0

Frankfurt: Ache fährt nach Tokio

Ragnar Ache fährt nun völlig überraschend mit der deutschen Olympia-Mannschaft zum Turnier nach Japan. DFB-Sportchef Joti Chatzialexiou legt die Latte für den Frankfurter Angreifer hoch, auch wenn dieser mit einer Teilnahme eigentlich nicht gerechnet hätte.

Um ein Haar hätte er den entscheidenden Anruf sogar verpasst, der seinen Urlaub nun komplett auf den Kopf gestellt hat. „Ich war schon auf meinem Zimmer und wollte gerade schlafen gehen, dann hat Stefan Kuntz mich angerufen“, so Ragnar Ache. Weil Josha Vagnoman und Niklas Dorsch ihre Teilnahme am Olympia-Turnier absagen mussten, rückt Ache nun zusammen mit Freiburgs Kevin Schlotterbeck in den Kader für Tokio. „Ich war ganz froh, wegen meiner langen Verletzung habe ich gar nicht mehr daran gedacht“, so der 22-Jährige, der in seiner ersten Saison für Eintracht Frankfurt nur 7 Spiele in der Liga absolvieren konnte und gleich mehrere Monate wegen einer Oberschenkelverletzung passen musste. Kuntz freut sich ebenfalls auf seinen neuen Schützling: „Er hat sich ein Loch in den Bauch gefreut, jetzt dabei zu sein, soweit man das bei ihm erkennen kann“, so der Olympia-Coach über Ache.

In Deutschland kennen Ache noch relativ wenig Fans, doch Kuntz hat in ihm schon früh mehr gesehen, sodass er ihm schon im Herbst 2019 eine Chance bei der U21 gab, als der Angreifer noch bei Sparta Rotterdam unter Vertrag stand. „Wir haben ihn damals in Holland ausgegraben und für die U 21 begeistern können“, so Kuntz: „Danach hat Fredi (Bobic, damals Sportvorstand von Eintracht Frankfurt, d.Red.) schon zugeschlagen.“ Aches Entwicklung konnte sich seither sehen lassen, auch wenn er es dann z.B. nicht in den Kader der U21 für die EM geschafft hat. Vielleicht kann er sich nun in Tokio erneut empfehlen. Er selbst hat längst zugegeben, dass die damalige Nominierung für ihn völlig überraschend kam. „Ich hätte nie daran gedacht, dass ich mal für Deutschland spielen kann„, so der Angreifer, der aufgrund seiner Leidenschaft für Anime sogar einige Wörter Japanisch spricht: „Ich habe so viele Animes geguckt, da kennt man manche Wörter.“

Die Sprachprobleme gibt es also nicht, doch wie sieht es rein sportlich beim 22-Jährigen aus, der damit auch einen Teil der Vorbereitung bei den Frankfurtern verpassen wird? „Ich bin wieder fit und fühle mich gut“, so Ache. DFB-Sportchef Joti Chatzialexiou legt die Latte hoch. „Ich hoffe, dass er den Boost kriegt wie Serge Gnabry 2016“, so der Verantwortliche: „Den hatte damals auch keiner auf dem Schirm.“ Gnabry war damals noch Reservespieler bei Arsenal London, konnte dann im Turnier in Brasilien aber mit insgesamt 6 Toren durchstarten und wurde mit der Zeit zum absoluten Star bei den Bayern und in der Nationalmannschaft. Bleibt abzuwarten, ob Ache in ähnliche Regionen vorstoßen kann.

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© Soccer-Fans.de. All rights reserved.
Cookie Consent mit Real Cookie Banner