Weltkrieg 2012? Oder 2013?

Dieses Thema im Forum "Powertalkez" wurde erstellt von DeWollä, 26 August 2012.

  1. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.367
    Likes:
    436
    Du musst mir nicht Dinge in den Mund legen und schlussfolgern, die ich so nicht geschrieben habe.
    Andere Großmächte mischen sich ebenso ein, aber unter anderen Schwerpunkten, bspw. durch gezielte strategische Transaktionen.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Raul Marcelo

    Raul Marcelo Well-Known Member

    Beiträge:
    6.636
    Likes:
    753
    gleichfalls
     
  4. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.367
    Likes:
    436
    Du wolltest möglicherweise in deinem ersten Beitrag zwischen den Zeilen mehr aussagen, als du geschrieben hast und bist bei mir von gleichem ausgegangen. So erscheint es mir jedenfalls. Ist aber egal, wenn es ein Missverständnis ist und ein Disput darüber des Themas nicht wert.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zumal die Nuklearwaffen Nordkoreas doch nicht wirklich zur Abschreckung der USA taugen (da wirkt die Nuklearmacht China doch viel abschreckender), sondern eher dem eigenen geostrategischen Status des Regimes, oder?

    - - - Aktualisiert - - -

    Ich weiß nicht, ob die im Norden der koreanischen Halbinsel in dem Sinne vernünftig handeln, dass sie es auf keinen Konflikt ankommen lassen. Das widerspricht meines Erachtens in Teilen den Handlungen des nordkoreanischen Regimes.
    Außerdem kann man in einem so überwachten Staat wie Nordkorea lange auf einen Umsturz von unten warten. Wenn die Bevölkerung in vielen Teilen hungert, hat sie auch nicht die Kraft und die Zeit für politische Aktivität.
     
  5. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Das sowieso nicht.
    Schon alleine aus dem Grund nicht, weil eine Waffe, die alleinig zur Vernichtung der Infrastruktur und der Städte eines Gegners dient auch in dessen Territorium gebracht werden will und daran scheitert's ja schon beim nordkoreanischen Militär diese Waffen auf das Heimatterritorium der USA zu bringen, also isses wieder so ein regionales Ding: "Schaut her, Nachbarn, wir haben eine!"
     
  6. GaviaoDaFiel

    GaviaoDaFiel Last Dino Standing

    Beiträge:
    6.692
    Likes:
    1.041
    Deshalb haben die ja ne Million Leutz in ihrer Armee. Die brauchen wahrscheinlich mindestens 10.000, die das Teil zielgesteuert nach Washington tragen...
     
  7. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Naja, bis zum Strand is' ja kein Problem aber dann schwimmen?!
    Einmal quer rüber nach L.A.?
    Huiuiui, dann sollten sie ein paar der Jungs jetzt schon für den nächsten Langstreckenschwimmwettkampf bei Olympia anmelden - die Goldene ist ihnen nicht zu nehmen.
     
  8. Raul Marcelo

    Raul Marcelo Well-Known Member

    Beiträge:
    6.636
    Likes:
    753
    ich meinte das die amis nicht den erstschlag machen würden, weil zu feige.
    nicht das es tapfer sei mit ner A-bombe um sich zu werfen.

    Denke haben etwas zuviel zwischen den zeilen gelesen ;)

    wenn ich deinen weiteren post anmerken darf, so denke ich das ne Atomare bombe schon nen abschreckenden eindruck hinterlässt oder?
    Das die nicht unbedingt gefährlich für die USA (dem Land) gefährlich werden kann stimme ich zu, jedoch reicht es vieleicht Nordkorea die südkoreaner zuvernichten oder stark zu schaden.

    naja am ende ist eh das volk die arme sau, das Regime kümmerts nicht unbedingt obs drauf geht.
    Genau darum denke ich das die zwar angst um ihr eigenens leben haben, aber das kann man eher mal aus der schusslinie bringen als nen ganzen volk.
    Von daher denke ich würden die am ende vieleicht doch mal nen knopf drücken und sich dann schnell verpi..en.

