Watzke im Interview über Mäzene, Mogule, Oligarchen

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von André, 2 September 2011.

  1. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.842
    Likes:
    2.739
    Aber ist das Fußball-Kultur? Ohne Fans, ohne Anbindung zur Region? Alleine durch das Geld eines Multimillionärs entstanden? Nein, für mich ist das nur krank.

    BVB-Boss Watzke: "Für mich ist das nur krank" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport
    Sehr interessantes Interview mit Watzke. :top:
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Du stellst mit der Bezeichnung "Fussball-Kultur" dar, dass beides unweigerlich zusammengehört. Weshalb ist das so? Heutzutage hat der gesamte Fussball mit "Kultur" doch fast nichts mehr am Hut. Schon zu Zeiten eines Maradonas wurden Gelder umhergescheffelt, dass einem nur schwindelig wurde. Heutzutage erleben wir die Perfektionierung dessen. Quasi die Effiziens durch Ressourcenoptimierung. Irgendwie sind das alles marktwirtschaftliche Begrifflichkeiten. Und ja. Dadurch ist der Begriff "Fussball-Kultur" für mich in so weite Ferne gerückt, dass der maximal noch auf dem Sportplatz nebenan, wo Du die Bockwurst neben den Tor erhälst noch benannt werden kann. Künstliche Vereine sind dadurch nur eine logische Folge. Die Vereine heutzutage sind Firmen mit knallharten Geschäften. Da ist (Emotionalität) Kultur fehl am Platz und wenn man ehrlich ist, dann sind wir alle Bestandteil dessen. Wir alle finanziereren diesen Wahnsinn mit und wundern uns, dass immer grössere Summen im Umlauf sind. Krank ist das, was wir bereit sind, dafür zu zahlen. Ein Trikot für 70 Euro und das jede Saison neu. Eintrittskarten für 20, 30 oder 50 Euro für ein normales Bundesligaspiel, PAY-TV usw. usf. Wir alle sind doch die, die dem Einhalt gebieten müssten. Aber nein, damit müssten wir unser Spielzeug aufgeben, zumindest Einbussen hinnehmen und seien sie nur qualitativer, sprich sportlicher Art. Sind wir dazu wirklich bereit? Wenn ich den Boom in der Bundesliga ansehe, nein.
     
  4. André

    André Foren-Capo Administrator

    Beiträge:
    43.842
    Likes:
    2.739
    Ne ich finanziere sicher kein Hoffenheim. Auswärtsspiele fahre ich da nicht gucken (ich boykottiere den Club wo es nur geht), im TV schaue ich sie nur wenn Gladbach gegen Sie spielt, und Fanartikel kaufe ich da auch keine. Du hast aber Recht, normal sollte ich selbst das TV boykottieren wenn Gladbach gegen die spielt.

    Wenn die von dem leben müssten was die Fans denen finanzieren würden die weiterhin im Niemansland spielen und darum gehts. ;)

    Aber da einzelne Privatleute meinen sich Fußballclubs wie Spielzeuge halten zu müssen, wird der ganze Wahnsinn erst möglich. Das ist nicht vergleichbar mit dem Engagement eines Sponsors, der für sein Geld einen Werbewert als Gegenwert erhält.

    Beispiel Wolfsburg: 200 Auswärtsfans in Gladbach. Was soll da bitte für ein Werbewert sein? Da kann ich als Unternehmen auf jeder Dorfkirmes mehr Zielgruppe erreichen. ;)
     
  5. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Alleine wenn Du Sky schaust finanzierst Du Hoffnehim, aber sicherlich. Boykottieren kann man die eigentlich nur, wenn man sich total lossagt. Es reicht nicht, die nicht im Fernsehen zu sehen. Das tangiert die sogar, Du hast nämlich das Abo bereits gezahlt und darum geht es dann. Du finazierst sie sogar, wenn Du Deine Gladbacher nach Hoffenheim begleitest und nicht zu knapp vermute ich mal (und sei es nur, dass Du die Umgebung mitfinanzierst durch jeden Cent, den Du dort ausgibst).

