0

Hertha: Das neue PSG?

Lucas Tousart hat nun in einem Interview verraten, wie er seine aktuelle Situation bei der Hertha aus Berlin einschätzt. Gleichzeitig ging er auch auf die Ambitionen des Hauptstadt-Klubs ein und zog einen Vergleich zu der Zeit vor seiner Ankunft.

Laut seinem Trainer Pal Dardai kämpft Lucas Tousart wie ein Löwe für das Team, reibt sich komplett auf. „Der Löwe herrscht im Reich der Tiere. Und er ist das Symbol der Stadt Lyon und meiner früheren Mannschaft Olympique Lyon. Also passt der Vergleich ganz gut, er gefällt mir“, so der 24-Jährige zu dieser Aussage. Auch nach über einem Jahr in Berlin ist der Franzose noch keiner, der auf oder neben dem Platz groß auf sich aufmerksam macht, doch das war auch nie der Plan. „Es ist Teil meines Spiels und meines Profils, nicht im Vordergrund zu stehen“, so Tousart: „Ich bin ein Schattenspieler. Ich habe meine Qualitäten, aber ich versuche vor allem, meine Mitspieler hervorzuheben, indem ich Bälle erobere und weiterleite und sie in Szene setze.“

Teamplayer wie ihn hatte die Hertha in den letzten Jahren zu selten, was sich aber vor allem im Januar 2020 geändert hat, als unter anderem der Franzose geholt wurde. „Hertha hat damals viele Spieler gekauft, auch mich. Dann kam Corona, was finanziell vieles verändert hat. Und es stimmt: Der Klub hat sein Konzept etwas verändert und gibt sich mehr Zeit für die erhoffte Entwicklung. Mir entspricht dieses neue Konzept viel besser“, so der Sechser:  „Geld löst nicht immer schnell Probleme, es braucht auch etwas Zeit und harte Arbeit. Pal Dardai, mit dem ich mich sehr wohlfühle, steht ebenfalls für diesen Kurswechsel.“

Dennoch muss man sagen, dass die Berliner sich rein sportlich kaum weiterentwickelt haben. Vor dem Derby gegen Union am kommenden Wochenende steht man wieder nur im unteren Mittelfeld der Tabelle. „Hertha könnte ein Klub wie Paris werden“, so Tousart noch bei seiner Ankunft im Vorjahr. Hat sich diese Sichtweise mittlerweile etwas geändert? „Als ich unterschrieben habe, wusste ich, wo Hertha in der Tabelle steht. Mir war klar, dass es nicht innerhalb von ein oder zwei Jahren in die Champions League geht. Mein Vergleich mit PSG bezog sich auf die Hauptstadt als Standortfaktor. Hertha muss als Hauptstadtklub mittelfristig das Ziel haben, international zu spielen.“

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© Soccer-Fans.de. All rights reserved.