Zunehmende Willkür - Im Zweifel gegen den Fussballfan

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von K-Town-Supporter, 30 Oktober 2006.

  1. K-Town-Supporter

    K-Town-Supporter Mentalität Lautern

    Beiträge:
    611
    Likes:
    0
    Egal welche Gesetze es gibt...als Fussball-Fan wird dir grundsätzlich mal jedes Recht genommen, was das Gesetz angeht, wird sich halt alles so zurecht gerückt wie man es gerade braucht und alles läuft unter dem Motto "Prävention"...

    Traurig aber wahr...
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. jung

    jung Well-Known Member

    Beiträge:
    1.498
    Likes:
    4
    tach horatio,

    schon was neues?

    zu diesem punkt...


    ...kann ich nur sagen, dass dies einer der hauptgründe bei der jetzt entstandenen diskussion ist.
    die beteiligten behaupten nämlich, dass die polizei direkt bei der anreise (am stadion) mitteilten, dass die busse zur halbzeit aufs stadiongelände gefahren werden müssten.
    was ja dann auch getan wurde inkl. der folgenden durchsuchung des ordnungsdienstes.

    der aufschrei wäre mit sicherheit nicht so groß gewesen, wenn's ne durchsuchung bei der einfahrt in die stadt gewesen wäre oder sonstiges.

    aber so drängt sich halt wirklich der verdacht auf.......

    so long.
     
  4. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.469
    Likes:
    1.247
    nein, nichts neues. Ausser, dass es sich herumgesprochen hat.
     
  5. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Na, das ist doch mal was Neues, das sich HSV-Fans ausgerechnet mit den Kölnern solidarisieren.
     
  6. koenigs_olaf

    koenigs_olaf Passion OFC

    Beiträge:
    3.306
    Likes:
    0
    Nicht ohne sie als Nutte zu beschimpfen...:zahnluec:
     
  7. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Das ist jetzt aber eine sehr weit hergeholte Interpretation des letzten Satzes.:zwinker:
     
  8. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.469
    Likes:
    1.247
    Was die Durchsuchungen der Kölner Busse betrifft, gibt es jetzt eine Erklärung der Supporters, die nach Aufklärung fragt. Offenbar gibt es immer noch Widersprüche.
     
  9. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Das ist ja mal ganz schlau: Die lassen den Bus auf`s Stadiongelände fahren, um ihn dort nach Gegenständen zu untersuchen, die nicht mit auf`s Stadiongelände dürfen. Hätten sie den Bus vor dem Stadiongelände stehen lassen, wär`s kein Verstoß gegen die Stadionregeln gewesen, aber so konnten sie natürlich alles "beschlagnahmen".

    Ist ungefähr so, als würden sie bei einer Leibesvisitation anschließend den Durchsuchten wegen "Erregung öffentlichen Ärgenisses" anzeigen.
     
  10. K-Town-Supporter

    K-Town-Supporter Mentalität Lautern

    Beiträge:
    611
    Likes:
    0
    ...nach dem in Burghausen Busse während dem Spiel durchsucht wurden, hat das USK in Augsburg fleissig drauf geknüppelt...

    CH.W.D.P.


    YouTube - Augsburg - Lautern
     
  11. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Ach was. Die bösen Lauterer haben vorher alle provoziert, wahrscheinlich. Außerdem ist das USK äußerst angemessen eingeschritten.

    :vogel:
     
  12. most wanted

    most wanted Guest

    Habe auch schon davon gehört, wartet ich suche mal eben den Bericht der Polizei & der eines FCK-Fan raus.

    Ausgburg: Polizeigewalt gegen FCK-Fans
    Nach dem gestrigen Spiel des 1. FC Kaiserslautern beim FC Augsburg berichten bayrische Polizei und Medien, beispielsweise die "Augsburger Allgemeine", von einem tätlichen Angriff der FCK-Fans auf Polizisten. Die Darstellung in dieser Form entspricht nicht der Wahrheit.

    Vor und während dem Spiel blieb es im Rosenaustadion ruhig und sehr friedlich. Es wurden lediglich einige Rauchbomben im Gästeblock gezündet, welche ein sofortiges Podestverbot für die FCK-Vorsänger zur Folge hatten.

