Was lest ihr zurzeit?

Dieses Thema im Forum "Kneipe" wurde erstellt von zini, 31 März 2007.

  1. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.149
    Likes:
    3.172
    Er schrieb noch 3, 4 Bücher unter dem Pseudonym: Richard Bachmann.
     
  2. Anzeige für Gäste


    um diese Anzeige auszublenden!.
  3. Herr_Tank

    Herr_Tank Sympathieträger

    Beiträge:
    2.192
    Likes:
    56
    Richard Laymon. Ganz übler Horror-Trash im besten Sinne des Wortes.
     
  4. Litti

    Litti Krawallbruder

    Beiträge:
    4.740
    Likes:
    1.730
    Danke Rupert, aber die kenne ich leider auch schon....
     
  5. Dhünnufer

    Dhünnufer Gieriger Pillenfresser

    Beiträge:
    327
    Likes:
    18
    Ich lese zurzeit

    'Gottes Werk und Teufels Beitrag' von John Irving.

    Eine 750-Seiten-Schwarte über einen Waisenhausjungen, der sich schon als sehr junger Erwachsener von seinem Ziehvater (dem Einrichtungsleiter) zum Experten für Geburtshilfe und Abtreibungen ausbilden lässt. Später geht er als Arbeiter auf eine Apfelfarm, um in der Nähe einer schönen jungen Frau zu sein, die denn auch seine ganz große Liebe wird.

    Irving schafft es, Spannung zu erzeugen, und er hat eine bemerkenswerte Gabe, Details schön anschaulich zu schildern ... aber irgendwie bleiben die Hauptfiguren trotzdem ein bisschen abziehbildhaft und blass ... Auch scheint der Roman ein leicht übertriebener Lobgesang auf selbstloses Heldentum und Utilitarismus zu sein ... soll man sagen, typisch amerikanisch? Aber gut, nachdem ich schon viel Zeit in das Buch investiert habe, lese ich es auch zu Ende.
     
  6. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.908
    Likes:
    702
    Versuch mal was von Neil Gaiman. Ist zwar nicht Horror, eher Fantasie, aber jetzt nicht das Elben-Ork-Zeugs. Dafür aber mit einem guten Humor. "Sternenwanderer", "Niemalsland","American Gods","Anansi Boys" kann ich alle empfehlen. Wobei, fang Du dann nicht mit "Sternenwanderer" an. :D
    Oder "Ein gutes Omen", das er mit Hilfe von Terry Pratchett geschrieben hatte.

    Gaiman hat als Comicautor angefangen, was man im positiven Sinne merkt. Die Geschichten schaffen es, ohne sensationell und krampfhaft Neues erfinden zu wollen, ausgetretene Pfade zu verlassen und verlieren nie den Blick für die menschlichen Schwächen.
     
  7. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.149
    Likes:
    3.172
    Oh, Gaiman schreibt auch Romane?
    Ich kenne nur seine Sandman-Comicserie, die ich so vor 15 Jahren oder so las und die glatt weiter empfehlen würde, wenn man a) Comics mag und b) etwas mit diesem Düster-Mystic-Setting anfangen kann.
     
  8. Itchy

    Itchy Vertrauter

    Beiträge:
    7.908
    Likes:
    702
    Es spielt sich nicht alles in diesem Düster-Mystic-Szenario ab, aber alles hat und behält einen morbiden Unterton.

    Ach ja, noch was für Litti:

    Anonymus - Das Buch ohne Namen.
    Hab ich mir vor zwei Jahren im und wegen Regenurlaub gekauft. Etwas thrashigerer gedruckter Tarrantino/Rodriguez-Film trifft die Beschreibung ganz gut. So richtig schön unanstrengend und sinnbefreit.

    Gibt davon auch noch zwei weitere Teile "Das Buch ohne Gnade" und "Das Buch ohne Staben", die ich mir noch, fällt mir da ein, zulegen muss.
     
  9. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.455
    Likes:
    1.247
    Franz Werfel: Die 40 Tage des Musa Dagh
     
  10. diamond

    diamond Well-Known Member

    Beiträge:
    5.673
    Likes:
    384
    Schwere Kost, oder? Das habe ich nach knapp der Hälfte aufgegeben. Lange her, ich erinnere mich nur noch an einen sehr schweren Schreibstil.
     
  11. Junker

    Junker Altborusse

    Beiträge:
    3.901
    Likes:
    55
    Weihnachten naht und somit auch Geschenke, für sich und vielleicht auch für andere
    Fleisch ist mein Gemüse Heinz Strunk Eine Landjugend mit Musik sehr witzig, allerdings von 2004;)

    Trieb Jochen Rausch 13 Storys klasse, skurill . Sein erster Roman war Restlicht

    Von Wolfgang Herrndorf kann ich alles empfehlen u.a. Tschik, Sand, In Plüschgewittern :hail:

    Die Akte Rosenherz Jan Seghers :top:


    Ich würde Bücher auch tauschen, weitergeben. Ich habe viele Bücher von Frank Goosen, TC Boyle, John Irving, Nick Hornby etc pp
     
  12. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.455
    Likes:
    1.247
    Immer noch :D
     
  13. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Ultras im Abseits ? Porträt einer verwegenen Fankultur.
     
