0

Bremen: Baumann weiter zuversichtlich

Die Bremer haben die letzte Saison immer noch in den Knochen. Kein Wunder, dass man nach dem soliden Start in die neue Spielzeit nun etwas gelassener unterwegs ist. Manager Frank Baumann schätzt die aktuelle Situation ganz nüchtern sein, regt nicht zum Träumen an, weiß aber auch, dass der Kader aktuell in einer guten Verfassung und Stimmung ist.

Insgesamt 10 Punkte nach 7 Spieltagen sorgen erst einmal dafür, dass man in Ruhe in die Länderspielpause starten konnte. Ruhe hatte man während der kompletten letzten Saison eigentlich nie. Hätte man nun das letzte Spiel gegen die Kölner nicht nur mit einem Remis, sondern mit einem Sieg beendet, hätte man sogar auf einem der Europa-League Plätze landen können. „Darauf lag unser Augenmerk ganz sicher nicht. Für uns wären die Punkte maßgeblich gewesen“, so Frank Baumann im Interview mit dem kicker: „Nach Europa schaut garantiert niemand“, so der 45-Jährige.

Man merkt dem Manager allerdings an, dass er nach den letzten Monaten nicht in Euphorie verfallen möchte und sich wohl nichts mehr wünscht, als eine ruhige Saison im sicheren Mittelfeld der Liga. „Wir haben ein sehr kompliziertes letztes Jahr hinter uns, im Kader an Erfahrung und Qualität verloren“, so Baumann und spielt damit in erster Linie auf den Verkauf von Davy Klaassen an, der als Spielmacher doch schmerzlich vermisst wird. Immerhin konnte man Leo Bittencourt und Ömer Toprak fest verpflichten und damit etwas Erfahrung an der Weser binden: „Die Zielsetzung, attraktiv zu spielen, ist für uns grundsätzlich ein wesentlicher Aspekt. Letzte Saison wurde uns vorgeworfen, wir hätten den Abstiegskampf nicht angenommen, unseren Fußball nicht verändert. Aktuell spielen wir pragmatisch, weil Stabilität und Balance enorm wichtig sind“, so Baumann weiter.

Milot Rashica hat auch in der letzten Saison immer wieder bewiesen, dass er ein Spieler ist, der den Unterschied machen kann. Der Offensiv-Allrounder sollte im vergangenen Sommer eigentlich gewinnbringend verkauft werden, doch aufgrund von Verletzungen und Transferproblemen weilt er immer noch an der Weser. Immerhin ist er langsam sportlich wieder eine Alternative für seinen Trainer Florian Kohfeldt. Gegen die Kölner kam er zum ersten Mal wieder von Beginn an zum Einsatz. Soll er sich nun mit guten Leistungen für einen Winter-Transfer in Stellung bringen? „Das ist für uns kein Thema. Für Milot ist umso wichtiger, dass er sich auf das Hier und Jetzt konzentriert“, so Baumann über den Angreifer, der aber aus finanziellen einen Verkauf im Winter nicht gänzlich ausschließen möchte: „Wir geben ihn nicht unter Wert ab.“

Nach den Investitionen im Transfersommer 2019 haben die Bremer bis heute aufgrund von Corona einige Probleme. „Im Nachhinein kein gutes Timing, ein gewisses Risiko einzugehen, aber es war aus damaliger Sicht überschaubar“, so Baumann, der genau wie´, dass er spätestens im Sommer 2021 die eine oder andere Millionen einsammeln muss. Bis dahin ist es aber noch ein sehr weiter Weg. Es sieht aber so aus, als würden die derzeitigen Kicker im Kader ihre Chance nutzen: „Mir gefällt diese Underdog-Mentalität, die ich in der Mannschaft spüre, nach dem Motto: Wir werden es allen zeigen, dass wir doch bundesligatauglich sind.“

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© Soccer-Fans.de. All rights reserved.