0

Leverkusen: Bailey doch für Jamaika

In den letzten Wochen konnte Leon Bailey wieder seine alte Form finden. Da er sich damit auch in den Fokus gespielt hat, wird er nun doch wieder zur Nationalmannschaft Jamaikas reisen und gegen Saudi-Arabien spielen. Eigentlich gab es eine Absprache zwischen dem Verband und Leverkusen, dass er auf die anstehende Länderspielpause verzichten wird.

Das Szenario aus dem August ist bekannt. Bailey hing auf Jamaika in häuslicher Quarantäne fest und konnte lange nicht nach Deutschland zurückkehren. Er hat sich damals wohl bei der Party von Usain Bolt mit Corona infiziert und in der Folge wurde ihm eine Einreise nach Deutschland verweigert. Insgesamt 3 Wochen später als bis dato geplant, traf er erst wieder in Leverkusen ein und verpasste dadurch einen Großteil der Vorbereitung mit der Werkself.

Damals sah es nicht so aus, als würde der schnelle Dribbler so schnell wieder in Form kommen, wie es dann in den letzten Wochen passiert ist. „Leon Bailey kommt immer besser rein“, so sein Trainer Peter Bosz nach dem 4:3-Triumph über die Gladbacher, bei dem der Jamaiker immerhin einen Treffer beisteuern konnte. Zuletzt konnte er 3 Tore und 4 Vorlagen beisteuern. Kein Wunder, dass die Jamaikaner ihn gerne wieder mit dabei hätten. Das letzte Länderspiel absolvierte er im September 2019. Im letzten Sommer wollten die Leverkusener ihn eigentlich verkaufen. Unter anderem hat er neben dem Platz für einige Querelen gesorgt. Nur kurz nach dem Ausscheiden in der Europa League gegen Inter Mailand feierte er tief in der Nacht seinen 23. Geburtstag. Er selbst machte die Partie noch mit einigen Bildern öffentlich, was vor allem bei den Fans natürlich nicht gut angekommen ist.

Aktuell könnte man meinen, dass Bailey in seiner Zeit auf Jamaika den Kopf wieder freibekommen hat und sich auf das Wesentliche konzentriert. „Was genau in Jamaika passiert ist, weiß ich nicht. Was sicher ist: Dass er als Linksfuß auf der rechten Seite spielt, tut ihm gut. Und er hat sich richtig reingekämpft“, so Sportdirektor Simon Rolfes, „dass er ein guter Fußballer ist, ist keine Neuigkeit, aber derzeit ist er uns laufstärkster Spieler, macht sehr viele Sprints und erarbeitet sich die Chancen. Er ist bereit, hart für die Mannschaft zu arbeiten – das wird belohnt. Diesen Weg muss er konsequent weitergehen.“ Jetzt auch wieder für Jamaika, obwohl es eigentlich die Absprache gab, dass Bailey nicht dabei sein wird.

Immerhin gehen die Leverkusener nicht davon aus, dass die Länderspielreise den Flügelflitzer wieder von seinem Weg abbringen wird. Jamaika wird insgesamt zweimal gegen Saudi-Arabien spielen, sodass wohl eher keine Zeit für Partys ist.

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© Soccer-Fans.de. All rights reserved.