0

Dortmund schnappt sich Guerreiro

Die Stadt Lorient ist dem einen oder anderen durch die Hochseeregatta „Volvo Ocean Race“ schon bekannt. Immerhin war die Universitätsstadt in der Bretagne nun schon zweimal das Etappenziel dieses Rennens, doch mittlerweile ist die Stadt auch in Deutschland bekannt. Kein Wunder, denn von dort aus kommt nun ein Junge namens Raphael Guerreiro in die Bundesliga. Die Dortmunder haben sich den Linksverteidiger gesichert, der noch gestern in Portugals Startformation beim 1:1 gegen Island stand. Die Schwarz-Gelben werden gespannt zugeschaut und die Erkenntnis gewonnen haben, dass dieser Kicker durchaus interessant ist.

Borussia DortmundInsgesamt 12 Millionen Euro werden die Dortmunder für Guerreiros Verpflichtung in die Hand nehmen, insofern dieser die sportmedizinische Untersuchung, die Vereinsarzt Dr. Markus Braun am Mittwoch in Marcoussis in der Nähe von Paris dank des Entgegenkommens von Portugals Fußballverband vorgenommen hat, besteht. Wenn man sich diesen Spieler und seine Auftritt genauer anschaut, wird schnell klar, dass die Dortmunder hier einen ambitionierten Kicker verpflichtet haben, der schon in jungen Jahren ein hohes Maß an Reife aufweist.

Gegen die Isländer kam der Sohn eines portugiesischen Vaters und einer französischen Mutter im Stadion von St. Etienne auf immerhin 108 Ballaktionen – keiner hatte mehr an diesem Abend. Seine Passquote war mit 85% ebenfalls mehr als ordentlich. Zumindest brachte bei den Isländern niemand eine solche Quote zustande, doch die Nordeuropäer waren ohnehin in erster Linie mit verteidigen beschäftigt. Neben seiner Dynamik, der technischen Versiertheit und seinem ausgeprägten Offensivdrang hat er mit seinen 22 Jahren vor allem im taktischen Bereich schon eine gute Kenntnis. Er klebt als Außenverteidiger nicht nur stur an der Linie sondern wechselte mit Joao Mario immer wieder die Positionen und machte damit die Halbräume dicht. Sein Trainer Fernando Santos hält jedenfalls große Stücke auf ihn, denn er darf unter anderem auch den einen oder anderen Standard ausführen.

Ein Manko ist, dass Guerreiro nur 1,70 m groß ist und zumindest nach außen hin seinen Gegenspielern damit oft körperlich unterlegen scheint. Doch den physischen Nachteil kompensiert er durch sein gutes Antizipationsvermögen und seine allgemeine Geschicklichkeit im Zweikampf. Unter anderem war er damit auch meist den Isländern immer einen Schritt voraus, obwohl die ihm körperlich deutlich überlegen waren. In der Bundesliga muss er sich nun mit Marcel Schmerlzer um den Platz in der Startformation duellieren. Bisher ist der Portugiese zunächst als Entlastung für den Dauerbrenner gedacht, doch er könnte genauso gut auch auf der Offensivposition eingesetzt werden, wenn Reus wie aktuell mal wieder verletzt ist. Sollten die Ärzte nun keine Einwände haben, wird er in Dortmund wohl einen Vertrag bis 2020 unterschreiben.

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2019 Soccer-Fans.de. All rights reserved.