    - - - Aktualisiert - - -

    muss ja nicht das militär machen, gibt doch auch UPS oder DHL ;)
     
  9. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Haut ja auch nicht hin. Die lassense ja nicht nach Nordkorea rein.
     
  10. Raul Marcelo

    Raul Marcelo Well-Known Member

    Beiträge:
    6.636
    Likes:
    753
    dann halt GLS, kommen aus Amsterdam
     
  11. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Ich glaube hier musst Du unterscheiden zwischen "vernünftig im Sinne auf Frieden und Entspannung" oder "vernünftig im Sinne des eigenen Machterhaltes". Letzteres ist bei allen Handlungen nämlich die oberste Priorität.

    Und auch hier muss man, so glaube ich, über grössere Zeiträume denken. Vielleicht pasiert da in den nächsten 5 oder 10 Jahren nichts. Vielleicht gar erst in 20 oder 25 Jahren. Irgendwann ist der eigene Leidensdruck in Kombination mit einer Fülle von Informationen aus der restlichen Welt so gross, dass sich dort eine Eigendynamik bildet.
     
  12. NK+F

    NK+F Fleisch. Moderator

    Beiträge:
    24.079
    Likes:
    562
    Ach Mensch.
    Jetzt mal im Ernst.
    Das nordkoreanische Volk ist so richtig am Arsch.
    Und das nicht erst seit heute.
    Wie kann der Leidensdruck noch grösser werden ?
    Da kommt keine Revolution ö.Ä.
    Die Menschen dort sind wirklich fertig.
    Der Umsturz müsste dort wohl von aussen kommen.
    Leider hat man da zuviel Mores vor den Chinesen.
    Wenn die Führung in Nordkorea aber so weiter macht, wird sich wohl auch mal China regen.
     
  13. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Ja, der Leidensdruck ist gross, deswegen schrieb ich ja auch

    Haben sie diese nämlich, dann regt sich was. Jedes gepeinigte und unterdrückte Gemeinschaft hat sich gegen seine Herrscher aufgelehnt, wenn die Faktoren zusammentrafen. Solange diese aber eben glauben im geheiligten Land zu sein, solange begreifen sie auch nicht, wie schlecht es denen geht.

    Ein Umsturz von aussen wird gefährlich werden, aus den bereits hier dargelegten Gründen. An einem Pulvervass mit Funken zu spielen ist in höchstem Grade gefährlich und zwar für die dortige Region. Da bezieh ich China genauso mit ein, wie Südkorea und Japan.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 März 2013
  14. Raul Marcelo

    Raul Marcelo Well-Known Member

    Beiträge:
    6.636
    Likes:
    753
    Ist Nordkorea nicht mit den Russen und Chinesen gut dran? gabs da nicht mal nen Vertrag oder Vereinbarung?
    Dazu ist man mit dem Iran verbündet.

    sonst hätte ich gesagt, würden die länder in der umgebung wie China, Japan etc nicht alles dran setzten das der Krisenherd dort gelöst wird? wenn auch militärisch?

    weil Embargos etc machen die sache nicht unbedingt leichter, eher schlimmer.
     
  15. Raul Marcelo

    Raul Marcelo Well-Known Member

    Beiträge:
    6.636
    Likes:
    753
    dann hat China doch großes interesse das es dem volk in Korea gut geht, und wenn nur aus purem Eigennutz...
     
  16. Raul Marcelo

    Raul Marcelo Well-Known Member

    Beiträge:
    6.636
    Likes:
    753
    Warum dann nicht schluss machen? wieso dieses ständige provozieren?! das macht es nur schlimmer.

    entweder in ruhe lassen oder platt machen, also das regime natürlich.
    Dann hätte man ruhe und könnte neu anfangen?

    mal ganz einfach gesagt...
     
  17. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.367
    Likes:
    436
    Weil man dann US-Amerikaner direkt an der Grenze hätte und weil das Regime in NKO imo schwer berechenbar ist, wenn es unter Druck gerät.
     