  14. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Das sind jetzt aber schon mehr als 40 Tage! ;)
     
  15. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.006
    Likes:
    3.751
    Er hat ja wahrscheinlich auch keine 24 Stunden Zeit fürs Lesen am Tag. :)

    Ich lese zur Zeit die Wallander-Krimis von Henning Mankell, die mir noch fehlten. Auf die einzelnen Bücher will ich hier gar nicht eingehen, nur soviel: ich mag den Stil, ich mag die Person Wallander, wie sie beschrieben wird, und fühle mich immer sehr gut unterhalten dabei.
     
  16. Rupert

    Rupert Je suis soleil

    Beiträge:
    36.149
    Likes:
    3.172
    Das Buch « EMPA Verlag München

    Damit fange ich heute mal an; schenkte mir gestern ein Freund, passend zu Django und Pep.
     
  17. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.006
    Likes:
    3.751
    Vor ein paar Tagen fertiggelesen und absolut empfehlenswert:

    "Königin des Südens" (La Reina del Sur, 2002) von dem Spanier Arturo Pérez-Reverte. Die Geschichte einer jungen Mexikanerin, die als Freundin eines erschossenen Drogenschmugglers nach Spanien fliehen muss, und sich dort schließlich ein eigenes Drogenschmuggler-Imperium aufbaut.

    Als ehemaliger Journalist hat Pérez-Reverte für diese auf wahren Tatsachen beruhende Geschichte eine hervorragende Recherche geliefert. Er schreibt zudem sehr spannend, und zwar abwechselnd auf der Ebene seiner Gespräche mit den ehemaligen Weggefährten und Gegnern der Drogen-Queen sowie aus ihrer eigenen Perspektive, mit viel psychologischem Feingefühl.

    Schonungslos wird dabei die Brutalität der mexikanischen Drogenmafia, die Gerissenheit der hiesigen Mafias (sie arbeitet unter anderem mit den Russen zusammen) und vor allem die unglaubliche Korruption in Spanien und Marokko aufgedeckt. Ein Buch, das nur schwer aus der Hand zu legen ist!
     
    klopp <3 gefällt das.
  18. kleinehexe

    kleinehexe SF-Dschungelkönigin 2011 und PTL-Meister 2015/16

    Beiträge:
    21.782
    Likes:
    2.032
    Schon lange ausgelesen. Das Buch kann ich nur weiter empfehlen. Es beleuchtet die Ultras aus allen Richtungen.
    Und es kommen alle Vertreter zu Wort :top:
     
    Holgy gefällt das.
  19. Ostmiez

    Ostmiez Fußballgott a.D.

    Beiträge:
    3.665
    Likes:
    1.340
    Scheint ein gutes Buch zu sein, werd ich wohl wiedermal meinen
    Buchclub in Anspruch nehmen.
    Meine Lieblingslektüre ist übrigens vom Toni Schumacher "Anpfiff"
    Hab ich bestimmt schon 5mal gelesen und find immer wieder Vergleichbares
    zu heute.
    Hat mir 1988 ein guter Bekannter über die Grenze geschmuggelt, schon deswegen hat es bei mir einen
    ganz besonderen Wert.
     
  20. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.006
    Likes:
    3.751
    Seit einem halben Jahr liest hier anscheinend keiner mehr was... ;)

    Bin grad dabei, einen Wälzer (900 Seiten) fertigzulesen, der mir im Laufe des Lesens immer besser gefällt:

    Es heißt Die dunkle Seite der Liebe (2004) von dem Deutsch-Syrer Rafik Schami und schildert zunächst die Geschichte zweier mächtiger, verfeindeter Großfamilien in einem christlichen syrischen Dorf von 1870 bis ca. 1940. Das Buch konzentriert sich später aber vor allem auf die Erlebnisse eines Mitglieds einer der Familien ab seiner Geburt 1940 und dessen tragische Liebesbeziehung zu einer jungen Frau der anderen Familie, wobei die Geschichte vor allem in Damaskus spielt. Man erfährt dabei auch sehr viel über die politischen Hintergründe der Zeit, von der französischen Besetzung über die Vereinigung mit Ägypten bis Ende der 60er Jahre, insbesondere aber über das tägliche Leben in Damaskus und über deren Bewohner.

    Es braucht Zeit, sich da durchzulesen, aber die hab ich ja - zumal sich das Buch auch gut zum "häppchenweisen" Lesen eignet.
     
