0

Leverkusen: Kohr ist Stamm

Die Leverkusener haben im April die Verpflichtung von Dominik Kohr bekannt gegeben, was am Rhein nicht gerade für viel Aufsehen gesorgt hat. Vielmehr stellte man sich die Frage, warum die Werkself ihn holte? Zu dieser Zeit wimmelte es im Kader nur von Sechsern, doch Kohr konnte die Antwort mittlerweile auf dem Platz geben. Nach 4 Spieltagen konnte der Defensivallrounder nicht nur in Leverkusen sondern ligaweit überzeugen.

Kohr hat sich bei Bayer einen Stammplatz erkämpft, sodass sich nicht die Frage stellt, ob er im defensiven Mittelfeld zum Einsatz kommt. Selbst vor seinem Wechsel nach Leipzig musste Kevin Kampl dem Youngster den Vortritt lassen. Von dieser Konstellation konnte man vor der Saison sicherlich nicht ausgehen. Mit Lars Bender, Charles Aranguiz, Kevin Kampl, Julian Baumgartlinger, Vladlen Yurchenko und Marlon Frey waren sechs Kandidaten neben Kohr im Kader im Rannen um die Doppelsechs vertreten, doch der U21-Europameister lieferte selbst die besten Argumente für sich.

In der ersten Runde des Pokals traf er beim 3:0 über die Karlsruher und auch beim 1:3 gegen Mainz war er erfolgreich und agierte trotz der Niederlage im Mittelfeld sehr lauf- und zweikampfstark. Vor allem wenn man die Anzahl der überspielten Verteidiger heranzieht, kann man beeindruckt sein. Im Vergleich zweier Mannschaften ist dieser Wert sehr aussagekräftig, denn wer in den 90 Minuten mehr gegnerische Verteidiger überspielt, gewinnt mit hoher Wahrscheinlichkeit die Partie. In der Bundesliga überspielte Kohr in dieser Saison bislang pro Partie im Schnitt 8 Verteidiger. Unter den defensiven Mittelfeldspielern der Liga können lediglich Diego Demme und Nuri Sahin von den Spitzenklubs aus Leipzig und Dortmund noch bessere Werte aufzeigen. Beide haben genau einen Verteidiger mehr überspielt.

Auch als Anspielstation für Pässe, mit denen die gegnerischen Verteidiger überspielt werden konnten, ist Kohr eine Bombe. In dieser Kategorie ist kein anderer Spieler vor dem 23-Jährigen positioniert. Wie auch Dortmunds Gonzalo Castro und Schalkes Leon Goretzka kommt er hier auf 5 gegnerische Verteidiger pro Partie. Die Zahlen und Fakten belegen nur, was man ohne diese konkreten Anhaltspunkte ohnehin auf dem Platz zu sehen bekommt: Kohr hat sich seinen Platz in der Stammelf der Leverkusener redlich verdient. Bleibt abzuwarten, ob er diesen Platz auf Dauer verteidigen kann.

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2019 Soccer-Fans.de. All rights reserved.