    Nach dem Spiel eskalierte die Situation dann im Außenbereich hinter dem Gästeblock. In übereinstimmenden Augenzeugenberichten wird die Situation wie folgt beschrieben: Zunächst warf ein FCK-Anhänger einen Bierbecher auf die nun sehr provokant auftretende Polizei. Der betreffende Fan wurde berechtigterweise verhaftet. Nicht nachvollziehbar war für viele umstehende Fans allerdings die Behandlung des Festgenommenen, der von gleich mehreren Beamten des schwarz gekleideten "Unterstützungskommandos" (USK) mit Schlagstöcken niedergestreckt wurde. Zahlreiche Fans zeigten nun Zivilcourage und stellten sich gegen die gepanzerten Polizeibeamten. Es entwickelte sich ein kurzes Gerangel zwischen den Fans, die ohne Polizeipräsenz hinter dem Gästeblock wohl friedlich abgezogen wären, und den Einsatzkräften.

    Nach etwa einer Minute hatte sich die Situation wieder beruhigt und das USK die Fans gewaltsam zurückgedrängt, so dass nun eine mehrere Meter große Lücke zwischen beiden Parteien klaffte - die Fußballfans fielen in diesem Moment weder durch körperliche noch durch verbale Aggression auf. Anstatt das Gelände zu sichern und deeskalierend zu wirken, formierte sich das USK binnen Sekunden mit vorgestreckten Schlagstöcken und stürmte nun ohne Vorwarnung in die unbewaffnete Menge. Hierbei bekamen viele, auch völlig unbeteiligte Fans heftige Schläge ab oder wurden durch den massiven Einsatz von Pfefferspray verletzt. Erst nach diesem brutalen Angriff beruhigte sich die Situation, Augenzeugen unter den Fans sprachen von einem offensichtlichen "Racheakt" der Polizei.

    Die Folge waren zahlreiche verletzte FCK-Fans, da dass Sondereinsatzkommando der Polizei auch vor Frauen, Kindern und körperlich Behinderten nicht Halt machte. Alle Polizisten blieben indes unversehrt.

    Laut weiteren Augenzeugenberichten stellten auch Beamte und Beamtinnen der grün gekleideten, "normalen" Polizei im persönlichen Gespräch klipp und klar fest, dass sowohl die Eskalation als auch die Gewalt vom schwarz gekleideten Unterstützungskommando ausging.


    Quelle:1. FC Kaiserslautern - Das erste Online-Fanzine - Der Betze brennt



    Pressebericht der Polizei465 - Fußballspiel FCA - 1.FC Kaiserslautern
    Heute (29.04.2007) ab 14.00 Uhr fand im Rosenaustadion in Augsburg das Spiel der 2. Bundesliga FCA gegen den 1. FC Kaiserslautern statt, das mit 3 : 2 für den FCA ausging. Das Stadion war mit ca. 23.000 Besuchern gut gefüllt.

    Bei den Einlasskontrollen und während des Spieles kam es zu keinerlei Störungen. Lediglich unmittelbar vor Spielbeginn wurden im Bereich der Kaiserslauter Fans mehrere Rauchbomben gezündet. Durch starke Polizeipräsenz konnten weitere Zwischenfälle verhindert werden.

    Insgesamt wurden von der Polizei jedoch 14 Personen vorläufig festgenommen. Es handelte sich ausschließlich um männliche Fans des 1. FC Kaiserslautern im Alter von 17 bis 37 Jahren. Darunter auch Personen , die Rauchbomben gezündet hatten. Die weiteren Vorwürfe reichen von Beleidigungen, Verstößen gegen die Stadionverordnung bis zu Widerstandshandlungen und ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

    Bei der Festnahme einer dieser Personen wurden Beamte der Bereitschaftspolizei und Personen des Ordnungsdienstes von Fans angegriffen. Die Situation konnte jedoch innerhalb kürzester Zeit beruhigt werden.

    Nach der Feststellung der erforderlichen Daten wurden alle Personen wieder entlassen. Sie werden je nach Beteiligung entsprechend angezeigt.

    Zu Zusammenstößen zwischen FCA – Fans mit FC K. – Fans war es nicht gekommen. Die in Richtung Hauptbahnhof abwandernden Zuschauer des Gastvereines wurden durch Polizeikräfte begleitet. Nennenswerte Zwischenfälle gab es hierbei nicht.


