruders verkraften und wurde daher für einen Besuch bei seiner Familie freigestellt. Der Verein macht seinem Schützling keinen Druck und lässt ihm die Entscheidung, wann er nach diesem Schicksalsschlag wieder mit der Mannschaft trainieren will.

 

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2018 Soccer-Fans.de. All rights reserved.