Ypsilanti in Hessen gescheitert

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 3 November 2008.

  1. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Und das fällt den Kappen ein paar Stunden vor der Entscheidung ein ? Sie hatten wohl ganz andere Ziele, nämlich Ihrer Chefin in den Rücken zu fallen. Von ehernen Zielen keine Spur. Da muss ich mir dir 4 (Metzger ausgenommen) nur anschauen, um eine Ferndiagnose stellen zu können.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    hier sind wir auf einer welle, wie im obigen statement geschrieben. trotzdem sage ich, rein spekulativ, da nicht nachzuweisen: hätte die spd vor der wahl für ein rot-rot-grünes bündnis geworben, hätte selbiges bündnis im landtag gar keine mehrheit. so spielen die 4 eigentlich nur die anwälter der wähler, die sich von ypsilantis kurswechsel verschaukelt fühlen. wie gesagt alles abseits des dämlichsten aller möglichen zeitpunkten.
     
  4. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Die Frage ist nur,ob dieser Wählerwille nach diesem ewigen Hängen und Würgen noch in dieser Form existiert, und ob überhaupt alle die SPD gewählt haben,gegen dieses Bündnis sind/waren-

    Das ist mir alles viel zu formalistisch und verlogen momentan. Spiegelfechterei. Und wenn ich den einen der 4 höre, wie er ins Mikrofion heult, dass er Angst um die Arbeitsplätze in Hessen gehabt hat und deshalb...
    Ich frage mich wirklich, wer hier lügt und wer nur seine Arbeit macht.
     
  5. jung

    jung Well-Known Member

    Beiträge:
    1.498
    Likes:
    4
    servus,

    schon komisch, dass eine so unbedeutende wahl hier im forum anstösse zu generellen überlegungen gibt hinsichtlich "wahlverfahren" und auch im weiteren sinne "demokratie".
    ich mein mich auch erinnern zu können, dass wir vor jahren insgesamt das komplette politische system in frage gestellt haben und philosophiert wurde, ob dieses noch der zeit entspräche.

    eine solche diskussion, vor allem bei gleichzeitigem in frage stellen des aktuell weltweit angewandten wirtschaftlichen systems könnte durchaus sinn machen.

    aber ich fürchte, die damaligen hauptdiskuttanten sind inzwischen ausgewandert und fristen ihr dasein als langbärtige, polygame einsiedler in irgendnem entwicklungsland.

    ne schööne jruss, wenn ihr das lesen solltet: habt alles richtig gemacht ;-)

    so long
     
  6. GilbertBrown

    GilbertBrown Green Bay Packers Owner

    Beiträge:
    6.249
    Likes:
    810
    das weiß wohl nur der liebe gott, aber ein indiz ist vielleicht, dass die spd in den umfragewerten seit der landtagswahl über 10% eingebüßt hat. sei es wegen dem hickhack, sei es wegen dem kurswechsel. eine neuwahl zum jetzigen zeitpunkt würde eine sichere mehrheit für schwarz gelb geben, drum ziert sich die spd da wohl noch etwas ;)
     
  7. Gaudloth

    Gaudloth Bratze

    Beiträge:
    6.855
    Likes:
    221
    Richtig das kann man wohl so nicht sagen. Ohne Lüge gäbe es keinen Interpretationsspielraum. Gilbert hat das eben sehr schön zusammengefasst, da kann man eigentlich nix mehr gegen sagen.
     
  8. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.003
    Likes:
    3.751
    In Spanien ist es vom System her ähnlich wie in Deutschland, aber die Politikverdrossenheit mit den großen Parteien ist noch nicht so weit fortgeschritten. Das heißt, außer den Regionalparteien (von denen die stärkste die katalanische CiU ist) wählen die Spanier kaum kleine Parteien. Auf regionaler Ebene hat es hier allerdings auch schon vergleichbare Pattsituationen gegeben.

    Und sonst? In Italien ist es nur Chaos, in Frankreich ist die Präsidentenwahl eh wichtiger, und in Großbritannien herrscht das Mehrheitswahlrecht, also haben die kleinen Parteien kaum Chancen. Günstiger zur Vermeidung von Koalitionschaos, aber auch nicht ohne Tücken. Geschickte Manipulationen durch die entsprechende Aufteilung der Wahlkreise sind zum Beispiel eine große Versuchung für jede Regierung eines Landes mit Mehrheitswahlrecht...
     