    Quelle:POLIZEI BAYERN - Der Garant für Ihre Sicherheit
     
  13. most wanted

    most wanted Guest

    Kann es sein, dass das obige Video schon entfernt wurde?
     
  14. kl_trott

    kl_trott Rock'n'Roll, Baby

    Beiträge:
    369
    Likes:
    0
    :lachweg: Humor ham se ja! :top:
     
  15. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Scheint auf "privat" umgestellt worden zu sein...
     
  16. most wanted

    most wanted Guest

    ::: 30.04.2007: Ein etwas anderer Familienausflug ... :::

    Nach den Vorfällen in Emden erreichte uns heute morgen ein Erlebnisbericht den wir an dieser Stelle ungekürzt wiedergeben möchten.


    Sehr geehrte Damen und Herren,

    bevor ich Ihnen von meinen Erlebnissen in Emden berichte, möchte ich mich kurz vorstellen:

    Mein Name ist ***** **********, ich bin 40 Jahre alt, Krankenschwester, verheiratet und Mutter von 2 Söhnen, 9 und 11 Jahre alt.
    Ich bin seit Jahren begeisterter Fan des VFL Osnabrück und besuche mit meiner Familie jedes Heimspiel und wenn es die Zeit zulässt begleiten wir unsere Mannschaft auch zu den Auswärtsspielen.

    Aber die Erfahrungen aus Emden nehmen mir und besonders meinen Kindern jede Lust daran, dass auch weiterhin zu tun, und leider haben meine Kinder jetzt ein sehr schlechtes Bild von der Polizei, was ich sehr bedauere, zumal mein großer Sohn noch bis Freitag den Wunsch hatte Polizist zu werden.
    Jetzt glauben meine Kinder leider, man müsse Angst vor der Polizei haben.

    Lassen Sie mich einmal den 28.4.2007 aus meiner Sicht schildern (ich werde mich bemühen alles wertungsfrei wiederzugeben):

    Geplant war ein netter Familienausflug nach Emden, zusammen mit einem guten Freund der Familie
    (25 Jahre alt und für uns wie ein 3. Sohn, deswegen werde ich ihn in diesem Brief „unseren großer Sohn“ nennen).

    Wir sind um 7.00 Uhr mit dem Auto Richtung Emden gestartet.
    Wir kamen um kurz nach 9 nach einer entspannten Fahrt mit den Fan-Gesängen des VFL in Emden an.
    Nach einem Spaziergang durch die Innenstadt, einer Tasse Kaffe und einigen Fischbrötchen haben wir uns auf den Weg zum Stadion gemacht.

    Wir waren mit noch 3 Osnabrücker Fans die 1. am Stadioneingang.
    Als die Ordner die Tore öffneten, war mein Mann mit „unserem großen Sohn“ nochmals zum Auto gegangen, um etwas Vergessenes zu holen. Unsere Kinder gingen mit den 3 anderen Fans, nach einer völlig überzogenen Kontrolle mit ins Stadion. Während ich noch auf die beiden Männer wartete, habe ich mich sehr gut mit den wirklich netten Ortner unterhalten.
    Allerdings habe ich diese strengen Kontrollen, schlimmer als beim Besuch des Bundespräsidenten, nicht verstanden. Selbst mein 9 jähriger Sohn wurde abgetastet wie ein Schwerverbrecher!
    Man gewann den Eindruck, einen Hochsicherheitsbereich zu betreten!
    Dem einen jungen Mann vor uns hat man alles abgenommen, den Ersatzfilm und die Ersatzakkus für die Kamera! Nicht einmal aufbewahrt hat man dies, er musste es in den Müll schmeißen!!!
    Unsere Handy`s wurden kontrolliert, ob sie auch funktionstüchtig sind.
    Später im Stadion hörte man von allen Seiten den Unmut der Fans, die auf Grund dieser schon wie Schikane wirkenden Kontrolle, lange vor dem Eingang warten mussten.
    Im Stadion dann fast mehr Polizei als Gäste!
    Der Gästeblock wurde von oben kameraüberwacht durch die Polizei.
    Wir kamen uns wirklich vor dem Spiel schon vor wie Schwerverbrecher!
    Dazu sollte man vielleicht noch erwähnen, dass es nicht die Osnabrücker Fans waren, die Bengalische Feuer während des Spiels abfackelten, sondern die heimischen Fans!

