Wirtschaftskrise (Finanzkrise)

Dieses Thema im Forum "Powertalkez" wurde erstellt von bayer04_princess, 30 Dezember 2008.

  1. Eintracht-Fanatiker

    Eintracht-Fanatiker Leikeim Kellerbier-Fan

    Beiträge:
    4.672
    Likes:
    0
    Upppps.... ich wusste nicht, dass es aus dem Ausland kam.... ENTSCHULDIGUNG!
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622

    Richtig,auch der Kapitalismus wird sich früher oder später von selbst erledigt haben, einfach weils nicht funktionieren kann, dass einige wenige alles haben und der Rest nicht. Spätestens wenn alles an der Spitze (bei den wenigen ) angekommen ist, dann wird das System passè sein. Irgendwann sind keine Sklaven oder Leibeigenen (Angestellte und Arbeiter) mehr da, die von ihrem wnigen noch die Gier der Ausbeuter befriedigen.

    Von daher wird der Kreislauf nun aufs Neue beginnen und sich diesmal wesentlich schneller schließen, es sei denn da kommen "dankenswerterweise" wieder nen paar Kriege dazwischen, die das System länger am laufen halten.
     
  4. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562

    Es besteht zu jeder Zeit die Möglichkeit seinen eigenen Beitrag zu löschen. :rolleyes:
     
  5. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Eigentlich hat diese ganze "Krise" noch lange nicht die Auswirkungen, die es bräuchte. Dann würde vielleicht einmal diese elende Systemdiskussion aufhören.

    So wie jedes politische oder Wirtschaftssystem über kurz oder lang scheitert, so könnte auch fast jedes funktionieren, wenn die Menschen in diesem System funktionieren würden.

    Und die momentane Finanzkrise hat ihre Ursache nicht nur in der Zockerei einiger Investmentbanker, sondern in der Gier vieler, vieler Menschen.

    Mich erinnert es immer an eine Zeile aus dem Lied "The view" von Project Pitchfork "the freedom of choice seems not to be wanted, because what we can do we will do"

    Es wird aber zu schnell vergessen, daß man ein Teil vom Ganzen ist.
     
  6. barisano

    barisano Well-Known Member

    Beiträge:
    3.822
    Likes:
    2
    Hallo Huelin.

    Ganz genau das probleme erkannt..siehe Ackermann der trotz enorme gewinne im jahr 2007.. über 5 Tausend Mitarbeiter entlassen wollte, sogar
    die kleinen Aktionäre haben ihn zu erst kritisiert, aber wie um der eigenen
    gewinnen ging waren sie alle rühig, und sogar es befürwortet diese
    entscheidung..

    Stimmt, die ahnungslosen sind am meistens die verliere, und leute
    wie der (Madoff) haben sich erst mal selbst bedient, und dürfen sogar noch
    frei herumlaufen..genau wie alle andere die hier in Europa mitgemacht
    haben..jetzt dürfen die Steuerzahler die zeche bezahlen..was für ein
    Doppelmoral..
     
  7. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    Es wird immer Sklaven geben. Da brauchst Du nur nach Indien schauen, das ist das beste Beispiel: Demokratie+Wirtschaftsboom, trotzdem hat das Kastensystem weiterhin Bestand. Mitte des Jahrhunderts wird Indien das bevölkerungsreichste Land der Welt - mit zig-Millionen an neuen Slaven - und das alleine in Indien.
    Überall dort, wo die Bevölkerung schneller wächst als die Wirtschaft, wird automatisch Armut produziert.

    Nein, princewind, der Kapitalismus wird Bestand haben, denn er entspricht am ehestens dem Wesen der Menschen. Nächstenliebe und Gemeinsinn sind nicht Standard in dieser Welt. Sonst wäre die Welt nicht so, wie sie ist.

    Da stimme ich zu - Krieg stützt den Kapitalismus.

    Und deshalb habe ich dann umso weniger Verständnis, wenn Sozialisten, Marxisten und Kommunisten gewaltsame Umstürze und die gewaltsame Einführung von sozialistischen Systemen befürworten oder verteidigen.
    Auf diese Art kann man keine derartigen Systeme einführen. Nicht umsonst sind alle derartigen Versuche bisher gescheitert.
    Denn sie waren nicht von der Bevölkerungsmehrheit auf freiwilliger und freier Basis gestützt.

    Krieg nützt in erster Linie den Mächtigen (und Reichen).


    Für Deutschland sehe ich nichts außer der sozialen Marktwirtschaft - einem staatlich regulierten Kapitalismus.
    Für was anderes gibt es derzeit keine Mehrheit. Nicht einmal im Ansatz.
     
