0

Frankfurt schnappt sich Müller

Schon im Mai war eigentlich klar, dass Nicolai Müller nicht mit den Hamburgern in die 2. Liga gehen wird. Mittlerweile ist auch klar, wo der Angreifer in der kommenden Saison spielen wird. Der Offensiv-Allrounder wird nach Frankfurt zurückkehren, wo er schon in seiner Jugend aktiv war. Beim amtierenden Pokalsieger bekommt er einen Vertrag bis 2020 mit der Option auf ein weiteres Jahr. 

„Nicolai ist ein gestandener Bundesliga-Profi, der perfekt zu uns passt“, so Sportvorstand Fredi Bobic auf der Vereinswebsite: „Er ist schnell und vielseitig in der Offensive einsetzbar, dazu charakterlich ein Supertyp. Auch seine Verletzung ist komplett ausgeheilt.“ Müller erlitt in der vergangenen Saison gleich am ersten Spieltag einen Kreuzbandriss während eines Torjubels und war fast die komplette Saison außer Gefecht. Im Endspurt konnte er dann wieder mitwirken aber auch nicht verhindern, dass der HSV den Gang in die 2. Liga antreten muss. Ende Mai entschied er sich dann schon für einen Wechsel. „Es war eine wirklich emotionale Zeit mit vielen speziellen Momenten. Auch wenn es nicht immer so lief, wie geplant – ich habe es keinen Tag bereut, für diesen Verein zu spielen“, so Müller damals.

Nun ist die Suche vorbei und Müller wird sich wieder den Frankfurtern anschließen, für die er bereits in der Jugend 5 Jahre lang gespielt hat. Über Fürth, Sandhausen, Mainz und den Hamburger SV kommt er nun zurück zu den Hessen und freut sich bereits über seine neue Aufgabe: „Heute ist ein schöner Tag für mich, weil ich immer Fan von Eintracht Frankfurt geblieben bin“, so der 30-Jährige: „Hier ist in den letzten Jahren einiges gewachsen und ich möchte meinen Beitrag zu weiteren Erfolgen leisten. Ich kann es kaum erwarten, wieder für die Eintracht aufzulaufen.“ Müller bringt die Erfahrung aus 164 Bundesligaspielen mit, in denen er immerhin 37 Treffer markieren konnte.

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2018 Soccer-Fans.de. All rights reserved.