  18. Raul Marcelo

    Raul Marcelo Well-Known Member

    Beiträge:
    6.636
    Likes:
    753
    ich rede nicht von den Amis, die sollen sich dort zurück halten. Lasst das doch China, Japan und Südkorea lösen, sind stark genug um das problem in den griff zubekommen.
    Die Amerikaner kann man mal aus dem spiel lassen, die würden eh keinen neuen konflikt eingehen, da würde das eigenen volk nicht mit machen.
    Und Sie würden sich mehr freunde machen würden sie sich raushalten.
     
  19. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.367
    Likes:
    436
    Es würde die Region destabilisieren. Und die Unsicherheit steckt darin, was danach auf der koreanischen Halbinsel kommt. Dann lieber so belassen ohne schwer vorhersehbare und möglicherweise für China sehr nachteilige Entwicklungen anzustoßen. Vermute, dass so oder so ähnlich die Denke ist.

    Außerdem gibt es keine bekannte nennenswerte Opposition in dem Lande, auf die sich zumal mehrere Parteien in der Region einigen könnten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 März 2013
  20. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.913
    Likes:
    1.051
    Ich frage mich, warum es nicht ausreichend sein kann, den Südkoreanern eine Patronatsbürgschaft zu geben. Warum muss man diese dann auch noch - direkt vor den Toren des "Feindes" ständig demonstrieren? Wohlgemerkt immer mit dem Argument, dass selbiges beim Gegner stets mit Provokation und Kriegstreiberei kommentiert wird.
     
    pauli09 gefällt das.
  21. Raul Marcelo

    Raul Marcelo Well-Known Member

    Beiträge:
    6.636
    Likes:
    753
    ok Bsp: China und Japan machen dem Regime ein ende, Das Volk ist damit frei.
    Es werden alle Notwendigen dinge getroffen um das Land wieder aufzubauen und es selbstständig zu machen.
    Die Politische Form würde dann vom volk entschieden.

    und das es dort besser laufen könnte als zb Irak liegt einfach am volk.

    was für nachteile hätte china dabei?
     
  22. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.367
    Likes:
    436
    China und Japan sind sich untereinander doch selbst nicht grün.

    Außerdem, dem Volk überlassen, viel zu unsicher. Auf einmal entstünde noch ein Bürgerkrieg. ;)
     
  23. Raul Marcelo

    Raul Marcelo Well-Known Member

    Beiträge:
    6.636
    Likes:
    753
    weil bei den ganzen länder jeder nur bis zur eigenen haustür guckt und denkt.

    Wie will man denn das problem lösen? weiter provozieren wird am ende zum krieg führen
     
  24. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Simpel denken. Nordkorea ist die beste Pufferzone zwischen dem amerikanisch orientierten Süden Koreas und China selbst. Die haben gar kein Interesse daran Nordkorea "zu befreien" weil sie damit nämlich zwangsläufig die Pufferzone auflösen und einen diplomatischen, wirtschaftlichen und politischen Kontrahenten an die unmittelbare Haustür lassen. Warum sollten sie das tun? Auch hier, Menschenrechte spielen in der grossen Politik doch gar keine Rolle. Es geht dort um geopolitische Vormachtstellungen, um Kräfteverhältnisse und Wirtschaftsstandorte. Nordkorea ist sowas wie ein Niemandsland zwischen China und Südkorea. Das der Süden daran interessiert ist Nordkorea zu befreien ist dann der Umkehrschluss, die wollen primär an Chinas Grenze ran. Das wird so natürlich nicht vermittelt, da werden Menschenrechte, Familienzusammenführung etc. propagiert. Man muss die breite Masse schliesslich hinter sich bringen. Und mit diesen Begrifflichkeiten gelingt das stets sehr schnell.
     
