0

Dortmund: Haaland fühlt sich wohl

Eigentlich hatte sich Erling Haaland seinen Start bei den Dortmundern etwas anders vorgestellt, dennoch fühlt sich der Königstransfer offenbar sehr wohl bei seinem neuen Verein. In einem Video erklärte der Norweger nun, was ihn letztendlich zu einem Wechsel bewegt hat. 

Bislang konnte Haaland noch nicht viel Zeit mit seinen neuen Kollegen verbringen. „Ich habe jetzt noch nicht viel mit ihm geredet, weil er noch nicht mit uns trainiert hat“, so Innenverteidiger Manuel Akanji. Der 20-Millionen-Euro-Stürmer hat aktuell noch mit leichten Knieproblemen zu tun und ist deswegen auf individuelle Einheiten angewiesen, bis er wieder bei 100% ist. Natürlich wollen die Dortmunder hier kein Risiko eingehen. In den nächsten Tagen soll er nun aber sein Debüt geben, wenn es nach Lizenzspielerchef Sebastian Kehl geht.

Im Kraftraum war der Stürmer aber nicht alleine, denn unter anderem war Thomas Delaney auch dort. Mit dem Dänen kann er sich sogar in seiner Sprache austauschen. So wird der Mittelfeldspieler wohl auch die erste Bezugsperson im Team sein. Dieser bestätigte auch schon mit einem Grinsen im Gesicht, dass es nicht verkehrt ist, dass die Kollegen nicht alles verstehen, was Haaland bisher so gefragt hat. In der Kabine wird er neben Mats Hummels sitzen. „Mats scheint ein netter Kerl zu sein“, so der Neuzugang in einem Video von BVB.tv. Insgesamt findet er, dass im Kader des BVB eine sehr entspannte Stimmung herrscht. 

Doch was war letztendlich der Hauptgrund für einen Wechsel nach Dortmund? Immerhin hatte wohl halb Europa Interesse an seiner Verpflichtung. „Die Verantwortlichen haben mir direkt gesagt: Wir brauchen dich im Sturm. Wir mögen die Art wie du spielst und wollen dich bei uns haben“, so Haaland über die Gespräche Ende des Jahres: „Die Art und Weise wie sie mit mir gesprochen haben, hat mir gefallen. Das hat mich getriggert. Danach hatte ich das Gefühl: Dortmund und ich? Das ist ein gutes Match.“ Wahrscheinlich ist es für ihn auch der klügere Schritt, in seinem Alter noch nicht zu einem absoluten Topklub zu gehen. In Dortmund spielt er auf einem Top-Niveau und wird sehr wahrscheinlich auch sehr viel Einsatzzeit bekommen. 

Was bringt er für den BVB mit? „Wir alle dürfen uns auf einen ehrgeizigen, athletischen und physisch starken Mittelstürmer mit ausgeprägtem Torinstinkt und beeindruckendem Tempo freuen“, so Sportdirektor Michael Zorc über die Stärken von Haaland bei seiner Verpflichtung. Eine ganz ähnliche Meinung hat auch der Norweger von sich selbst: „Ich bin ein direkter Spieler. Wenn ich die Wahl habe, gehe ich geradewegs Richtung Tor und mache ihn rein. Das kann ich am besten. Ich möchte nicht zu viel reden.“ Vielmehr will er statt Worten in der Rückrunde nun Taten folgen lassen. 

Kategorie: Bundesliga, News Tags: ,
 
 

Ähnliche Artikel

Antwort hinterlassen

Antwort eintragen
© 2020 Soccer-Fans.de. All rights reserved.