  8. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Öhm, wenn ich mir die letzten Wahlen so angucke, gibt das nicht mal für eine soziale Marktwirtschaft eine Mehrheit. Turbokapitalisten, Neoliberale und die EX-Roten tun ja alles, damit gerade diese exekutiert wird.

    Klar, als die Mehrheit dahinter stand, wurde diese ja mit Gewalt von dem von ihr gewählten System "befreit". Ich verweise in diesem Zusammenhang nur auf Operation Condor, wo ein Kissinger alle Gestapo-Methoden perfektioniert hat und diese dann an alle rechten Südamerikanischen Regime (die dann natürlich US-Lakaien waren)weitergeben hat. Das ist der Kapitalismus, Machterhaltung mit allen Mitteln, ohne Rücksicht auf Menschlichkeit, ohne Rücksicht auf die Wünsche der Bevölkerung und vor allem ohne Rücksicht auf das Leben der "Kleinen". Wird sich irgendwann von selbst erledigt haben, spätestens wenn die Spitze der Pyramide soviel aufgesogen hat, daß der Rest das System nicht mehr stützen kann(will). Solchen System gehts ähnlich wie dem entgegengesetzen System, welches du ja schon angesprochen hast.
     
  9. Princewind

    Princewind Rassist und Lagerinsasse

    Beiträge:
    6.019
    Likes:
    622
    Das erste ist ein Kapitalverbrechen das zweite ist legalisierter Betrug ;)
     
  10. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.918
    Likes:
    1.053
    Dem ist nix mehr hinzuzufügen. :top:
     
  11. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Das ist ein Zitat aus Brechts Dreigroschenoper und nicht von holgy:

    "Was ist ein Dietrich gegen eine Aktie? Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank? Was ist die Ermordung eines Mannes gegen die Anstellung eines Mannes?"
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 Januar 2009
  12. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.002
    Likes:
    3.750
    Korrekt, aber was folgern wir daraus?

    Machen wir so weiter wie bisher, denn die Gier wird es ja immer wieder geben? Oder sorgen wir nicht besser dafür, dass es weniger Anreize für diese Gier gibt?
     
  13. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    1.Die derzeitige Krise ist keine Finanzkrise, sondern eine Immobilienkrise.
    2. Auch wenn das Wort Gier immer gerne genommen wird. Ich kann die Gier der geschädigten Anleger nicht sehen. Die Oma, die mit ihren 10.000 Euro Ersparten zu der Sparkasse Hintertupfingen geht und dann mit Zetifikaten über den Löffel balbiert wird (" Ja Frau H., Zertifikate sind sicher"). Selbst wenn die Oma das Geld hätte auf das Sparbuch hätte legen wollen, wäre sie am Widerstand ihres Beraters gescheitert.

    Gier war 2000, da wollte jeder am Neuen Markt reich werden und jeder dachte er müsse bald nicht mehr arbeiten. Die Leute haben morgends in den Zügen schon Sekt getrunken und Geheimptipps ausgetauscht. Da war sie die Gier. Wo war die Gier in denletzten zwei Jahren? Ich habe nichts gesehen?
     
  14. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.002
    Likes:
    3.750
    Durch das viele Geld auf Pump (unter anderem von der Oma in deinem Beispiel) haben sich schon einige bereichert, auch sogenannte Normalbürger.

    Angetrieben wurde das Ganze allerdings von der Gier derjenigen, die oben stehen im Pyramidenspiel, also Investitionsbanker, Börsenexperten, Finanzberater, Großaktionäre usw.
     
  15. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.002
    Likes:
    3.750
    Vielleicht sollten wir da aus aktuellem Anlass noch ein paar mehr Gebote aufnehmen, wie: du sollst nicht spekulieren, du sollst kein falsches Zertifikat ausstellen...
     
  16. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Wieso dann der Kapitalismus?

    Die noch "menschlichere" Form wäre der Feudalismus. Einige wenige, die fast alles besitzen, ein zweiter Stand, der die organistischen Aufgaben übernimmt und eine große, große Unterschicht.
    Das ist die logische Konsequenz der aktuellen Gesellschaftsentwicklung.
     
  17. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.918
    Likes:
    1.053
    Ich schon. Denn dein Beispiel mit der über den Tisch gezogenen Oma, an die todsichere Zertifikate verkauft worden, ist eben nur ein Beispiel. Auch wenn das 10 mal, 100 mal, 1000 mal oder 10000 mal so passiert ist.