    An dieser Stelle möchte ich klarstellen, dass ich gar nichts gegen die Polizei habe und bis zu diesem Spiel auch der Meinung war, die anwesenden Polizisten wären nun auch zu unserem Schutz da.
    Aber die Provokation von Seiten der Polizei war unverständlich groß.
    Es gab sehr unfreundliche Bemerkungen von einzelnen Polizisten!

    Dies wurde besonders deutlich bei der schlechten Situation der sanitären Anlagen zum Beispiel.
    Dazu möchte ich bemerken, dass sicher kein Veranstalter, der mit 2000 Besuchern rechnet, eine Genehmigung bekäme, wenn er nur 3 Dixi-Klo`s zur Verfügung stellt, oder?

    Und was wir dann erlebten war der Hit!!!

    Als 1. musste mein Mann. Er wollte nun erst gar nicht an den Plastikhäuschen anstehen und ging in die Büsche. Dort wurde er gleich von einem Polizisten angeranzt, wenn er ihn nochmals erwischen würde, könnte er sich das Spiel von draußen anhören.
    Unser „großer Sohn“ ist dann später freiwillig gleich zu den komfortablen Örtlichkeiten gegangen.
    Dort sprach ihn ein netter Polizist an und schickte ihn an die Büsche, weil „Luxustoiletten vollgep…“ waren.
    An den Büschen angekommen fuhr ihn ein weiterer Polizist an, er solle zusehen, dass er zu den Dixi-Klo`s käme! Er erklärte dem unfreundlichen Polizisten dann: „ Ihr Kollege hat mir gesagt, ich soll an die Büsche gehen.“ Zur Antwort bekam er wörtlich: „Es ist mir scheißegal was mein Kollege gesagt hat, verpiss dich hier!“ (WÖRTLICH!!!)
    Als ich dann auch mal musste, bin ich also widerwillig zu den unangenehmen Örtlichkeiten gegangen.
    Am einzigen Damen-WC fehlte die Tür! Das konnte nun wirklich keiner von mir verlangen, oder?! Fragend wandte ich mich an eine Polizistin. „Ihr Problem!“ war ihre Antwort!

    Ein Wunder, dass nicht diese unhaltbaren Zustände schon zu Unruhen geführt haben!
    Aber nein, die Stimmung war gut!

    Aber ich frage mich wirklich, warum der Stadionsprecher unserem „Stimmungsmacher“ das Besteigen des Zauns untersagt hat. Das führte für mich verständlich zur ersten Unruhe!

    Aber es blieb insgesamt friedlich im Gästeblock! Auch wenn sich die Polizei in den letzten 20 min vor unserem Zaun aufbaute, als seien wir die berüchtigten Fans aus Leipzig, Chemnitz oder so ähnlich!

    Selbst nach dem Spiel wurde im Gästeblock friedlich gefeiert und gesungen, als seien wir gerade aufgestiegen! Gut, einige Fans kletterten auf den Zaun, wie es bei jedem Fußballspiel nun mal ist!
    Dann tauchten hinter der Reihe Polizisten, die sich vor uns am Spielfeldrand aufgebaut hatten, 4 Emdener Fans auf und zeigten uns unbehelligt die „Effenbergfinger“ und andere verachtenden Faxen.
    Erst nach etwa 5 min kamen heimische Ordner dazu und versuchten sie davon abzuhalten.

    Aber gekippt und eskaliert ist die Situation dann, als die Polizei mit etwa 6 Leuten auf einen Osnabrücker Fan losging, der gerade vom Zaun kam! Ohne Rücksicht auf Verluste rissen ihn 2 Polizisten mit sich. Andere Fans wollten dem Mitgerissenen, der nichts getan hatte, zur Hilfe kommen und dann ging es los!

    Plötzlich war Krieg!!!
    Anders kann ich die Situation nicht beschreiben!