    Und hier bin ich der Meinung, dass man die nur weg bekommt, wenn man diese Machenschaften konsequent boykottiert. Das heisst notfalls den Fussball komplett sausen zu lassen. Wärst Du dafür bereit?

    Das interessiert die doch auch gar nicht. Welchen Werbewert hat den der FSV Frankfurt in Liga 2, wenn er Montag abends in Rostock spielt? Richtig ähnlich geringen.
     
  6. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Ich meine, finden kann man ja vieles. Auch und gerade, dass das, was Hopp, Abramowitsch, die Scheichs in Malaga oder der Typ am Kaspischen Meer, nix oder nur wenig mit der (traditionellen) Fussballkultur zu tun hat, so wie sie Watzke sieht.

    Nur - muss man eben auch sehen, dass zum einen mit dem Fussball viel Geld umgesetzt wird, dieser also schon lange verwirtschaftlicht ist, zum anderen, wenn man über Wirtschaft redet, diese Unternehmenskultur, Unternehmerkultur, Wirtschaftskultur immer Entwicklungen unterworfen ist. Und der Wirtschaft - bzw. dem Geld - war es bisher immer letztlich egal, ob da irgendwelche Traditionen über Bord geworfen wurden, seien es Traditionen hinsichtlich des Wirtschaftens, oder hinsichtlich des Umgangs miteinander oder gar hinsichtlich gewisser Marken, Firmen oder Persönlichkeiten.

    Und ich meine, solange das Kapital mit dem Sport derart verknüpft ist, wie das beim Fussball jetzt schon ist - und da schliesse ich alle diejenigen ein, die sich zeitweilig als Traditionswahrer emazipieren wollen - solange muss man als Teil des Fussballs bzw. der Wirtschaft gewisse Entwicklungen auch mal ganz nüchtern betrachten und versuchen, das beste draus zu machen. Auch wenn man nicht die Nummer Eins ist und wird.

    Natürlich schließt dies eine gewisse kritische Haltung zu anderen nicht aus. Aber um es mal zu übertragen: Es fanden und finden nicht alle gut, was Microsoft gemacht hat und macht. Und/oder Apple. Und/oder Google. Oder in anderen Branchen Henkel, Procter & Gamble, Daimler und GM, Phillips oder Sony, HTC oder Nokia. Das ist normal, damit muss man umgehen können. Und das sowohl als Kritiker dieser Firmen oder ihrer Unternehmensphilosophie und auch als Kritisierter. Und letztere können vermutlich besonders gut damit umgehen. Weil sie nämlich trotz (oder wegen) der Kritik ihr Geld verdienen. Und zwar genau so lange, solange ihre Unternehmensphilosophien funktionieren und nicht ihrerseits überholt werden durch noch neuere.

    Und so läuft das im Fussball auch. Und ich fürchte (oder glaube), trotz aller Financial Fairplay-Gedanken wird sich auch diesbezüglich der nackte Kapitalismus durchsetzen. Auch und gerade bei der UEFA oder FIFA.
     
  7. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.908
    Likes:
    702
    So ganz darf man Hoffenheim oder unsere Werksvereine auch nicht mit den von Watzke angeprangerten Modellen vergleichen.

    Hoffenheim ist keine Laune von Hopp, das muß man ihm zugestehen. Wenngleich das Modell nicht mag, so glaube ich doch, es war und ist ihm ein Wunsch, seiner Region Fußball auf hohem Niveau zu bieten.

    Genauso wenig ist es eine pure Laune, was Bayer und VW betreiben. Sicherlich haben sie einen Wettbewerbsvorteil, aber die zumindest bei Leverkusen bewegt swich das noch in einem annehmbaren Rahmen. Wolfsburg ist da schon weit mehr Großmannssucht.

