0

Hoffenheim: Nagelsmann bleibt gelassen

Das Lachen hat er noch nicht verlernt, auch wenn es bei der TSG 1899 Hoffenheim aktuell nicht wirklich viel zu lachen gibt, wenn man sich auf die sportliche Situation beschränkt. Julian Nagelsmann wird aktuell auch schon wieder mit neuen Gerüchten belastet, denn nachdem die Bayern-Redereien etwas abgeklungen sind, ist er nun nach einigen Journalisten zufolge bei den schwächelnden Dortmundern im Gespräch.

Aktuell hat der Coach der TSG mit einer leichten Grippe zu kämpfen, stellte sich vor dem Heimspiel gegen Leipzig am kommenden Wochenende dann aber doch der Presse. Die dauerhaften Gerüchte und Störversuche rund um seine Person schob er komplett emotionslos zur Seite. Nachdem zuletzt immer wieder die Bayern im Gespräch waren, ist jetzt das Gerücht um den BVB aufgekommen. Insgesamt sind das natürlich Störfaktoren, die man in Hoffenheim ob der schlechten sportlichen Situation in diesen Tagen überhaupt nicht gebrauchen kann. “Mich nervt das nicht“, so Nagelsmann, „ich finde das eher lustig. Denn diejenigen, die vorwerfen, das solche Dinge ablenken, sind doch die, die nur darüber schreiben. Ich erzähle nichts von anderen Vereinen, das machen nur die Medien. Und fragen dann: ‚Lenkt Sie das nicht ab?‘ Also müssen die sich beantworten, ob es nervt. Ich spreche nicht darüber, mache mir auch keine Gedanken.“

So stellte Nagelsmann noch einmal klar: „Ich sage dasselbe, was ich immer sage: Ich habe keinen Kontakt zu anderen Vereinen. Ich mache mir zur Aufgabe, dass wir hier wieder in die Erfolgsspur zurückkehren und unseren eigenen Ansprüchen genügen. Deswegen ist das Thema ganz schnell wieder abgehakt und wir können uns auf das Spiel gegen RB Leipzig konzentrieren“, so der Trainer, der nach dem 0:3 gegen den Hamburger SV einen Appell an das Umfeld richtete. Ob es Wirkung gezeigt hat wird sich dann am Wochenende offenbaren. “Das werden wir letztlich im Spiel am Samstag sehen“, bleibt der TSG-Coach vorsichtig, „das Training war sehr gut mit viel Elan und Schärfe, wir haben viele Eins-gegen-eins-Situationen trainiert, da war der nötige Biss drin.“

Die Aufgabe gegen den Zweiten der Tabelle Leipzig könnte nun genau zum richtigen Moment kommen. „RB spielt wieder eine herausragende Saison, sie machen es auch in der Champions League sehr gut, sind sehr gefährlich und haben uns letzte Saison auch zweimal sehr gefordert“, der auch weiß, dass das 2:2 zu Hause und das 1:2 in Leipzig „zwei interessante und auch von uns sehr gute Spielewaren , wir freuen uns, dass ein Spitzenteam kommt. Gegen ein Spitzenteam fällt es vielleicht leichter, Vollgas zu geben, als gegen eine Mannschaft, die nicht ganz oben steht.“ Derweil bleibt die rein personelle Situation im Kraichgau weiter angespannt. Abwehrchef Kevin Vogt fehlt wegen einer Gelbsperre und zudem sind auch noch die Einsätze von Benjamin Hübner (Knieprobleme) und Sandro Wagner (Achillessehnenschmerzen) sowie Serge Gnabry (Oberschenkelprobleme) fraglich. Immerhin bietet sich nach seiner Kreuzbanddehnung Innenverteidiger Ermin Bicakcic wieder an, in der Abwehr einen Job zu übernehmen, „auch wenn er noch nicht wieder bei hundert Prozent ist“, so Nagelsmann.

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2019 Soccer-Fans.de. All rights reserved.