  9. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.628
    Likes:
    1.390
    Das ennt sich "Gerrymandering" und wird in Deutschland auch gemacht. So z.B. vor der Bundestagswahl 2002 mit Wahlbezirken in Berlin, um der PDS ein Direktmandat abzunehmen und somit zu vermeiden, dass sie - wie bei den beiden Bundestagswahl envorher - 3 Direktmandate gewinnen koennte und deshalb in Fraktionsstaerke in den Bundestag einziehen koennte. Was auch prompt funktionierte: die PDS gewann nur 2 Direktmandate und durfte auch nur mit diesen zweien (und eben nicht in Fraktionsstaerke) in den Bundestag einziehen.
     
  10. GaviaoDaFiel

    GaviaoDaFiel Last Dino Standing

    Beiträge:
    6.690
    Likes:
    1.041

    Nee, nee, jung - die treiben sich in Scharen bei Euch rum.
    Bei uns haste keine Zeit dafuer, da muss Brot aufn Tisch...:rolleyes:
     
  11. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.628
    Likes:
    1.390
    Das ist eben der Witz des gemeinsamen Zieles: nicht jeder in der Partei wird dieses immer teilen. Wenn man das mal nicht tut, dann sollte man sich vor Augen fuehren, dass es oft genug zu Faellen kommt, in denen das gemeinsame Ziel zwar mit dem eigenen Ziel identisch ist, aber nicht mit dem anderer Parteikollegen; und dass man sich in einem solchen Fall von den anderen Parteikollegen wuenscht, dass sie sich an die Parteiraeson halten, damit das eigene Ziel durchgesetzt werden kann. Kurz und gut: wenn man will, dass Andere mal in einen saueren Apfel beissen, dann muss man auch selber dazu bereit sein.

    Mal ganz davon abgesehen, dass jeder dieser 4 Abweichler sich mal fragen sollte, ob er oder sie ueberhaupt im Parlament waere, wenn er oder sie nicht quasi auf dem Ticket der Partei - selbst als Direktkandidat - dort eingzogen waere. Denn eines ist mal klar: als unabhaengige Kandidaten waere kein einziger in den Landtag eingzogen bzw. haette das Direktmandat gewonnen.
     
  12. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Ich eher nicht. Denn man hätte auch vor der Wahl sich schon mit dem Thema intensiver beschäftigen können. Die Denke der SPD war jedoch, dass die Linken gar nicht reinkommen. Sich mit dem Fall zu beschäftigen, dass sie doch reinkommen, kam denen gar nicht in den Sinn.

    Die SPD hat schlicht die falsche Wortwahl benutzt, um sich von der treibenden CDU freizusprechen. Denn die haben ja schon im Wahlkampf sowas geäußert. Und weil die SPD damit nicht in Verbindung gebracht werden wollte, haben sie die Linken kleingeredet und eine Zusammenarbeit in welcher Form auch immer ausgeschlossen. Und genau das haben die Leute in essen gewählt.

    Somit bleibt es schlicht eine Wahllüge. Aber der eigentliche Fehler ist nicht das Umfallen nach der Wahl, sondern die Einstellung und Positionierung gegenüber den Linken vor der Wahl.
     
  13. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622

    Die drei, der eine hat ja zu allem Überfluss die ganze Sache (Koalitionsvertrag) noch mit ausgearbeitet. Der kann nur Y nicht leiden und lässt sie so kurz vor Ultimo an die Wand fahren.
     
  14. WhiteEagle

    WhiteEagle Dauernörgler

    Beiträge:
    2.971
    Likes:
    13
    Ypsilanti ist das Bauernopfer einer verfehlten SPD Politik und einiger Querulanten in den eigenen Reihen.

    Die SPD hat versäumt, von Anfang an klare Verhältnisse zu schaffen.
    Man wollte Koch loswerden und selbst regieren. Notfalls mit allen Mitteln. So klar wie das war, hätte man es auch äußern sollen.

    Den Herren und Damen in den eigenen Reihen steht die eigene Meinung zu. ABER man hätte sich eindeutig im Vorfeld positionieren können! Das hat man aber schön sein gelassen, um Ypsilanti auflaufen zu lassen!

    Und nun lacht sich der große Wahlverlierer Koch ins Fäustchen, weil eine Regierung ohne ihn nicht möglich ist!