  21. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.455
    Likes:
    1.247
    Bin durch. Gutes Buch, sogar sehr gut. Aber zieht sich doch ziemlich.

    jetzt ist FIFA Mafia von Thomas Kistner dran. Da drehts dich echt, wenn man mal Stück für Stück liest was für Dinger die Jungs seit Jahrzehnten drehen. Selbst wenn man von vielen Sachen schon gehört und gelesen hat.
     
  22. klopp <3

    klopp <3 Active Member

    Beiträge:
    541
    Likes:
    116
    Guter Thread. Ich lese aber nicht, sondern höre lieber Hörbücher.

    Aufgrund der Werbung für World War Z hab ich angefangen mich mit dem Szenario Zombie-Apocalypse auseinanderzusetzen und finde den Gedanken eigentlich sehr spannend. Ich fand The Stand von Stephen King vom Setting her sehr gut: Eine entvölkerte Welt, in der einige Überlebende mit den praktischen und soziologischen Unwegsamkeiten und Folgen fehlender Zivilisation kämpfen.
    Ich bin kein Film-Typ, zumindest nicht bei eher komplexen Themen, da will ich mehr Tiefgang und Details. Ich interessiere mich für das Szenario und seine Folgen und nicht für das Zombie-Gemetzel. Es gibt aber ein Buch auf dem der Film basiert und das habe ich mir gekauft.

    Das Buch ist definitiv gut, allerdings trifft es von der verwendeten Technik leider nicht meinen Geschmack: Es ist keine durchgängige Geschichte sondern eine Art Aneinanderreihung von Kurzgeschichten, in dem Fall Interviews: In dem Buch führt ein Überlebender des "Zombie-Kriegs" zahllose Interviews mit weiteren Überlebenden, die in den Geschehnissen einen wichtige Rolle gespielt haben. Gut an dem Stil ist, dass man das ganze Szenario wirklich aus allen Blickwinkeln in kürzester Zeit beleuchtet. So kamen beispielsweise gerade ein damaliges Regierungsmitglied zu Wort, der berichtet mit welchen Techniken man versucht hat dem Desaster her zu werden und wie das gescheitert ist. Oder ein betrügerischer Unternehmer, der in der Anfangszeit Milliarden mit einem unwirksamen Impfstoff verdient hat.
    Negativ ist aber, dass keine Spannung aufkommt, weil es keine Handlungsfäden und auch keine Charaktere gibt, mit denen man mitfiebern könnte. Es ist also eher eine Dokumentation einer fiktiven Geschichte.

    Ich höre es mir trotzdem an, aber eher nach und nach. Als Ersatzbefriedigung habe ich mir dann das Hörbuch "Tagebuch der Apocalypse" gekauft, das trifft ziemlich genau was ich haben wollte. Ein Überlebender Ex-Navy-Pilot erzählt nach einer Zombieapocalypse seine Geschichte. Nicht originell, aber trifft meinen Geschmack.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22 Juli 2013
  23. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.006
    Likes:
    3.751
    Hab gerade den Krimi "Stalins Geist" (2007) von Martin Cruz Smith zu Ende gelesen, dessen bekanntestes Buch wohl "Gorky Park" von 1981 ist, das auch erfolgreich verfilmt wurde. Smith ist Amerikaner, aber ein guter Kenner Russlands seit Sowjet-Zeiten. Held seiner seit damals existierenden Reihe ist Inspektor Renko, der allerdings oft gegen Windmühlen ankämpft, vor allem in seinem eigenen Polizeiapparat.

    Die Macht der Mafia, die neuen Reichen, die Korruption, das Erbe der Sowjetunion und des Tschetschenien-Kriegs - alles scheint sich gegen ihn zu stellen in dem Chaos des heutigen Moskaus. Teilweise echt frustrierend, aber wohl realistisch, und mit großer atmosphärischer Dichte geschrieben... allerdings für Krimi-Fans mit Vorliebe für eine klar strukturierte Handlung etwas gewöhnungsbedürftig.
     
  24. Westfalen-Uli

    Westfalen-Uli Frühaufsteher

    Beiträge:
    10.609
    Likes:
    2.563
    Bin ja ein Fantasyfreund.

    Alexey Pehov, russischer Fantasyschreiber erster Klasse.

    Nachdem ich die Chroniken von Siala in kürzester Zeit durchgearbeitet habe, habe ich mir nun vom gleichen Autor Die Chroniken von Hara zugelegt.

    Alexey schreibt wirklich sehr lustig allerdings sind seine Bücher auch von Leichen gepflastert.
     