    Ein anderes Beispiel ist die junge Familie, die aus Renditegründen vom festverzinslichen Sparplan zu riskanteren Fonds gewechselt ist, oder die gereiftere Familie, die ihren Notgroschen halbjährlich umschichtet, um auch nur ein Zehntel Prozent mehr Rendite abgreifen zu können.

    Die Gier der Kleinanleger beginnt beim Einpeitschen solcher Slogans wie "Geiz ist geil" einer großen Elektronikkette oder "Warum auf etwas verzichten?", mit denen jetzt 6% auf Festanlagen versprochen werden.

    Ein Großteil der kleinen Leute hat das Spiel lange mitgemacht. Billigere Preise und höhere Zinsen war die Triebfeder. Angetrieben durch Marketingkampagnen, durch Vorleben der Elite in Presse, Nachbarschaft, Kollegenkreis und Fernsehen, durch Einprügelung des kapitalistischen Prinzips. Nahezu jeder, der überhaupt konnte, wollte, ja musste einfach dabei sein. Und die die eigentlich nicht konnten, erst recht.
     
  18. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.896
    Likes:
    698
    Das habe ich im Post eigentlich schon gesagt. Der Mensch muß sich ändern, jeder Einzelne mehr oder weniger.

    Ich weigere mich da, diese Phrasen von "Egoismus ist menschlich und unveränderbar", etc., hinzunehmen. Gegeben mag er jedem sein, aber unüberwindbar ist der nicht.
    Zugegeben ein langwieriger und vielleicht nie endender Prozess, aber im Wechselspiel von Änderungen in individuellem Bewußtseins und gesellschaftlicher Organisation einer, der auch Fortschritte zeigen kann.
    Anfänglich wären das recht schnell sogar recht große.
     
  19. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    #

    Genau das meinte ich. Dort liegt die große Verantwortung und nicht beim "Geiz" der Kleinanleger, der narrsich gemacht wird. Genausowenig kann man den normalen TV-Kosumenten alleine dafür verantwortlich machen,dass er hin- und wieder den Schrott in der Glotze schaut.
     
  20. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Dann führt das aber in unserer Gesellschaft zu Ghetto- und Slumbildung.
     
  21. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.918
    Likes:
    1.053
    Klar, wenn er drauf reinfällt und sich narrisch machen lässt...

    Auch hier gebe ich kontra. Wenn keiner mehr die Talkshows am Nachmittag sieht, sind sie schneller wen, als du Jogi Löw sagen kannst. Und ähnlich ist es mit anderen niveaulosen Sendungen.

    Allerdings ist natürlich - wie immer - nicht jeder alleine dafür verantwortlich, aber jeder "mit". Die Masse des Geizes macht es.
     
  22. Markus

    Markus Ein Bayer, der nicht mehr Schwabenland ist.

    Beiträge:
    2.099
    Likes:
    7
    In der Bevölkerung gibt es schon eine Mehrheit dafür.
    Im Parlament allerdings nicht. Die gibt es höchstens dort nur auf dem Papier, in den Wahlprogrammen. Die Politik ist eine andere. Das ist sicherlich richtig.
     
  23. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1

    Geh mal bei all deinen Betrachtungen nicht vom mustergültigen Protopty deutscher Bundesbürger "Boarduser" aus, der allen Verlockungen der Gesellschaft vorbildlich widersteht.
    Nicht jeder, ich auch nicht, kann mich mit der Fernbedienung von dem ganzen Müll befreien, den ich frei Haus bekomme. Offensichtlich stehe ich da nicht alleine. Im Grunde hat man nur die Wahl zwischen "einem Fernseher besitzen" und "keinem Fernseher besitzen" . Hat man das Ding im Hause kann man sich vielem nur unschwer entziehen, auch wenn man sich das eniredet. Das gleiche Prinzip reagiert in der Werbung im allgemeinen und dem Anlageterror der Banken im speziellen. Von mir aus kann man das mit Verbote regeln. z.B. "Mittagstalkshows verbieten" etc.
     
  24. liebe58

    liebe58 Member

    Beiträge:
    88
    Likes:
    0
    Ich denke mein Satz war sehr schwierig zu verstehen :)
    Es tut mir sehr leid.Ich habe vergessen dass ich ein Auslaender bin zu sagen.
    aber ich versuche jeden Tag mein Deutsch zu verbessern.