    Genau das, was die SPD und auch ihre 4 Querulanten wohl so gerne verhindern wollten.

    Und jetzt haben sie keine Wahl mehr.
     
  15. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Wie bei Löw sind wir auch hier anderer Meinung. Mich kannst du hier nicht mit moralischen Kategorien in der Politik überzeugen. Ich sehe, das was sich sehe, und das ist ein Schmierentheater von vier profilneurotischen Nonames, die man hochkant aus der Partei schmeißen sollte.
     
  16. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Mir liegt das völlig fern, dich überzeugen zu wollen. Du siehst, was du siehst, und was dir in den Kram passt. Und ich sehe, was ich sehe, und das ist eben etwas mehr. Nämlich dass die Y. vor der Wahl ganz kategorisch und wiederholt auf ausdrückliche Fragen hinsichtlich einer Koalition oder Tolerierung der Linken beides ausgeschlossen hat und sich ganz sicher war, dass die Linken sowieso nicht in den Landtag kommen. Sie hat sich gedanklich nicht mit dem Wors-Case beschäftigt, nämlich dass sie die Linken womöglich braucht, um den Koch abzusetzen. Das ist mindestens mangelndes Kalkül.

    Sie hatte eben zwei Ziele, die sich nach der Wahl nicht mehr unter einen Hut bringen ließen, den Sturz Kochs und das Ausgrenzen der Linken, was die Regierungsbildung anbelangt.

    Und sie hat sich entschieden, das eine durchzuziehen, jedoch auf Kosten des anderen Versprechens. Für diesen Mut verdient sie zum einen Respekt, zum anderen aber auch den Rücktritt. Denn wer so vorgeht wie die Ypsilanti, darf sich über mangelnde Gefolgschaft nicht wundern.

    Dass die Aussagen der 3 Parlamentarier so spät kamen, ist sicher nicht glücklich und die drei müssen sich hinterfragen, keine Frage. Aber noch mehr hinterfragen muss sich die Ypsilanti. Denn ihr Vorgehen war weder im Sinne der Wähler, noch zeugte dies von souveränen politischen Stil.

    Die Ereignisse haben der SPD schwer geschadet. Und man kann mal darüber diskutieren, wer für welchen Anteil am Schaden verantwortlich ist. Für mich ist die Ypsilanti zu mindestens 80% selber Schuld an diesem Dilemma.

    Ich sehe natürlich auch die Verantwortung für die Lage in Hessen bei der FDP oder der Union. Denn der Koch zum Beispiel hat es auch aus purer Eitelkeit und aus Machtkalkül darauf ankommen lassen, dass die Ypsilanti mit den Linken muss und womöglich aufläuft. Die FDP ebenso. Beide haben sich einer Zusammenarbeit mit der SPD verweigert, um diese in die Arme der Linkspartei zu treiben, damit man mit dem Finger auf sie zeigen kann. Hat ja auch prima geklappt, tut nur dem Land Hessen überhaupt nicht gut. Ist also reine Machtpolitik und Egomanie.
     
  17. HESSENZEBRA66

    HESSENZEBRA66 Kinzigtaler

    Beiträge:
    2.421
    Likes:
    16
    Dieser Spuk ist endlich zu Ende!!! :hammer2:
    Es wird zu Neuwahlen in Hessen kommen...
     
  18. borussenflut

    borussenflut Active Member

    Beiträge:
    438
    Likes:
    0

    Die vier haben nur ihr demokatisches Wahlrecht
    wahrgenommen. Was ist daran so schwer zu verstehen.
    Dazu ist eine Wahl da - Das nennt man Demokratie.

    Annsonsten hätte es keine Wahl gebraucht
     
  19. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1

    Was für ein Wahlrecht? Das nehmen die Wähler wahr!
    Und ich nehme an , dass die SPD und nicht CDU gewählt haben, auch wenn sie der CDU durch ihr Verhalten in die KArten spielen
     
  20. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.003
    Likes:
    3.751
    Ok, bei uns sind ja auch Elemente des Mehrheitswahlrechts enthalten, z.B. die Sache mit den Direktmandaten.

    Die Möglichkeit, so wie beim reinen Mehrheitswahlrecht das Ergebnis der beiden großen Parteien zu manipulieren, ist aber beim Verhältniswahlreicht nicht gegeben.
     