  25. Holgy

    Holgy PTL-Meister 2011/12 Moderator

    Beiträge:
    43.737
    Likes:
    2.754
    Magical Mysterie oder Die Rückkehr des Karl Schmidt

    Die Geschichte des Kumpels von Herrn Lehmann, der der kurz vor Ende durchdreht, geht weiter! Nach ein paar Jahren in der (Anti-)Drogen-WG kehrt er Mitte der 90er nach Berlin zurück. Bin grade da, wo er aus der WG abhaut und im Zug nach B sitzt. Bisher gefällt es mir!

    handgetappert by Holgy
     
  26. Pumpkin

    Pumpkin Heimatlos und viel zu Hause Moderator

    Beiträge:
    8.953
    Likes:
    1.653
    Ich habe gerade "In einer Person" von John Irving beendet und bin schlicht überwältigt.
    Nachdem ich sein Frühwerk vergöttert habe ("Hotel New Hampshire", "Owen Meany", "Garp"...), tat ich mich mit den letzten Büchern, vor allem "Bis ich dich finde", ziemlich schwer: es fehlte einfach dieses ganz spezielle Irving-Feeling.

    Jetzt ist es wieder da!!! "In one person" ist grotesk, bizarr, irrwitzig, melancholisch und manchmal tieftraurig! Es gibt wieder Ringen, Wien und Bären! Keine heitere Lektüre für zwischendurch und auch nix für sensible Gemüter.

    Für alle anderen: Irving is back!!!

    Gesendet von meinem Galaxy Nexus
     
  27. Paule

    Paule PTL-Team-Weltmeister 2010

    Beiträge:
    2.354
    Likes:
    53
    Auf Schätzings Limit - hat mir sehr gut gefallen - folgte eine Lesepause, nun wird wieder ein Buch zur Hand genommen: "Zorn und Zärtlichkeit" von Peter Gerdes, ein regionaler Kriminalroman, der im ostfriesischen Rheiderland spielt - gehört zum Landkreis Leer. Hier verbindet sich schon auf den ersten Seiten ein lokaler Mordfall mit einem ebenso dunklen Kapitel Zeitgeschichte, in dem Juden durch die Ems gezogen und unbeugsame Ältere zu den "Moorsoldaten" befördert wurden - schon jetzt spannend und kritisch-unterhaltsam.
     
  28. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.455
    Likes:
    1.247
    Mal was historisches: 1812 - Napoleons Feldzug in Russland
     
  29. huelin

    huelin Quite clear, no doubt, somehow

    Beiträge:
    29.006
    Likes:
    3.751
    Gestern wieder einen 1000-Seiten-Wälzer zu Ende gelesen: "Sturz der Titanen" (Fall of the Giants, 2010) von Ken Follett.

    Das Buch reicht zwar nicht ganz an die Qualität von "Säulen der Erde" heran, war aber wieder ein spannendes Lesevergnügen. Follett schreibt einfach gut, und mit seinen Personen kann man sich gut identifizieren.

    Vor der historischen Hintergrund des Ersten Weltkriegs werden die Schicksale mehrerer Hauptpersonen aus verschiedenen Ländern geschildert, die zum Teil miteinander verknüpft sind. Die Grausamkeit des Krieges wird dabei ebenso aufgezeigt wie die verstockte militaristische Mentalität der Konservativen aus jener Zeit. Interessant auch die Hintergründe zur russischen Oktoberrevolution.

    Jedenfalls hab ich Lust auf den Nachfolgeroman (Winter der Welt, 2012 erschienen) bekommen und hab ihn mir gleich mal zu Weihnachten gewünscht. ;)
     
  30. Chris1983

    Chris1983 Well-Known Member

    Beiträge:
    10.482
    Likes:
    1.409
    Gerade angefangen: "Inferno" von Dan Brown
     
  31. HoratioTroche

    HoratioTroche Zuwanderer

    Beiträge:
    16.455
    Likes:
    1.247
    Eingestreut: Tage der Toten von Don Winslow. Hatte vorher seine Surfer-Krimis gelesen sowie Zeit des Zorns. Tage der Toten kann man wohl als sein bisheriges Hauptwerk bezeichnen, auf knapp 700 Seiten geht es um den Drogenimport in die USA über Mexiko, und wie DEA, CIA, Mafia und andere drin verwickelt sind und welche politischen Interessen der USA in Mittel- und Südamerika eine Rolle spielen bzw. spielten. Einigen waren Drogen in den eigenen Vororten lieber als Commies irgendwo im Dschungel. Dabei weiß man doch aus der Geschichte, wie das ausgeht, hat schon in Vietnam nicht geklappt.

    Finstere Geschichte, spannend zu lesen, nach ner Woche war ich durch. Das ist für mich sehr schnell, ich lese normalerweise abends bis ich einschlafe. Bei dem Buch schläft man aber nicht ein.

    Bin wieder bei einer Stadtbücherei und dieses Buch war meine erste Leihe.