0

Hertha: Mari wird FIFA Profi

Bei den Berlinern gibt es Zuwachs für die eSports-Akademie. Marina Mari Preradovic wird die erste FIFA-Spielerin im Team der alten Dame. Dabei ist noch nicht geklärt, welche Rolle sie im Verein genau einnehmen wird, in der Szene hingegen hat sie schon längst einen Ruf.

Marina Preradovic verstärkt die FIFA-Abteilung von Hertha BSC, was der Verein gestern bekanntgeben konnte. Die 21-Jährige studiert Lehramt und bezeichnet sich selbst als Gold-1-Spielerin bei FIFA, zudem streamt sie regelmäßig ihre Matches auf Twitch. Zocken und Content erstellen steht nun auch bei der Hertha auf dem Programm. Sie selbst will noch herausfinden, ob sie sich eher im spielerischen Bereich oder bei der Contenterstellung sieht. „Den Verein näher kennenzulernen, eine Menge Spaß zu haben und – das Wichtigste ist – mich weiterzuentwickeln“, beschreibt sie ihre Ziele.

Mari erwähnte bei ihrer Vorstellung ausgiebig die virtuelle Bundesliga, allerdings muss sie hier erst einmal durch Leistung überzeugen. Als weibliche Spielerin sieht sie sich selbst in einer ganz besonderen Rolle, denn noch ist sie eine Ausnahme in der Szene, die von Männern dominiert wird. „Was ich sehr gerne vorantreiben möchte, ist, dass es mehr Frauen im eSport gibt. Ich glaube, dass es viele Talente unter den Frauen und Mädchen gibt – ihnen möchte ich Mut machen, sich auszuprobieren. Ich möchte gerne ein Vorbild sein“, so die Zockerin. Das zeigt sich auch an anderen Stellen, denn bei RB Leipzig steht zum Beispiel Lena Güldenpfennig als FIFA-Spielerin unter Vertrag.  

Güldenpfennig hat sogar schon zwei Partien in der VBL Club Championship absolviert. Ähnlich sieht es international aus, nur wenige Frauen sind mit von der Partie, doch Marina Preradovic will ihren Teil dazu beitragen, dass sich das in den kommenden Jahren ändern wird.  

Kategorie: Bundesliga, News Tags: 
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© Soccer-Fans.de. All rights reserved.