    Polizisten prügelten auf unschuldige Leute ein, andere Polizisten ließen wilde Hund ohne Maulkorb einfach scheinbar unkontrolliert in die Menge. Meine beiden kleinen Söhne klammerten sich weinend und am ganzen Köper zitternd an mich und waren voller Angst.
    Meinen Mann, als unbeteiligt umherstehen hat ein Polizist in dem Tumult gegen einen Laternenpfahl geschubst, den er mit dem Kopf traf – das Ergebnis war gestern eine Beule, die sich heute zu einem Feilchen entwickelt hat!
    Gehen konnten wir nicht, weil die Polizei einen Pulk Fans im Ausgangsbereich zusammen getrieben hatte.
    Wir stellten uns mit den Kindern abseits des Geschehens zu anderen Fans und versuchten die Kinder zu beruhigen.
    Vor uns stand eine Gruppe von etwa 15 Polizisten und ich fühlte mich sicher!
    Dann müssen die Beamten über Funk zur Hilfe gerufen worden sein.
    Keiner kann sich vorstellen was dann geschah!
    Meine Kinder, denen ich gerade zu vermitteln versucht hatte, dass sie keine Angst mehr haben bräuchten, dass die Polizei niemandem etwas tun würde, mussten mit ansehen, wie dieser gerade noch friedlich vor uns stehende Trupp Polizisten plötzlich losstürmte und alle umrannte, die das nicht mitbekommen und schnell genug zur Seite springen konnten. Ein junger Mann, nur etwa 3m von uns entfernt, wurde einfach umgerannt und mit blutiger Nase liegengelassen.
    Man hatte den Eindruck etwas weiter vorne sei ein Selbstmordattentäter aufgetaucht, der gestellt werden müsste.
    Es war schrecklich!!!

    Unser „großer Sohn“ war plötzlich auch weg.
    Übers Handy hat mein Mann dann Kontakt zu ihm aufgenommen und erfahren, dass die Polizei ihn festhielt und wo. Also sind wir an den Zaun hinter den man ihn gebracht hatte. Die einzig netten dort waren die Sanitäter, die mich sofort fragten, weil ich meine weinenden, verstörten Kinder im Arm hatte, ob ich Hilfe bräuchte. Sie stellten auch den Kontakt zu einem äußerst unfreundlichen Polizisten her, von dem wir dann nur die Auskunft bekamen, dass „unser Großer“ in Gewahrsam wäre und erst mit zur Wache müsste, dort könnten wir ihn dann in einer Stunde abholen.
    Einen Grund wollte er mir nicht nennen!
    Auf die Frage, wo wir die Wache finden würden, bekam ich die schnodderige Antwort: “In Emden!“ (Wäre ich von alleine sicher nicht drauf gekommen!)
    Ich bat ihn dann noch, „unserem Großen“ zu sagen, dass wir ihn abholen, damit er sich keine Sorgen machen muss. (Das er ihm dies nicht ausgerichtet hat erfuhren wir dann später.)
    Also sind wir erstmal mit den Kleinen zum Auto und haben versucht sie zu beruhigen, was natürlich nicht gelang!

    Außerhalb des Stadion habe dann ich einen freundlichen Polizisten gefunden, dem ich die Situation erklärt habe und der dann auch so nett war, mir den weg zur Wache zu erklären.

    An der Wache angekommen, wusste man dort nichts von „unserem Großen“, aber man war sehr bemüht etwas für mich herauszufinden.
    Das Ergebnis war klasse: Er sei dann doch vor Ort auf freien Fuß gesetzt worden und mit seiner Gruppe auf dem Weg nach Hause. Seine „Gruppe“ waren aber doch mein Mann, meine Kinder und ich und wir waren nun an der Wache.
    Dank Handyverständigung haben wir dann den armen Kerl, der völlig fertig war, weil unser Auto vom Parkplatz weg war, gefunden. Ohne Handy wäre das nicht möglich gewesen!

    Das war unser schöner Familienausflug!!!

    Das Ergebnis war eine fast schlaflose Nacht mit Kindern, die von Albträumen immer wieder geweckt wurden und die nun Angst vor der Polizei haben, was ich besonders tragisch finde und einen Vater mit Feilchen.

    Schade!!!

    http://www.osnanet.de/kowol/2006-07/bilder/emden-vfl9_1.jpg

    Text von .:Violet Crew online:. Bild von Ein Stück VfL


    Davon höre ich grad zum ersten Mal von.
     