  25. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    Das macht nicht bei den Ländern jeder, sondern das machen alle Länder so.
    Zum anderen, was die Problemlösung dort angeht hatte ich schon geschrieben, wie ich denke, dass das Problem gelöst wird. Bei einem Patt, ergo einem militärischen und wirtschaftlichen Gleichgewicht der Kontrahenten geht nur etwas von innen heraus. Und da spielt der Faktor Zeit eine grosse Rolle. Es sei, man zieht China auf seine Seite. Da wäre China aber in der prima Situation Bedingungen zu stellen, Bedingungen, die für den Süden (ergo der USA) wiederum nie akzeptabel wären. Nordkorea ist der Spielball der grossen Weltpolitik. Und die Bevölkerung letztendlich die großen Verlierer des Ganzen. Eine Kim Familie hält sich nicht an der Macht, weil sie mächtig sind, sondern weil sie rundherum Unterstützer bzw. tolerierende Staaten haben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13 März 2013
  26. Raffelhüschen

    Raffelhüschen Forennutzer

    Beiträge:
    7.367
    Likes:
    436
    Eine Gefangenendilemmasituation ist das dort, gekennzeichnet durch Misstrauen.

    Im Übrigen würde nach einem Regimesturz in NKO die Konfrontation zwischen China und seinen Nachbarstaaten im Osten weiter bestehen.
     
  27. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.460
    Likes:
    986
    ... und dieses Misstrauen wird nicht kleiner, wenn stets und ständig auch nur mit den kleinsten Spitzen provoziert wird, beidseitig wohlgemerkt. Die Frage ist, ob es Vertrauen zwischen unterschiedlichen Gesellschaftssystemen überhaupt geben kann. Vertrauen hat im Endeffekt ja etwas von Partnerschaft. Und die wird es zwischen beiden Teilen unter den jeweiligen Verhältnissen niemals geben.
     
  28. Raul Marcelo

    Raul Marcelo Well-Known Member

    Beiträge:
    6.636
    Likes:
    753
    Dann muss mal wohl auf den rücken der koreaner weiter einen auf ich ärger dich du ärgerst mich machen und am ende bleibt das die nächsten jahre so.
    Befreien kann sich da also nur das eigenen volk vom regime, weil die Länder die das ändern könnten sich nicht grün sind und ihre eigenen ziel und Vormachtsstellungen in gefahr sehen.
    sollte china dort einmaschieren, hätte man kein puffer mehr jedoch kann man ein land draus machen das unter der fuchtel der Chinesen steht.
    Umgedreht würden die Amis dort reingehen, müsste man sich mit den Chinesen auseinandersetzten was die amerikaner nicht so für ideal halten.
    Man hätte zwar seinen willen, das regime ist weg, jedoch mit China gleich nen nachbarn der dann mehr auf die pelle rückt.
     
  29. pauli09

    pauli09 2. Ewige Tabelle "1gg1"

    Beiträge:
    14.238
    Likes:
    1.901
    ja, das ist eine spezielle idee des westens, die allerdings von den usa und einigen seiner verbündeten mit füßen getreten wird.
    ein auslaufmodell, quasi.

    aber deine übrigen fragen bleiben natürlich unbeantwortet.
     
    DeWollä gefällt das.
  30. Schröder

    Schröder Problembär

    Beiträge:
    10.884
    Likes:
    971
    Keiner hier hat je Osama als Diktator hingestellt.
    Allerdings ist eine Diktatur keine Voraussetzung für Menschenrechtsverletzungen und eine Demokratie keine Sicherheit, das es keine Menschenrechtsverletzungen gibt.

    Und wer im Namen der Menschenrechte aggressiv gegen andere Staaten vorgeht, selber aber zu Verhaftungen, Folter und Mord ohne jede Legitimation oder Gerichtsurteil greift, um die eigenen Interessen durchzusetzen, sollte sich nicht als Weltpolizei aufspielen.

    Das ist nämlich extrem unglaubwürdig.
     
    pauli09 und BoardUser gefällt das.
  31. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.118
    Likes:
    3.165
    Daran finde ich gar nichts unglaubwürdig, denn "Weltpolizei" bin ich dann, wenn ich die Macht und Mittel habe diese Rolle auszufüllen und das haben die USA eben. Dass sie das nicht aus purem Altruismus tun, kann ich ihnen auch nicht vorwerfen.
    Die Geschichte vor 100 und 70 Jahren hat ja, speziell in Europa, gezeigt, was so passiert, wenn die USA die Haltung fahren "Geht uns nichts an, macht selbst." Wiederholt gezeigt hat es sich vor 20 Jahren auf'm Balkan.