    Wenn in Deutschland was zum Gruselkabinett gehört, dann 60 und RB.
     
  8. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Klasse, der Watzke. Da wird die geplante Dortmunder Misswirtschaft und der dadurch entstandene Wettbewerbsvorteil als "grosse Probleme" abgetan und fertig - dass der BVB bei konsequenter Lizenzierung wohl nicht in der Liga haette bleiben duerfen, das wird natuerlich ignoriert. Gleichzeitig fordert Watzke dann: "Die Uefa muss stark genug sein, auch mal einen großen Club rauszuschmeißen." Ja, is klar.

    Ueberhaupt, der dauernde Verweis auf das ach-so-tolle Lizenzierungsverfahren in Deutschland: Wie oft gehen hier Vereine waehrend der Saison ein? Alleine waehrend der letzten Saison wurden doch Insolvenzverfahren gegen Drittligist Ahlen und die Regionalligisten Weiden und Ulm eroeffnet. Diese ganzen Aussagen nach dem Motto "am deutschen (Lizenzierungs-)Wesen soll die Welt genesen" kann man sich mal schoen sparen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3 September 2011
  9. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.155
    Likes:
    3.172
    Wenn sich ein BVB-Manager über Fußball"kultur" auslässt, ist sowieso die Satire über den Level Titanic hinausgeschossen :D
     
  10. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    ****************

    SPIEGEL ONLINE: Die Erfolge kann den Clubs aber niemand mehr nehmen.

    Watzke: Aber zu welchem Preis? Diese Clubs verschwinden dann im Nirwana, nur weil sich ein Mäzen mal kurz öffentlich feiern lassen wollte. ... So etwas ist doch keine Fußball-Kultur.

    Was hat denn der BVB gemacht? An der Börse Millionen abgezogen, sich davon einen Titel gekauft und den Verein an die Wand gefahren. Hätte der DFB nicht beide Augen zugedrückt, wäre der BVB auch im Nirvana verschwunden. Das ist dann wohl Fußballkultur?
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3 September 2011
  11. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Aber nicht unter Watzke. Weswegen man ihm für das Finanzgebahren seiner Vorgänger auch nicht unbedingt verantwortlich machen kann. Und dann auch keinen Heuchler nennen.
     
  12. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Doch kann ich. Denn ob er es selber gemacht hat oder nicht, ändert nix daran, ob er **************** ist oder nicht. Watzke stellt den BVB als tollen verein mit Fußballkultur dar im Gegensatz zu den anderen. Nur hat der BVB nix anderes gemacht und hätte von Rechtswegen eigentlich im Nivana verschwinden müssen. Er stellt den BVB also wider besseres Wissen in einem besseren Licht da. Solche Leute nennt man nun mal Heuchler.

    Heuchelei
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3 September 2011
  13. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Wo liest du denn das raus? Bzw. wo steht das denn genau in dem Interview?
     
  14. theog

    theog Guest

    :weißnich:wo denn bitte? Im Interview wird allgemein über das und jenes gesprochen, aber der BVB selbst bzw. Hinweise in diese Richtung kommen nicht im Gespräch.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3 September 2011
  15. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Jetzt geht diese Nummer wieder los? Lass mal stecken BU, da hab ich keinen Bock drauf.

    ****************, der anderen Vereinen vorwirft, was der BVB selbst gemacht hat. Sowas nennt man nun mal Heuchelei.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3 September 2011
  16. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Ausgemachter Käse. Sorry. Denn nicht Watzke hat das damals beim BVB gemacht, sondern andere. Watzke hat genau damit aufgehört. Er ist also im Wort und Handeln authentisch. Weil er das äußert, was er arbeitet und das arbeitet was er äußert.

