0

Frankfurt: Hütter in der Bringschuld

Für die Frankfurter ist der April gespickt mit Topspielen. Da erschien die Partie gegen Augsburg fast schon etwas unspektakulär, doch nach der Klatsche gegen Gladbach ist es für die Hessen auch die große Chance auf Wiedergutmachung. Wie wichtig die drei Punkte im Kampf um die Champions League wären, steht außer Frage.

Knicken die Frankfurter nun ein, nachdem die Abgänge von Adi Hütter und Fredi Bobic bestätigt wurden? Ähnlich lief es bei den Gladbachern, die nach Bekanntgabe des Trainerwechsels von Marco Rose nach Dortmund erst mal eine Niederlagenserie starteten. Die Frankfurter könnten morgen im Spiel gegen Augsburg selbst eine passende Antwort darauf geben. „Es ist unumstritten ein sehr wichtiges Spiel“, so Trainer Adi Hütter: „Wenn wir oben dabei bleiben wollen, sollten wir gewinnen. Und: Wir wollen eine Reaktion zeigen. Hier werden sich Charakter und Mentalität der Mannschaft zeigen. Beides hat sie, wir haben nach Rückschlägen immer schnell zurück in die Spur gefunden.“ Gut zu wissen: Abwehrchef Martin Hinteregger ist nach überstandener Oberschenkelverletzung wieder an Bord und bereit für einen Einsatz von Beginn an.

Nach dem 0:4 gegen Gladbach warten alle in Frankfurt auf eine entsprechende Reaktion gegen taumelnde Augsburger. Nach auszumalen, wenn man hier ebenfalls verlieren würde und am Ende noch die Champions League verspielt, nachdem Hütter seinen Abschied bestätigt hat. „Unter der Woche war der Fokus vielleicht nicht bei 100 Prozent, eine gewisse Enttäuschung bei den Spielern war da“, so Hütter über die Vorbereitung auf das Gladbach-Spiel: „Es wäre schlimmer, wenn die Mannschaft sagen würde: Gottseidank ist der Trainer bald weg. Die Enttäuschung zeigt eine sehr, sehr gute Beziehung zu den Spielern. Und dass ich in den letzten Jahren vieles richtig gemacht habe.“ Nun ist seine Menschenkenntnis gefragt, denn er muss es schaffen, die geknickte Mannschaft neu zu motivieren. Das bestätigte auch der anerkannte Sportpsychologe Prof. Dr. Jan Mayer kürzlich gegenüber dem kicker: „Es ist die Kunst, dann den Fokus umso mehr auf den Moment zu legen und auf die Mannschaft zu übertragen: Lasst uns die kurze verbleibende Zeit bestmöglich nutzen.“

Wenn Hütter im Endspurt doch noch erstmalig die Qualifikation für die Königsklasse schafft, könnte er sich bei den Frankfurtern verewigen. Aktuell hat man immerhin noch vier Punkte Vorsprung auf Rang 5. Wenn es schief geht, werden aber vor allem die Fans wohl der Meinung sein, dass der Österreicher mit seinem Wechsel die Schuld daran trägt…

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© Soccer-Fans.de. All rights reserved.