Welcher Verein ist sportlich am besten?

Dieses Thema im Forum "Fussball Bundesliga" wurde erstellt von StepMuc, 28 Februar 2014.

  1. StepMuc

    StepMuc Well-Known Member

    Beiträge:
    1.438
    Likes:
    117
    tl;dr: Die Tabelle unten gibt an wer am besten darin ist Spieler durch Training besser zu machen.


    Wenn man feststellen möchte welcher Verein die beste Mannschaft hat veranstaltet man einen Wettbewerb wie die Champions League. Die Frage nach der absolut gesehen besten Mannschaft wird dabei auch zweifelsfrei eindeutig beantwortet werden.

    Unter Fussballfans dreht sich die Diskussion aber immer häufiger darum welcher Verein am besten arbeitet. Der reine sportliche Erfolg ist nämlich schwer zu vergleichen, weil die Vereine völlig unterschiedliche finanzielle Mittel zur Verfügung haben.

    Holgy hat ein paar Threads weiter seine Etat-Tabelle, in der er sportlichen Erfolg und finanzielle Mittel in Relation setzt. Ich will jetzt hier mal eine weitere Kennzahl einführen mit der man beurteilen wie gut die Vereine in ihrem sportlichen Kerngeschäft arbeiten.

    Als Kerngeschäft definiere ich die rein sportlichen Primäraktivitäten in der Wertschöpfungskette, nämlich:
    Beschaffung: Verpflichtung von Spielern (=Inputfaktoren)
    Produktion: Training, Taktik und Teambuilding (=Veredelung der Inputfaktoren = Wertschöpfung)
    Absatz: Einstellen der Mannschaft auf den sportlichen Wettbewerb, also ein Spiel oder Wettbewerb. (Auch hier findet Wertschöpfung statt)

    Die Vermarktung, Investorensuche und Aufbau von Infrastruktur sehe ich als Sekundäraktivitäten, die alle Primäraktivitäten zwar unterstützten, die aber nichts mit dem Sport, sondern mit BWL zu tun haben.

    Die Frage ist jetzt welcher Verein die höchste Wertschöpfung mit seinen sportlichen Primäraktivitäten erzeugt. Wertschöpfung ist der Mehrwert, der geschaffen wird.

    Weniger theoretisch ausgedrückt: Welcher Verein ist am besten darin eine Mannschaft zusammenzustellen, sie zu trainieren und sie so zu motivieren, dass sie Spiele gewinnen.

    Meine Idee um das zu messen ist zu vergleichen für wie viel ein Verein seine Mannschaft in der Vergangenheit eingekauft hat (Ablösesummen) und wie viel sie heute wert ist: Am Beispiel eines Spielers: Der Spieler wurde für 100.000 € gekauft, dann vom Verein hervorragend in die Mannschaft integriert und trainiert und hat deshalb heute einen Marktwert von 1 Mio. Euro. Der Verein hat also 900.000€ an Wert geschaffen. Je mehr Wert geschaffen wird, desto besser arbeitet der Verein im Kerngeschäft.

    In der nachfolgenden Tabelle sind die Kosten des Kaders (= Summe der Ablösesummen für die Spieler) sowie der heutige Marktwert des Kaders eingetragen. Die Kennzahl für die Qualität der sportlichen Arbeit ist das Verhältnis zwischen Marktwert und Kosten. Quelle für die Kaderkosten ist diese hier. Die Markwerte kommen von Transfermarkt.de.


    Man kann ziemlich deutlich sehen welche Clubs reine Investitionsclubs sind (alle derren Score nahe 1 ist) und welche Clubs auch sportlich gut arbeiten.

    Extrem interessant wäre zu sehen wie Dortmund abschneidet, mit Sicherheit extrem gut. Ich konnte aber leider nicht finden wie viel Dortmund für seinen Kader bezahlt hat.

    Das Ranking hat natürlich Schwächen. Die Personalkosten werden nicht berücksichtigt und die Kadermarktwerte von Transfermarkt.de sind leider häufig fragwürdig. Aber ich fand es mal ganz interessant das anzuschauen.
     

    Anhänge:

    Holgy gefällt das.
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Grundsaetzlich eine interessante Idee, aber leider hat sie einen eklatanten Mangel in der Ausfuehrung, naemlich den Vergleich des aktuellen Wertes mit der gezahlten Abloesesumme, wodurch z.B. ein abloesefreier Robert Lewandowski gleichwenig wert waere wie ein abloesefreier Sebsatian Freis. Nach Deiner Rechnung generierte also ein Verein bei der Verpflichtung eines abloesefreien Spielers dessen Marktwert komplett neu, waehrend der abgebende Verein den aktuellen Marktwert des Spielers komplett vernichtet haette, was nateurlich beides offensichtlich nicht stimmen kann. Du muesstest also an beiden Enden der Differenzbildung von den jeweiligen Marktwerten ausgehen und dann durch die Zahl der Jahre im Verein teilen, um zu sehen, welche Marktwertsteigerung bzw. welchen Verlust der Spieler im Verein erfahren hat. Das aber wuerde wohl reichlich Arbeit, tippe ich mal...

    Als weiteres Problem kommt hinzu, dass man wohl eher mit relativen Prozentzahlen als mit absoluten Zahlen arbeiten sollte. Einen Marktwertzuwachs, wie ihn ein Grossklub mit einem Star einfahren kann, kann z.B. Freiburg nie erreichen, weil ihm ein solcher potentieller Starspieler ja schon viel zu frueh weggegkauft wird. Nehmen wir als Beispiel mal Ginter: Dessen Marktwert liegt momentan bei 10 Mio und wurde komplett durch Freiburg erzeugt; damit wird er nun zu teuer und daher demnaechst zu einem Grossklub wechseln, angenommen Dortmund. Sollte sein Marktwert dann in Zukunft mal bei 30 Mio liegen, dann haette Dortmund den groesseren Teil der Marktwertentwicklung abgegriffen - einfach nur deshalb, weil es sich teurere Spieler leisten kann. Dortmund erzeugte also doppelt soviel Marktwert wie Freiburg - nicht, weil es bessere Arbeit bei der Entwicklung des Spielers leistet, sondern weil es sich diesen Spieler zu einem teureren Zeitpunkt leisten kann. Damit liegt nahe, dass in einer Tabelle mit Absolutwerten am Schluss schlichtweg die finanzkraeftigsten Klubs oben stehen.