    Als Analogie: Man kann wohl einem deutschen Regierungschef nicht Heuchelei vorwerfen, wenn er das Ende von Kampfhandlungen fordert und die Einhaltung von Menschenrechten, mit dem Argument, Deutschland habe selbst 2 Weltkriege begonnen und auf eigenem Boden selbst 2 menschenrechtsfeindliche Diktaturen gehabt. Diese Verknüpfung von handelnden Personen mit der Historie der Körperschaft, der sie angehören, ist höchst unseriös. Insbesondere dann, wenn diese Person öffentlich mit den seinerzeit handelnden Personen und Institutionen inhaltlich gebrochen hat.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3 September 2011
  17. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Was er gemacht oder nicht gemacht hat, ändert nix daran, ob er ************** ist oder nicht. Watzke stellt andere Vereine an den Pranger, seinen BVB aber nicht, obwohl der in der Vergangenheit nix anderes gemacht hat: Geld von der Börse abgezogen, damit Titel gekauft und den verein gegen die Wand gefahren. Nur durch (rechtswidrige?) Gnade des DFB ist der BVB nicht im Nirvana verschwunden.

    Solche Leute nenne ich nun mal ************** und das entspricht auch der Definiftion von **************.
    (Bei Lahm wurde ähnliches sogar schäbig genannt...)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3 September 2011
  18. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Brauchst nicht zu spammen.

    Und doch genau DAS ändert was. Weil er nämlich (als Person) mit dem was sein Arbeitgeber gemacht hat, inhaltlich gebrochen, organisatorisch ebenso und ergebnismäßig auch.

    Wenn ich in eine Firma als Vorstandsvorsitzender einsteige, die Korruption, Schmiergeldzahlungen und Bestechungen beseitige und sie dann bei anderen "anprangere", als unseriöses und nicht nachhaltiges Wirtschaften, dann bin genau ich eben nicht der Heuchler, der das eine sagt und das andere tut. Dann predige ich persönlich nämlich genau die Verhaltensnormen, die ich selbst und die auch mein Laden durch mich selbst einhält. Wenn auch erst, nachdem sie vormals eben genau nicht eingehalten wurde und diese Nichteinhaltung auch Vorteile gebracht hat. Das ist unmöglich Heuchelei.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Heuchelei

    Man beachte die Zeitform. Da steht nicht "wurden", "bestand", "lebte", "bezeichnete" oder "empfand". Sondern alles im Präsens.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3 September 2011
  19. theog

    theog Guest

    Vor 2005 war Watzke Geschäftsführer der Watex-Schutzbekleidungs GmbHvor 2005 :)D, quelle: wiki).
    Watzke hat den Verein nach 2005 übernommen, und saniert; er hat es innerhalb von 5-6 Jahren gechafft, die Schulden von 100+xxx millionen(rupert, sag was..:huhu::D) auf gefühlte NULL Millionen zu reduzieren. :huhu:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3 September 2011
  20. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Du brauchst nicht zu spammen. Watzke ist *************, siehe oben. Jetzt kannst du deinen beitrag auch noch mal (zum vierten?) wiederholen, ich lass das jetzt mal.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3 September 2011
  21. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Einen Verein, der eigentlich hätte im Nirvana verschwinden müssen, aufgrund seiner Finanzgebaren, mit denen er sich Titel erkauft hat. Dank DFB Beschiss (?) aber nicht verschwinden musste. Schlimme Sache eigentlich oder soll das Fußballkultur gewesen sein? Das sollte Watzke mal schön dazusagen. Dann ist er auch kein Heuchler mehr.
     
