0

Gladbach: Embolo will durchstarten

Breel Embolo hat bei den Gladbachern durch die Verpflichtung von Hannes Wolf einen neuen Konkurrenten bekommen. Trotz der Ausfallzeiten zieht der ehemalige Schalker Stürmer aber dennoch ein positives Fazit aus seinem ersten Jahr bei den Fohlen. Unter anderen konnte er dabei einen historischen Treffer markieren. 


Nachdem Embolo gerade auf Schalke zu oft verletzt fehlte, konnte er bei den Gladbachern so richtig zeigen, zu was er in der Lage sein kann. In seinem ersten Jahr konnte er immerhin 8 Tore und 8 Vorlagen zum Erfolg der Elf vom Niederrhein beisteuern. Dabei war auch ein historischer Treffer, denn beim Spiel gegen die Kölner markierte der Schweizer das erste Tor bei einem Geisterspiel im Borussia-Park.

Fakt ist, dass Embolo mit seiner Wucht kaum aufzuhalten ist, wenn er einmal richtig ins Rollen gekommen ist. Durch die Verpflichtung von Hannes Wolf hat er nun aber noch einmal einen neuen Konkurrenten im Angriff bekommen. Embolo selbst ist noch nicht komplett zufrieden, aber auch nicht unzufrieden mit seinem ersten Jahr bei seinem neuen Verein. „Ich habe noch Luft nach oben“, so der Stürmer im April gegenüber dem kicker: „Ich muss noch schneller die richtigen Entscheidungen treffen, noch schneller den Abschluss finden. Im Erkennen von Räumen habe ich außerdem noch Potenzial, technisch kann ich mich auch noch weiter entwickeln. Da gibt es schon einige Punkte, die ich mit Marco Rose und dem Trainerteam bespreche und versuche umzusetzen.“

Im Spiel gegen Leverkusen zog sich der Angreifer eine Verletzung zu und musste im Anschluss 3 Wochen lang aussetzen. Gerade zum Ende der Saison konnte er dann aber ebenfalls seinen Teil dazu beitragen, dass die Gladbacher sich letztendlich für die Champions League qualifiziert haben.„Vor allem in den letzten drei Wochen hat er mehrfach auf die Zähne gebissen und Großes für die Mannschaft geleistet“, so sein Trainer Marco Rose nach der Saison. So soll Embolo auch in der kommenden Saison eine feste Größe sein, vor allem, weil er im Angriff nahezu überall eingesetzt werden kann. Dabei hat er gerade einmal 10 Millionen Euro gekostet, was die Schalker wohl schon wenige Wochen nach dem Transfer bereut haben dürften. 

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© Soccer-Fans.de. All rights reserved.