  21. WhiteEagle

    WhiteEagle Dauernörgler

    Beiträge:
    2.971
    Likes:
    13
    Genau und die Wähler haben eben Rot-Grün keine Mehrheit gegeben.

    Also kann man eigentlich keine Koalition ins Leben rufen!
    Und bei der dem Versuch, das über Umwege doch noch zu erreichen, ist man an den eigenen Leuten gescheitert!

    Also genau in dem Fall eine Entscheidung im Interesse der Wähler.

    Interessant wird sein, wie man denn dann nun in eine Neuwahl gehen wird.
    Aber eigentlich spielt es keine Rolle, denn die SPD kann da nur verlieren und CDU / FDP können sich entspannt zurücklehnen.
     
  22. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.731
    Likes:
    2.753
    Chaos SPD in Hessen. Ypsilanti hat ihre leute jedenfalls nicht im griff, das war es dann wohl.

    Wie die Neuwahlen ausgehen? Schlecht für die SPD! Und je schneller die Wahl kommt, desto schlechter für die SPD.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 November 2008
  23. Indipper

    Indipper Trink das, Judas Ben Hur

    Beiträge:
    805
    Likes:
    0
    Aber welcher Staat will schon ein reines Verhältniswahlrecht? Wohin das führt, sieht man doch an solchen Chaotensystemen wie Italien oder Israel. Ich sag nur Fünf-Parteien-Koalition.
     
  24. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    das problem ist die demokratieferne verlogenheit der spd.
    aber wenn man sich vor der wahl idiotisch die linke verteufelnd festlegt, soll man sich nicht wundern, dass man lügner genannt wird, wenn man nach der wahl mit den linken auf kuschelkurs geht.
    y., die tragische figur zwischen bundes- und landes-spd.
     
  25. Indipper

    Indipper Trink das, Judas Ben Hur

    Beiträge:
    805
    Likes:
    0
    Übrigens geile Sache, dass manche Presseorgane so tun, als würden die Werktätigen bewaffnet und die Räterepublik Hessen ausgerufen, nur weil die PDS für ein paar Vorlagen der SPD stimmen wollte.
     
  26. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    :top:
    Und der männliche Abweichler heult in die Kanera, dass er Angst um Hessens Arbetsplätze hat. Das ist an Verlogenheit nicht mehr zu überbieten
     
  27. Ichsachma

    Ichsachma J'aime soleil

    Beiträge:
    17.883
    Likes:
    2.975
    Ich habe mich damit nicht beschäftigt, nur am Rande mitbekommen, dass es wohl mit rot-grün-rot irgendwelche Probleme am FraPort gegeben hätte, was wiederum zu einem Verlust bzw. zu einem fehlenden Zugewinn an Arbeitsplätzen hätte führen können.

    Also meine Frage:

    Was genau ist verlogen, wenn der männliche Abweichler "Angst um Hessens Arbeitsplätze" hat? So konkret und so...?
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 November 2008
  28. Eintracht-Fanatiker

    Eintracht-Fanatiker Leikeim Kellerbier-Fan

    Beiträge:
    4.672
    Likes:
    0
    Dank der Dummheit von Frau Ypsilanti müssen wir Koch ertragen.... NA PRIMA.
     
  29. Indipper

    Indipper Trink das, Judas Ben Hur

    Beiträge:
    805
    Likes:
    0
    Frauen gehören eben an den Herd und nicht in die Politik.
     
  30. jung

    jung Well-Known Member

    Beiträge:
    1.498
    Likes:
    4
    servus alda,

    die antwort: die angst vieler arbeitsplätze war ihm solange egal, wie er selber seinen wunscharbeitsplatz realisieren konnte.
    als dieser aber nicht realisiert worden ist bzw. werden konnte, sind ihm auch die anderen arbeitsplätze sowie sein gewissen eingefallen.

    mit der konsequenz, dass er nun erstmal seinen eigentlichen arbeitsplatz los ist.
    aber der kommt bestimmt bei fraport unter und wird in einigen wochen koch händeschüttelnd zur einführung der 24 h - flugerlaubnis gratulieren dürfen.

    ich find datt herrlisch. watt da so im hintergrund alles an klüngelei am start war..... besser als in jedem film.

    so long.
     
  31. theog

    theog Guest

    :D:D:D

    Übrigens: Sie ist eine Prinzessin;)