0

Freiburg: Streich und die Zukunft

Bei den Freiburgern sollte sich im Moment eigentlich alles um das morgige Spiel gegen die Schalker drehen, doch man merkte Trainer Christian Streich schon an, dass er auch die Zukunft in seinem Kopf hat. „Wir hatten jetzt zwei großartige Jahre – auch wenn sie noch nicht vorbei sind -, aber ich weiß, wie die Zyklen sind, ich bin lange genug dabei, um eine Signifikanz zu erkennen und die müssen wir durchbrechen“, so Streich, der weiß, dass das 3. Jahr in diesem Zusammenhang immer etwas schwierig ist.

„Wir stoßen ja jetzt an Grenzen“, so der SC-Coach, „ich weiß schon, was auf uns zukommt.“ Streich denkt, dass es in der kommenden Saison wieder gegen den Abstieg gehen könnte und dass dann nicht Vereine wie Leverkusen oder Wolfsburg mit unten drin stehen, daher muss er sich schon jetzt ein paar Gedanken machen, wie die Breisgauer auch in der kommenden Saison konkurrenzfähig bleiben können. Sogar über ein neues System wird schon spekuliert, wobei sich Streich dabei Gedanken darüber macht, was beim SC in dieser Saison gut gelaufen ist und was nicht. Fakt ist, dass die Breisgauer extrem viele Gegentore kassiert haben (55) und vermutlich einige Leistungsträger ziehen lassen müssen. Unter anderem ist dabei die Rede von Vincenzo Grifo und Maximilian Philipp, die beide maßgeblichen Anteil am Erfolg der Breisgauer haben.

Gleichzeitig kann Streich aber auch mit vielen Stammspielern auch in der kommenden Saison rechnen. Unter anderem sind Pascal Stenzel und Florian Niederlechner, deren Leihverträge kürzlich in feste Verpflichtungen verwandelt wurden, weiter mit von der Partie. Dabei legt Streich vor allem große Hoffnungen in den jungen Stenzel: „Er ist sehr ehrgeizig und sehr hungrig, jung, entwicklungsfähig und technisch sehr gut. Ich habe da die eine oder andere kleine Idee und muss mal schauen, ob sie realisierbar ist.“

Ähnliche Gedanken hat er auch zu Florian Niederlechner, der in dieser Saison schon das eine oder andere Mal bewiesen hat, dass er für den SC noch eine wichtige Rolle spielen kann. „Er ist ein lebensfroher Mensch. Er hat viele Dinge angenommen, aber er muss sich unbedingt weiter stabilisieren und sehr hart an sich arbeiten“, so Streich, der diese Ansage aber an seine komplette Truppe richtet: „Ab dem ersten Tag muss alles in eine Richtung laufen, wir müssen so vorbereitet sein, dass es vielleicht nochmal ein tolles Jahr wird.“ Dabei ist es durchaus noch möglich, dass Freiburg in der kommenden Saison international zu Gange ist. Bei einem Sieg über die Schalker am Sonntag würde man auf jeden Fall auf einen direkten Qualifikationsplatz für die Europa League vorrücken. Eine Dreifachbelastung würde die kommende Saison dann allerdings noch einen entscheidenden Schritt schwerer gestalten.

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© Soccer-Fans.de. All rights reserved.