  17. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Nach der Schilderung ist das die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wert. Allerdings gibt es den Straftatbestand "Beleidigung im Amt" nicht, und Körperverletzung scheidet wohl auch aus. Bleibt also Freiheitsberaubung des Sohnes.....Bin mal gespannt, ob sich da was tut....

    ebenso bei der ersten Schilderung. Haltet mich bzw. das Board mal auf dem Laufenden bitte...
     
  18. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Das bringt doch alles nix. Fußballfans sind in Deutschland Freiwild.
    Die beteiligten Polizisten sprechen sich ab, am Ende hat jeder ein Alibi (auseinanderhalten kann die der einzelne Fans sowieso nicht) oder wurde von den "äußerst gewaltbereiten Fans" tätlich angegangen, so das es Notwehr war. Ein Ermittlungsverfahren gegen gewaltätige Polizisten bei einem Fußballspiel ist sinnlose Steuergeldverschwendung.

    Zitat:
    Als 1. musste mein Mann. Er wollte nun erst gar nicht an den Plastikhäuschen anstehen und ging in die Büsche. Dort wurde er gleich von einem Polizisten angeranzt, wenn er ihn nochmals erwischen würde, könnte er sich das Spiel von draußen anhören.

    Warum kommt mir das nur so bekannt vor? :floet:
     
  19. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Aber einen oder massive Versuche sind es doch wert oder?

    Ausserdem ist schon interessant, dass der einfache Bürger sich über Steuergeldverschwendung Gedanken macht, der Staatsanwalt aber nicht, wenn er Ermittlungen gegen angebliche Gewalttäter wegen Landfriedensbruches einleitet....
     
  20. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Es ist für den Staatsanwalt auch viel einfacher, den angeblichen Gewalttäter zu überführen.
    Einen Polizisten wird er wegen eines nennen wir es mal "übertriebenen Gewalteinsatzes", aber nie überführen. Ganz einfach, weil es bei seinen "Kollegen" keine Nestbeschmutzer gibt. Da können sie sich dann 100%ig aufeinander verlassen. Keiner wird`s wagen, gegen einen Kollegen vom gleichen Zug auszusagen. Sonst ist er nämlich bei den anderen unten durch und sollte sich lieber gleich ein neues Revier suchen.

    Die sind nicht so blöd und prügeln drauflos, wenn sie Angst haben müssten, anschließend dafür bestraft zu werden. Also geben sie sich alle gegenseitig Alibis oder machen das eigentliche Opfer, den geprügelten Fans, zum Täter.

    Am Ende wird der dann vom Gericht nochmal bestraft. Ob schuldig oder nicht, wenn 10 Beamte gegen ihn allein aussagen, steht das Urteil praktisch fest. Deswegen gibt es auch sowenig Anzeigen nach Übergriffen. Anwälte sind ja auch nicht ganz billig, vor allem, wenn am Ende sowieso nix bei raus kommt und die Kosten selber getragen werden müssen.
     
  21. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.468
    Likes:
    986
    Ahja, ist das generell so oder ist das ein Ausnahmefall? Wenn ersteres zutrifft, dann würde mich interessieren woher Du diese Weisheit hast. Bitte mit Quellenangabe. Oder ist das doch eher eine klischeebehaftete Meinung?
     
  22. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Ich hoffe, du weisst was du da schreibst. Du generalverdächtigst alle Polizisten, zur Not Falschaussagen zu machen, weil sie Angst vor ihren Kollegen haben bzw. weil sie keine Nestbeschmutzer sein wollen....Mal davon abgesehen könnten das ja auch diverse Ultra-Gruppierungen genauso handhaben......
     
  23. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    da muss man wohl von ausgehen...
     
  24. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Könnten schon. Und wem wird dann im Zweifelsfalle eher geglaubt? Na eben.
     
  25. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Hast du schon mal was davon gehört, das ein Polizist wegen eines übertriebenen Gewalteinsatzes bei einem Fußballspiel bestraft wurde? Nein? Ich auch nicht...
    Obwohl solche Vorkommnisse wie in Augsburg zwar Einzelfälle, aber eben auch nicht einmalig sind.

    Der Rest ergibt sich aus der Logik: Wenn du weißt, das dich einer aus den eigenen Reihen anschwärzen würde, lässt du den Schlagstock stecken. Daher finden solche Übergriffe wie eben in Augsburg auch seltenst von einzelnen Polizisten statt, sondern es ist meistens das ganze Kommando, das drauf los stürmt. (Itchy würde nun wieder mit Gruppendynamik argumentieren). Damit hängen auch alle mit drin und würden sich bei einer Aussage gegen die eigenen Leute quasi selbst ans Messer liefern.

