0

Dortmund: Stöger über den Sommer hinaus?

Aktuell lebt Dortmunds Trainer Peter Stöger noch in Köln. Es ist aber mehr und mehr möglich, dass er im kommenden Sommer einen Wechsel nach Dortmund angehen wird und damit das Pendeln auf der dauerhaft verstopften A1 sein lassen kann. Zumindest hat BVB-Boss Hans-Joachim Watzke am Sonntag am Mikro von Sky eine Vertragsverlängerung verbal in Aussicht gestellt, allerdings ist dafür natürlich der sportliche Erfolg eine Grundvoraussetzung.

Eigentlich ging man beim Amtsantritt Stögers davon aus, dass der ehemalige Coach der Kölner nur die temporäre Nachfolgefür Peter Bosz bis zum Sommer ausüben wird, doch nach aktuellen Spekulationen könnte die Beschäftigung über den 30. Juni hinaus verlängert werden. Zunächst gab es immer wieder Andeutungen, dass der BVB sich schon mit Julian Nagelsmann von der TSG 1899 Hoffenheim einig sein soll, doch davon wollte Watzke nichts wissen: „Wir sind mit niemandem verabredet“, so der Boss. Nach 15 Punkten aus 7 Spielen soll sich Stöger mittlerweile in der Pole Position für diesen Job befinden, womit ein neuer Vertrag in greifbarer Nähe wäre. .

Aktuell hat Stöger mit leichten gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, was sich aber wohl etwas beschleunigen könnte, wo er jetzt schon die Aussicht auf einen neuen Kontrakt bekommen hat: „Ich bin ein bisschen grippig“, so Stöger: „Akis Vorstoß ist positives Signal, das uns Rückendeckung gibt, unsere Ziele zu erreichen.“ Dabei war der Trainer bei seiner Unterschrift kurz vor Weihnachten noch sehr einverstanden mit der Laufzeit, doch schon damals hat er wohl geahnt und zumindest unterbewusst gehofft, dass es auf eine langfristige Anstellung hinauslaufen könnte. „Im Fußball kann man nichts ausschließen“, so Stöger damals, der sich nun zwei Monate später schon anders äußerte: „Dass es mir und meinem Team Spaß macht, ist klar. Dass wir es gerne machen, stimmt auch.“ Der Österreicher hat den Dortmundern in einer schweren Saison zumindest wieder Stabilität verliehen und geht nun die Aufgabe an, nach und nach seine Vorstellungen von einem Spielsystem zu etablieren und die Automatismen einzustudieren.

„Er hat noch kein Spiel verloren. Wenn er weiterhin keines verliert, wären wir schön blöd, wenn wir das nicht weitermachen würden“, so Watzke: „Im Erfolgsfall ist er auf jeden Fall mein erster Ansprechpartner, wir sind mit ihm zufrieden, er ist ein außergewöhnlich guter Trainer.“ Zuletzt konnte der BVB zwei Siege (Köln, Hamburg) in Folge einfahren und damit wieder etwas mehr Ruhe in den Laden bringen. Stöger will nun wieder mehr fußballerische Elemente in den Vordergrund bringen. „Wenn du die Spiele gewinnst, kommt das Spielerische automatisch wieder“, so der zurückgekehrte Marco Reus. Stögers wird am Ende der Saison in erster Linie an der Qualifikation zur Champions League gemessen werden: „Wir haben ein großes Ziel zu erreichen. Wenn wir jetzt eine Negativ-Serie wie im Herbst hinlegen, kann man davon ausgehen, dass wir uns nicht auf eine Vertragsverlängerung verständigen werden“, so der Österreicher.

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2018 Soccer-Fans.de. All rights reserved.