0

Frankfurt: Hinteregger nicht Kapitän

Martin Hinteregger gehört bei den Fans der Frankfurter schon längst zu den absoluten Lieblingen. Das führte nun aber nicht automatisch dazu, dass er vom neuen Trainer auch die Kapitänsbinde bekam, allerdings scheint das dem Verteidiger gerade Recht zu sein.

Dass Hinteregger bei den Fans der Adler einen Stein im Brett hat, dürfte hinlänglich bekannt sein. Das zeigte sich unter anderem auch wieder beim 2:1 im Testspiel gegen AS St. Etienne. Jeder Zweikampf des Österreichers wurde mit langen Hintiiii-Rufen untermauert und jede Balleroberung glich einem Torjubel. Schon während der Partie bedankte sich der Verteidiger bei den Fans im eigenen Block, was gerade in einem Testspiel natürlich keine normale Situation ist. „Ich war gut drauf. Wenn ich im Spiel mal ein bisschen böser bin, nehme ich die Rufe natürlich auch auf, aber dann konzentriere ich mich eher“, so Hinteregger.  

Der 28-Jährige freut sich natürlich, dass er bei den Fans die Nummer 1 zu sein scheint, geht aber auch gelassen damit um, dass der neue Trainer Oliver Glasner ihn nicht als Kapitän benannte, sondern Sebastian Rode die Binde gab. „Es war die logische Wahl“, so Hinteregger, „das war von vornherein eigentlich jedem klar. Seppl macht seine Aufgaben ganz anders – und besser, denke ich. Es war die beste Wahl. Er ist als Deutscher disziplinierter als andere. Dazu ist er ja Hesse, das ist auch nochmal ein Faktor. Und wenn er auf dem Platz steht und 100-prozentig fit ist, ist er einer der absoluten Führungsspieler.“

Natürlich bleibt Hinteregger auch ohne eine Binde Führungsspieler. Zusammen mit Routinier Makoto Hasebe wird er dann als Vizekapitän agieren, was für ihn „auch ganz was Großes ist, und die Aufgaben ändern sich dadurch nicht“. Das zeigen sie auch immer auf dem Platz. Gegen St. Etienne wollte Aymen Barkok einen Elfmeter schießen, obwohl Rafael Santos Borré als Schütze festgelegt war. Die beiden Verteidiger regelten die Situation noch auf dem Feld ohne Eingreifen des Trainers. „Frankfurt besitzt viele echte Führungsspieler„, so Glasner schon beim Amtsantritt. Hinteregger kann sich selbst schon sehr gut einschätzen, denn er ist sehr emotional und mitunter ein Grenzgänger, was nicht immer zu einem Kapitän passt, der hin und wieder auch einen kühlen Kopf behalten muss. Letztendlich zählen diese Eigenschaften aber auch zu seinen persönlichen Stärken, die der Mannschaft schon sehr oft weitergeholfen haben.

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© Soccer-Fans.de. All rights reserved.