0

Bremen: Was wird aus Toprak?

Eigentlich kam Ömer Toprak als großer Leistungsträger von den Dortmundern nach Bremen, allerdings wurde er hier bislang den hohen Erwartungen überhaupt nicht gerecht. In erster Linie konnte er aufgrund von diversen Verletzungen noch nicht besonders viel spielen und selbst wenn, passte er sich eher dem Niveau seiner Kollegen an.

Wie geht’s es nun weiter? Immerhin müssen die Bremer bei einem möglichen Klassenerhalt für den Verteidiger tief in die Tasche greifen. Zu beneiden sind die Bremer in diesen Tagen wirklich nicht. Alle haben mit der Corona-Krise ihre Probleme, dich die Nordlichter haben zudem noch Unklarheit darüber, in welcher Liga es in der kommenden Saison weitergehen wird. Aktuell hat man 4 Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz, allerdings auch noch ein Spiel weniger.

Für den Fall eines Klassenerhaltes müsste die Kaufoption für Toprak gezogen werden. Das könnte Geschäftsführer Frank Baumann vor ein paar Probleme stellen. Durch diesen Vertrag würden rund 5 Millionen Euro fällig werden und der Vertrag des Verteidigers würde sich automatisch um zwei weitere Jahre verlängern. Diese Summe wäre aufgrund der aktuellen Finanzsituation keine Kleinigkeit für die Grün-Weißen. Man kann sich jedenfalls nicht darauf verlassen, dass die Dortmunder ihnen dabei groß entgegenkommen werden. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke wollte sich dazu noch nicht konkreter äußern:  „Ein Bremer Abstieg wäre eine Tragödie, deshalb drücke ich alle Daumen, dass es nicht so kommt“, so der Dortmund-Boss am Sonntag gegenüber Sky: „Über alles Weitere sprechen wir, wenn es so weit ist.“ Möglich, dass sich am Ende eine Ratenzahlung vereinbaren lässt, damit die kurzfristige Liquidität nicht zu stark beeinflusst wird. Bleibt auch abzuwarten, ob Toprak mit seinen 30 Jahren und den Verletzungen noch einmal so zurückkommen kann, dass er eine tatsächliche Verstärkung für die Bremer wird.

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© Soccer-Fans.de. All rights reserved.