    Das "du" nicht persönlich nehmen, ich halte dich keineswegs für gewalttätig.
    Nur, dass keine Missverständnisse aufkommen.
     
  26. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Falsch, nicht alle Polizisten.
    Nur diejenigen, die bei solchen Situationen ausfällig werden, und das sind nicht mal 1% aller Polizisten. Ich gehe mit dir jede Wette ein, das bei dem Ermittlungsverfahren wg. der Vorkommnisse in Augsburg wieder keiner der Ordnunghüter bestraft wird. Weil die betroffenen Fans sie nicht identifizieren können und die sich selbst kaum anschwärzen werden.
    Versuch doch mal in so einer Situation Namen oder Dienstnummer eines Beamten zu bekommen. Viel Glück! Aber eigentlich brauchst du da schon ein Wunder.
     
  27. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Klar, weil es gar keiner anzeigt...
     
  28. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.886
    Likes:
    971
    Hab dir ja geschrieben, warum es keiner anzeigt.
    Ich sag dir mal, was mir an unserem "Rechtsstaat" nicht passt:
    Da droht ein Oberster Polizeibeamter (den genauen Dienstgrad weiß ich nicht mehr) einem Kindesentführer Gewalt an, um so den Aufenthaltsort des Kindes zu erfahren und dem vielleicht noch das Leben zu retten. Ergebniss: Er muss seinen Hut nehmen und wird entlassen, obwohl dem Kindermörder tatsächlich kein Haar gekrümmt wurde..
    Da laufen während der Chaostage in Berlin hunderte Randalierer durch die Straßen, schmeißen Autos um, zünden diese an (zahlt übrigens bei Vandalismus keine Versicherung), schmeißen Schaufenster ein und verwüsten ganze Straßenzüge, und die Polizei hat, von oberster Stelle angeordnet, "deeskalierend" zu wirken. Auf gut deutsch: Gebiet weiträumig absperren und zugucken.
    Da zünden Fußballfans im Block 2 Bengalos an, es fliegen 3 Bierbecher (was ich hier ausdrücklich nicht gutheißen will) und 4 Leute sitzen auf `m Zaun -> schon wird der ganze Block unter massivem (natürlich präventiven) Gewalteinsatz von ca. 30 Beamten gestürmt.

    Jetzt kannst du dir ausmalen, was für ein Standing die Fußballfans in Deutschland haben, und warum sich keiner traut, Anzeige zu erstatten.
    Wir stehen in der Rangliste der erwünschten Personen noch unter (*Kindermördern und Gewalttätern).

    *bewusst übertrieben, bevor noch jemand auf falsche Gedanken kommt.
     
  29. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Und weisst du auch warum...? Weil Aussageerpressung verboten ist und unter Strafe steht.....§343 STGB

    Welche "Chaostage" meinst du, die vom 1. Mai. Soweit ich gehört habe, gab es schon etliche Festnahmen....von nur Zugucken kann da keine Rede sein. Übrigens waren diese Tage um den ersten Mai herum lange Jahre viel schlimmer als heute, und nur oder auch wegen der Deeskalationsstrategie der Polizei sind die Auseinandersetzungen geringer geworden.

    Ich denke mal für das Standing einer Gesellschaftsschicht ist diese auch ein Stück weit selbst verantwortlich. Wenn es die Fussballfans mal hinkriegen würden, 1 oder 2 Jahre ohne Schlagzeilen durch die Saisons zu kommen, würde sich der Ruf des Fanblocks auch wieder gravierend ändern....
     
  30. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.469
    Likes:
    1.247
    Dieser Satz wird dann lustig, wenn man weiß dass die Becher in Augsburg aus diesem dünnsten aller Bechermaterialien sind, die beim kleinsten Druck der Länge nach reissen und so leicht sind, dass man sie gar nicht werfen kann, jedenfalls nicht weiter als einen Meter. Das ist, verglichen mit unseren, wie mit einem Tischtennis- und einem Golfball.
     
  31. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    wenn sie voll sind, sind sie stabiler. aber wer ist so dämlich und wirft einen vollen bierbecher? :floet: