Zeitlupen-Diskussion: Fandels Fabel-Forderungen

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von theog, 2 August 2010.

  1. theog

    theog Guest

    Interessanter Artikel beim Spiegel.

    Quelle & Weiterlesen --> Zeitlupen-Diskussion: Fandels Fabel-Forderungen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport

    Interessant...um die Schiedsrichter zu "schützen", soll die Zensur eingeführt werden...Oh je, oh jee...hoffentlich werden seine abendteuerlichen Forderungen nicht wahr.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Untouchable

    Untouchable Well-Known Member

    Beiträge:
    10.100
    Likes:
    465
    Nönö, wenns soweit kommt wende ich mich vom Profifußball ab.
     
  4. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Ich wäre allerdings sehr dafür, Zeitlupen (und Wiederholungen, was ja blöderweise mittlerweile quasi das Gleiche ist) so gut wie ausschließlich nach Toren zu zeigen. Dieses ständige Zeitlupen-Zeigen von absolut unwichtigen Szenen geht mir auf die Nerven. Wie schön war es da, als vor ein paar Jahren(?) mal in Burghausen der Strom ausfiel und man nur noch eine Kamera verfügbar hatte. Man konnte tatsächlich was vom Spiel sehen und auch Spielzüge erkennen. Darum: Wenn der Ball im Spiel ist, keine Zeitlupen und auch auf den Zoom auf einzelne Spieler verzichten, das schadet nur der Übersicht.

    Darum kann ich Fandel da zum Teil beipflichten. Und dass darüber diskutiert wird, dass ein Schiri das Abseits, das man nach der fünften Zeitlupe erkennt, doch klar hätte sehen müssen, spricht sicher auch für Fandels Forderungen. Ganz abschaffen sollte man die Zeitlupen aber nicht.
     
  5. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Was mich heutzutage stutzig macht, dass bei allem, was versucht wird zu ändern sofort von Zensur gesprochen wird. Die Begründung die Fandel angeführt hat finde ich nachvollziehbar und ehrlich mich nerven die angeblich "klaren" Fehlentscheidungen inkl. der endlosen und niemals zielführenden Diskussionen ebenfalls sehr. Fehlentscheidungen gab es auch früher und mit Sicherheit nicht weniger, aber sie waren eben nicht erkennbar. Irgendwie habe ich zudem das Gfeühl, dass es da in der Summe auch im Zusammenspiel mit den Schiries besser geklappt hat. Das ist wohlgemerkt ein subjektives Empfinden. Ich finde den Vorschlag durchaus diskussionswürdig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2 August 2010
  6. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.513
    Likes:
    2.491
    Wenn die Zeitlupen wegfielen, nähme man uns Forumsdiskutanten einen wesentlichen Bestandteil des Forumszwecks: Die Diskussion über Fehlentscheidungen. Dafür sind Fussballforen doch da, dass man über sie diskutieren kann. Nicht alleine über Fehlentscheidungen, aber eben auch darüber.
    Also stelle ich mich mal nicht auf die Seite von Fandel, der nähme einem ja das Salz aus der Suppe, sage ich mal so.
    Die Kamera hat halt den besten Blickwinkel, sie ist so positioniert, dass man einen besseren Überblick bekommt als jegliches Personal auf Platzhöhe. Was wäre denn, wenn mal jemand auf die Idee gekommen wäre, die Führungskamera gleich neben der Trainerbank aufzustellen ? Damit der Zuschauer genau den selben Eindruck vom Spielgeschehen bekommt wie der Trainer, also ebenerdig ?
    Gar kein Thema, weil dann die Übertragung total konfus würde. Es muss so bleiben, dass man sich damit abfindet, dass eine Kamera so stehen muss, damit der Zuschauer den komfortabelsten Überblick bekommt.
     
  7. theog

    theog Guest

    Naja, ich kann genauso sagen, zum Schutz der Spieler darf man keine Wiederholungen von entscheidenden Spielerszenen zeigen, wo ein Spieler einen Fehler macht (jetzt mal grob gesagt, ohne genau die Sachverhalte genau zu definieren). Beides ist das gleiche, mit dem Unterschied; im Einen Fall ist der Schiri, und im anderen Fall der Spieler der Hauptdarsteller. Wo würde das alles führen? Zum Absterben des fussballs...
     
  8. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Nun der Unterschied ist aber, dass der Schiedsrichter in jedem Spiel eigentlich nur Fehler machen kann. Den kleinsten bekommt er nämlich über Tage hinweg aufs Brot geschmiert. Beim Berliner Handballverband zum Beispiel gibt es da ein Klasse-Motto, welche bei jedem Spiel per Fahne ausgehängt wird. Guckst Du hier (auch wenn es hier nicht das Logo aus Berlin dabei hat). Das zeigt nämlich genau das Problem heutzutage. Und wenn bei zehnmaliger Wiederholung aus allen Perspektiven endlich auch ein Fehler gefunden wurde, dann ist das mit Sicherheit für alle Beteiligten nicht förderlich. Zumal der "klare" Fehler dann meist darin liegt, dass ein Schirei eine Entscheidung in Realgeschwindigkeit um 12,5 cm nicht gesehen hat. Ja, da bin ich auch der Meinung, dass der Schirie geschützt werden muss.
     
  9. theog

    theog Guest

    Du sprichst jetzt sehr grenzwertige Situationen, die nur mit Kamera zu entschliessen sind, wenn ich es richtig verstehe. Selbst bei solchen Faellen sagen doch gute TV-Kommentatoren (meist, nicht immer...) "es war aber für den schiri sehr schwer zu sehen" (oder so ähnlich). Also, es wird nicht immer draufgehauen.
     
  10. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Dann warte mal auf die erste grenzwertige Situation in der Buli. Da wird regelmässig draufgehauen. Damit werden aus meiner Sicht gar Emotionen, auf Kosten der Schiries, bei Fans gepusht, die gar nicht notwendig wären. Und das passiert regelmässig.
     
  11. theog

    theog Guest

    Was heisst warten...so was hat es immer gegeben. Bestes Beispiel das vorletzte Derby in Dortmund (BVB-Schalke 3:3). Fehler von schiedsrichtern gehoeren nun mal zum Fussball dazu, und sie sollten ganz offen diskutiert werden.
     
  12. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.922
    Likes:
    1.053
    Aber nicht in der Form, wie das zuletzt immer häufiger der Fall war.
     
  13. theog

    theog Guest

    Was fuer eine Form? In welchem Fall? :floet:
     
  14. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Nun, wenn Du das Spiel gerade ansprichst: klick
    Was bitte hat das mit diskutieren zu tun? Im übrigen fallen nicht selten die Begriff "Beschiss", "Betrug", "gekauft", "bestochen" etc. und das wohlgemerkt bereits nach "kleinen" Fehlentscheidungen. Klar sie beeinflussen ein Spiel und das ist auch ärgerlich. Aber sie bestimmen die Diskussionen nach einem SWpiel.
     
  15. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.475
    Likes:
    1.247
    Verstehe ich nicht, was gibt es denn an Fehlentscheidungen zu diskutieren?
     
  16. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.475
    Likes:
    1.247
    Was irgendwelche Leute vor dem Fernseher für Emotionen haben ist jetzt auch nicht so wichtig dafür, wie einer auf dem Platz pfeift. Und im Stadion gibt es ja keine Zeitlupen.
     
  17. Nano

    Nano Oenning_Love

    Beiträge:
    2.345
    Likes:
    0
    Es ist schade, dass ein Schiedsrichter überhaupt auf so eine Idee kommt.
    Eine Zeitlupe abzuschaffen wäre im Fußball, wie Biergarten ohne Bier. Es geht, aber keiner wills.
    Ein Schiedsrichter hat nicht in der Diskussion zu stehen. Wer einen Schiedsrichter wegen Fehlentscheidungen kritisiert, die man erst in der Zeitlupe sieht, ist dumm. Man würde sich nur über die Fehlentscheidungen aufregen, die offensichtlich sind, aber wo der Schiri durch die wenige Bedenkzeit oder schlechte Sicht die falsche Entscheidung getroffen hat.
     
  18. Untouchable

    Untouchable Well-Known Member

    Beiträge:
    10.100
    Likes:
    465
    Ich nehm jetzt mal kein Blatt vor den Mund. Wieso sollte ich auch? Solange Schiedsrichter den Ausgang von Turnieren und Meisterschaften entscheiden, solange das keiner verhindert oder wenigstens versucht, solange wird es auch Protest seitens der Fans geben.
    Man nehme Hertha in der vergangen Saison. Sicher war die Hinrunde grauenvoll, natürlich wurde im Verein viel falsch gemacht. Aber letzendlich den Abstieg besiegelt haben die Schiedsrichter mit ihren Entscheidungen. Bestimmt nicht absichtlich und bewusst, etwas unterstellen will ich gar nicht, aber es war doch ausschlaggebend. Der Verein wäre jetzt noch in der ersten Bundesliga, hätte es die Fehlentscheidungen nicht gegeben. Genauso ist das Nürnberg und Bochum in vergangen Jahren gegangen. Manche werfen jetzt ein, dieses "Pech" hatten sie verdient und kam einfach dazu aber ich sehe das anders. Ich verstehe auch nicht, wie man meinen kann, technische Hilfsmittel oder die Verhinderung von Fehlentscheidungen auf andere Art würden den Fußball zerstören.
    Im Fußballgeschäft werden gewaltige Summen bewegt, Scheichs sitzen hinter Vereinen und Verbände gehen über Leichen. Aber das Verhindern einer Wettbewerbsverzerrung, das würde den Sport zerstören? Wirklich?
    Ist es überhaupt ein Sport, wenn ich so argumentiere, dass "Ereignisse" wie ein Wembley-Tor einfach dazugehören? Oder ist es nicht vielmehr ein Showgeschäft geworden, in dem nichts zählt als die Unterhaltung und Besänftigung der Massen? Wer wird wiedersprechen?
    Und trotzdem wird von vielen so argumentiert, dass techn. Hilfsmittel den Fußball als Sport zerstören würden.

    Nein, das haben sie längst selbst geschafft und dazu hat es nicht viel gebraucht, ausser GELD.


    Wenn jetzt von einem Schiedsrichterpräsident der Vorschlag kommt, die Masse mit Symptombekämpfung bei Laune zu halten, dann ist das meiner Meinung nach eine gigantische Farce. Schade für den "Sport"...
     
  19. tohe77

    tohe77 Active Member

    Beiträge:
    1.153
    Likes:
    0
    Ich finde die Zeitlupen nach Fouls absolut überflüssig, weil Sie sowieso oft nicht wahrheitsgemäß das wiederspiegeln, was wirklich passiert ist, sondern viel zu oft dazu genutzt werden, harmlose "taktische Fouls" als brutales Foul darzustellen. Der Kommentator übersieht dann auch gerne mal, dass der Ball gespielt wurde und sieht nur noch den Spieler, der in Zeitlupe zu Boden fällt und fordert oft noch eine Karte für den "Fouler".. In Echtzeit ist das oft nicht erwähnenswert und in keinsterweise eine Karte wert, aber durch die Kommentatoren und die Zeitlupen wird viel zu sehr der Fokus auf Fouls gelegt und Fouls bekommen dadurch ein schlechtes Image und der Zuschauer wird darauf sensibilisiert, bei einem Foul gleich an Verletzungen etc. zu denken.. Denke, dass auch Schiedsrichter dadurch beeinflusst wurden und Sie auch deswegen so oft auf Foul entscheiden, obwohl ca. 1/3 aller gepfiffenen Fouls (geschätzt;)) nur Schwalben sind und eigentlich das Spiel an diesen Stellen weiterlaufen sollte, und der Schwalbenkönig nicht belohnt werden dürfte.. Also im Grunde pro Fandel, aber wie BoardUser schon sagte, bin ich nicht für eine komplette Zensur, sondern eher erstmal für eine Minderung der Zeitlupen..
     
