0

Gladbach: Hecking ist nicht unzufrieden

Das Spiel Darmstadt gegen Gladbach war auch das Duell der beiden neuen Trainer Frings und Hecking. Am Ende konnten beide Parteien der Partie etwas Positives abgewinnen, für die Zuschauer war es aber alles andere als ein Leckerbissen. Nach dem Remis sind wohl eher die Fohlen die Verlierer, die mit einer Serie eigentlich noch das europäische Geschäft erreichen wollen.

gladbachNach der Partie zeigte sich Neu-Trainer der Gladbacher Dieter Hecking trotz der schwachen Leistung recht gut gelaunt. Die Gladbacher haben insgesamt in den letzten 18 Partien auf des Gegners Platz keinen Dreier einfahren können. „Ich habe mit der Mannschaft auswärts noch nicht verloren“, so Hecking mit einem Grinsen im Gesicht. Trotzdem müssen demnächst Siege folgen, wenn man nicht im Mittelfeld der Tabelle versinken möchte.

Trotz des Remis sind die meisten im Gladbacher Umfeld nicht unzufrieden. „Wir wussten von Beginn an, dass es ein langer Weg wird, da unten rauszukommen. Das war heute ein Anfang“, so Kapitän Lars Stindl, der damit auch der Meinung von Jonas Hofmann entsprach: „Wir können mit der Art und Weise zufrieden sein, wie wir aufgetreten sind.“ Fakt ist aber auch, dass die Gladbacher mit einem 0:0 beim Tabellenletzten eigentlich nicht zufrieden sein können oder sollten. Zwar hat man jetzt einen neuen Trainer und muss erst dessen Spielsystem verinnerlichen, doch zu lange darf man sich dafür nicht Zeit nehmen, da sonst die Spiele in der Saison eng werden. „Es wäre der falsche Weg, in Hektik zu verfallen. Wir vertrauen unseren Qualitäten“, so Hofmann weiter.

Vor allem in der Anfangsphase hat man die Qualitäten bei der einen oder anderen Chancen von Hofmann oder Raffael zu sehen bekommen, doch die schlechte Chancenverwertung zieht sich bei den Fohlen schon durch die komplette Saison. „Die Partie war typisch für diesen Gegner“, so Hecking, der natürlich schon vor dem Spiel wusste, dass die Darmstädter sich in erster Linie auf ihre Verteidigung konzentrieren würden. „Wir kamen nicht mehr so zum Zug“, so Stindl und Hofmann gestand: „Uns hat im letzten Drittel die Konsequenz gefehlt.“ Die Lilien haben kämpferisch alles in die Waagschale geworfen, haben aber auch wieder gezeigt, dass sie mit dieser spielerischen Klasse große Probleme haben werden, die Klasse noch zu halten. Dabei hätten sie durch die Großchance von Sulu auch noch den Dreier mitnehmen können. „Wir können mit dem Punkt super leben. Die Mannschaft glaubt wieder daran, auch gegen solche Gegner etwas holen zu können. Das ist die Message für heute“, so Frings.

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2019 Soccer-Fans.de. All rights reserved.