0

Hertha: Belfodil von Beginn an

Nach drei Niederlagen zum Auftakt müssen die Berliner am kommenden Sonntag gegen Hertha BSC dringend einen Sieg einfahren, wenn der Fehlstart nicht noch weiter ausgebaut werden soll. Immerhin geht es gegen Bochum und damit gegen einen Aufsteiger. Dabei könnte auch Neuzugang Ishak Belfodil eine wichtige Rolle zukommen.

Ende August kam der Angreifer zur Hertha und das für schlappe 500.000 Euro. Beim 0:5 gegen die Bayern stand der ehemalige Hoffenheimer für eine halbe Stunde auf dem Platz, am kommenden Sonntag hingegen soll er dann erstmals seit Februar wieder ein Spiel von Beginn an absolvieren. „Ishak werden wir so lange wie möglich spielen lassen, dann können wir immer noch reagieren“, so Hertha-Trainer Pal Dardai am Dienstag.

Viel Auswahl hat der Coach auch nicht, denn seine anderen Mittelstürmer sind noch nicht wieder in Form. Krzysztof Piatek arbeitet nach seinem im Mai erlittenen Knöchelbruch noch an seinem Comeback, Davie Selke hat sich in München einen Rippenbruch zugezogen und Stevan Jovetic, der ebenfalls Mittelstürmer sein könnte, kommt wohl zumindest angeschlagen von der montenegrinischen Nationalmannschaft zurück – die Wade zwickt. „Wir müssen sehen, was mit Jove ist und wie wir den Sturm zusammenstellen“, so Dardai: „Da haben wir genug Spieler.“

Allgemein haben die Hauptstädter aber derzeit ein paar Personalsorgen, denn mit Marvin Plattenhardt (Oberschenkel) und Marton Dardai (Sprunggelenk) sind zwei weiterer Kicker derzeit nicht dabei. In den nächsten Tagen sollen daher aus der U23 und der U19 ein paar Talente zum Auffüllen nachrücken. „20, 22 Spieler brauchen wir schon“, so Dardai, der sich nun erst einmal um die Eingliederung der Neuzugänge kümmern muss. Dabei geht es unter anderem auch um den kurzfristig verpflichteten Myziane Maolida. „Auf engem Raum und hier im Training sieht es sehr gut aus, sie machen gut mit. Aber es wäre besser gewesen, sie wären zum Anfang der Vorbereitung hier gewesen. Aber wir gehen das Risiko“, so Dardai, der nach dem großen Ausverkauf mit den Weggängen von Matheus Cunha, Jhon Cordoba, Dodi Lukebakio, Javairo Dilrosun, Nemanja Radonjic und Jessic Ngankam auch keine Alternativen in der Offensive hat.

Dass die Berliner erst so spät in der Vorbereitung zugeschlagen haben, ist auch dem einen oder anderen Konflikt zwischen Dardai und Geschäftsführer Fredi Bobic geschuldet. „Es gibt hier einen Chef. Das ist Fredi Bobic“, so Dardai nach einem klärenden Gespräch: „Wir sind jetzt zufrieden, dass die Transferperiode beendet ist. Es war sehr lange die Frage, wer geht und wer nicht geht. Das war nicht einfach. Und jetzt geht es so schnell wie möglich um die Ausrichtung und taktische Einrichtung für die Saison. Ich glaube, es geht mehr in Richtung Fünferkette. Wir haben mit Belfodil, Richter oder Jovetic sehr gute Spieler dazubekommen. Jetzt müssen wir sie so auf den Platz stellen, dass wir das Maximum rausholen.“

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© Soccer-Fans.de. All rights reserved.