0

Köln: Ruthenbeck gibt alles

Die Kölner haben im Spiel gegen die Stuttgarter einen herben Rückschlag hinnehmen müssen, doch zumindest Trainer Stefan Ruthenbeck hat die Hoffnung auf den Klassenerhalt noch immer nicht aufgegeben. Gleiches gilt auch für Stürmer Sehrou Guirassy, der aktuell noch verletzt fehlt, dann in zwei bis drei Wochen aber wieder mithelfen soll.

Die Kölner haben die meisten schon nach der Hinrunde abgeschrieben, doch die Geißböcke selbst haben sich mit ihrem Schicksal noch nicht abgefunden. Während andere Vereine wie der HSV fast schon sicher für die 2. Liga planen, wollen die Kölner noch nicht die Flinte ins Korn werfen, auch wenn sie sogar noch einen Punkt weniger auf dem Konto haben. Zumindest der Trend spricht aktuell für den FC und auch deswegen sind die Verantwortlichen weiter guter Dinge. „Es geht darum, den Strohhalm, den wir haben, festzuhalten“, so Trainer Stefan Ruthenbeck: „Es ist der einzig sinnvolle Weg in dieser Situation.“

Natürlich weiß der Trainer genau, wie schwer es am Ende werden wird. Vor allem wenn man sich die 2:3-Pleite gegen die Stuttgarter anschaut, bei der man zwischenzeitlich sogar in Führung lag. „Es war ein Nackenschlag, aber das sind wir ja inzwischen schon ein bisschen gewohnt. Wir müssen das beiseiteschieben und auf das konzentrieren, was uns erwartet in den nächsten Wochen“, so Ruthenbeck, „natürlich wird Chance auf den Klassenerhalt mit jedem Spiel, das wir nicht gewinnen, geringer. Aber noch gibt es die Möglichkeit. Noch ist halt aufgeben verboten.“ Der Trainer hofft derweil noch, dass sein Sturm-Schützling Sehrou Guirassy rechtzeitig zurückkommen und mit seinen Toren helfen wird. Der Stürmer hat aber gerade erst einen Eingriff am Sprunggelenk über sich ergehen lassen müssen, bei dem freie Gelenkkörper entfernt wurden. „Das Gelenk wurde nur gespült. Es wird nicht so lange dauern, bis er wieder spielen kann“, so Ruthenbeck, der davon ausgeht, in 2-3 Wochen wieder auf ihn zurückgreifen zu können.

So ist es gut möglich, dass Guirassy aufgrund der Länderspielpause im März nur noch für die Spiele gegen Bremen und Leverkusen ausfallen wird. Jonas Hector soll hingegen schon am Montag gegen Bremen mit von der Partie sein, nachdem er im Spiel gegen Stuttgart noch einen Schlag abbekommen hatte. Gleichzeitig konnten auch Christian Clemens (nach Muskelfaserriss) und Pawel Olkowski (nach grippalem Infekt) am Mittwoch wieder im Mannschaftstraining begrüßt werden.

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2018 Soccer-Fans.de. All rights reserved.