  22. theog

    theog Guest

    Zum sogenannten DFB-Beschiss kann ich nicht zu viel sagen, in jener schlimmen Zeit war ich dauerhaft im Ausland, und weit weg vom Fussballgeschehen hier in D. Ich kam im April 2005 wieder nach D zurueck, als Watzke gaanz kurz zuvor den Verein übernahm, was für ein zufälliger Zufall:herz: Allerdings behaupte ich mal: der BVB hat enorm gelitten (und dies leider zu recht, sonst würde ich es als DFB-Schiss nennen...), damit er in Liga-1 bleibt. Das gleiche ist anscheinend mit schalke neulich ja passiert, oder nicht? In den Medien standen Summen von 150+xxx (rupert, sag was...:D) Millionen Euronen als schulden bei den blauen. Allerdings können die blauen wohl mit Würstchen zahlen...[​IMG]:D

    Quelle zum Bildchen --> http://www.toennies.de/index.php?TPL=impressum.html&BEREICH=impressum
     
  23. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Zum Watzke-Interview kann ich nur sagen: " Wer im Vereinsglashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen"..


    Für mich ist das geheuchelt was er von sich gibt.
     
  24. faceman

    faceman Europapokal-Tippspielsieger 2015

    Beiträge:
    15.466
    Likes:
    986
    Das darf es für Dich auch sein. BU hat sehr treffend erklärt, weshalb gerade das aber nicht stimmt. Rabulistische Diskussionen sind zudem sinnlos, da sie ein verzerrtes Bild als Diskussionsgrundlage haben.
     
  25. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Ich finds nicht treffend was er erklärt hat, aber mir müssen BU`s Erklärungen (und die von anderen Usern) ja auch nicht einleuchten oder treffend erscheinen.

    Für mich ists geheuchelt mit dem Finger auf andere Vereine zu zeigen wenn man selbst Dreck am Stecken hat, und es beim eigenen Verein mit großen Problemen abzutun, die ja glücklicherweise quasi gelöst sind. Ohne auch nur ein Wort drüber zu verlieren wie es damals abgelaufen ist. Da beißt die Maus keinen Faden ab.
     
  26. BoardUser

    BoardUser Jede Saison ein Titel! Administrator Moderator

    Beiträge:
    19.919
    Likes:
    1.053
    Deiner Meinung unbenommen: "Man selbst" als Person oder als Institution im Verein? Wenn letzteres, dann bleibt dies sicher unbestritten. Die Vereinsführung hat seinerzeit unsolide gewirtschaftet. Um es mal harmlos auszudrücken. Als Person Watzke kann ihn jedoch die Kritik nicht treffen. Begründung oben.

    Und nu ist die Frage, ob er da als Person oder als Institution ein Interview gegeben hat. Ungeachtet dessen halt ich jedoch die Kritik Watzke=Heuchler für höchst unangemessen, weil damit zunächst der Mensch gemeint ist, zumindest in meiner Lesart und sicher auch vieler anderer. Immerhin hat der BVB "als BVB" keine Pressemeldung rausgegeben, sondern der Watzke "als Person" ein Interview gegeben, in welchem er auch mehrfach davon gesprochen hat, was "er meint". Und das war (auch in meiner Lesart) sicher nicht als Statement des BVB, sondern als persönliche Aussage gemeint. Er hat eben nicht gesagt:" Der BVB findet das krank!" sondern "Für mich ist sowas krank!". Nach meiner Lesart eine ganz klare persönliche Meinungsäußerung, kein Vereinsstatement.
     
  27. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Ob Watzke persönlich Dreck am Stecken hat ist mir wurscht.
    Der Verein hats, dem Verein steht er vor, und Watzke zeigt mit dem Finger auf andere Vereine ohne den Dreck vom BVB zu erwähnen. Das ist für mich geheuchelt. Und bleibt für mich geheuchelt. Als wäre die Weste des BVB blütenrein. Ach ja, das lese ich aus den Worten "Es gab große Probleme...blabla..haben wir im Griff..blabla" ohne das Thema näher auszuführen. Und für mich ist ein Mensch ein Heuchler wenn er heuchelt. Du magst das unangemessen finde, ich finde es logisch.
     