    Zuletzt bearbeitet: 3 August 2010
  20. Untouchable

    Untouchable Well-Known Member

    Beiträge:
    10.100
    Likes:
    465
    Sehe das auch so, wenn nicht dramatischer (;)) aber den Zuschauern und Kommentatoren daran die Schuld zu geben finde ich nicht richtig und eigentlich falsch.
     
  21. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Fandel denkt natuerlich nicht weit genug. Um Schiris zu schuetzen, sollte selbstverstaendlich auf saemtliche Berichterstattung ueber Fussball verzichtet werden - wenn's keiner sieht, hoert oder liest, kann keiner dem Schiri Fehlentscheidungen vorwerfen. Und um dann ganz sicher zu gehen, schaffen wir auch noch die Zuschauer im Stadion ab.

    Bleiben als einziges Problem die bloeden Spieler, aber die kriegen wir auch noch in den Griff: Erdreistet sich ein Spieler, den Schiri anzusprechen oder ueber ihn zu reden, dann fliegt er sofort vom Platz. So, waer das auch geregelt. Jetzt kann der Schiri endlich pfeifen, wie er gerade lustig ist.
     
  22. Simtek

    Simtek Well-Known Member

    Beiträge:
    15.910
    Likes:
    847
    Wäre es nicht besser und effektiver, keine Zuschauer mehr ins Stadion zu lassen und eine Übertragung bzw. Zusammenfassung z.B. in der Sportschau komplett abzuschaffen?? :gruebel:


    :ironie:
     
  23. theog

    theog Guest

    Zuschauer kann man doch ins Stadion lassen, zu jedem Tag und jeder Zeit...;) sie koennen das Stadion bewundern, und sich vorstellen, wie man auf der Rasenflaeche Fussball spielen könnte. Beim Fussballspiel sollten jedoch die Zuschauer draussen bleiben, da gebe ich dir recht...:D
     
  24. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.513
    Likes:
    2.491
    Das regelt sich dann am grünen Tisch ( z.B. hier als Beispiel bei Heimspielen von Werder ), und zwar so:
    Allofs und Nerlinger sitzen sich gegenüber, jeder mit einem Fussballquartettspiel seines Vereines in der Hand:

    Werder Bremen gegen Bayern München

    Die Karten werden durchgemischt und dann die Qualitäten der einzelnen Spieler gegeneinander abgewägt. Özil verliert gegen Gomez anhand der Körpergrösse, gewinnt aber anhand der Fairnesspunkte. Also muss ein 3.Kriterium her. Alle nötigen Daten aller Spieler stehen auf den Karten, sodass das Spiel locker unter den 2 Managern ausgetragen werden kann. Wir brauchen kein Personal mehr, ausser den 2 Kontrahenten als Vertreter ihres Vereines. Zuschauer und Schiedsrichter sind überflüssig und würden sogar stören. Da bekommt der Spruch am Anfang der Saison mit den Karten, die neu gemischt werden, eine ganz eigene Bedeutung.

    Schild ? ja klar: :ironie:
     
  25. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.889
    Likes:
    971
    Fandel denkt zu kurz. Ich hatte schon öfter mal im Stadion ein "klares Handspiel" oder "klares (Nicht-)Abseits" gesehen (natürlich in ca. 85 % der Fälle zugunsten meiner Mannschaft) und den Schiri beschimpft, wobei sich dann daheim beim Betrachten der Zeitlupe in der Sportschau harausgestellt hat, dass er doch richtig gepfiffen hat. :rotwerd:

    Es ist doch grundsätzlich erstmal so, dass der Schiedsrichter aus Sicht des Fans im Stadion im Zweifelsfall immer zuungunsten der eigenen Mannschaft pfeift, da braucht`s keine Zeitlupe.

    Zeitlupen können den Schiedsrichter bei knappen Entscheidungen also auch schützen, indem sie die Richtigkeit seiner Entscheidungen kenntlich machen.