    Vielleicht gibt es hier jemand mir bei Grammatik helfen will? :zahnluec:

    übrigens ich gehöre keine reiche Familie.Deswegen hatte ich keine Möglichkeit Deutsch in Deutschland lernen.Ich war nur bei einem Kurs für 4 oder 5 Monaten vor ich mein Militaerdienst gemacht hatte.Das habe ich selber finanziert. :rolleyes:
     
  25. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.125
    Likes:
    3.165
    Das ist schon in Ordnung.
    Dein Deutsch versteht man hier und auch was Du ausdrücken willst, mach Dir da keine Sorgen sondern schreibe einfach weiter.
     
  26. liebe58

    liebe58 Member

    Beiträge:
    88
    Likes:
    0
    Danke Schön für diese mutmachende und freundliche Schrift.
     
  27. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.918
    Likes:
    1.053
    Wer sagt, dass ich das tue? Liest du das etwa raus? Dann möchte ich das hiermit klarstellen. Ich gehöre auch dazu. Ich sehe auch Werbung, sie beeinflusst auch meine Kaufentscheidungen, ich hechele auch dem einen Zehntel mehr Zinsen hinterher und gucke auch, wo es billiger ist.

    Der Unterschied ist nur, dass ich weiss, dass ich es selbst bin, der daran was ändern kann, wenn er will. Ich weiss, das dies in meiner eigenen Verantwortung liegt und nicht in der Hand der Journalisten, Redakteure, Werbefuzzis, Bankmanager oder Anlageberater.

    Das was du allerdings tust, ist, die "Schuld" den Anbietern, satt den Konumenten zuzuschieben und die Konumenten ausschliesslich zu Opfern zu degradieren. Dabei verkennst du, dass immer nur das angeboten wird, was spätestens nach dem Erstangebot auch gut läuft, wo also eine Nachfrage existiert oder sich entwickelt. Sonst wäre es nämlich schnell weg vom Gabentisch. Und nu erzähle nix von Alternativlosigkeit oder ähnlichem. Die Alternativlosigkeit würde sich maximal auf Lebensmittel, bestimmte Klamotten oder Wohnraum beziehen. Alles andere ist Luxus bzw. Bequemlichkeit und somit immer mit Alternativen behaftet, also auch mit der Alternative des Verzichts. Und weil eben die meisten nicht verzichten können oder wollen, darüber nichtmal nachdenken, sind sie in der Masse die eigentlichen Täter der Maschinerie.
     
  28. Mister-X

    Mister-X Active Member

    Beiträge:
    9.561
    Likes:
    1
    Die Hauptschuld liegt selbstverständlich bei der Werbung und den Anbietern. Die schaffen sich schon ihre Nachfrage, die muß gar nicht da sein. Da zu widerstehen ist möglich, aber im Grunde unmöglich.
     
  29. wupperbayer

    wupperbayer *Meister 20xx*

    Beiträge:
    2.990
    Likes:
    20
    Na mal gut, dass deine Juristenkollegen da anderer Ansicht sind. Will mir gar nicht vorstellen, wie sonst das Geschäft mit Abzock-Abos im Internet florieren würde…
     
  30. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.628
    Likes:
    1.390
    Sachma, Du Turbokapitalist, hast Du schon mal auf schwankende Wechselkurse spekuliert bzw. entsprechend Waehrungen gekauft? Ich hab jetzt zum ersten Mal festgestellt, das diese Kurse in Extremfaellen (also z.B. im letzten Jahr) um 20-30% schwanken koennen, und das bei durchaus serioesen Waehrungen... Wenn ich reichlich Euro haette, wuesste ich, welche Waehrung ich gerade kaufen wuerde...
     
  31. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.628
    Likes:
    1.390
    Das stimmt nicht. Naechstenliebe (vielleicht) und Gemeinsinn (auf jeden Fall) sind naemlich gerade der Standard dieser Welt, wie jeder an seiner Familie sehen kann (oder zumindest sehen sollte). Der Mensch ist ein Herdentier, daher ist Gemeinsinn prinzipiell die Grundlage menschlichen Verhaltens; das einzige Problem ist nur, dass sich dieser Gemeinsinn eines Menschen nicht auf alle anderen, sondern nur auf ausgewaehlte andere bezieht.

    Konsequent kapitalistisch handelte eine Familie z.B. dann, wenn sie ihre kleinen Kinder verhungern liesse - schliesslich kostet der Unterhalt kleiner Kinder ja was, ohne dass diese einen finanziellen Gewinn braechten. Das findest Du herzlos und gegen die menschliche Natur? Richtig, denn genau das ist Kapitalismus: herzlos und gegen die menschliche Natur. Er funktioniert nur, weil das Verrecken der Kapitalismusverlierer nicht direkt vor den Augen der Kapitalismusgewinner ablaeuft und somit abstrakt bleibt.