  28. Detti04

    Detti04 The Count

    Beiträge:
    11.633
    Likes:
    1.390
    Is klar. Watzke war seit November 2001 Schatzmeister beim Verein (kann man bei wiki nachlesen). Einem Verein, welcher - hochverschuldet - 2002 ein Transferminus von 8,5 Mio einfuhr und 2003 ein Transferminus von 12,87 Mio (Letzteres im Wesentlichen wegen der "Spaetfolgen" des Amoroso-Evanilson-Bilanzfaelschungsdeals).

    Selbstverstaendlich war Watzke 2005 in vorderster Front (als Geschaeftsfuehrer, um genau zu sein) mit dabei, als die Molsiris-Anleger dazu ueberredet wurden, zum Wohle des BVB und dessen Existenz mal eben auf 55 Mio Euro (nein, da fehlt kein Komma) zu verzichten. Und da will ausgerechnet der mit etwas von Financial Fair Play erzaehlen? Wenn das nicht Heucheln ist, was denn dann?
     
    Zuletzt bearbeitet: 3 September 2011
  29. Oldschool

    Oldschool Spielgestalter Moderator

    Beiträge:
    15.506
    Likes:
    2.491
    Watzke hatte 2005 nicht das standing und den Einfluss bei den Gläubigern, das/den er heute hat. Es war Rauball, der die Molsiris Anleger überredete, die berühmte viel zitierte Kuh nicht zu schlachten. Rauball als Seriösität in Person war mMn der Einzige, dem der BVB seine Existenz zu verdanken hat, weil Watzke, Niebaummeier ( "Ein ganz normaler Vorgang" ) nicht nachhaltig versucht haben, verloren gegangenes Vertrauen wieder aufzubauen. Watzke auf verlorenem Posten, Niebaum und Meier haben durch undurchsichtige Informationspolitik für Chaos bei den Anlegern gesorgt.
    Watzke war damals ein kleineres Licht, aber ohne Rauball hätte er den Verein nicht retten können. Watzke ist mir ein wenig zu wichtigtuerisch, zu präsent, hört sich gerne reden und ist, wie man zuweilen sagt, "drei mal chemisch gereinigt". Er ist weniger ein Heuchler als ein Selbstdarsteller, wenn auch vor dem Hintergrund seines BVB. Ich halte ihm zugute, dass er sich um den Verein verdient macht.
     
  30. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Ich denke oldschool hat die Umstände sehr gut geschrieben.
    Ich halte Watzke per se nicht für einen Heuchler, ich sehe ihn eher als populistisch an, was aber wohl Methode hat. Ein bisschen Klappern gehört zum Handwerk, das hat der BVB erkannt. Die Bayern haben das UH und der BVB eben Watzke. Wenn mal Grenzen überschritten werden, ruft man dann einfach den seriösen Grandsseigneur Dr. Rauball auf den Plan, der die Wogen dann glätten kann.
     
  31. Schalke-Königsblau

    Schalke-Königsblau Derbysieger 2012/13

    Beiträge:
    20.200
    Likes:
    1.884
    Man kann Watzkes Kommentar auch so sehen, dass er sich beim DFB für das Zudrücken beider Augen, so hat Watzke es selber genannt, bedankt. Denn ohne das Zudrücken des DFB wärt ihr nicht Meister geworden. Ihr wärt erst Mal im Nirvana verschwunden. Die Spieler hätten ein Ei über den BvB geschlagen und wären abgehauen. Das ist doch wohl klar.
    Der Schuldenberg wäre über dem BvB zusammengestürzt. Keine TV-Gelder, die meisten Sponsoren wären nicht mehr da, kein CL-Geld und....und .....und. Der BvB ungebremst im freien Fall.
    Was S04 betrifft, 2017 ist das Stadion bezahlt. Der Kader wird runtergeschraubt. Nächstes Jahr sieht es auch da besser aus.


    Anfangs fand ich Watzkes Aussage gut. Mittlerweile habe ich meine Meinung dazu geändert.
    Kein anderer Verein, ob verschuldet oder unverschuldet, reitet den DFB rein, indem man ihm öffentlich förmlich Beschiss unterstellt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4 September 2011